Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18780
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Unbekannte attackieren jüdische Transsexuelle


#1 Rosa OpossumAnonym
  • 13.03.2013, 19:38h
  • Warum wird hier auf die Sprache und damit Herkunft der Täter hingewiesen?
    Ich sehe hierfür keine ausreichende Relevanz gegeben. Antisemitismus und Homophobie sind allgemeine Probleme - unabhängig von Sprache und Herkunft der Täter.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 torbaumProfil
  • 13.03.2013, 21:16hBerlin
  • Homophob? Antisemitisch?

    Wenn ich richtig gelesen habe, wurde ein 30 jähriger jüdischer litauischer Transsexueller , der um 6.30 h hebräisch betend nach einem Date bei seinem Freund , überfallen. Und 17-18 jährige arabisch sprechende Jugendliche, die um 6.30 h sofort wussten, dass es sich um Hebräisch handelt ("ey Du ist hebräisch"), haben den Transsexuellen überfallen und die Handtasche wurde gestohlen. Das Opfer wurde leicht veretzt und jetzt ermittelt der Staatsschutz? Ich möchte bei weitem nicht den Überfall verharmlosen - jeder Überfall ist ein traumatisches Erlebnis für das Opfer. Aber es ist für mich doch weit hergeholt, gleich von einem rassistischen Hintergrund auszugehen. Das es zu homophoben Beleidigungen kam kann ich mir in unserer Ecke bei so einer Gegebenheit durchaus vorstellen, aber bitte das Ganze nicht so hoch hängen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 RobinAnonym
  • 13.03.2013, 21:35h
  • Und wenn ich dann sehe, wie Union und FDP uns weiterhin rechtlich diskriminieren und behaupten, es müsse weiterhin ein Abstand in den Rechten von Heteros und Homos sein, könnte ich kotzen.

    Solche Politiker tragen zu einem Klima bei, das zu solchen Taten beiträgt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 13.03.2013, 23:57h
  • Es ist schon erschreckend, wie oft es in Berlin in letzter Zeit zu homo- und transphoben Attacken kommt! Wann hört das endlich mal auf!?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 anonymusAnonym
#6 AsefhlotAnonym
#7 AsefhlotAnonym
#8 MaFlyAnonym
  • 14.03.2013, 15:55h
  • Antwort auf #2 von torbaum
  • "Daraufhin hätten zwei junge Unbekannte die Person zunächst antisemitisch sowie homophob beleidigt und anschließend angegriffen. Es sollen unter anderem die Worte "Schwule Judensau" gefallen sein."

    Das das homophob war kannst Du Dir vorstellen, aber nicht das es antisemistisch war? Da fehlen mit die Worte bei dieser Ignoranz hinsichtlich von Hate-Crime, der nicht die eigene Community betrifft.
    By the Way: Über eine Transfrau spricht man selbstverständlich in der weiblichen Form - ausser natürlich man möchte die eigene Transphobie zum Ausdruck bringen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#9 normalAnonym
#10 Lich KingAnonym
#11 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 15.03.2013, 00:04h
  • Antwort auf #10 von Lich King
  • Eine Transfrau ist ein Mensch, der als Mann auf die Welt kam und durch Hormonbehandlungen sowie einer geschlechtsangleichenden Operation dann zur Frau wird. Das Gegenstück ist der Transmann (geboren als Frau und durch Hormonbehandlung und geschlechtsangleichender Operation am Ende zum Mann wird).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#12 finkAnonym
#13 MaFlyAnonym
  • 15.03.2013, 10:30h
  • Antwort auf #10 von Lich King
  • Warum sollte man eine Person, die sich als Frau identifiziert als Mann bezeichnen? Bei Trans*Menschen bezeichnet man immer das Identitätsgeschlecht. Eine Trans*Frau ist also ein m-to-f; also bei der Geburt zunächst als männlich in die Geburtsurkunde eingetragen worden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#14 MaFlyAnonym
  • 15.03.2013, 10:34h
  • Antwort auf #11 von FoXXXyness
  • Nein, eine Trans*frau benötigt nicht zwingend eine Hormonbehandlung und OPs um Frau zu sein. Es ist eine Frage der Selbstdefinition. Viele Trans*menschen nehmen medizinsiche Hilfe zur Angleichung des Körpers in Anspruch, andere tun dies nicht. (Gleiches gilt selbstverständlich für Trans*Männer)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#15 userer
  • 15.03.2013, 18:31h
  • Antwort auf #1 von Rosa Opossum
  • Prävention muss kulturspezifisch gestaltet werden, damit sie greift.

    Wer Hintergründe und Probleme verschweigt oder ignoriert, wird sie nicht lösen.

    Darüber hinaus kann diese Angabe, wie auch die Angabe der Haarfarbe, Hautfarbe, des Alters oder der Körpergröße, für die Ergreifung der Täter relevant sein.

    "Eine Person hat mich beschimpft und angegriffen" ist wenig aussagekräftig.
    "Ein blonder Mann hat mit Berliner Dialekt, ca. 35 Jahre alt, blaue Augen, ca. 185 cm groß, ca. 80 kg. schwer hat mich beschimpft und angegriffen" ist deutlich besser geeignet zu helfen, den Täter zu finden bzw. eine ganze Gruppe, deren Mitglied er ist, zu ermitteln.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#16 userer
#17 sylviafeeProfil
  • 17.04.2013, 15:40hBerlin
  • Antwort auf #14 von MaFly
  • Hier bin ich eindeutig, wie viele meiner Trans Genossen auch.
    Wir bezeichnen Trans nur als Zwischenstation!!!!
    Transfrau ist einMensch, die biologisch geboren als Mann, auf dem Weg zur Frau ist und hierbei selbstverständlich medizinische Behandlung und Hilfe braucht (Hormone und Op'S)
    Umgekehrt beim Trans Mann dies ist ein biologisch geborener Mann im Frauenkörper der auf dem Weg zum Mann ist.
    Haben beide ihren Weg beendet sind es Männer oder Frauen um eventuell Erklärungen abgeben zu können wenn man(n) denn so will, kann man sagen mit transsexueller Vergangenheit.
    Trans ist nicht der sagt er ist Trans und will aber an seinem gebürtigen Geschlechts nicht ändern (eventuell als Queer zu bezeichnen) Zur Transsexualität gehört auf jeden Fall die sichere Erkenntnis nicht dem biologischem / gebürtigem Geschlecht anzugehören. Trans Menschen sind darin sehr eindeutig. nicht zwittrig.
    Selbstverständlich soll dies in keinster weise eine Diskriminierung von Intersex Menschen (ges. noch zwittrig geborene) sein sondern nur die unterschiedliche Problematik aufzeigen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#18 odobenusProfil
  • 21.04.2013, 17:36hDüsseldorf
  • Antwort auf #16 von userer
  • Es ist ein beliebtes Mittel von Menschenfeinden jedweder Couleur den Hintergrund von Taten, die auf der eigenen Idiologie beruhen zu leugnen. Wenn man selbst Antisemit ist, dann leugnet man auch Taten, denen wie hier Antisemitismus zugrunde liegt. Wer homophob ist, wird ebenso agieren. Wie würde jetzt also ein homophober und antisemitischer Hetzer auf den Fall öffentlich reagieren? Er würde beide offensichtlichen Hassmotive leugnen und stattdessen eine völkische Interpretation verbreiten: "arabische Jugendbandenuntermenschen prügeln sich mit jüdisch-transsexuellen Untermenschen - ein klassisches Beispiel für den Untergang unseres geliebten christlichen Vaterlandes...."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#19 Frank PAnonym
  • 15.03.2014, 01:03h
  • nach einem Date bei seinem Freund , überfallen. Und 17-18 jährige arabisch sprechende Jugendliche, die um 6.30 h sofort wussten, dass es sich um Hebräisch handelt ("ey Du ist hebräisch

    **********schnipp*************

    Da einige Worte im Arabischen und im Jüdischen ähnlich sind kann man schon von einem Antisemitischen und Homophoben Übergriff ausgehen.
    (weil diese sehr gut erkennen können das es sich um einen Hebräisch sprechenden Menschen handelt).

    Wie üblich hat die Täter das Geld des Opfers aber nicht gestört.

    Hoffentlich kommt die "Kleine" wieder auf die Beine.

    Es gibt ja genug Vorkommnisse dieser Art die so manchen komplett aus der Bahn oder in den Selbstmord getrieben haben :(

    lg
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel