Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18981
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Uruguay öffnet Ehe


#1 SebiAnonym
  • 11.04.2013, 11:57h
  • "Widerstand gegen den Gesetzentwurf übte bis zuletzt die katholische Kirche"

    WIE IMMER...

    "mit abenteuerlichen Begründungen"

    EBENFALLS WIE IMMER...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FennekAnonym
  • 11.04.2013, 12:00h
  • "So erklärte Senator Gerardo Amarilla von der konservativen Nationalen Partei, dass das Gesetz heterosexuelle Familien negativ beeinflusse, speziell "wenn es um Fortpflanzung geht"."

    Okay, die Homohasser haben es nicht so mit Intelligenz. Aber statt einfach nur Behauptungen in den Raum zu stellen, könnte er vielleicht auch mal verraten, warum seiner Meinung nach Heteros weniger Kinder zeugen, wenn Schwule nicht mehr diskriminiert werden...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 David ZAnonym
  • 11.04.2013, 12:03h
  • Bravo!

    Herzlichen Glückwunsch Uruguay!

    Und dann auch noch so deutlich mit 71 zu 21 Stimmen! Das ist sogar noch deutlich über einer Zwei-Drittel-Mehrheit! Scheint ein sehr cooles Land mit echten Demokraten zu sein...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 goddamn liberalAnonym
#5 daVinci6667
  • 11.04.2013, 12:20h
  • Antwort auf #2 von Fennek

  • "Aber statt einfach nur Behauptungen in den Raum zu stellen, könnte er vielleicht auch mal verraten, warum seiner Meinung nach Heteros weniger Kinder zeugen, wenn Schwule nicht mehr diskriminiert werden..."

    Vielleicht werden sie depressiv, weil sie dann niemandem zum diskriminieren haben??

    Auf jedem Fall kann es nur was sehr krankhaftes sein!

    Denn umgekehrt, was kümmert es mich wenn Heten heiraten dürfen und Kinderchen zeugen?
    Schön für sie, mag ich ihnen herzlich gönnen. Nur die Tatsache dass sie es dürfen, ändert mein Sexverhalten und die Frequenz in kleinster Weise.

    Tut es dies, kann wohl nur noch eine Couch oder eine Klinik helfen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#6 Tim_ChrisProfil
  • 11.04.2013, 12:25hBremen
  • "Homo-Gegner: Gleichgeschlechtliche Ehe hält Heteros vom Kindermachen ab"

    Aber sicher doch. Weil Schwule und Lesben gleichgestellt werden, stellen die Heten das Kinderkriegen ein. Noch dämlicher gehts nicht. Schon mal was davon gehört, dass die Erde rund und nicht der Mittelpunkt des Universums ist?

    Glückwunsch nach Uruguay
  • Antworten » | Direktlink »
#7 stromboliProfil
  • 11.04.2013, 12:40hberlin
  • Antwort auf #2 von Fennek
  • weil damit eines der hauptmerkmale heterosexisticher selbsteinschätzung weg fallen würde.. die fortpflanzung und ihrer biologischen nachweisbarkeit. Der schutzraum in dem dies gedeihen konnte war die ehe.
    Fällt aber die ganze "wichtigkeit" , auf die sie sich berufen , fällt auch die notwendigkeit der besonderen schutzwürdigkeit weg...
    Das haben die schon ganz richtig begriffen.. das ganze aufgeblasene konstrukt fällt wie ein kartenhaus in sich usammen, es sei denn, die schwulen halten das gebilde zusammen..
    Aber das haben diese, in ihrem hoden&eierstock-stolz verletzten noch nicht so recht verstanden.. die kämpfen an gegen etwas, dass ihnen auch zukünftig vorteilsrechte sichert...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#8 timpa354Ehemaliges Profil
  • 11.04.2013, 12:51h
  • Also ich würde mich ja schämen wenn ich Katholik wäre. Uruguay! Wie peinlich ist das denn.Deutschland will ein modernes Land sein und dann das!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 lucdfProfil
  • 11.04.2013, 13:03hköln
  • Viva Uruguay! Ähm.... müssen wir in Doitschlant noch zwei Jahrzehnte warten? ...pfffffffffffff.....
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Timm JohannesAnonym
  • 11.04.2013, 13:26h
  • Suuper ! Das freut mich für Uruguay.

    2013 scheint ein gutes Jahr für gleichgeschlechtliche Paare zu sein. Frankreich öffnet ebenso die Ehe und auch das Vereinigte Königreich, Neuseeland und Luxemburg sind auf einem guten Weg zur parlamentarischen Eheöffnung.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 luxi81Profil
  • 11.04.2013, 13:47hHamburg
  • die vermeintlich "hinterweltlichsten länder" (das ist nicht negativ gemeint und auch nicht auf uruguay gemünzt) packen die gleichstellung und hier im vermeintlich vorlebemännischen westen krauchen alle der muddi untern rock. schon allein diese haltung anderer länder gegenüber ist beschämenswert und erbärmlich und das mit nem schwulen außenminister - eine pharse sondersgleichen
  • Antworten » | Direktlink »
#12 kuesschen11Profil
  • 11.04.2013, 14:13hFrankfurt
  • Herzlichen Glückwunsch nach Uruguay.
    Ich freue mich für die Menschen dort .

    Vielleicht wird Deutschland im Öffnen der Ehe das Schlusslicht werden ?!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 TheDadProfil
  • 11.04.2013, 15:27hHannover
  • ""Außerdem wird das Scheidungsrecht geändert und das Mindestalter für Ehen von zwölf auf 16 Jahre erhöht""

    ???

    Die Katholische Kirche Uruquay´s ist also GEGEN eine Ehe ab 16 und FÜR die Ehe ab 12 ! ! !

    Was ist das für eine Haltung ?

    Von den Eltern vermittelte Kinderehen, wahrscheinlich mehrheitlich Zwangsehen, sind also in Ordnung..

    Dreizehnjährige Mütter und Väter, die keine abgeschloßene Schulbildung haben, keine Berufsausbildung um die "Familie" dann zu ernähren..
    Kinder die sich in Sklavenarbeit auf den Feldern verdingen, die, weil verheiratet als "Erwachsene" gelten, um den Vorwurf der Kinderarbeit in der Kaffee- und Baumwollproduktion, im Tabakanbau und vor allem in der Viehzucht zu unterlaufen..

    Damit unterstützt die RKK dort die Kindersklaverei und die Ausbeutung von Kindern als billge Arbeiter in der Landwirtschaft..

    Unglaublich..
  • Antworten » | Direktlink »
#14 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 11.04.2013, 16:36h
  • ¡Felicitaciones, Uruguay! Die Homoehe ist endlich durch und das ist super! Leider zeigen sich einige Abgeordnete und die Katholische Kirche einmal mehr als schlechte Verlierer! Die Menschen dort in Uruguay lassen sich aber nicht mehr von denen für dumm verkaufen und blieben bei ihrer Haltung für die Einführung der Homoehe und dafür verdienen sie vollen Respekt!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 SchwTAAnonym
  • 11.04.2013, 19:27h
  • ¡Viva Uruguay! ¡Viva América Latina! Ein dreifaches ¡Viva! Es ist sooo erfrischend, so gute Nachrichten von diesem schönen Kontinent zu hören. Mag ja sein, dass man in Afrika und Asien mangels Bildung oftmals noch im Mittelalter wandelt und die deutsche Regierung nicht aus dem Quark kommt - den Katholiban sei's geflucht - aber zwischen Sierra und Selva, von den Llanos zum Pantanal tut sich etwas, und das trotz der Lobbyarbeit der Pfaffen. Gut so! Wie sagt Rubén Blades so schön: América Latina - una sola casa (Lateinamerika - ein einziges Haus).
  • Antworten » | Direktlink »
#16 VolumeProProfil
  • 11.04.2013, 19:38hMönchengladbach
  • Auch wenn mich hier einige für verrückt halten, aber ich sehe es nicht als unwahrscheinlich an, dass die Ehe auch in Deutschland dieses oder nächstes Jahr geöffnet wird.

    Nach einem für uns positiven Urteil des Bundesverfassungsgerichts in Sachen Steuerrecht wird es keine faktischen Unterschiede mehr zwischen Ehe und LPart geben. Es wird dann keine rechtlichen Argumente gegen eine Eheöffnung mehr geben.

    Außerdem bin ich der Meinung, dass man dem Bundesverfassungsgericht einen Preis verleihen sollte, weil es das einzige Verfassungsorgan ist, das sich immer und immer wieder an unsere Seite gestellt hat.
    Ich mag unser Bundesverfassungsgericht. Es ist ja auch das einzige Verfassungsorgan, das ruhig, vorhersehbar und mit einer klaren Linie arbeitet.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 TimonAnonym
#18 Kurze FrageAnonym

» zurück zum Artikel