Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=18993
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Thüringen ehrt schwulen KZ-Häftling


#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 Stein
  • 12.04.2013, 18:30h
  • die ehrung finde ich superklasse, aber kleiner geschichtlicher exkurs: nicht die amerikaner haben buchenwald befreit sondern buchenwald hat sich selberbefreit (der bruder meiner urgroßmutter war häftling dieses kz´s, darum bin ich mir mit meinen angaben sicher)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 goddamn liberalAnonym
  • 12.04.2013, 18:49h
  • Antwort auf #1 von FoXXXyness
  • Es geht hier nicht um Deine Intimität. sondern um Fragen von Leben und Tod.

    Es ist gut, dass das der Politik langsam bewusst zu werden scheint. Nur so lassen sich in Zukunft Entrechtung, Mord und Todschlag verhindern.

    Ein weiter Weg, wenn man an die 'Todschlag'-Argumente denkt, die alltäglich gegen uns angeführt werden und die man allgemein nicht nur normal, sondern hochmoralisch findet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#4 SebiAnonym
  • 12.04.2013, 20:28h
  • "Neben Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) sollen auch Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) (...) teilnehmen."

    ------->>>>

    Da kommen die ganzen Politiker, die uns Gleichstellung verwehren und die von den Nazis verstrecktes Unrecht nicht wiedergutmachen wollen, aus ihren Löchern gekrochen um ein paar schöne Pressefotos zu bekommen.

    Mit einem KZ-Überlebenden wollen sie sich alle ablichten lassen und ihre Phrasen in die Kamera blubbern. Das ist ja nur Marketin-Gerede, das nichts kostet und keine Folgen hat.

    Aber wenn es dann um Gleichstellung oder die Rehabilitierung von §175-Opfern geht, sind diese Politiker nicht mehr zu sehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 üäpöoiAnonym
  • 13.04.2013, 09:29h
  • Interessant...

    Und wann werden nun endlich die Unrechtsurteile nach § 175 aufgehoben und den wenigen noch lebenden Opfern eine Entschädigung zugestanden?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 panzernashorn
  • 13.04.2013, 10:27h
  • Antwort auf #5 von üäpöoi
  • Das wäre in der Tat eine der wichtigsten menschlichen Entscheidungen der "Nachkriegszeit"!

    Offensichtliches und schreiendes Unrecht kann nicht durch Totschweigen aus der Welt geschafft werden, sondern nur durch Abbitte und Einsicht der Schuld.

    Menschen, die wegen der natürlichsten Bedürfnisse des Lebens durch Unrechtsgesetze verurteilt wurden, haben ein Recht auf und der Staat die moralische Pflicht zur Rehabilitation.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#7 stromboliProfil
  • 13.04.2013, 10:52hberlin
  • Antwort auf #1 von FoXXXyness
  • wenn du es nur lassen könntest, bei einem solch bewegendem anlass wie die ehrung eines KZ insassen , deine dämliche kleinspießige jagd auf beck aussen vor zu lassen.
    Wie beschescheuert muss man sein, sich so in die niederungen geistigen eskapismus zu begeben.
    Verstreu dein natterngift dann, wenn es nützlich und angebracht ist und nicht, um deinen kleinlichen eitelkeiten zu frönen&
    Du trampelst wie ein elephant im porzelanladen auf dem zu ehrenden Rudolf Brazda herum!
    Du solltest dich schämen!

    Egal wer hier nun "eingeladen", es ist zu hoffen, dass auch die cdu-ministerpräsidentin klare worte zur verfolgung homosexueller und den kausalen zusammenhalt zum heutigen verweigern von gleichheit zu sagen hat, wenn denn es zu einer laudatio durch sie kommen sollte...
    dann haben solche , leider zu wenigen erinnerungsmomente ihren tieferen, zukunftsweisenden sinn!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#8 lentilAnonym
  • 13.04.2013, 12:00h
  • Und bis zu seinem Tod, hat er in (u.a.) in Frankreich und in Deutschland erleben müssen vor dem Gesetz ein Mensch 2. Klasse zu sein.

    Ich hätte ihm es so sehr gegönnt, das er den Vortschritte in Frankreich (auch wenn es noch nicht ausreichend ist) noch erlebt hätte.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 stromboliProfil
#10 axelsProfil
  • 13.04.2013, 17:52h-
  • allerhöchst traurig, dass er erst sterben musste. so eine ehrung als nur klitzekleine wiedergutmachung wäre auch schon vor jahren möglich gewesen.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Stein
#12 TheDadProfil
#13 stromboliProfil
  • 13.04.2013, 22:34hberlin
  • Antwort auf #11 von Stein
  • ich wollte deine beschreibung nur noch verstärken.. siehe den abschnitt, wo die ss noch versucht mit letzter gewalt die gefangenen auf einen ihrer todesmärsche zu schicken.. alles nur , um ja keine zeugen zu hinterlassen..
    was dann ja auch in anderen lagern geschehen ist.

    Ja, es ist dort unsägliches geschehen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#14 Jörg LitwinschuhAnonym
#15 GefundenAnonym
  • 14.04.2013, 13:42h
  • Antwort auf #9 von stromboli
  • "bereits seit dem 8. April hatten viele Häftlinge durch Boykott und Sabotage ihre von den Nazis so genannte Evakuierung verhindert und die US-Armee per Funk um Hilfe gerufen."

    "Thanks to the efforts of Polish engineer Gwidon Damazyn, an inmate since March 1941, a secret radio transmitter and small generator were built. On April 9 at 1pm Damazyn sent the radio message prepared by leaders of prisoners' underground (Walter Bartel and Harry Kuhn):

    "To Allies. To General Patton's Army. This is concentration camp Buchenwald. SOS. We need help. They're trying to evacuate us. The SS try to exterminate us."

    The text was repeated four times, each time in English, German and Russian.[27] After 15 minutes the headquarters of the US Third Army answered and promised help as quickly as they could send it.

    After this news had been received, Communist inmates stormed the watchtowers and killed the remaining guards using arms they had been collecting since 1942 (one machine gun and 91 rifles).[28] (See Buchenwald Resistance)..."

    www.queer.de/detail.php?article_id=14748&antwort_zeigen=
    ja#c12
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#16 odobenusProfil
  • 14.04.2013, 19:32hDüsseldorf
  • Das KZ Buchenwald wurde unter Führung der geheimen Kommunistischen Partei von den Überlebenden mittels Waffengewalt selbst befreit während die Amerikaner zur Hilfe kamen und eine Front gegen die Deutschen in Lagernähe aufbauten.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 FoXXXynessEhemaliges Profil
#18 DOROTHYAnonym
#19 TheDadProfil
  • 14.04.2013, 23:48hHannover
  • Antwort auf #17 von FoXXXyness
  • Nun, ich denke mal, wenn Herr Litwinschuh von der Hirschfeld-Stiftung behauptet Beck sei eingeladen, dann stimmt das wohl auch..

    Aber weißt Du ?
    Ob, oder ob nicht ist völlig egal..
    Zu Deinem "Problem" mit Volker Beck schreib ich dir bei Gelegenheit mal ein Rezept aus..
    Als Zäpfchen..
    Lübecker Kegel..
    Das sind diese Rot-Weißen Dinger die auf den Straßen zum absperren herumstehen..

    Wahlweise kannst Du dich auch gerne mal zum Entspannen auf einen Poller am Hafen setzen..

    Mir macht da eher die Tatsache Sorgen das bei der Veranstaltung die Person Rudolf Brazda von der studierten Theologin und Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) "vereinnahmt" wird..

    Irgendwie widerstrebt es mir das hier zum einhundertsten Geburtstag eines KZ-Überlebenden eine Ehrung stattfindet, in der dann wieder die plüschig-flauschigen Formulierungen mit theologischem Hintergrund den Tenor der Veranstaltung bestimmen..

    Daher hoffe ich das wenigstens Klaus Wowereit, der Brazda 2008 kennenlernte und im Rathaus empfing, die richtigen Worte findet..
    2008 nahm Rudolf Brazda übrigens auch als Ehrengast auf dem Wagen des LSVD an seinem erstem CSD im seinem Leben teil..

    Es muß ein überwältigender Eindruck für ihn gewesen sein so viele Menschen auf den Straßen für ihre Rechte demonstrieren zu sehen, für ein Recht auf Liebe, für das er mehrfach verurteilt wurde..

    Mann sollte Straßen und Plätze nach ihm benennen um ihm ein ehrendes Andenken zu gewähren..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#20 Fiete_Jansen
#21 Fiete_Jansen
#22 FoXXXynessEhemaliges Profil
#23 finkAnonym
  • 15.04.2013, 18:14h
  • Antwort auf #19 von TheDad
  • >"...das bei der Veranstaltung die Person Rudolf Brazda von der studierten Theologin und Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) "vereinnahmt" wird.."

    noch vor kurzem hielt lieberknecht beim jubiläumskongress des gnadauer gemeinschaftsverbandes eine rede und ehrte damit eine organisation, die heute noch homosexualität für eine krankheit hält und die "heilung" von homosexuellen propagiert.

    was würde brazda wohl dazu sagen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#24 TheDadProfil
  • 16.04.2013, 00:53hHannover
  • Antwort auf #23 von fink
  • Eben, deshalb ja..

    Die fürchterlichen Typen die Homo-Heilung anbieten werden vor einigen Wochen von ihr in Erfurt hofiert, und nun soll sie einen Mann ehren der fast Hundert Jahre seines Lebens als Schwuler verbacht hat..

    Da kann es einem kalt den Rücken runter laufen wie bigott diese Menschin ist..

    Ich glaube, er wäre da selbst nicht hingegangen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#25 Jürgen WenkeAnonym
  • 16.04.2013, 08:44h
  • Teilnehmen wird die Bundesjustizministerin?
    Ein Schelm, der Böses dabei denkt:

    Die Regierung der Verfassungsbrecher aus FDP und CDU/CSU in Sachen Gleichstellung von Schwulen und Lesben hat doch noch eine Menge Schuld abzutragen. Schließlich wurden Homosexuelle nach 1945 von den konservativen CDU-Regierungen offen verfolgt. Arm in Arm mit der kath. Kirche haben Adenauer, Kohl, Merkel usw. immer nur soweit nachgegeben, wie es der Druck aufgrund gesellschaftlicher Entwicklung unbedingt nötig machte.
    Kein einziger wichtiger Schritt ist von konservativer Seite erfolgt. Gleichheit und Gleichstellung sind bis heute in der CDU/CSU nicht gut aufgehoben.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel