Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18940
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Franziskus fordert bessere Heime statt Homo-Adoption


#1 CarstenFfm
  • 05.04.2013, 16:11h
  • Auffällig ist, dass er sich als Papst zu dem Ganzen Themenkomplex: (Homo-) Sexualität, Zölibat, Rolle der Frau, Empfänisverhütung noch nicht geäußert hat.

    Dass er in diesen Dingen strunzkonservativ und reaktionär ist, weiß man, und es wird auch nichts Gutes zu erwarten sein, wenn er mal was dazu sagt.

    Seine konservative Grundhaltung hat er als Papst bisher nur angedeutet mit "Entweltlichung" der Kirche.

    Aber als nimmt er ertsma Stellung zu den Themen, wo er modern und fortschrittlich ist: inner Struktur der Kirche, Armut, Soziales.

    Die, die ihm als Modernisierer zujubeln werden sich noch wundern.

    Andererseits wird für Kirchenkritiker schwieriger, einen populären und charismatischen Papst (und das ist er ja) als Feindbild aufzubauen.... da war der dröge Ratzinger geeigneter.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Martin28a
  • 05.04.2013, 16:32h
  • Ich kann mich da nur wiederholen: Die katholische Kirche hat in dieser Welt keinen Einfluss mehr, wieso macht queer.de hier immer so einen Popanz ?
    Wir werten den Papst damit ja künstlich auf, wenn wir über ihn reden, dabei ist es völlig egal, was er sagt, zumindest ändern können wir die Kirche nicht und das ist ja auch verständlich, denn das Thema ist nun mal nich gern gesehen im Christentum
  • Antworten » | Direktlink »
#3 strukturAnonym
#4 marketingPRsalesAnonym
#5 Katrin
  • 05.04.2013, 17:33h
  • Das ein neuer Chef ersteinmal einen Vorschuss bekommt ist nur fair. In der Politik gibt man sich 100 Tage, warum also dem Papst keine grace period zugestehen.

    Ob die Kommentatoren, die über die Bescheidenheit berichten, noch ganz dicht in der Birne sind bezweifele ich. Müssten die Kardinäle und der Papst so leben wie ihre islamischen Wettbewerber, wäre das für sie ein absoluter Absturz in die Verarmung. Und die roten Schühchen kommen auch bestimmt. Bisher hat es kein Papst der Neuzeit ohne rote Schuhe ausgehalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stromboliProfil
  • 05.04.2013, 17:36hberlin
  • Antwort auf #1 von CarstenFfm
  • der mann sollte endlich eine wunschkind-orientierte verhütungspolitik zulassen, statt ungeliebte/unerwünschte kinder in heimen, kirchlichen schlägern und missbrauchsadepten auszuliefern.

    Im kern geht es immer nur um die freie verfügung der frau über ihren körper, der mit allen mitteln und scheinheilgen ausreden verhindert wird.

    Schon gar nicht sollten in einer solchen situation kinder religiösen in die hände geliefert werden, wenn es doch zu adoptionen kommt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#7 laterna magicaAnonym
  • 05.04.2013, 17:38h
  • Antwort auf #1 von CarstenFfm
  • Natürlich gerät das Produkt durch den Fox-Berater zur Hollywood-Schnulze.

    Mutter Franziska

    Die Nonnen sollen die Mehrweg-Spritzen vor der Wiederverwendung nur in kaltem Wasser gewaschen haben. Die Patienten in den Sterbehäusern sollen auf primitiven Feldbetten auf engstem Raum vegetiert haben. Sie durften von Verwandten und Freunden nicht besucht werden. Amerikanische und britische Ärzte haben darauf hingewiesen, dass es dort keine schmerzstillenden Mittel gibt, die Ernährung der Patienten katastrophal sei und medizinisches Besteck nur mit kaltem Wasser gereinigt werde. Die Versorgung mit Nahrung soll sehr dürftig gewesen sein.
    Die Patienten bekamen keine Schmerzmittel, Mutter Theresa meinte, durch das Leid sei eine besondere Nähe zu Jesus Christus erfahrbar. In einem Interview sprach sie beispielsweise davon, die Schmerzen einer Krebspatientin seien der Kuss von Jesus. Und so verwundert es nicht, dass sie einmal sagte: Es ist etwas sehr Schönes, wenn man sieht, wie die Armen ihr Kreuz tragen. Wie die Passion Christi, ist ihr Leid ein großes Geschenk für die Welt.

    In einer Reportage des Magazins Stern kommen Menschen aus den Slums in Kalkutta zu Wort, die übereinstimmend berichten, dass die Missionarinnen ganz im Gegensatz zu ihrem Image fast nichts für die Menschen dort tun. Auch auf konkrete Hilfsanfragen reagiert der Orden reserviert; Pannalal Manik, selbst im Armenviertel geboren, war mit seinem Wunsch um finanzielle Unterstützung einer Wohnanlage mehrmals beim Engel der Armen abgeblitzt. Der Stern zitiert ihn mit den Worten: Jeder Mensch auf der Welt weiß, dass die Schwestern sehr viel Geld haben. Aber keiner weiß, was sie damit machen. Damit ist das zentrale Problem angesprochen: was geschieht eigentlich mit den Spendeneinnahmen?

    Interessanterweise legt der Orden seine Finanzen nicht offen, obwohl dies nach indischem Recht für Hilfsorganisationen vorgeschrieben ist. Auch in anderen Ländern bleiben die Daten unter Verschluss so auch in Deutschland. Schätzungen zufolge belaufen sich die jährlichen Einnahmen jedoch auf einen dreistelligen Millionenbetrag. Die Verwaltung ist dabei weitgehend kostenlos, sie wird von den etwa 4000 Schwestern und 300.000 ehrenamtlichen Helfern erledigt. Dies scheint zunächst darauf hinzudeuten, dass die Spenden ohne große Reibungsverluste direkt bei den Bedürftigen ankommen. Doch Zahlen aus Großbritannien (1991) zeigen, dass umgerechnet 5,3 Millionen DM Einnahmen im Jahr minimale 360.000 DM Ausgaben gegenüberstehen. Was passierte mit den restlichen Millionen? Diese sollen beim Vatikan gelandet sein.

    me-magazine.info/2010/08/30/mutter-teresa-%E2%80%93-wirklich
    -eine-heilige/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#8 Katrin
  • 05.04.2013, 17:39h
  • Wir waren Papst und was hat es uns gebracht? Scheiss Wetter im März und April 2013. So steht also Gott zu seinem ex-Vertreter!

    Und die Argentinier sind jetzt Papst und was hat es denen gebracht? Scheiss Wetter und Überflutung direkt nach der Papstwahl. So steht Gott also zu seinem neuen Vize!

    Und das haben wir jetzt für die nächsten 1000 Jahre zu ertragen, denn die Bibel irrt nie. Und dann kommen noch die Heuschrecken und Sodom, oh weh uns.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Katrin
  • 05.04.2013, 17:51h
  • Vereinigungen welcher Art auch immer brauchen gemeinsame Symbole und eine gemeinsame Sprache und Denke. Bei den einen wird die Vorhaut gekappt und die Klitoris rausgeschnitten. Auch Essrituale sind beliebt, insbesondere der Ausschluss von Speisen und Getränken.

    Die RKK hat ihre eigene Traditionen und weiss genau, dass man weit hinter der Neuzeit zurück hinkt und in der heutigen Welt ganz schön blöd ausschaut. Man weiss auch, dass sich viele Anhänger an verschiedene Zwänge nicht halten. Aber die Kirche wägt den Nutzen von Erneuerung gegen den Schaden ab und der Schaden ist grösser und deshalb bleibt alles so wie es ist. Franz wird da auch nichts ändern, wie könnte er auch.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 finkAnonym
  • 05.04.2013, 17:54h
  • meine hoffnung ist, dass bergoglio zumindest nicht ganz so obsessiv und paranoid mit diesem thema umgehen wird wie ratzinger. er scheint mir ein weniger neurotischer typ zu sein.

    einen totalen umschwung der rkk hat doch niemand erwartet, der noch bei trost ist. aber wenn der neue zumindest nicht jede woche einmal ungefragt draufloshetzen würde wie der alte, dann wäre das ja schon mal eine kleine erleichterung.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 timpa354Ehemaliges Profil
  • 05.04.2013, 18:01h
  • Ein Kardinal kann irren und ein Papst erst Recht, natürlich sind Kinder bei liebenden Eltern gleichen Geschlechts besser aufgehoben als in katholischen Kinderheimen. Was die Nonnen an perfider Ausnutzung und Gewalt den Kindern dort angetan haben, ist ja nun hinlänglich bekannt.Na und Priestern kann man Kinder überhaupt nicht mehr anvertrauen, noch immer wird fast jede Woche mindestens ein Priester angeklagt in America wegen Kindesmißbrauch.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Aus Bad HomburgAnonym
  • 05.04.2013, 18:20h
  • Es ist nicht so enorm wichtig, was Kardinal Bergoglio vor 3 Jahren über die Homo-Ehe bzw. Adoption gesagt hat (als das argentinische Parlament eben dieses Thema heftig debattierte, wohl bemerkt). Viel wichtiger, was er als Heiliger Vater in der nahen Zukunft zu diesem Thema sagt bzw. nicht sagt, welchen Ton und Styl wählt, auf welcher Weise den öffentlichen Raum beeinflüsst. Niemand erwartet, daß er die Position der Kirche zu diesen Fragen revidiert oder generell verändert, und wenn er sogar das möchte, könnte im Prinzip nicht - zwar ist der Papst in der katholischen Kirche ein absolutistischer Monarch, ist er gleichzeitig an die Beschlüsse bzw. Enzykliken seiner Vorgänger angebunden, auch sonst werden wirklich wichtige Entscheidungen in der Kirche nur nach den Besprechungen mit anderen Kardinälen, vor allem denen, die im Vatikan arbeiten, gemacht. Das höchste, was ein Papst für die Schwulenrechte machen könnte, wäre - das 3. Vatikanische Konzil ausrufen, die Homosexualität dort zum Thema machen und eine liberale(re) Position als "primus inter partes" während der theologischen Debatten vertreten oder zumindest fördern, mehr aber nicht. Hauptsache, daß die Homo-Ehe und die Homosexualität für ihn jetzt nicht zu solcher penetranten "idee fixe" wird, wie das mit seinem Vorgänger Benedikt war. Der erste "Test" wird wohl der Gesetzesentwurf über die eingetragene Partnerschaft im italienischen Parlament sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 maaartinAnonym
  • 05.04.2013, 18:21h
  • wie jetzt?!?!?!?!
    der neue papst ist AUCH katholisch????

    das is aber mal ein ding....
  • Antworten » | Direktlink »
#14 daVinci6667
  • 05.04.2013, 18:36h
  • Antwort auf #2 von Martin28a

  • "Wir werten den Papst damit ja künstlich auf, wenn wir über ihn reden, dabei ist es völlig egal, was er sagt"

    Ich würde dir ach sooooooo gerne recht geben. Nur wäre das eine selbstbetrügerische Illusion!

    Die RKK hat leider immer noch gewaltige Macht. Für viele gläubige Katholiban ist das Wort des Papstes automatisch Gesetz. Dieses stellen sie leider allzu oft sogar über weltliche Gesetze.. .

    Sind christliche Parteien an der Macht, wie z.B. In Deutschland, sabotieren sie jeglichen gesetzlichen Fortschritt.

    Sobald wir eine Gleichberechtigung in allen Bereichen erlangt haben und Religionen und Staat endlich mal richtig getrennt wären, dann, aber erst dann gebe ich dir recht.

    Die Bedeutung der Religion insgesamt siehst du in Deutschland exemplarisch am Beschneidungsgesetz. Da wird das oberste und grundlegendste Menschenrecht überhaupt, nämlich das Recht auf körperliche Unversehrtheit kurzerhand ausgehebelt!

    Du solltest also unbedingt aufwachen bevor du hier solchen Unsinn schreibst!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#15 ResistenzAnonym
#16 GayreporterAnonym
  • 05.04.2013, 19:38h
  • Na ja, was soll man sagen, laut ARD-Deutschlandtrend findet die Mehrheit den neuen Papst gut und da im Volk ja rot-rot-grün die Mehrheit stellt, müssen da auch ein paar Linke drunter sein, die ansonsten pro Gleichstellung votieren. Wie nennt man sowas? Bewusstseinsspaltung? Heuchelei? Rückgraterweichung?
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Aus Bad HomburgAnonym
#18 Maria GorettiAnonym
#19 smallAnonym
  • 05.04.2013, 19:51h
  • Der größte anthropologische Rückschritt ist die Religion!!!
    Bei vorurteilsfreier Betrachtung, kann das eigentlich Niemand leugnen!

    Was die Heime angeht, das hat ja super funktioniert in den letzten Jahrzehnten....
    Bessere Heime? Was meint er? Wahrscheinlich, dass nicht mehr so viel nach draußen dringt....
  • Antworten » | Direktlink »
#20 sanscapote
  • 05.04.2013, 19:51h
  • Unheiliger Franz, wir geben nicht auf..nous ne lâchons rien..und ueberhaupt was geht dich das an, wie wir leben. Bleibe in deinem golden Kaefig und sinniere wen du als naechstes vernaschen wirst.

    Zum Beispiel einige, fuer die du schon vorgesorgt hast: Kirchliche Kinderheime mit Schutzalter 12 womöglich im Vatikan. Da sind die Kleinen bei dir und deinen Priestern, Bischoefen und Kardinaelen mit Zoelibatsgeluebbde sehr gut aufgehoben, grrrrrrrrrrr Mir kommt das Kotzen!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#21 HinduAnonym
#23 Aus Bad HomburgAnonym
#24 smallAnonym
#25 vermutlichAnonym
  • 05.04.2013, 20:06h
  • Antwort auf #16 von Gayreporter
  • Manchmal Weitblick.

    "Doch wir dürfen uns dabei auf keinen Fall dazu verleiten lassen, die religiöse Frage abstrakt, idealistisch, von Vernunft wegen, außerhalb des Klassenkampfes zu stellen, wie das radikale Demokraten aus der Bourgeoisie häufig tun. Es wäre unsinnig, zu glauben, man könne in einer Gesellschaft, die auf schrankenloser Unterdrückung und Verrohung der Arbeitermassen aufgebaut ist, die religiösen Vorurteile auf rein propagandistischem Wege zerstreuen. Es wäre bürgerliche Beschränktheit, zu vergessen, dass der auf der Menschheit lastende Druck der Religion nur Produkt und Spiegelbild des ökonomischen Drucks innerhalb der Gesellschaft ist. Durch keine Broschüren, durch keine Propaganda kann man das Proletariat aufklären, wenn es nicht durch seinen eigenen Kampf gegen die finsteren Mächte des Kapitalismus aufgeklärt wird. Die Einheit dieses wirklich revolutionären Kampfes der unterdrückten Klasse für ein Paradies auf Erden ist uns wichtiger als die Einheit der Meinungen der Proletarier über das Paradies im Himmel.

    Das ist der Grund, warum wir in unserem Programm von unserem Atheismus nicht sprechen und nicht sprechen dürfen; das ist der Grund, warum wir den Proletariern, die noch diese oder jene Überreste der alten Vorurteile bewahrt haben, die Annäherung an unsere Partei nicht verwehren und nicht verwehren dürfen. Die wissenschaftliche Weltanschauung werden wir immer propagieren, und die Inkonsequenz irgendwelcher Christen müssen wir bekämpfen; das bedeutet aber durchaus nicht, dass man die religiöse Frage an die erste Stelle rücken soll, die ihr keineswegs zukommt, dass man eine Zersplitterung der Kräfte des wirklich revolutionären, des ökonomischen und politischen Kampfes um drittrangiger Meinungen oder Hirngespinste willen zulassen soll, die rasch Jede politische Bedeutung verlieren und durch den ganzen Gang der ökonomischen Entwicklung bald in die Rumpelkammer geworfen werden."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#26 sanscapote
  • 05.04.2013, 20:07h
  • Antwort auf #12 von Aus Bad Homburg
  • Du bist selbst ein Erzkatholik nach deiner Wortwahl: "Heiliger Vater in der nahen Zukunft zu diesem Thema sagt bzw. nicht sagt, welchen Ton und Styl (Styl????? oder meinst du Stul?????) wählt, auf welcher Weise den öffentlichen Raum beeinflüsst....Niemand erwartet..." deutsche Sprach schwere Sprach...jaja im Schrank ist kein Licht, da sieht man nicht, was man schreibt.

    Mir ist sch.....egal, wo der selbsternannte F..... seine Macht auszuueben versucht. Jedenfalls ist klar, dass die Macht zu Ende geht.

    Nur du versuchtst mit einigen Trollen hier ihm die Stange zu halten, vertrolle Dich, HG in deinen Schrank.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#27 trendsettingAnonym
  • 05.04.2013, 20:26h
  • Antwort auf #16 von Gayreporter
  • Wie finden sie Merkel?

    a. ganz toll
    b. toll
    c. ziemlich toll

    Aufgrund der erwartbar hohen Zustimmungswerte zu Frage 1 hat man sicherheitshalber eine Kontrollfrage 2 eingebaut:

    2. Gibt es sonst irgend etwas, was Ihnen derzeit Sorgen bereitet?

    a. der Scheißfrühling
    b. Sonstiges, was?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#28 ItchebAnonym
  • 05.04.2013, 20:27h
  • "Franziskus fordert bessere Heime statt Homo-Adoption"

    ... klar: Am besten unter kirchlicher Leitung und direkt mit integriertem Darkroom damit sich die Pfaffen in Ruhe weiter an Kindern vergehen können.

    Einsamkeit im Heim statt Liebe in einer Familie? Wie krank ist dieser alte Spinner eigentlich?
  • Antworten » | Direktlink »
#29 userer
  • 05.04.2013, 20:33h
  • Antwort auf #2 von Martin28a
  • Wenn mich meine Erinnerung nicht trübt, hat die katholische Kirche deutschen Bundstagsabgeordneten noch vor kurzem mit Exkommunikation gedroht, falls diese in namentlicher Abstimmung für mehr Rechte von Homosexuellen stimmen sollten.

    Wie kommt eine Figur wie du bloß auf die Idee, hier verbreiten zu wollen, die katholische Kirche habe keinen Einfluss mehr?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#30 userer
  • 05.04.2013, 20:36h
  • Antwort auf #5 von Katrin
  • Katrin verwässert: "In der Politik gibt man sich 100 Tage, warum also dem Papst keine grace period zugestehen."

    Weil dieser Religionsführer bereits eine lange Periode als maßgeblich einflussreicher Funktionsträger hinter sich hat, in der er alles andere als "graceful" war.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#31 panzernashorn
  • 05.04.2013, 21:11h
  • Antwort auf #28 von Itcheb
  • Zitat: "Einsamkeit im Heim statt Liebe in einer Familie? Wie krank ist dieser alte Spinner eigentlich?"

    Ich kann mich nur erneut zum x-ten Mal wiederholen:

    Diese Sippschaft gehört komplett ohne Ausnahme in die geschlossene Abteilung einer guten psychiatrischen Anstalt - alleine schon, um die Unschuldigen vor ihnen zu bewahren.

    So nebenbei würde ihnen dort angemessene fürsorgliche Betreuung zuteil..............
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#32 TheDadProfil
  • 05.04.2013, 21:36hHannover
  • ""Statt Schwulen und Lesben die Adoption zu gestatten, sollte der Staat lieber für bessere Heime sorgen""..

    Da sieht aber jemand seine Felle wegschwimmen..

    Das Ziel muß sein : KEIN Kind wächst in einem Heim auf !

    Kinder gehören in eine Familie, egal wie Familie dann aussieht, ob Einzelkind mit alleinerziehendem Elternteil, mit Geschwistern, mit 2 Vätern oder 2 Müttern, mit 2 Vatern UND 2 Müttern UND ACHT Oma´s und Opa´s die das Kind lieben und beschützen..

    Es muß religiösen Einrichtungen verboten werden Kinder in Heime zu pferchen und wie Knacki´s zu "halten" und auszunutzen und zu missbrauchen..

    Ich fand die Idee Hermann Gmeiner´s mit den SOS-Kinderdörfern immer gut, und sie haben viel geleistet, aber es ist an der Zeit selbst diese Dörfer im reichem Europa endlcih zu schließen und allen Kindern ein Zuhause in einer Familie zu schenken..

    Es gibt genügend Menschen die diesen Lebensentwurf einer Familie leben wollen, und es gibt keinen einzigen Grund irgendeinem Menschen nur weil er nicht Hetero ist diesen Traum zu verweigern..
  • Antworten » | Direktlink »
#33 Martin28a
  • 05.04.2013, 21:38h
  • Antwort auf #15 von Resistenz

  • Ich fühle mich in meinen Freiheiten nicht eingeschränkt, da ich machen kann was ich will, heiraten gehört eben nicht dazu, dass wäre auch pervers, denn eine Bindung kannst du in Deutschland fast gleichberechtigt zur Ehe eingehen, Nachteile sehe ich nicht, die letzten werden gerade durchs BVerfG abgeschafft
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#34 Timm JohannesAnonym
  • 05.04.2013, 21:41h
  • Antwort auf #2 von Martin28a
  • @Martin281
    "Ich kann mich da nur wiederholen: Die katholische Kirche hat in dieser Welt keinen Einfluss mehr, wieso macht queer.de hier immer so einen Popanz ? Wir werten den Papst damit ja künstlich auf, wenn wir über ihn reden."

    --> Diese Argumentation ist schlichtweg falsch. Natürlich muss der Gegner entsprechend verbal, medial, gesellschaftlich und politisch angegangen werden.

    Dort wo die Beüfworter und Unterstützer der Gleichstellung sind (Sozialisten, Sozialdemokratie, Liberalismus, grüne Umweltbewegung, Linkskonservatismus, heutige evangelische liberale und mainline Kirchen mit historisch-kritischer Bibelauslegung) müssen LGBT Aktivsten loben, unterstützen und diese Haltungen positiv werten und als positiv darstellen.

    Dort aber, wo die Gegner der Gleichstellung sind, und das ist der Rechtskonservatismus, der Rechtsradikalismus, die orthodoxen christlichen Kirchenleitungen Osteuropas, bestimmte evangelikale Freikirchen, weite Teile des Islams sowie die Kirchenleitung im Vatikan, da muss dies von LGBT Aktivisten attackiert und immer wieder bloßgestellt werden.

    Und wenn Franziskus auch im Bereich seiner Haltung im Umgang mit Armut zu loben ist, so musss ganz scharf und massiv die Kritik weiter an ihm ausfallen, weil er die Gleichstellung torpediert und damit homosexuellen Paaren die Rechte verwehren will.

    Insbesondere aber muss noch viel stärker von LGBT-Aktivisten medial thematisiert werden, dass der Vatikan mit seinem zölibatären Klerikersystem viele, viele schwule Männer in seinen Reihen hat und die Vatikanleitung aus Eigennnutz die homosexuelle Paarbindung angreift, damit weiterhin schwule Singles ins Priesteramt/Kloster gehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#35 SebiAnonym
  • 05.04.2013, 21:52h
  • Sollen diese Heime dann wieder unter der Leitung katholischer Priester und Nonnen sein, damit diese sich wieder ungestört an den Kindern vergreifen können?
  • Antworten » | Direktlink »
#36 Martin28a
  • 05.04.2013, 22:29h
  • Antwort auf #34 von Timm Johannes

  • Solange die Kirche sich nicht aktiv einmischt ist mir das egal, Kritik an Kirchen zu üben ist lächerlich, da sich Kirchen einfach nicht ändern können.

    Es wird jetzt schon so lange versucht die Ehe für Homosexuelle zu öffnen, ohne Erfolg, da die Union dagegen ist
    Andererseits werden hier immer mit Umfragen um sich geworfen, die aussagen das das Volk für die Eheöffnung sei..
    Wenn ich mir nun seit Jahren die Umfragen anschaue, die Wahlprognosen abgeben, offenbart sich regelmäßig ein ganz anderes Bild

    Fakt ist, dass die Union in diesem Lande fast uneinholbar bei weit über 40% in fast jeder Umfrage liegt und die SPD weit abgeschlagen kaum auf 25% kommt und das schön seit viele. Jahren

    Wieso also wählt jemand CDU der eig für die Eheöffnung ist ??

    Entweder sind die Umfragen zur Eheöffnung falsch oder die zu den Parteien
    Ich denke mal, dass erstere falsch sind und weit weniger deutsche für Eheöffnung sind, denn wenn dieser wert von über 50% nur ansatzweise stimmen würde, dann hätte die Union sicher keine 40% in den Umfragen oder könnt ihr eig alle nicht rechnen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#37 daVinci6667
#38 Roman BolligerAnonym
  • 05.04.2013, 22:42h
  • Nach Jahrhunderten zunehmend dekadenter Herrschaft verfiel das antike römische Imperium trotz Bemühungen um Machterhalt durch Gewalt und Anpassung.
    Ähnliches geschah bei der Katholischen Kirche in Bezug auf Territorium und politische Macht. Und Dekadenz ist in der Katholischen Kirche, wie wir inzwischen Alle wissen, ein allgegenwärtiges Phänomen.

    Wo die Katholische Kirche immer noch enorm viel Macht besitzt ist, in den Köpfen vieler Menschen, insbesondere der Armen und Ungebildeteten. Hier verteidigt die KK, was sie seit über 1000 Jahren als als ihr "natürliches Recht" beansprucht und als "ihr Spezialgebiet" verteidigt, nämlich die Definition von "Wahrheit und Wirklichkeit". Dafür folterte und tötete die KK früher hemmungslos und in grossem Massstab.

    Heute kann sie sich das nicht mehr leisten, wenn auch zu vermuten ist, dass einige ultraradikal-katholische Strömungen, welche die Frömmigkeit als Banner vor sich hertragen (Piusbrüder), von einer Restauration alter Zeiten träumen.

    Heute benutzt die Katholische Kirche neben traditionellen feudalen Formen zunehmend die Machtmittel des modernen Medienzeitalters und der Globalisierung. Der nunmehr "softe" (siehe den neuen "soften" Papst), aber nicht minder einflussreiche Kampf geschieht auf sprachlichen und kommunikativen Schlachtfeldern, in den Köpfen der Menschen: einerseits von "gewöhnlichen" Menschen, deren Relevanz durch ihre Zahl bestimmt wird, anderseits von bestimmten Menschen in einflussreichen Positionen (Politiker, Richter, Pädagogen, Psychologen, Mediziner, Journalisten, etc).

    Gescheite und gebildete Menschen durchschauen die Manöver des katholischen Kaders und kirchlicher Organisationen und wissen: Abwehr beginnt im Kopf eines Jeden.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 PlaybookAnonym
#40 same old sh*tAnonym
  • 06.04.2013, 00:36h
  • Antwort auf #32 von TheDad
  • ich höre immer nur: familie, familie, familie!!!

    das sagt im kern auch der papst, nur mit etwas anderer definition der p r i v a t s a c h e familie und kinder*erziehung*.

    beides ist nie aus sicht von tatsächlich gleichen rechten für alle kinder gedacht!

    jedes kind hat ein recht auf maximale un(!)abhängigkeit von seinen/ihren biologischen erzeugern und auf möglichst breite (!) netzwerke liebevoll engagierter und gemeinschaftlich-pädagogisch geschulter menschen!

    auf soviel uneingeschränktes aufwachsen und selbstentdecken unter gleichaltrigen wie möglich!

    jedes kind wird sich dann auch die älteren bezugs- und die identifikationsfiguren, die ihm besonders nahestehen, selbst aussuchen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#41 TomBerlinProfil
  • 06.04.2013, 08:32hKoblenz
  • Hat denn jemand ernsthaft gelaubt, dass sich die Ansichten der Katholiban mit dem neuen Papst ändern? Eher friert die Hölle zu!
  • Antworten » | Direktlink »
#42 ShambhalaAnonym
  • 06.04.2013, 09:11h
  • Antwort auf #18 von Maria Goretti
  • Die Buddhisten in Birma spielen Kanaan!

    "The role of Buddhist monks has been more visible. In recent months, a number of prominent monks have grown increasingly vocal in their anti-Muslim views. The role of the Buddhist clergy in the violence in Meiktila, where robed monks were photographed brandishing weapons and committing acts of violence, raises the risk that the pogroms spread further due to monks' strong leadership roles in Myanmar society."

    " Mosques, homes and shops were burnt and destroyed in an orgy of violence that left at least 42 people dead, according to official statistics. Scores more were seriously injured and thousands have been left homeless."

    The riots followed weeks of violence last year in western Rakhine State that resulted in over 150 deaths, mostly Muslim Rohingyas. So far the violence in Meiktila and elsewhere in central Myanmar appears unrelated to the unrest in Rakhine State. Several commentators, drawing on reports some of the perpetrators were not residents in the areas attacked, have however suggested the violence may have been fanned by outside actors.

    www.atimes.com/atimes/Southeast_Asia/SEA-02-050413.html

    Ihr sollt die Hetiter, Amoriter, Kanaaniter, Perisiter, Hiwiter und Jebusiter vernichten, wie der Herr, euer Gott, euch befohlen hat (5. MOSE 20:17
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#44 off topicAnonym
#45 FoXXXynessEhemaliges Profil
#47 der HeiligeAnonym
  • 06.04.2013, 11:27h
  • *Statt Schwulen und Lesben die Adoption zu gestatten, sollte der Staat lieber für bessere Heime sorgen.

    So ein Schwätzer und wie soll im Heim die angeblich optimale Erziehung von Vater und Mutter stattfinden? Vermutlich in einem streng katholischen Heim mit "entsprechenden Erziehern".
  • Antworten » | Direktlink »
#48 GayreporterAnonym
  • 06.04.2013, 13:35h
  • Das Wetter interessiert mich nicht, mir ist auch relativ egal, wer regiert. Ich beschreibe lediglich politische Phänomene... Ich habe aber gemerkt, dass man viel aushalten muss, wenn man die deutsche Linke kritisiert. Da ich aber aus einem linken Elternhaus stamme, macht mir das immer wieder große Freude. Und da viele Journalisten links sind, ist da viel Freiraum...

    P.S.: Ich erinnere mich noch genau, wie vor Jahren fast alle - bis auf mich - davon ausgingen, dass es nicht für schwarz-gelb reicht. Ich habe jetzt mal die aktuellen Daten analysiert und sie sind besser als 2009... Es wird wieder bitter.
  • Antworten » | Direktlink »
#49 stephan
  • 06.04.2013, 13:51h
  • "Anthropologischer Rückschritt"

    Schon wieder äußert sich der Vatikan zu wissenschaftlichen Dingen, der Fall Galilei und viele andere lassen grüßen - nur diesmal dauert es wohl nicht 400 Jahre bis zum Eingeständnis, dass man wieder einmal total daneben gelegen hat!

    Einfach die Schnauze halten wäre die richtige Haltung für 'Theologen' und außerdem würde man damit auch der viel gepriesenen Demut (humilitas) genüge tun.

    Organisierte Religionen sind eine echte Geißel der Menschheit!
  • Antworten » | Direktlink »
#50 nicoAnonym
  • 06.04.2013, 14:18h
  • Antwort auf #48 von Gayreporter
  • Den Käse "linkes Elternhaus" erzählt Fleischhauer auch immer. Demnächst mehr zu diesem Elternhaus. Wenn es lustiger ist. Jan Fleischhauer hält seine Eltern, die SPD wählen oder dort Mitglied sind, für 'Linke'.

    Schily, Steinbrück, Sarrrazin, Buschkowsky, Clement, Schröder, Hartz......links??????
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#51 alexAnonym
  • 06.04.2013, 14:29h
  • Bitte mehr journalistische Sachlichkeit!
    Franziskus hat bis jetzt keine besseren Heime statt Homo-Adoption gefordert.
    Selbstverständlich kann man die früheren Äusserungen als argentinischer Bischof aufs Schärfste kritisieren.
    Aber als Papst hat er dazu noch überhaupt nichts gesagt, das hätte nochmal eine ganz andere Tragweite, die wir erst abwarten müssen. So viel Differenzierung muss ich doch von einem Bericht erwarten können.
  • Antworten » | Direktlink »
#52 TheDadProfil
  • 06.04.2013, 15:14hHannover
  • Antwort auf #48 von Gayreporter
  • Neben anderen Unzulänglichkeiten subsummiert sich in Deinen Kommentaren eine weitere :

    Postpubertäre Oppositon gegen die "linken" Eltern aus reinem Opportunismus..

    Ob das eine zielführende Eigenschaft eines Journalisten darstellt wage ich zu bezweifeln..

    Deiner hübschen Datenanalyse muß Mann entgegenhalten :
    Die Stimmen werden am Wahlabend zusammengzählt, alles andere ist Kaffeesatzleserei..

    Wichtigste Aufgabe des Journalisten ist die Darstellung von Informationen innerhalb des verfassungsgemäßen Auftrages der Kontrolle von Politik..
    Davon ist in Deinen Kommentaren wenig bis gar nichts zu lesen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#53 unfähigenAnonym
  • 06.04.2013, 15:27h
  • Noch nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik ging die amtierende Regierungspartei mit einem so großen Zuspruch ins Wahljahr.

    de.wikipedia.org/wiki/Wahlbeteiligung#Deutschland

    Zwischen 1990 und 2009 ist die absolute Zahl derjenigen, die bei der Bundestagswahl ihr Kreuz für die Christdemokraten gemacht haben, von 17,0 auf 11,8 Millionen zurückgegangen - also um fast ein Drittel.

    Da die Wahlbeteiligung aber insgesamt sinkt, fällt der Rückgang der CDU-Stimmen nicht so auf.
  • Antworten » | Direktlink »
#54 finkAnonym
  • 06.04.2013, 15:35h
  • die katholische lehre verhält sich zur anthropologie ungefähr wie handlesen zur anatomie. bergoglio setzt hier seine theologie als einzige wahrheit und redet, als gebe es keinerlei andere weltsicht.

    für ihn fallen theologie, kultur und natur zusammen. das ist philosophisch unredlich, um es mal harmlos auszudrücken. man könnte auch sagen, es ist die ewig gleiche bewusste verarsche.

    die gleiche scheiße hat ratzinger auch verbreitet, nur in einem derartig verschwurbelten stil, dass es alle für "intellektuell" hielten, weil sie es nicht verstanden.

    menschen, die nicht einmal verstehen, dass religion und wissenschaft, kultur und natur verschiedene dinge sind, sollten einfach nicht über solche dinge reden. oder zumindest damit nicht ernst genommen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#55 GayreporterAnonym
  • 06.04.2013, 15:38h
  • Aha, was ist wohl ein Kommentar? Schau mal nach in einem Journalismus-Buch... Opprtunismus ist es, wenn man nicht Links ist? Aha.
  • Antworten » | Direktlink »
#56 TheDadProfil
  • 06.04.2013, 19:29hHannover
  • Antwort auf #55 von Gayreporter
  • Das mit der Zuweisung der Antwort an den richtigen User braucht offenbar noch sehr viel Zeit und Mühe..

    Zunächst : Lerne deine eigenen Post´s richtig zu lesen..
    Opportunismus bedeutet in diesem Fall nur deshalb nicht Links zu sein, weil es schon die Eltern sind..

    Aus sozialistischen oder Grünen Haushalten kommen keine echten RCDS´ler..
    Das könnte jeder einigermaßen gute Therapeut herausarbeiten und revidieren..

    Nur Mut..
    Mit Glück zahlt es sogar die Kasse..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#57 GayreporterAnonym
#58 alexander
#59 GayreporterAnonym
#60 TheDadProfil
  • 07.04.2013, 00:51hHannover
  • Antwort auf #57 von Gayreporter
  • Hältst Du es ernsthaft für seriös solch alberne Vergleiche zu ziehen ?

    Dein "Outing" als "Oppositioneller im Elternhaus" empfinde ich als lächerlich bis unnütz, und Deine selbstbeweihräuchernde Eigendarstellung als orakelnder Besserwisser im Wahlergebnis 2009 ist ebenso substanzlos, wie die meisten anderen Deiner Kommentare..

    Nur provokant sein zu wollen endet hier höchstens in der Identifikation als Troll, zumal wenn die Kommentare jeglichen Bezug zur eigentlichen Themtik verfehlen..

    Das Eigenlob amüsiert den einen oder anderen, vielleicht sogar den Kollegen Redakteur, mich langweilen solche Postings..

    Früher oder später "rutscht" Dir ein Link zu einem eigenem Artikel durch, und spätestens dann scheidet sich der Geist..

    Egomanen sind ja so berechenbar -mfg-
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#61 Staat ohne KirchAnonym
  • 07.04.2013, 01:00h
  • Antwort auf #14 von daVinci6667
  • " Die Bedeutung der Religion insgesamt siehst du in Deutschland exemplarisch am Beschneidungsgesetz. Da wird das oberste und grundlegendste Menschenrecht überhaupt, nämlich das Recht auf körperliche Unversehrtheit kurzerhand ausgehebelt!"

    Leider nur zu wahr.

    www.taz.de/!101655/

    Von den ganzen Kirchenprivilegien und den 1,3 Millionen Menschen, die in Deutschland für die Kirchen in häufig sehr schlechten Verhältnissen arbeiten, weil der Staat diese für die Erfüllung seiner Aufgaben bezahlt, ganz zu schweigen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#62 FischliAnonym
  • 07.04.2013, 01:15h
  • Antwort auf #18 von Maria Goretti
  • Bei dem Begriff "Menschenfischer" stellen sich mir immer die Nackenhaare auf.

    Was tun Fischer? Sie pferchen Lebewesen in ein Netz, zerren sie gewaltsam aus ihrer natürlichen Umgebung, so dass sie nicht mehr atmen können und alsbald elendiglich verrecken. Und das alles, um sich von ihnen zu ernähren bzw. sich in großem Stil an ihnen zu bereichern.

    Somit trifft der Begriff es schon ganz gut, was die Religion angeht, aber ich mache um derartige Netze lieber einen großen Bogen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#63 So isser haltAnonym
  • 07.04.2013, 01:41h
  • Man kann wohl davon ausgehen, dass dieses Machwerk nicht ohne seinen Segen übersetzt und neu verbreitet wurde. Also ist auch anzunehmen, dass er noch immer hinter dem Inhalt steht.

    "Darum jedoch gehe es heute, und dies gehe weit über religiöse Fragen hinaus."

    Exakt. Es geht um staatliche Dinge und da sollten er und sein Verein sich gefälligst raushalten.

    "anthropologischen Rückschritt"

    Anthropologie ist für jemanden, der an die Bibelmärchen glaubt, sinnlos. Danach sind wir heute noch so, wie Adam und Eva, darum geht es doch immer. Anthropologie beinhaltet aber immer, wie Menschen zu dem geworden sind, was sie sind. Aber das Thema ist für die monotheistischen Religionen mit dem Schöpfungsakt abgehakt. Ausserdem geht Anthropologie bis Jahrhunderttausende vor die Erschaffung Adams zurück. Und vermutlich waren alle damaligen Menschen anthropologisch fortgeschrittener als der, so dass Adam, der zunächst nicht mal was mit Eva anzufangen wusste, wohl der eigentliche "anthropologische Rückschritt" gewesen wäre.

    "jedes Individuum einen männlichen Vater und eine weibliche Mutter"

    Jetzt also nicht nur Mutter und Vater, sondern noch spezifiziert? Es hindert niemand eine männliche Mutter daran, Kinder mit einem weiblichen Vater zu haben, sogar mit kirchlicher Eheschließung.

    "Statt Schwulen und Lesben die Adoption zu gestatten, sollte der Staat lieber für bessere Heime sorgen."

    Wohl solche, wo Priester besonders intensive persönliche Beziehungen zu den Kindern pflegen können, was?! Es geht wohl primär darum, dass die Chance höher ist, dass die Kinder in einem Heim rechtzeitig die gewünschte Gehirnwäsche erhalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#64 GayreporterAnonym
#65 Timm JohannesAnonym
  • 07.04.2013, 13:51h
  • Antwort auf #36 von Martin28a
  • @Martin28a
    "Solange die Kirche sich nicht aktiv einmischt ist mir das egal, Kritik an Kirchen zu üben ist lächerlich, da sich Kirchen einfach nicht ändern können."

    --> Natürlich können sich Kirchen im Laufe der Zeit ändern. Wie kommst du bl0ß auf den Irrtum, dass dies nicht der Fall sei und das gilt selbst für die Katholische Kirche.

    Beispielsweise gab es einmal den Antimodernisteneid für katholische Priester, der wurde dann später wieder abgeschafft. Oder aber aktuell hat Ratzinger das Papstamt klar verändert, indem er es als zeitlich befristetes Amt definierte und seinen Rücktritt erklärt hat...und halt nicht bis zum letzten Atemszug daran festhält.

    Auch aktuell ist der neue Papst bereits mit kleinen Änderungen dabei...auch wenn es nur ganz unbedeutend ist, so hat er die roten Schuhe ausgezogen und trägt nur noch ein weißes Gewand ohne Papststola um den Hals. Auch wusch er zu Ostern Frauen die Füße.

    Kirche ist veränderbar und da irrst du dich gewaltig.

    --------------

    "Fakt ist, dass die Union in diesem Lande fast uneinholbar bei weit über 40% in fast jeder Umfrage liegt und die SPD weit abgeschlagen kaum auf 25%"

    Also zwar stimmt dieser Fakt ungefähr, aber bei der SPD sind es immerhin regelmäßig 30 Prozent und bei der Union sind es um die 40 Prozent: also hier nicht Prozente falsch verteilen.

    "Entweder sind die Umfragen zur Eheöffnung falsch oder die zu den Parteien Ich denke mal, dass erstere falsch sind und weit weniger deutsche für Eheöffnung sind, denn wenn dieser wert von über 50% nur ansatzweise stimmen würde, dann hätte die Union sicher keine 40% in den Umfragen oder könnt ihr eig alle nicht rechnen ?"

    Du begehst hier einen weiteren großen Irrtum: die Zustimmungswerte der CDU haben wenig bis überhaupt nicht mit dem Thema "Eheöffnung" zu schaffen. Ganz, ganz andere Themen bestimmen bei der großen Mehrheit, welche Partei gewählt wird (Schaffung von Arbeitsplätzen, Krieg und Frieden, soziales Absicherungssystem insbesondere Rente, Energiepolitik mit Erneuerbaren Energien/Ausstieg aus der Atomkraft) sowie die einzelnen Politikerpersönlichkeiten sind ausschlaggebend.

    Und Angela Merkel regiert sehr machtpolitisch und kommt halt bei vielen Wählern gut an, weil sie Deutschland gut durch die Finanzkrise führt, weil sie eine Frau ist, weil sie für ostdeutsche Wähler aus dem Osten kommt und weil sie Machtinstinkt hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#66 Timm JohannesAnonym
  • 07.04.2013, 14:01h
  • Antwort auf #54 von fink
  • @fink
    "für ihn fallen theologie, kultur und natur zusammen. das ist philosophisch unredlich, um es mal harmlos auszudrücken. man könnte auch sagen, es ist die ewig gleiche bewusste verarsche.

    die gleiche scheiße hat ratzinger auch verbreitet, nur in einem derartig verschwurbelten stil, dass es alle für "intellektuell" hielten, weil sie es nicht verstanden."

    ---> Da stimme ich Dir zu. Ratzinger aber auch Bergoglio haben ein falsches Verständnis von Sexualiät und der Verschiedenheit der sexuellen Orientierung der Menschen.

    Für sie dient Sexualität allein der Fortpflanzung und diese soll in der Ehe geschehen.

    Und das ist grosser Scheiß, wie du richtig formulierst.

    Hinzukommt das die Kirchenleitung in Rom sehr wohl darum weiß, dass seit Jahrhunderten homosexuelle Menschen in die Kklöster und das Priesteramt strömten. Die Katholische Kirche ist auf diesen Zustrom angewiesen und benötigt homosexuelle Menschen, die sich dem zölibatären System unterordnen.

    Mittlerweile strömen aber homosexuelle Menschen kaum noch in das Kloster und daher sind auch überall Klosterschließungen zu beobachten und die letzten Klöster sind fast leer. Beim Zustrom in das Priesteramt kommen zwar noch immer einige homosexuelle Menschen, weil es gut bezahlt wird und weil es ein einfacher Job ist ("Singen, den Leuten Predigten erzählen und Seelsorge"): körperlich mit Muskelkraft muß dort nicht gearbeitet werden.

    Das zölibatäre Priesteramt ist wie geschaffen für den schwulen Mann, solange er sich unterordnet und über seine sexuelle Orientierung schweigt.

    Dies führt aber mittlerweile dazu, dass viele katholische schwule Priester ein Doppelleben führen (heimlich in die Sauna gehen bzw. einen Freund haben, der das Versteckspiel mitträgt).
    Diese Bigotterie kann nur dadurch beendet werden, dass die Katholische Kirche das Zölibat aufhebt und das finden mittlerweile über 90 Prozent der Deutschen, auch der deutschen Katholiken für richtig.

    Die Deutschen finden es Scheiße, dass im katholischen Priesterhaus keine Familien leben und keine Paare zu sehen sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#67 fäkalsprechAnonym
  • 07.04.2013, 14:16h
  • Antwort auf #66 von Timm Johannes
  • Wenn Sie zu all ihren Speisen Thymiantee trinken, können Sie sogar ihre Kackwürste essen.
    Zum Beispiel mit Morchelrahm.
    Ein Teil der Pilze wird fein gehackt im primären Ansatz mit Schalotten, Wein und Fond mitgekocht, der Rest erst mit der Sahne zugegeben, um die fruchtig-käsigen Aromenanteile der frischen Morcheln nicht zu verlieren.
    Das Thymiol in den Morcheln bildet zusätzlich eine Brücke zum frischen Thymian in der Kräuterkruste Ihrer Kackwurst, in der wiederum der Oregano den olfaktorischen Steilpass zurück zum Bärlauch spielt, mit dem er sich prima versteht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#68 sanscapote
#69 sanscapote
  • 07.04.2013, 14:44h
  • Antwort auf #67 von fäkalsprech
  • Wir koennen Speiserezepte aus der Suedsee importieren.

    Schafe werden auf eine energiereiche Weide gefuehrt. Sobald sie fett genug sind, treibt man sie in ihren Stall. Dort bekommen sie 3 Tage lang nur Wasser. Wenn die Daerme sauber sind, gibt man ihnen beste Kraeuter (z.B. auch Thymian) zu fressen. Sobald nach einer ausgerechneten Zeitspanne die Kraeuter im Darm sind, werden die Tiere geschlachtet: und schon hat man die besten Kraeuterwuerste.

    Dieses Rezept soll sich auch fuer Kirchenschafe eignen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »
#70 PortalAnonym
  • 07.04.2013, 14:49h
  • Der Dialog in Lateinamerika geht weiter:

    "Organisationen der venezolanischen Frauenbewegung sowie Lesben- und Schwulengruppen unterstützen die Kandidatur von Übergangspräsident Nicolás Maduro bei den Präsidentschaftswahlen. Viele Rechte seien erst durch die von Hugo Chávez angestoßenen Veränderung des Landes erkämpft worden, erinnerten Gruppen aus mehreren Bundesstaaten bei einer Kundgebung in der Altstadt von Caracas.
    [...]
    Daniela Hinojosa, eine der Sprecherinnen des Netzwerkes, verwies darauf, dass erst mit der neuen Verfassung von 1999 Gender- und Geschlechterfragen in die öffentliche Debatte einbezogen wurden. "Hugo Chávez hat das Patriarchat unzählige Male öffentlich angegriffen. Er hat dafür gesorgt, dass wir verstehen, das Gleichheit und Gleichberechtigung in der Welt heute möglich ist".."

    amerika21.de/2013/04/81992/gender-maduro
  • Antworten » | Direktlink »
#71 victoria siempreAnonym
#72 mx5972Profil
  • 07.04.2013, 15:22hKerpen
  • Ich bezweifele ernsthaft,das sich Kinder in "besseren" Heimen wohler fühlen!!
    Aber da haben diese verklemmten Schwarzröcke doch keine Ahnung von!!

    Mich wundert wirklich,das so viele noch in diesem Verein brav ihre Kirchensteuer bezahlen!!
  • Antworten » | Direktlink »
#73 userer
#74 TheDadProfil
  • 07.04.2013, 17:04hHannover
  • Antwort auf #66 von Timm Johannes
  • ""Diese Bigotterie kann nur dadurch beendet werden, dass die Katholische Kirche das Zölibat aufhebt und das finden mittlerweile über 90 Prozent der Deutschen, auch der deutschen Katholiken für richtig""..

    Grundsätzlich stimmt das vielleicht für künftige Generationen von Priestern..
    Aber :
    WOHER hast Du denn diese Zahlen wieder geträumt ?

    Aus den KA-News ?
    Und -schwups- werden aus 90 % Deutschen Katholiken einfach mal 90 % Deutsche ?

    Bei gerade mal 33 % Katholiken-Anteil ist das nicht eben viel, und den meisten Evangelen geht ebenso wie den anderen Menschen das Zölibat am sprichwörtlichem Hintern vorbei..

    Selbst wenn die das aufheben beträfe es zur Zeit nicht mehr als 8500 katholische Priester, von denen sich so viele bereits in ihr Schicksal gefügt haben, das sie aus ihrem Schrank, schwul wie hetero, gar nicht mehr herauskommen würden..

    Was wäre das Ergebnis einer Aufhebung ?
    Würden Menschen wie Du RE-konvertieren ?

    Gäbe es echte Chancen zu einer Ökomene ?
    Bislang gehen ALLE Pläne des Vatikanes dahin, das eine Ökomene nur bedeuten kann, die Evangelen kommen "heim in die einzig wahre Kirche"..
    Denn bis zum Ausgang des 2.Vatikanischen Konzils erkannte die RKK im Vatikan die Evangelen nicht einmal als rechtmäßige Kirche an, und die RKK-Deutschland bestand gegenüber der Politik auf einem Alleinvertretungsanspruch für alle Christen im Staat..

    Hilft es irgendwem wenn die RKK das Zölibat aufhebt ?
    Mit Ausnahme der betroffenen Priester, sicher nicht..
    Ich bezweifle sogar einen nennenswerten Rückgang an Missbräuchen durch Priester, denn die Priester, die missbrauchen, werden durch die Aufhebung des Zölibates nicht wirklich von ihrem "Dilemma" befreit..

    ""Beim Zustrom in das Priesteramt kommen zwar noch immer einige homosexuelle Menschen, weil es gut bezahlt wird und weil es ein einfacher Job ist ("Singen, den Leuten Predigten erzählen und Seelsorge"): körperlich mit Muskelkraft muß dort nicht gearbeitet werden. Das zölibatäre Priesteramt ist wie geschaffen für den schwulen Mann""..

    Diesen Satz mußte ich dreimal lesen, um meinen Augen zu trauen..
    Beim Zustrom..kommen..homosexuelle Menschen....WAS ?
    Zum Zuge ?
    In Frage ?
    Ein aussageloser Satz !

    Zudem offenbaren sich denn da heißgeliebte Vorurteile..
    Priester ist also so etwas wie Friseur, eine Art von Entertainment, die körperlich wenig anstrengend doch ein feines Auskommen, und eine "gewisse Akzeptanz" verspricht, weil Mann ja weiß, die sind doch alle "so"..

    Ja, nee, ist klar..

    Ich bezweifle nach wie vor das es im Priesteramt mehr Schwule gibt als bei der Bundeswehr, auf der Bohrinsel oder im Straßenbau, halt überall dort, wo Männer mehr "unter sich" sind..

    Da von einer "Überdominanz" zu träumen ist ebenso abstrus wie dumm, denn es impliziert den Irrglauben, die RKK sei so homohob, weil sich in ihr besonders viele, oder gar überwiegend Schwule "aufhalten"..

    Träfe das irgendwie zu, dann würde das ebenfalls auf die Bundeswehr oder auch die Fußball-Bundesliga zutreffen, was ganz offensichtlich nicht der Fall ist..

    Aber wie Eingangs erwähnt, auf den Link zu DER Umfrage bin ich gespannt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#76 giliattAnonym
  • 08.04.2013, 23:39h
  • Händeschüttelnd mischt er sich unters Volk. Neue Impulse gehen von ihm aus. Seine ersten Erkenntnisse und Erleuchtungen sind bereits von dieser Welt.
    1. Niemand will ihn zu seinen Bedingungen adoptieren.
    2. Der Zustand der Heime ist weltweit- und somit insbesondere auch regional- bisweilen überaus verbesserungswürdig.

    Vor Eintreten der eigenen Pflegestufe III will Franziskus also Gleichheit schaffen in der Heimbetreuung auf bescheidenem Niveau, das für Krankenkassen finanzierbar ist.

    Würde ich auch so machen, wenn ich Papst wäre.
    Kann man doch nicht meckern, oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#77 XYZ1Anonym
  • 09.04.2013, 04:59h
  • Franziskus ist auch ein verkappter Fussfetischist... oder warum küsst er Knackis die Füße....
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel