Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18731
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Sydney: Polizeigewalt beim Mardi Gras


#1 doktorProfil
#2 TheDadProfil
  • 07.03.2013, 20:57hHannover
  • DAS ist der Grund warum bei CSD´s in good old Germany nur Polizisten im einsatz sind, die sich für diese Aufgabe freiwillig melden..

    Es gehört bei mir seit Jahren zum gutem Ton immer einen Beamten oder eine Beamtin direkt anzusprechen und mich persönlich für diesen Einsatz zu bedanken..

    Vorgänge wie in Sydney mußte ich hier nämlich zum Glück noch nie erleben..
  • Antworten » | Direktlink »
#3 seb1983
#4 Deutsche WelleAnonym
#5 alexander
#6 TheDadProfil
  • 07.03.2013, 21:57hHannover
  • Antwort auf #3 von seb1983
  • Stimmt..
    Aber das brachte ich bislang eher mit dem freiesten Land der Welt in Verbindung..

    Von Australien waren mir, zumindest was die großen Metropolen betrifft, solche Auswüchse an willkürlicher Polizeigewalt in Bezug auf CSD´s und anderen Schwulen Veranstaltungen jedenfalls nicht bekannt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#7 Thorsten1Profil
  • 07.03.2013, 22:22hBerlin
  • "...die Polizei eine CSD-Party gestürmt und bei rund 200 Personen ebenfalls Körperuntersuchungen vorgenommen. 96 Personen erhielten eine Anzeige wegen Drogenbesitzes"

    Wenn fast jeder Zweite im Besitz von Drogen war, so war die Durchsuchung mehr als berechtigt! Bei Drogen darf es keine Ausnahme geben, auch für Schwule nicht!
    Wir sollten der Polizei dankbar sein, dass sie Heteros und Schwule vor Kriminellen und Drogendealern schützt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 seb1983
  • 07.03.2013, 22:23h
  • Antwort auf #6 von TheDad
  • An die USA habe ich da auch gleich gedacht, klar.
    Aber hier sind die Augen auch einfach mehr Richtung USA gewandt, Videomaterial vorhanden was Polizeigewalt angeht.

    In nahezu ganz Afrika, vielen südamerikanischen arabischen und asiatischen Ländern wird es aber kaum besser aussehen und die Polizei Narrenfreiheit besitzen. Da kommen wir wieder auf die oft mangelnde Rechtsstaatlichkeit.
    Es bekommt nur keiner mit, wird vertuscht etc.
    Ein Bekannter arbeitet seit 3 Jahren für einen großen deutschen Autokonzern in Russland, der kann dir Geschichten erzählen...

    Ob das nun gegen Schwule gerichtet war bleibt abzuwarten, die amerikanischen Kollegen prügeln ja unabhängig von der sexuellen Orientierung. Auch das muss man bei 840.000 Polizeibeamten aber relativ sehen, das Land hat einfach ein Gewaltproblem, Waffenproblem und und und
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#9 nixdaAnonym
  • 07.03.2013, 22:42h
  • Antwort auf #7 von Thorsten1

  • Ich lese die Zahlen eher so: Da waren Tausende Gäste. 200 wurden verdächtigt, darunter die Hälfte falsch. Um was für Drogen ging es? Warum wurde offenbar kein einziger Dealer erwischt? Das Vorgehen war vermutlich nicht homophob, aber an Sinn und Verhältnismäßigkeit zweifle ich doch. Hierzulande dürfte man auch viele Nutzer bei so einer Razzia finden. Trotzdem könnten die mich nicht einfach verdachtslos zu einer vollständigen Kontrolle zwingen, und so sollte das in einem Rechtsstaat auch sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#10 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 08.03.2013, 00:00h
  • Hoffentlich klärt sich der Vorfall bald auf und die Polizisten werden suspendiert!
  • Antworten » | Direktlink »
#11 TheDadProfil
  • 08.03.2013, 00:03hHannover
  • Antwort auf #7 von Thorsten1
  • ""Wenn fast jeder Zweite im Besitz von Drogen war, so war die Durchsuchung mehr als berechtigt!""..

    Ach ? Echt ?

    ""Bei Drogen darf es keine Ausnahme geben, auch für Schwule nicht!
    Wir sollten der Polizei dankbar sein, dass sie Heteros und Schwule vor Kriminellen und Drogendealern schützt.""..

    Tatsächlich ?

    Zuallererst einmal ist es eine persönliche Entscheidung Drogen zu nehmen..

    Verfallen wir da jetzt nicht wieder in eine nicht beweisbare "Verführungstheorie" ?

    An sogenannten "illegalen" Drogen sterben hierzulande im Schnitt 1.000 Menschen pro Jahr..

    An LEGALEN Drogen wie Alkohol und Zigaretten gehen jedes Jahr staatlich unsanktioniert mehr als 400.000 Menschen zugrunde, davon alleine durch Suff mehr als 75 %..

    Mann sollte vielleicht mal etwas entspannter mit der persönlichen Entscheidung von erwachsenen Menschen umgehen, womit die sich das Hirn vernebeln..

    WOHLGEMERKT :
    Erwachsenen Menschen..

    Würden diese "illegalen" Drogen sämtlich in Apotheken verkauft, könnten mehrere Dinge gleichzeitig erreicht werden :

    Abschöpfung illegaler Gelder durch Austrocknung des Marktes..

    Steuereinnahmen für den Staat..

    "Anfixen" von Kindern wird bendet, weil kein Markt mehr existiert..

    Beendigung von großen Teilen von Beschaffungskriminalität..

    Vernünftige Finanzierung UND Planung von Ausstiegs-Angeboten und Therapien..

    Deutliche Verringerung von Begleiterkrankungen von Süchtigen, weil der "Stoff" Qualitativ besser ist, und die Fixer neben dem Stoff als "Give-Away" von den Apothekern jedesmal sauberes Fix-Besteck bekommen..
    Das verhindert allein pro Jahr wenigstens 250 HIV-Neuinfektionen unter Drogensüchtigen..

    Und vielleicht wird dann auch endlich einmal die Kriminalisierung von kranken, weil süchtigen Menschen beendet !

    Aber auf einer Minderheit ist ja immer gut draufhacken näää..
    -tze-
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#12 GregAnonym
#13 sydney -besucherAnonym
  • 08.03.2013, 10:22h
  • @Greg: leider hast du Recht.

    Ich selbst war beim diesjährigen Mardi Gras in Sydney und habe die Unverhältnismäßigkeit der Polizei-Maßnahmen zuerst noch "bestaunt": man durfte z. B. nach der Parade keinesfalls die Straße überqueren. Dass es da schließlich zu Übergriffen kam, hat mich nicht gewundert.

    Der in den TV-Stationen gesendete Clip war nur die Spitze des Eisbergs. Ich hoffe, dass die australische Community stark genug ist, die Polizei in sinnvolle Schranken zu verweisen. Immerhin war genau das Verhalten der Polizei vor 35 Jahren der Ursprung der Parade in Sydney.

    Viele Grüße aus Australien
  • Antworten » | Direktlink »
#14 RobinAnonym
  • 08.03.2013, 11:25h
  • Schlimm!

    Jetzt halten auch in Australien schon russische Verhältnisse Einzug!

    Dieser faschistische Polizist muss sofort und fristlos entlassen werden...
  • Antworten » | Direktlink »
#15 LucaAnonym
  • 08.03.2013, 11:40h
  • Was für Bastarde!

    Müssen als schwer bewaffnete Gruppe auf einen einzelnen, unbewaffneten Unschuldigen losgehen und ihn mit äußerster brutalster Gewalt behandeln.

    Ist scheinbar wie hier bei Stuttgart 21, wo auch gewaltgeile Polizisten ihren persönlichen Frust an schwächeren auslassen mussten.

    Und genau wie hier in Deutschland wird es auch dort konsequenzlos bleiben... Bei Polizeigewalt sieht die Justiz grundsätzlich weg...

    Ich kann nur hoffen und bitten, dass das Original-Amateur-Video von möglichst vielen Leuten verbreitet wird:

    www.youtube.com/watch?v=wxtFtVfAeeE
  • Antworten » | Direktlink »
#16 herr keunerAnonym
#17 seb1983
#18 MarekAnonym
#19 seb1983
#21 seb1983
#22 m123Anonym
  • 08.03.2013, 15:22h
  • also ich weiß ja nicht wie ihr das seht, aber wenn man jemanden, der in handschellen gefesselt ist, am nacken packt und ihn mit dem kopf zuerst auf einen steinboden donnert, dann kann das durchaus tödlich sein. in jedem fall war es schwere körperverletzung von polizisten gegenüber einem wehrlosen Menschen in Handschellen. ich mag mir gar nicht vorstellen was mit mir passieren würde, wenn jemand mich am hals packt und auf den steinboden donnert, wenn ich in handschellen bin und mich nicht wehren kann. bei dem gedanken krieg ich todesangst. ich find es war eher verdammt viel glück für den wehrlosen typen, dass er ohne größere bleibende schäden davongekommen zu sein scheint.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 SebiAnonym
  • 09.03.2013, 09:44h
  • Antwort auf #21 von seb1983
  • Ich denke schon, dass bei einer Demo anderer Minderheiten die Polizeit vielleicht sensibler umgeht, als wenn ein Polizist der eh schon was gegen Schwule hat, dann plötzlich auch noch meint, endlich losprügeln zu können.

    NICHTS auf dieser Welt rechtfertigt es, dass eine Gruppe schwerbewaffneter Polizisten dermaßen brutal mit einem einzelnen, unbewaffneten, schmächtigen, fast nackten Mann umgeht...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#24 eh schon wasAnonym
#25 Gollis

» zurück zum Artikel