Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18851
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Die "langweilige" Schwuppe aus Hannover


#1 Eike v ReetzebökAnonym
#2 Pater BrownAnonym
  • 24.03.2013, 13:12h
  • Antwort auf #1 von Eike v Reetzebök
  • Genau! Jörg-Hendrik mag ich sehr.

    Dieser Junge (Bildmitte) kommt auch aus Hannover und er muss sich Oliver rufen lassen.
    Er hat nur Arschbreiten zu bieten,

    cdn1.vienna.at/2013/03/wettendass_ja.jpg

    und muss sich deshalb bei einem katholischen Medien-Unternehmer verdingen.

    Lanz: "Wir machen das jetzt so: Die ersten 30 Sekunden gebückt und dann auf die Knie!" Pocher: "Ist das jetzt 'ne private Ansage oder für das Spiel?"

    www.youtube.com/watch?v=C8OlfBQSVf8

    Dem Unternhemer waren aber Pipikackawitze rund um ein Kloschüsselrennen nicht genug.

    Der oft überkontrollierte Unternehmer lebte sich dann noch mit einem Pipischokowitz aus.

    cdn1.spiegel.de/images/image-476794-galleryV9-ezms.jpg

    "Erwähnenswert ist zudem, dass es wohl bisher keine Sendung von Wetten, dass? gab, in der so oft das Wort Scheiße gefallen ist. Gut, es gab eine Toiletten-Wette, aber hauptsächlich war es die nicht sehr tiefgehende Unterhaltung mit dem Rapper 50 Cent, die die S-Wort-Statistik in die Höhe trieb." (vienna online)

    Gerhard Schröder kommt auch aus Hannover.
    Er mag fesseln, foltern und die Familie Putin.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 TheDadProfil
  • 24.03.2013, 14:15hHannover
  • Antwort auf #2 von Pater Brown
  • Naaaaajaaa..

    Pocher wurde in Isernhagen sozialisiert, eher ländliches Gebiet mit einem Hang zur Pferdezucht..

    Schröder wurde in Mossenberg/Freistaat Lippe geboren, sozialisiert in den ländlichen Gebieten um Lemgo und Bielefeld herum..

    Um Wulff gleich mit abzuhandeln :
    Geboren und aufgewachsen in Osnabrück..

    Hannover ist ein Konglomerat aus 51 Stadtteilen, die alle, bis auf die Mitte, ehemalige Kleinst-Städte waren und sich mal selbständig verwalteten..

    Fragt Mann hier Menschen woher sie stammen, erhält Mann als Antwort :
    Ricklingen, Linden, Döhren, Buchholz, Kirchrode, Bemerode, Wülferode..
    Aber niemals : Hannover..

    Fragt Mann einen Bremer, lautet die Antwort : Bremen..
    Fragt Mann einen Hamburger, lautet die Antwort : Hamburg..
    Fragt Mann einen Münchener, lautet die Antwort : München..

    Diese innewohnende Provinzialität führt dazu, das die Stadt nicht als "Großstadt" wahrgenommen wird, und schon gar nicht als Landeshauptstadt..

    Dazu gehört aber eben auch das Mann sich "verbittet" das "zugereiste" als Hannoveraner bezeichnet werden..

    Wer nun auf die Idee hommen sollte, mich als prvinziellen Hannoveraner zu bezeichnen, den muß ich enttäuschen..

    Ich bin Bremer, und wohne hier nur, um dringend notwendige Entwicklungshilfe zu leisten..

    Das schöne an solchen Büchern ist ja, das Mann das "normale" entdecken kann, und neben den Orten die Mann aufsuchen kann, weil sie tatsächlich existieren, legt der Autor Wert auf Namen der Protagonisten, die einem Tagtäglich begegnen, weil Junge eben genau so heißen..

    Wobei ich persönlich da eher zu Jan-Hendrik und Torben-Michael tendiere, wenn es darum ginge die Gründe zu identifizieren, die zu einer frühzeitigen Einweisung der Eltern in´s Altersheim führten..

    Und, mein Lieber Angelo Algieri..
    Norddeutscher Humor IST etwas "dröge"..
    Da machste nix..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
#6 RomualdAnonym
#7 derHebie
  • 25.03.2013, 07:44h
  • Antwort auf #1 von Eike v Reetzebök
  • Schade schade schade, da haben es die Damen nicht gerallt und leider ihre strunzlangweilige Samstagsabendbeschäftigung zum Thema gemacht. Wie gut, dass mein Mann und ich bei Freunden zum laaaaaangen Essen saßen.

    Liebste Eike, den Kritiker angreifen, weil er kritisiert ist ein beliebtes Unterschichtenschema, wobei das die Kritik meist nicht weniger wahr macht. Und wenn Dir TobdenHendrikaus eben gefällt, dann ist das schön. Zumindest warst Du am nächsten an diesem Artikel dran.

    Irgendwie habe ich die ganze Kritik lang gedacht, dass das wohl echt ein Buch sein könnte, wie ich es eigentlich ja suche. Dieses ewige wir sind ja ach so fit, schön, schlank, geil, haben 25x7 oder kriegen die problemlos rein kann einem schon echt auf die Nerven gehen. Da können wir froh sein, dass es Menschen gibt, die sich die Mühe machen, andere Entwürfe niederzuschreiben und dann wieder andere, die uns auf diese anderen Entwürfe hinweisen und ihre Meinung dazu schreiben. Wenn wir dann eine andere Meinung dazu haben, gut. Schön wäre es natürlich, wenn diese fundiert wäre, aber Wünsche und in Erfüllung gehen.....

    Daher an dieser Stelle einfach mal: Danke Angelo.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#8 TheDadProfil
  • 25.03.2013, 11:19hHannover
  • Antwort auf #7 von derHebie
  • Mal nur so nebenbei als Ansporn für Deine Wahrnehmung :

    Eike ist immer noch ein Männername, daher verbietet sich die Anrede "Liebste" eigentlich von selbst..

    Seit wann ist es "Unterschicht" einen Krititker zu kritisieren ?

    Wie froh mußt Du nun sein, Dich als Oberschicht wähnen zu können um Kritik einstecken zu müßen ?

    Neben der berechtigten Kritik, die in diesem Falle dann wohl eher eine Buchbesprechung ist, liest jeder Leser ein Buch mit seiner eigenen Intention, und so kommt am Ende für jeden ein anderes Buch heraus..

    Das erlaubt dann auch eine eigene Kritiik, die im Sinne des Wortes auch ruhig einmal positiv daherkommen darf..

    Faszinierend näää..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#9 derHebie
  • 25.03.2013, 14:31h
  • Antwort auf #8 von TheDad
  • Oooops, danke der Korrektur, ich bin wohl zu sehr Landpomeranze, als dass ich wissen könnte, dass die unsägliche damenhafte Anrede inzwischen nicht mehr en vogue ist.

    Falls es Dir in Kommentar 1 entgangen ist, der Kritiker oder Besprecher wurde nicht lediglich kritisiert, sondern persönlich angegangen. Unschön, unnötig, unangemessen. Unterschicht.

    Kritik an dem, was er da schreibt ist sicherlich jederzeit erwünscht und willkommen, wenn sie sich sich mit der Sache beschäftigt. Eine Meinung haben und sie vertreten sollte eigentlich gehen, ohne persönlich zu werden Oooops, da waren sie wieder Wünsche und Erfüllung....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#10 oopsAnonym
#11 youngsterAnonym
  • 25.03.2013, 20:01h
  • Antwort auf #7 von derHebie
  • Nett gemacht.

    Google 2013

    Die Uhrzeit der verarbeiteten Zitate aus Sendungskritiken in #2, sowie die Uhrzeit des Kommentares selbst, sprechen eher für ein erheiterstes Sonntagsfrühstück.

    (Nach einer Nacht ohne laaaaanges Essen mit dem Mann?)

    1. Zitat erschien
    Sonntag, 24.03.2013 00:11 Uhr
    2. Zitat erschien
    24. März 2013 02:14;
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#12 toolboxxbloggerAnonym
  • 09.03.2018, 17:09h
  • Ich hab´s gelesen, und fand es einfach nur großartig & sehr witzig geschrieben, und sehr kurzweilig. Ich kann es nur jedem weiterempfehlen, und hoffe, das der Autor noch mehr Bücher wie dieses heraus bringt.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel