Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18750
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Brüderle: FDP stimmt nicht gegen die Union


#41 BundesmuttiAnonym
  • 11.03.2013, 10:04h
  • Antwort auf #27 von Martin28a
  • aber kind, wann hat die fdp dich als homosexuellen mitbürger denn jemals ausreichend vertreten?
    das war doch all das papier nicht wert, auf dem die reden standen!
    2001 bis heute = was haben die gemacht???

    willst du eine ehrliche antwort? die haben sich mir gebeut und das wird sich nicht ändern!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#42 Ohne PlanAnonym
  • 11.03.2013, 10:11h
  • Das Brüderle machte gestern beim Millionärs-Talk (Jauch, Wer ist Millionär) deutlich, dass es nur einen einzigen Plan kennt, hat und will:

    die Krisen- und Chaosökonomie - auch als Planwirtschaft der Banken und Konzernen beschreibbar - zur Ausbeutung von Millionen im Interesse der Millionäre und Milliardäre.

    Gerade auch Schwule und Lesben brauchen statt Krisen-Planwirtschaft der Banken und Konzerne eine Wirtschaft und Gesellschaft, die auf einem demokratischen und sozialen Plan im Interesse Aller beruht.

    Kein Fehler im System, sondern das Systems selbst:

    www.sueddeutsche.de/wirtschaft/profit-der-banken-in-der-kris
    e-die-blutspur-des-geldes-1.1620207
  • Antworten » | Direktlink »
#44 buum buumAnonym
#45 Siggi PopAnonym
#46 Agenda2020Anonym
#47 Merkels FreundenAnonym
  • 11.03.2013, 11:33h
  • Was machen eigentlich die ungarischen Freunde des Koalitionspartners der FDP?

    "Mitten in Europa gibt ein Land das Prinzip des Rechtsstaats auf, Ungarn entmachtet sein Verfassungsgericht. Premier Orbán baut seinen Einfluss massiv aus, Bürgerrechte werden eingeschränkt. Jetzt kommt Staatspräsident Áder nach Berlin - doch Kritik der EU-Partner verhallt meist ungehört." (SPON)

    ____________________________

    Zu Schäubles Kindermißbrauch

    "Reformideen zur Homo-Ehe: Steuern runter, Kindergeld weg "

    #2 Gestern 08:46 vonfatherted98
    Super Idee....
    ...besonders fuer prekaer Beschaeftigte und Niedrigloehner die meist mehr Kinder haben als Besserverdiener...die zahlen naemlich so gut wie keine Steuern, haben also nix von Steuersenkungen bei der Anrechnung von Kindern...weil sie einfach nix verdienen...und dann noch das Kindergeld weg...Spitzenidee....dann kriegen die Armen gar nix mehr und die Reichen haben riesige Steuervorteile gegen die das laepische Kindergeld ja Peanuts war....die Idee koennte von Gerhard Schroeder oder Peer Steinbrueck kommen...." (SPON)
  • Antworten » | Direktlink »
#48 ****Anonym
  • 11.03.2013, 11:44h
  • Antwort auf #47 von Merkels Freunden
  • "Auch Gesetze, die das Verfassungsgericht [Ungarns] ausdrücklich für grundrechtswidrig erklärt hatte, sollen in der Verfassung verankert und damit praktisch unangreifbar gemacht werden:

    Obdachlose dürfen sich nicht auf öffentlichen Flächen aufhalten - sie können strafrechtlich verfolgt werden.
    Wahlkampfreklame in privaten Medien soll verboten werden.
    Außerdem sollen unverheiratete, kinderlose oder gleichgeschlechtliche Paare nicht in die Definition von Familie eingeschlossen werden.
    Das Verfassungsgericht soll Änderungen des Grundgesetzes künftig nur noch auf ihre formale, nicht auf ihre inhaltliche Rechtmäßigkeit überprüfen dürfen. Außerdem sollen sich die Richter in ihren Entscheidungen nicht mehr auf Urteile berufen können, die sie vor Inkrafttreten der neuen Verfassung im Januar 2012 gefällt haben.
    Die Meinungsfreiheit soll eingeschränkt werden können, wenn die nicht näher definierte "Würde der ungarischen Nation verletzt" wird.

    ___________________

    STREIT UM HOMO-EHE
    Voßkuhle verteidigt sich gegen Unions-Kritik

    03.03.2013, 16:57 Uhr
    Mehrere Unionspolitiker haben harte Kritik am Bundesverfassungsgericht und seinem Chef Andreas Voßkuhle geäußert. Mit der Positionierung zur Homo-Ehe überschreite das Gericht seine Kompetenzen. Voßkuhle wies dies zurück.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#49 AlphatierchenAnonym
  • 11.03.2013, 12:25h
  • Antwort auf #43 von Till Schweiger

  • Ballernde und brüllende Heteros dürfen eben alles. Ein Brüderle kann aussehen wie Quasimodo und ungefragt junge Frauen belästigen ohne das es seine Partei interessiert und ein Til Schweiger darf im öffentlich rechtlichen Fernsehen mit minderjährigen Nutten sexuell aufgeladene Gespräche übers Blasen, Begrapschen und Spannern führen. Natürlich hat auch der Kollege nichts besseres vor als im Bad das missbrauchte Opfer zu bespannen.
    Schon spätestens bei der Sache mit dem Abtasten und Blasangebot denkt man sich als schwuler Zuschauer:

    Ein schwuler Ermittler der einem minderjährigen Stricher Unterschlupf gewährt ( nachdem er ein paar Migranten abgeballert hat, die in solchen Filmen ja immer die Bösen sind) wäre spätestens an dieser Stelle von den Zuschauern als halbpädophil verschrien worden.

    Aber heterosexuelle Alphatiere in Gesellschaft und Politik dürfen eben alles ohne ernsthafte Konsequenzen fürchten zu müssen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#50 ***popptAnonym

» zurück zum Artikel