Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18884
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Putin verbietet LGBT-Adoptionen aus dem Ausland


#11 Aus Bad HomburgAnonym
  • 28.03.2013, 22:37h
  • Antwort auf #10 von goddamn liberal
  • Eigentlich begann der Prozeß der Heiligensprechung von Nikolaus und seiner sympathischen Familie in den 90-ern, als Rußland noch demokratisch und Putin noch niemand war, und endete im August 2000, als er nur ein paar Monate im Kreml saß - so sehr damit verbunden war er also wohl nicht. Und sonst: in den 1930-ern wurde auch das Grab von Heinrich dem Löwen im Braunschweiger Dom vom Nazi-Regime als nationale Gedenkstätte instrumentalisiert. Heißt das, daß Heinrich ein Nazi war ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#12 TheDadProfil
  • 29.03.2013, 00:01hHannover
  • Antwort auf #7 von Timm Johannes
  • ""aber auf der anderen Seite Putins Schergen die Friedrich Ebert Stiftung in Moskaus schikaniert und durchsuchen läßt""..

    Wieso wieder so einseitig ?

    Auch die Räume der Konrad-Adenauer-Stiftung der CDU in St.Petersburg wurden durchsucht..

    Ist das nix ?

    Mach doch nicht immer Reklame für die eine Seite, und laß die andere Seite unbeachtet..

    Mann erklärt sich nicht zum Gutem, indem Mann einfach die anderen als die schlechten bezeichnet..

    Vor allem funktioniert das nicht, wenn es nicht einmal stimmt nääää...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#13 Timm JohannesAnonym
  • 29.03.2013, 00:09h
  • Antwort auf #9 von goddamn liberal
  • @goddamn liberal
    "Ich finde es ja eher schizophren, wenn jemand Schröder den bürgerlichen Aufstieg neidet, der sich andererseits bürgerlich gibt."

    Gazprom-Schröder und bürgerlicher Aufstieg, das ist gut, da musss ich erstmal lachen. Du verwechselst bürgerlichen Aufstieg bei Gazprom-Schröder mit Neureichtum und das Geld von Putin möchte ich nicht einmal geschenkt haben, da ist mir zu viel Schmutz dran.

    Soll er sich doch weiter von Putin bezahlen lassen, denn es schadet nur der SPD und das wiederum ist gut.

    Aber RWE-Clement und Steinbrücks Wirtschaftsverbindungen sind ja auch hinlänglich bekannt. Nee die SPD besteht an der Spitze nur noch aus Genossen der Bosse.

    Wer SPD wählt, ist selber Schuld, wenn sich die Genossen bereichern und den Staatshaushalt verschulden, denn von Sparen und Entschuldung der öffentlichen Haushalte hat die SPD noch nie etwas verstanden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#14 TheDadProfil
  • 29.03.2013, 00:19hHannover
  • Antwort auf #11 von Aus Bad Homburg
  • Nur weil selektiv bobachtende Menschen wie Du Putin in den Neunzigern nicht wahrgenommen haben, heißt das noch lange nicht das er nicht als damaliger politischer Führer in St.Petersburg zusammen mit seinem Busenfreund Medwedew nicht daran beteiligt war..

    Was glaubst Du wer die Initiative zur Auffindung des Romanow´schen Massenbegräbnisses ergriffen hatte ?
    Na ?
    Richtig..
    Die St.Pertersburger Regionalverwaltung unter einem gewissen Hrn.Putin, der kurz zuvor seinen Job in Berlin bei NKWD aufgegeben hatte..

    Ein Schelm wer böses dabei denkt..

    Und was die "Unschuld" einer aristokratischen Herscherfamilie im spätem 19. Jahrhundert und dem ersten Jahren des 20.Jahrhunderts angeht..

    Wer hat die Russen in einen Weltkrieg getrieben gegen die eigenen Cousin´s ?

    Wer hat sein Volk unterdrückt und ausgehungert und damit den Boden für eine Revolution in Russland geschaffen ?

    Die Romanows oder Lenin ?

    Hör auf Dir den Adel schön zu reden..

    Tote können sich nicht aussuchen von wem sie vereinnahmt werden, das gilt für Heinrich in den 30´ern ebenso wie für den alten Fritz 60 Jahre später bei der Umbettung nach Potsdam..

    Aber autokratische Regierungsformen wie die der Romanow´s sind genauso faschistisch wie die eines Stalin´s, Mousolini´s, Hitler´s oder Putin´s..

    Die braucht keiner..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#15 Roman BolligerAnonym
  • 29.03.2013, 00:23h
  • In der Geschichte wird Putin in Erinnerung bleiben
    als Verfechter eines lächerlichen Machotums mit geliftetem Gesicht im Stil einer Prostituierten im Dienst der orthodoxen Kirche, welcher als Beweis seiner "männlichen Macht" seinen Wählern die Menschenrechte genommen und seinem Land den Rückfall in die Diktatur gebracht hat.

    Wollen das die Russinnen und Russen wirklich. Es ist leider zu befürchten. Osteuropa scheint irgendwie vom faschistisch-nationalistischen Virus befallen, wie man auch am Beispiel Ungarn sehen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 TomBerlinProfil
#17 goddamn liberalAnonym
  • 29.03.2013, 09:06h
  • Antwort auf #13 von Timm Johannes
  • Du verstrickst Dich mal wieder in Widersprüche.

    Entweder man ist neidisch oder man ist bürgerlich. Wer 'Wirtschafstverbindungen' beklagt, der sollte die Wirtschaft verstaatlichen. Dann gibt es die bösen Verbindungen nicht mehr. Also: Was soll das?

    Neureichtum ist - egal wie man ihn nun bewertet - etwas genuin Bürgerliches. Denn er ist selbst erworben. Adel erwirbt sein Geld durch Erbe.

    Wer wiederum der SPD schadet, schadet auch unserer Gleichstellung.Das sieht jeder ein, der sich die zutieftst homophobe CDU nicht so schönredet wie Du.

    Zur Schuldenpolitik der SPD empfehle ich einen Blick auf die gigantische Neuverschuldung unter Kohl.

    Aaaber: Können Scheuklappen durch Statistiken entfernt werden?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#18 goddamn liberalAnonym
#20 gefundenAnonym
  • 29.03.2013, 09:44h
  • Nach dem Urteil Lenins, dem vom Deutschen Reich das Diktat von Brest-Litowsk mit all seinen Härten aufgezwungen wurde, war allerdings Versailles "hundertmal erniedrigender, gewaltsamer und räuberischer"

    Wladimir Iljitsch Lenin bemerkte: "Der Keim eines neuen Krieges wird in dem ungerechten Friedensvertrag [Versailles] des eben zu Ende gegangenen Krieges gelegt."
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel