Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18908
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Altmaier gegen "schrille Einzelgruppen"


#31 euleAnonym
#32 GayreporterAnonym
#33 TorstenEhemaliges Profil
  • 02.04.2013, 19:34h
  • LOL!!!! Ausgerechnet diese Klemmschwester! Ich will nicht wissen, wieviele Stricher der schon unter sich begraben hat...
  • Antworten » | Direktlink »
#34 GojuAnonym
  • 02.04.2013, 19:41h

  • Ich finde ihn als Mensch gar nicht so unsympathisch. Jedenfalls netter als die Promis die sich immer was beweisen müssen und rumprahlen wie toll sie sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 TomBerlinProfil
  • 02.04.2013, 19:47hKoblenz
  • "Mit 'schrillen Einzelinteressen' meinte ich die, die Politik nur unter dem Gesichtspunkt persönlicher Betroffenheit und Interessen sehen"

    Politik hat im Kern immer mit persönlicher Betroffenheit und Einzelinteressen zu tun. Die Kunst ist es, diese Interessen zu bündeln und für sie einzutreten.

    Herr Altmaier, einer Gruppe die gleichen Rechte wie allen anderen einzuräumen, was das Grundgesetz gebietet, ist also ein Einzelinteresse?! Das ist schon ein sehr krudes Verständnis von Demokratie und Rechtsstaat.
    Und wer bestimmt eigentlich, welches "Einzelinteresse" auch der Allgemeinheit dient? Sie doch wohl nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#36 Katrin
  • 02.04.2013, 20:00h
  • Seit dem Jahr 2000 wurden die Strompreise verdoppelt. Dem Umweltschutz ist davon nichts zu Gute gekommen. Nein, die zusätzlichen Gelder sind beim Staat und bei den Versogungsunternehmen gelandet. Ein Umweltminister Altmaier sollte sich jetzt also um seinen Kompetenzbereich kümmern, aber da hat er von seiner Partei keinen Handlungsbedarf bekommen. Und so bezahlen wir weiterhin 1,1 Milliarden Euro pro Jahr für Windmühlen in der Nordsee, die Nichts, aber auch absolut Nichts machen.

    Und jetzt meldet sich Altmaier über schrille Einzellgruppen zu Worte. Ja der soll doch erstmal seine Arbeit machen, aber dass ist bei unseren Politikern wohl zu viel verlangt. Obwohl, wenn ich nachdenke hat er seine -arbeit ja sehr gut gemacht: wir Bürger bezahlen und bezahlen und bezahlen und werden beschimpft. Ist doch toll.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 antosProfil
  • 02.04.2013, 20:24hBonn
  • Antwort auf #9 von TheDad
  • "Der Versuch gesellschaftlich relevante Gruppen sprachlich zu Singularisieren, und damit einer Bedeutungslosigkeit zuzuführen ist so alt wie die Geschichte der Politik, und stellt den Bodensatz dar auf dem Resentiments und Vorurteile vortrefflich wachsen und Gedeihen.."

    Eben. Und einen anderen Redner/Rhetor - in diesem Fall Herr Dobrindt - leicht abgewandelt zu zitieren ["schrille Einzelgruppen" statt "schrille Minderheit"] ohne den Kontext zu erläutern ist ein ebenso altes Mittel [Allusion], um ein Wir-Gefühl der Zuhörer zu erzeugen: "Natürlich wissen sie alle, was ich genau meine...". So entstehen In-Groups.

    Altmeier lügt in seiner Stellungnahme. Die ja für sich genommen schon ein Hammer ist:

    "Mit 'schrillen Einzelinteressen' meinte ich die, die Politik nur unter dem Gesichtspunkt persönlicher Betroffenheit und Interessen sehen"

    Ach echt, persönliche Interessen sind nicht gefragt? An was soll ein Wähler denn sonst denken? Und das dekretiert auch noch ausgerechnet einer, der versucht die imaginierten Interessen seiner Wählerschaft vor der Wahl rhetorisch gewinnbringend zu bedienen? Und macht dabei - in seinem rhetorischen Furor [so wie er rumtölpelt hat er keinen PR-Berater, oder er sollte ihn schnell feuern] - gleich mal aus Entrüstung einen "Shitstorm", sagt uns allen als demokratischer Politiker also eben mal klipp und klar: Kritik ist scheiße:

    "Ich meinte übrigens auch die Intoleranz derer, die bei jeder abweichenden Position sofort einen Shitstorm entfachen."

    Wer hat hier Erbarmen? TJ's Gott?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#38 olliikujujzhtgreAnonym
  • 02.04.2013, 20:51h
  • Kann man die CDUCSU nicht nach § 129a belangen? Oder, wenn das nicht geht, müsste doch anderes aus dem Strafrecht greifen...

    Also Betrug und diebstahl in jedem Fall, oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#39 FinnAnonym
  • 02.04.2013, 21:04h
  • Wenn ein Schwuler, der in der Öffentlichkeit steht, seine Homosexualität nicht besonders thematisieren will, ist das das eine.

    Wenn man uns dann aber auch noch verunglimpfen oder schaden will, geht das zu weit und muss in aller Deutlichkeit kritisiert werden...

    Solche Scheinheiligkeit von Schwulen, die sich aus Karrieregründen selbst verleugnen, schadet uns massiv.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 Miguel53deProfil

» zurück zum Artikel