Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18753
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kauch und Spahn für Aufhebung des Fraktionszwangs


#31 stephan
  • 11.03.2013, 16:46h
  • "Das hat nichts mit Diskriminierung einer anderen Form des Zusammenlebens zu tun, sondern damit, dass bei Ehe und Familie im herkömmlichen Sinn auch Kinder dazugehören." Sie wünsche sich eine "ideologiefreie Diskussion", die "geprägt ist von Toleranz auf beiden Seiten".

    Diesen Hinweis finde ich immer recht putzig, obgleich er natürlich doch wohl eher abscheulich ist! Ja, was ist es denn sonst wohl bitte?

    Und: Hab ich das jetzt falsch in Erinnerung oder hat nicht vor kurzer Zeit das statistische Bundesamt veröffentlich, dass in weniger als jeder zweiten Ehe Kinder gezeugt werden. Was heißt dann 'Ehe und Familie im herkömmlichen Sinn'?

    Bei der Union handelt es sich um widerliche Diskriminieret, die nicht einmal dazu stehen können, dass sie bewusst auf gleiche Rechte spucken! Keine Diskriminierung - es wäre zum Lachen, wenn es nicht so unterirdisch mies wäre!
  • Antworten » | Direktlink »
#32 Frank MarschnerAnonym
  • 11.03.2013, 17:28h
  • Wir haben einen langen Atem, liebe Bundesregierung. Spätestens in drei Monaten kommen wir endlich zu unserem verdienten Recht. Dann werden die Sektkorken knallen gelassen und auf den Strassen getanzt. Es müsstes sogar anlässlich der erneuten Klatsche vor dem Bundesverfassungsgericht einen Sonder-CSD geben, wo nach 10 Jahren die vollständige Gleichstellung gefeiert werden kann. Mit ihrer sturren Haltung macht sich die Bundesregierung vor der Wahl keinen Gefallen!
  • Antworten » | Direktlink »
#33 gefundenAnonym
#34 BundesmuttiAnonym
  • 11.03.2013, 17:36h
  • Antwort auf #18 von Timm Johannes
  • prediger, ich hatte dich schon vermißt, aber da bist du ja wieder.

    was, sag es ganz ehrlich, erwartest du jetzt noch von deinen freunden?? was?

    alle haben dir in den letzten wochen gesagt, dass das nix wird und was ist? nix ist!

    die werden nur die forderung des BverfG umsetzen und sich dann auf die fahnen schreiben, dass es ihre idee war.

    Diesem bösen spiel wollt ihr zustimmen, indem ihr denen eure stimme gebt?

    nach über 10 jahren wird es ganz bestimmt zeit, dass wir homos unsere rechte einfordern und gemeinsam diese leute nicht wählen. anders wird das nix, da beißt sich der hund in den schwanz.

    jungs von der union und fdp, jetzt seid doch mal tapfer und seht nach langen diskussionen und viel vergeudeter zeit endlich ein, dass das baby mit der cdsu/fdp nicht gewuppt wird.

    da könnt ihr euch das noch so sehr wünschen, aber es wird nichts - und jetzt ist schluss.

    ihr könnt doch in diesem jahr einmal eure kreuzchen mal nicht bei der fdp oder der cdsu machen, damit schadet ihr euch nun wirklich nicht. aber ihr straft die aktuelle regierung für ihre diskriminierung endlich mal ordenlich ab. und das muss sein, auch wenn es euch weh tut.

    die halten schwule für so doof, meinen die merken das nicht, die wählen uns trotzdem: darum sollten wir denen mal zeigen, was eine abklatsche ist.

    anders wird das nichts! jetzt können wir alle den stillstandin bewegung bringen.

    Dad, was meinst du?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#35 Katrin
  • 11.03.2013, 18:03h
  • Es ist zum heulen. Da haben wir endlich die grosse Diskussion in der Öffentlichkeit. Die Union betreibt lustige Flügelkämpfe und erschreckt ihre Anhänger mit Blut und Bodengeschwafel und was macht die Opposition: Die SPD leistet sich den Steinbrück, einen eitlen Bock der sich bereits im Vorwahlkampf abgesägt hat. Die Grünen biedern sich der Union mit einer Gottesanbeterin an und leisten sich den ultranegativen Beck. Die Linken haben immer noch nicht ihren Oskar begraben.

    Also keine Hilfe von der Opposition. Da bleibt mir nur noch die Selbsthilfe übrig: ich schick dem FDP Vorstand eine paar Kisten Wein vor der nächsten Abstimmung. Der süße Rausch wird den Fraktionszwang brechen.

    Übrigens wurde der Fraktionszwang nicht von der Union und der FDP erfunden, der Fraktionszwang geht schon auf 1933 zurück.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 finkAnonym
#37 ausgegrabenAnonym
#38 VerfassungszwangAnonym
  • 11.03.2013, 18:33h
  • Antwort auf #35 von Katrin
  • "der Fraktionszwang geht schon auf 1933 zurück"
    Das erklärt, warum er so kriminell ist. Aber nicht, warum er trotz Verfassungsbruch noch immer nicht strafbar ist.

    Die Öffnung der Ehe ist das Einzige, was diesem hirnlosen "Wenn zwei das Gleiche tun ist es noch lang nicht dasselbe"-Geblubber endlich den Garaus machen kann. Dann können sie sich weiter am grundgesetzlichen Schutz der Ehe und Familie glücklich schrubbern, ohne dass dabei Menschenrechte verletzt würden. Und da sie keine andere Platte als diese haben, könnten sie dann endlich die Klappe halten.

    Mutti haben die Leute anscheinend leider noch nicht genug über - und das wäre der einzige echte Hoffnungsschimmer für DIESE Opposition. Aber vielleicht kann wenigstens die FDP endlich aus der politischen Landschaft ausradiert werden - hoffentlich permanent.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#39 KokolemleProfil
  • 11.03.2013, 19:01hHerschweiler
  • Der Fraktionszwang gehört verbote. Jeder Abgeordnete ist nur seinem Gewissen verpflichtet. Ich würde Fraktionszwanh hin und her trotzdem notfalls gegen den Fraktionszwang stimmen. Man was für Weicheier sind das Kauch und Span. Da habe ich nur Verachtung übrig.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 Timm JohannesAnonym
  • 11.03.2013, 19:09h
  • Also im Augenblick ist es das reinste Stimmenwirrwarr in der Koalition aus CDU und FDP:

    de.nachrichten.yahoo.com/csu-gegen-partei%C3%BCbergreifenden
    -initiative-homo-ehe-142521685.html


    Bei der Opposition sowie bei der FDP ist es sehr eindeutig: sie wollen noch vor dem Herbst die Gleichstellung erreichen.

    Bei der CDU/CSU ist es aber das reinste Stimmenwirrwarr:

    Am Donnerstag treffen sich eine ganze Reihe befüwortender CDU-Bundestagsabgeordneter, um zu überlegen, wie sie vorgehen wollen. Bin da gespannt auf das Verhalten von Jens Spahn und Stefank Kaufmann und wie sie sich durchsetzen wollen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel