Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18920
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Gambias Präsident: Homosexualität "widerspricht Menschsein"


#21 AnneMarie
  • 04.04.2013, 14:13h
  • Traurig traurig,
    aber so ist das nun mal, mit den einfach strukturierten Geistern, die müssen immer wieder ihren unqualifizierten und rassistischen Schei.. zum besten geben.
    Hey Jammeh, einfach mal das Maul halten. Dachte immer, dass jeder Mensch ein Gehirn von Mutter Natur mitbekommen hat, aber für viele möchtegernvirile Typen wie dich und einige andere homophoben Spinner dieser Erde, scheint das Rückenmark völlig ausreichend zu sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Wer hats erfundeAnonym
#23 panzernashorn
  • 04.04.2013, 16:07h
  • Wieder einer, der sämtlichen (nicht vorhandenen) Göttern dankbar sein muss, dass Dummheit nicht weh tut - er würde sich vor Schmerz die Lunge aus dem Hals schreien.................

  • Antworten » | Direktlink »
#24 haulchenProfil
  • 04.04.2013, 17:26hMarburg
  • Antwort auf #15 von fink
  • Danke für diesen Beitrag! Ich finde es ernsthaft erschreckend und ernüchternd, die Kommentare zu diesem Thema zu lesen. Sollte man nicht gerade als Schwuler oder Lesbe ein Gefühl dafür entwickeln, wo Debatten vereinfacht werden, und sich dagegen einsetzen? In diesem Sinne auch vielen Dank an userer für die Info zu den religiösen Verhältnissen in Gambia. Nicht dass es einen großen Unterschied macht, ob Homophobie christlich oder muslimisch gerechtfertigt wird. Aber es ist Teil einer fairen Betrachtung, sich solche Unterschiede klar zu machen.
    Nicht, dass ich weniger entsetzt und ratlos bin über dieses Maß an Demagogie als andere hier! Aber mit Überlegenheitsgehabe und oberflächlicher Aufregung löst man solche Probleme auch nicht. Dieser ganze Hype um die "afrikanische Identität" ist doch geradezu der bittere Nachgeschmack der Kolonialzeit. Darum glaube ich auch nicht, dass es sinnvoll ist, mit Entwicklungshilfeentzug zu drohen. Damit schürt man nur anti-schwullesbische Gefühle und spielt den Demagogen in die Hände. Das einzige, was wir im Westen momentan aktiv tun können, ist meiner Meinung nach, uns dafür einsetzen, dass mehr Schwule und Lesben in Deutschland Asyl finden können. Und das impliziert meiner Meinung nach insgesamt ein Umdenken in der Asylpolitik der EU.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#25 finkAnonym
  • 04.04.2013, 17:42h
  • Antwort auf #24 von haulchen
  • man verzeihe mir, wenn ich mich hier wiederhole.

    ich finde es natürlich auch richtig, die entwicklungshilfe in solchen fällen zu überdenken. das sollte man aber vermutlich auch in den meisten anderen fällen tun, es geht da nämlich oft gar nicht um hilfen für die "einfachen leute", sondern eher um den ausbau "wirtschaftlicher zusammenarbeit", von dem vor allem auch deutsche unternehmen profitieren.

    in einzelnen fällen mag die drohung, diese hilfen zu streichen, wirklich schon effekt gezeigt haben, aber das allein löst die probleme der LGBT*IQ-menschen vor ort nicht.

    ich war neulich sehr positiv von der meldung überrascht, dass kanada z.b. im fall ugandas nicht einfach alle gelder streicht, sondern menschenrechtsprojekte vor ort unterstützt:

    www.queer.de/detail.php?article_id=18733

    ich finde, das ist der richtige weg.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#26 antosProfil
  • 04.04.2013, 19:51hBonn
  • Antwort auf #24 von haulchen
  • "Nicht, dass ich weniger entsetzt und ratlos bin über dieses Maß an Demagogie als andere hier! Aber mit Überlegenheitsgehabe und oberflächlicher Aufregung löst man solche Probleme auch nicht."

    Dazu ein Zitat:

    "Jammeh kündigte ferner an, neben Aids und Asthma auch Diabetes kostenlos und binnen fünf Minuten heilen zu wollen.[5] Als Reaktion auf den Vorwurf einiger gambischer Parlamentarier, er sei geistig nicht gesund, erklärte Jammeh, er könne nur durch einen Blick in die Augen einer Person deren genauen Todeszeitpunkt vorhersagen."

    de.wikipedia.org/wiki/Yahya_Jammeh

    Wo andere Parlamentarier den für bekloppt halten, kann man freundlich ahnen: nicht alle Gambier sind hysterische Buschkönige. Wie sollte es auch anders sein?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#27 OliverZiAnonym
  • 05.04.2013, 01:39h
  • Antwort auf #26 von antos
  • "Als Reaktion auf den Vorwurf einiger gambischer Parlamentarier, er sei geistig nicht gesund, erklärte Jammeh, er könne nur durch einen Blick in die Augen einer Person deren genauen Todeszeitpunkt vorhersagen."

    Nun... Ich nehme an, er kann das.

    Er kann als absoluter Herrscher wohl sehr einfach einen Todeszeitpunkt festlegen :(

    Allerdings will ich damit jetzt nicht seine Zurechnungsfähigkeit verteidigen.

    Das macht ihn eher wahnsinnig und dafür um so gefährlicher!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#28 HugoAnonym
#29 FoXXXynessEhemaliges Profil

» zurück zum Artikel