Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=19130
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homo-Heiler foltern Teenager zu Tode


#1 Martin28a
  • 02.05.2013, 18:05h

  • Pfui Deibel und so was unterstütz die CDU ???
    Diese Homoheiler sind doch krank, so was sollte bestraft werden
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AdamAnonym
  • 02.05.2013, 18:10h
  • Ja und die CDU stimmt gegen ein verbot um sowas hier, zu verhindern mal sehen wann solch ein Bild bei uns zu sehen ist.

    Armer Junge sein ganzes leben vor sich gehabt die Eltern sollte gleich mit Angeklagt werden !!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JoelAnonym
  • 02.05.2013, 18:13h
  • Hat die Merkel auch diese Therapeuten gutgeheißen? Sie setzt sich ja stark für die Homoheilung ein.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Tim_ChrisProfil
  • 02.05.2013, 18:14hBremen
  • Schuld sind nicht nur die beiden sadistischen "Homoheiler", die ihren Schützlingen das angetan haben, sondern auch und vor allem die Eltern, die ihr Kind diesem Wahnsinn ausgesetzt haben, sowie die Gesellschaft und die großen Weltreligionen, die noch immer verbittert den Menschen in die Köpfe hämmern, dass Homosexualität eine Krankheit ist - oder Teufelswerk - und wegtherapiert werden könnte.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MeineFresseAnonym
  • 02.05.2013, 18:17h
  • Eltern die ihre Kinder in solche Camps stecken in den Knast gesteckt werden. Nicht nur die Betreiber müssen bestraft werden, auch die Eltern die sowas möglich machen.
    In dem englischsprachigen Artikel der einige Tage zuvor gepostet wurde, wurde gesagt, dass der Junge mit seiner Mutter telefoniert hat und ihr gesagt hat, dass er da mißhandelt wird. Sie hat ihn nicht rausgeholt.
    Man sollte sie wegen Beihilfe zum Mord anklagen o.ä. Irgendwas wird da juristisch sicher machbar sein.

    Und falls sie noch weitere Kinder hat, sollten die ihr sofort entzogen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 daVinci6667
  • 02.05.2013, 18:32h

  • Wieder so ein Artikel der extrem wütend und traurig macht. Bei sowas gehe ich die Wände hoch.

    Dann geschah das auch noch in einem Land, in dem die gleichgeschlechtliche Ehe längst Realität ist!

    Es gibt überall noch sooooo viel zu tun!

    Es ist Zeit dass von Seiten der UNO weltweit Homoheilung geächtet wird.

    Westerwelle als schwuler Aussenminister wäre ebenfalls gefordert. Doch leider gibt er selbst, wegen seiner Überanpassung an die CDU, oft das Bild eines gebrochenen "Homogeheilten" ab, statt eines selbstbewussten und emanzipierten schwulen Politikers!

    Und zu Merkel, haut der tausendmal diesen Bericht um die Ohren!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 odobenusProfil
  • 02.05.2013, 18:33hDüsseldorf
  • Antwort auf #5 von MeineFresse
  • Die werden dann vorgeben selbstverständlich von nichts gewusst zu haben. Das Morden ist in der christlichen Geschichte immer heroisiert worden, wozu der makabere Totenkult mit Folterdarstellungen um ihren Heiland viel beigetragen hat. Da in dem Konzentrationslager zu Untermenschen Herabgedrückte gequält und ermordet werden, hat sich niemand für deren Schicksal interessiert. Das Morden findet zumindestens halböffentlich statt.

    Zu empfehlen ist "die Kriminalgeschichte des Christentums" von Karlheinz Deschner zum Thema.

    Die Kirche als verantwortliche Hassinstitution wird alles dransetzen die Täter nicht nur finanziell zu unterstützen und die Opfer vergessen werden zu lassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#8 FeendracheProfil
  • 02.05.2013, 18:43hLeipzig
  • Du lieber Himmel,
    ganz ehrlich ich bin richtig gehend erschüttert über dieses Bild und den bericht. Wie kann man einem Kind, das niemandem etwas getan hat nur so etwas antun? Er musste einen leidvollen und entwürdigenden Tod ertragen nur weil er den Eltern nicht männlich genug war?! Also wenn seine Eltern sich nun ihr Leben lang vorwürfe darüber machen das sie ihren Sohn in die Hände krimineller Geisteskranker gegeben haben damit die ihn töten, dann kann ich nur sagen das ihnen das recht geschieht. Sollen sie doch an ihrer Schuld zu grunde gehen!
    Es tut mir nur so leid um das arme Kind. Einfach grausam.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 sveni mausAnonym
#10 herve64Ehemaliges Profil
  • 02.05.2013, 20:10h
  • Ich habe ja noch nie etwas anderes als Verachtung für sog. "Homo-Heiler" übrig gehabt, aber das hier übertrifft alles, was ich mir bis dato vorstellen konnte.

    Nein, diese Typen sind keine "Spinner" mehr, das sind gemeingefährliche Kriminelle, die aus dem Verkehr und zur strafrechtlichen Verantwortung gezogen werden müssen. Das ist einfach Mord auf Raten, verbunden mit vorsätzlicher Körperverletzung, die offensichtlich zur Steigerung des persönlichen Lustgewinns der Peiniger dienen sollte, was die ganze Geschichte noch perverser macht.

    Oh Mann, ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte bei solchen perversen HeTERRORisten. So etwas fällt unter Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

    Merkt Euch dieses Bild, prägt es Euch gut ein, und am Besten sollte es möglichst breit von den Medien publiziert werden, um ominöse Organisationen à la "Wüstenstrom" zu outen.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 02.05.2013, 20:37h
  • Einfach entsetzlich und schlimm! Seine Eltern, die das Ganze mit zu verantworten haben, sollten auf jeden Fall hart dafür bestraft werden! Das Gleiche gilt auch für die beiden Ultrasadisten!

    Südafrikas Regierung sollte sich einmal Gedanken darüber machen, solche Homoheilungen endgültig zu verbieten! Sowas ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 timpa354Ehemaliges Profil
  • 02.05.2013, 20:38h
  • In Amerika gescheitert versuchen diese gottlosen Lumpen mit ihren Homoheilungsmärchen nun in Afrika und Lateinamerika ihr widerliches Gift zu verspritzen.Wie man hier sehen kann.

    www.advocate.com/commentary/2013/05/02/op-ed-american-ex-gay
    -movement-paves-way-global-harm


    Eltern, die ihr 15 Jahre altes Kind nicht akzeptieren und lieben können wie es ist, haben die Bezeichnung Vater und Mutter in keiner Weise verdient, sie müssen ihr Kind schützen und haben es statt dessen an Psychopathen ausgeliefert. Ich bin unendlich traurig für dieses Kind ,das nicht so sein durfte wie "Gott" es erschaffen hat. Finsterstes Mittelalter.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 RobinAnonym
  • 02.05.2013, 20:40h
  • Diese faschistischen Fanatiker werden hoffentlich noch viel und lange leiden für das, was sie unschuldigen Schwulen antun...
  • Antworten » | Direktlink »
#14 FelixAnonym
  • 02.05.2013, 20:41h
  • Und CDU, CSU und FDP sind immer noch der Meinung, dass man solche Gehirnwäsche-Therapien nicht verbieten sollte...
  • Antworten » | Direktlink »
#15 WOLFAnonym
  • 02.05.2013, 20:58h

  • Das ist ja Unglaublich als ich den Bericht gerade gelesen habe fast in Tränen ausgebrochen'
    diese Schweine Von Menschen die den 3 Jungen Und vor allem dem 15 jährigen Jungen das angetan haben
    Würde ich an den Eiern aufhängen Und die kehle durchschneiden
    Und langsam ausbluten lassen
    Und die Eltern in den Knast Schicken für Jahre.................!!!!!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#16 herve64Ehemaliges Profil
  • 02.05.2013, 21:00h
  • Was ich noch vergessen habe: das ist Kinderschändung in Reinkultur!!!

    Ich würde vorschlagen, dass dieses Bild von Raymond Buys auf sämtlichen CSDs mit seiner Geschichte präsentiert wird als Ergebnis der sog. "Homo-Heilung". Es widerstrebt mir zwar, das persönliche Schicksal des Jungen auszuschlachten, aber ich fürchte, wir kommen leider nicht umhin, unseren Rechten mit Gesichtern und Märthyrern Nachdruck zu verleihen.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 odobenusProfil
  • 02.05.2013, 21:28hDüsseldorf
  • Antwort auf #15 von WOLF
  • Deine extremen Gewaltphantasien sind vermutlich ein Produkt deiner Ratlosigkeit. Was dagegen tun? Sich die sadistischsten Gewaltgegenphantasien erzählen?

    Die Christen, die sowas machen müssen überall angegriffen werden. Es sind nicht nur seine konkreten Eltern und die einzelnen Täter - es ist ein homophobes Gesamtsystem, dass wir zum Einsturz bringen müssen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#18 herve64Ehemaliges Profil
  • 02.05.2013, 21:43h
  • Antwort auf #8 von Feendrache
  • Gib dir keine Mühe: "Eltern" von diesem Schlag schätze ich so ein, dass sie ihr Kind nun "in Gottes Hand" wähnen und mit ihrem widerwärtigen Verbrechen auch noch auf diese Art und Weise hausieren gehen. Es ist einfach abartig, wozu solche Erzeuger fähig sind (die Bezeichnung "Eltern" spare ich mir in diesem Fall mal: wären sie das wirklich, hätten sie ihr Kind so geliebt wie es ist).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#19 herve64Ehemaliges Profil
#20 -hw-Anonym
#21 GesamtsystemAnonym
  • 02.05.2013, 22:11h
  • Antwort auf #17 von odobenus
  • "Die Christen, die sowas machen müssen überall angegriffen werden."

    Auch ansonsten. Auch Moslems und Juden, um nur einige weitere zu nennen.

    "Damit zeigt sich, wie sehr die Menschen hier gelernt haben, auf Lesben und Schwule zuzugehen und ihre Rechte im staatsbürgerlichen Kontext ernst zu nehmen. In Jerusalem aber gehen Traditionalisten jeglicher Couleur noch auf die Barrikaden und schaffen so eine ansonsten seltene Allianz von Juden, Moslems und Christen. [...] Orthodoxe und konservative Jüdinnen und Juden tun sich noch schwer, ihren homosexuellen Brüdern und Schwestern offen die Hand zu reichen. Das liegt an einem vorkritischen Umgang mit der jüdischen Tradition, die nicht immer nur Lust, sondern manchmal auch Last ist. Die Hebräische Bibel hat eine unerbittlich negative Einstellung zur Homosexualität: «Mit einem Mann sollst du nicht so zusammen liegen wie mit einer Frau. Dies ist ein Greuel» (Levitikus 18:22 [Achare Mot]). Diese Verurteilung wird in Levitikus 20:13 [Kedoschim] sogar noch schärfer formuliert. Dort wird allen, die es tun, die Todesstrafe angedroht. Lesbische Beziehungen werden in der Bibel nicht erwähnt, doch sie erscheinen zum ersten Mal im Talmud (Schabbat 65a; Jewamot 76a). Obwohl auch diese Beziehungen verurteilt werden, fällt auf, dass sie nicht mit Strafen verbunden sind und die Abneigung gegen lesbische Beziehungen schwächer ist. Möglicherweise liegt dies daran, dass der körperliche Akt weniger deutlich ist und dabei kein Samen vergossen wird. Diese negative Einstellung über schwule und lesbische Beziehungen bildete die klassische Position des Judentums zu diesem Thema, die bis in die letzten Jahrzehnte unhinterfragt geblieben ist. Sie wird von der Orthodoxie bis heute vertreten, die die Homosexualität als eine Perversion betrachtet."

    www.j-zeit.de/archiv/artikel.279.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#22 SofiaBerlinProfil
  • 02.05.2013, 22:51hBerlin
  • Oh mein Gott, ich möchte einfach nur schreien und heulen über diese unsagbare Ungerechtigkeit und dieses Verbrechen!
    Ich selber bin ein femininer Junge und fühle mit ihm.
    In was für einer Welt leben wir die so mit unschuldigen Wesen wie Raymond Buys umgeht?
    Ich möchte nicht in einer Macho-Gesellschaft leben, diese Welt ist für ALLE da!
  • Antworten » | Direktlink »
#23 timpa354Ehemaliges Profil
  • 02.05.2013, 22:55h
  • Antwort auf #18 von herve64
  • Du könntest recht haben, denn ich habe gerade von dem fünfjährigen Kind in Amerika gelesen, das mit seinem zum Geburtstag geschenkten Gewehr seine zweijährige Schwester erschossen hat und was sagt die Großmutter? Es wäre Gottes Wille gewesen und die Zeit des Mädchens wäre halt um gewesen. Mir zeigt das, dass dieses frömmlerische Bibelpack wirklich für überhaupt nichts Verantwortung übernimmt, noch nicht mal für die eigenen Kinder. Eine Gesellschaft die so etwas tut ist für mich zutiefst degeneriert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#24 herve64Ehemaliges Profil
  • 02.05.2013, 23:45h
  • Antwort auf #22 von SofiaBerlin
  • Du, "Macho-Gesellschaft" trifft es hier nur am Rande. Die Wurzeln liegen tiefer, und zwar in einer Bigotterie, die wir eigentlich schon längst überwunden wähnten. Und es ist nicht unbedingt so, als ob diese Ideologie von Machos gefördert wird: oftmals stecken sogar die Frauen dahinter, die diese lenken.

    Kurz: es ist verfehlt hier geschlechtsspezifische Aspekte anzuführen. Was bleibt, ist ein zutiefst verabscheuungswürdiges Verbrechen und eine tiefe, seelische Wunde in uns allen, auf die wir so oft wir können den Finger legen sollten.

    Das sind wir sowohl Raymond als auch uns selbst schuldig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#25 EnyyoAnonym
  • 03.05.2013, 01:02h
  • Und wie fast immer findet sich eine Meldung über dieses grauenhafte Ereignis nicht oder nur sehr versteckt in den Mainstream-Medien.

    Dafür ausführliche Berichte von Herrn Ratzingers Umzug und dem Kirchentag in Hamburg. Von diesem auch stundenlange Übertragungen u.a. im ZDF, u.a. mit Pfarrer Gauck...

    Man hat wirklich den Eindruck, wir wandern zurück ins Mittelalter und den Kirchenstaat!

    Wie oben schon gesagt wurde, könnte Raymonds Tod einen kleinen Sinn bekommen, wenn er von uns zum Märtyrer gemacht wird und seine traurige Geschichte in Erinnerung gehalten wird, z.B. mit einer Schweigeminute bei den CSD-Kundgebungen.

    Vielleicht konfrontiert auch mal jemand vor laufenden Kameras Frau(?) Merkel mit dieser Geschichte!?
  • Antworten » | Direktlink »
#26 odobenusProfil
  • 03.05.2013, 01:37hDüsseldorf
  • Antwort auf #21 von Gesamtsystem
  • In meinem Satz fehlt leider ein Komma; richtig wäre: "Die Christen, die sowas machen, (!) müssen überall angegriffen werden."

    Es sind keine Juden, die solche Mordlager betreiben; ebenso in diesem Fall zumindestens keine Moslems. Wieso sollen die dann genannt werden? Was haben Juden damit zu schaffen?

    Dass es konservative Juden gibt (orthodox muss nicht konservativ und schwulenfeindlich sein, sondern bezieht sich üblicherweise auf eine strengere Einhaltung der religiösen Regeln), bezweifle ich nicht nur hat dies mit den christlichen Greueln nichts zu tun. Nach jüdischer Tradition wird seit Jahrtausenden um die Auslegung der Thora und die Anwendung im eigenen Leben lebhaft gestritten. Diese Tradition hat dazu geführt, dass es keinen dem Christentum oder Islam vergleichbaren religiösen Wahn gibt. Dass du keine Ahnung vom Judentum hast wird bei deiner absurden Behauptung der Jahrzehntelangen Unhinterfragtheit deutlich. Zentrales Element jüdischer Tradition ist es alle religiösen Positionen zu hinterfragen - auch die eigenen.

    Wie erklärst du dir, dass es in Israel nie eine Schwulenverfolgung gab? Wie, dass ausgerechnet schwule Araber verzweifelt versuchen, ihren Verfolgern durch Flucht nach Israel zu entkommen?

    Eine Existenz von Schwulenfeindlichen Passagen im Levitikus oder anderen Stellen der "heiligen" Schriften ist kein Beleg für die Schuld an der Schwulenfeindlichkeit. Da aber der Antisemit Juden für alles verantwortlich macht, auch seöbstverständlich für das Gegenteil, sind die Juden an der Homophobie ebenso schuld wie an der Existenz von Schwulen - frag mal im nächst gelegenen Islamistenverein oder der NPD nach, die werden dir das besser erklären können als ich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#27 micronomAnonym
  • 03.05.2013, 06:05h
  • Antwort auf #26 von odobenus
  • "Diese negative Einstellung über schwule und lesbische Beziehungen bildete die klassische Position des Judentums zu diesem Thema, die bis in die letzten Jahrzehnte unhinterfragt geblieben ist."

    -Rabbiner Allen Howard Podet-

    Rabbiner Prof. Dr. Allen Howard Podet D.D. lehrt Jüdische Studien an der Buffalo State University New York. Er war Gründungsrektor des Abraham Geiger Kollegs zur Ausbildung von Rabbinerinnen und Rabbinern in Potsdam, ist Mitglied der Zentralkonferenz amerikanischer Rabbiner und diente im Rang eines Kapitäns zur See im Seelsorgedienst der Marine der USA.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#29 XYZ1Anonym
  • 03.05.2013, 07:11h
  • Die Eltern gehören mit angezeigt. Mir dreht sich der Magen um wenn ich solche Methoden lese. Sollen sie ihre eigenen Methoden zu spüren bekommen. Sowas ist einfach nur abschaum.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 YannickAnonym
  • 03.05.2013, 08:14h
  • Schande über diese Klerikal-Faschisten, die sowas machen.

    Und Schande über die Eltern, die ihre Kinder in den Tod schicken.

    Und Schande über die Politiker, die sowas zulassen.

    Die haben alle und jeder einzelne von ihnen Blut an ihren Händen. Ebenso wie alle, die solche Parteien wählen oder in solchen Parteien und Religionen Mitglied sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 AlexAnonym
  • 03.05.2013, 08:14h
  • Schlimm zu sehen, was diese angeblichen "Homo-Heiler" immer wieder anrichten... Die gehören wegen Mord ins Gefängnis!

    Und noch schlimmer, wenn man dann hört, dass Union und FDP sowas in Deutschland nicht nur befürworten, sondern sich da sogar noch zu Reden einladen lassen.

    Und das Kotzen bekomme ich, wenn ich daran denke, dass der LSVD (aus dem ich deshalb ausgetreten bin) sogar noch will, dass solche Parteien nicht von CSDs ausgeschlossen werden.

    Ich kann den Anblick von Union und FDP (und deren Wählern) nicht mehr ertragen...
  • Antworten » | Direktlink »
#33 KMBonnProfil
  • 03.05.2013, 08:48hBonn
  • Ich habe den Beitrag gestern gelesen, hier und da bei FB verlinkt. Konnte nichts dazu schreiben, nicht kommentieren. Im Bett liegend, mußte ich an diese bedauernswerten Jungs denken und konnte nicht einschlafen.
    Irgendwann dann doch. Hatte dann wirre Träume, sah mich neben dem Geschehen stehend, konnte nicht eingreifen. Ein irres Gefühl der Hilflosigkeit.
    Und Haß, richtiger echter Haß!
    Man kann nur mutmaßen, wie eine Mutter ihr Kind solchen Bestien ausliefern konnte und diesen mehr vertraute als dem eigenen um Hilfe schreienden Kind. Ich glaube nicht an die physische Existenz der Hölle. Aber eines ist sicher, diese Jungs sind durch die Hölle gegangen. Eine Hölle, die Menschen bereitet haben, denen sie hätten vertrauen dürfen. Ihre eigenen Eltern.
    Und wenig mehr bleibt als ein Gefühl der Wut, Trauer und Hilflosigkeit.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 RobinAnonym
  • 03.05.2013, 08:51h
  • Dieser Bericht hat mich zum Beten gebracht:
    ich bete, dass jedes Mitglied von Union und FDP, die sowas auch hier in Deutschland ermöglichen, genauso leiden und elendig krepieren wird, wie diese Kinder...
  • Antworten » | Direktlink »
#35 TimonAnonym
  • 03.05.2013, 08:53h
  • Da sieht man wieder mal, dass es diesen fundamentalistischen Fanatikern nur darum geht, ihre perversen, sadistischen Phantasien auszuleben.

    Sowas gehört endlich verboten und diejenigen, die sowas machen, gehören in den Knast. Aufgrund ihrer Unbelehrbarkeit für immer...
  • Antworten » | Direktlink »
#36 Foxie
  • 03.05.2013, 09:57h

  • Diese "Heiler" sindd Verbrecher, die im Namen des "lieben" Gottes ihren Hass und ihre abartigen Triebe ausleben!
    Die gehören hart bestraft, und alle, die solches gutheissen, auch!
    Ich bin traurig, und wütend, wenn ich das Bild sehe.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 mx5972Profil
  • 03.05.2013, 10:15hKerpen
  • Es ist wirklich sehr sehr traurig so etwas in dieser heutigen Zeit zu lesen!! Ist schon schlimm genug das dort Menschen verhungern,und jetzt muss man so etwas schlimmes auch noch lesen!!

    Wir hier können viel schreiben,und uns darüber aufregen!!
    Es muss sich vor Ort was ändern!!! OK Die Justiz hat Anklage erhoben!! Bin gespannt was dabei rauskommt.........

    R.I.P den Opfern....
  • Antworten » | Direktlink »
#38 stromboliProfil
  • 03.05.2013, 10:28hberlin
  • ich werde diesen artikel-link an bundestagfraktion cdu/csu-fdp und ausgewählte abgeordnete mit einem begleitsatz schicken.
    Besonders das bild ist in seiner, den menschen entwürdigenden darstellung nur noch den bildern aus kz und zwangsernährungmaßnahmen gleichzusetzen.
    Ungerheuerlich, sowas in unserer welt noch erleben zu müssen. Unaussprechlich die verrohung, die hinter diesem bild zum vorschein kommt. Gedanklich verwahrlost und asozial jene, die ein solches umerziehungsprogram auch nur ansatzweise begleiten, unterstützen oder mit ihrer anwesenheit legitimieren!

    Aber es gibt noch die "familiäre seite zu klären...:
    "I sent my son on this course to make him a better man, to give him a better future, his mother Wilma Buys said to The Telegraph. She said she sent her son to the camp to receive training to be a ranger. I trusted Alex de Koker with his life."

    "The idea of the camp is to apparently make men of teens and to cure feminine traits in male youths another way of saying gay reparative therapy, instead in this instance that therapy involved beating the gay out of the kid torture and if torture didnt effect the desired change, then certainly murder would; after all a dead teen is not a gay teen."

    www.truthwinsout.org/news/2013/04/34840/#comments

    www.orange-papers.org/forum/node/3401

    ------

    www.galloimages.co.za/Preview/1463114/0000189488.jpg

    und so sehen fürsorgliche eltern aus...

    Vielicht sollte Raymond Buys der welt so in erinnerung bleiben, statt als ein zerstörtes, dem tod geweihtes, erniedrigtes wesen...

    i.huffpost.com/gen/1112788/thumbs/r-RAYMOND-BUYS-SOUTH-AFRIC
    A-GAY-TEEN-large570.jpg?9


    www.huffingtonpost.com/2013/04/30/gay-south-africa-conversio
    n-deaths_n_3186820.html
  • Antworten » | Direktlink »
#39 PetterAnonym
  • 03.05.2013, 10:35h
  • Da fällt mir eine Liedzeile aus dem Musical "Les Miserables" ein:
    "Sei verflucht, wer Kinder niederstreckt."
  • Antworten » | Direktlink »
#40 timpa354Ehemaliges Profil
#41 BeckerAnonym
#42 luxi81Profil
#43 -hw-Anonym
  • 03.05.2013, 11:21h
  • "His mother Wilna and her fiancee Gys Nezar told Sondag journalist Riaan Bam that her son fought bravely for his life and that he now is with dear Jesus."
  • Antworten » | Direktlink »
#44 Gay CenterAnonym
#45 lesMam
  • 03.05.2013, 12:30h
  • Antwort auf #25 von Enyyo
  • Vielleicht konfrontiert auch mal jemand vor laufenden Kameras Frau(?) Merkel mit dieser Geschichte!?

    Mach ich doch sofort, das mit dem "Merkel-Dings".
    Und ich werde dabei bestimmt nicht so "soft" zur Sache gehen, wie unsere heimischen Journalisten... Bei mir kann sich unsere "Kanzlerin" auf was gefasst machen.
    Wenn mir einer die Reisekosten bezahlt, stürm ich liebend gern den Bundestag oder versau ihr irgend ein Interview in Hinterlotterbach ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#46 Fiete_Jansen
#47 Tobi CologneAnonym
  • 03.05.2013, 15:26h
  • Man kann ja zu Themen wie Eheöffnung, etc. stehen wie man will.

    Aber in dem Moment, wo Union und FDP (vor ein paar Tagen) gesagt haben, dass sie solche sogenannten "Konversionstherapien" in Deutschland nicht verbieten wollen, sollten sie doch eigentlich für jeden Demokraten unwählbar geworden sein.

    Selbst wenn man Schwule nicht gleichstellen will, kann man doch nicht deren Tod wollen. Obwohl, Union und FDP ja wahrscheinlich schon, sonst würden sie diese Sachen verbieten.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 MariusAnonym
  • 03.05.2013, 16:23h
  • Die Leute, die solche Verbrechen (unter dem Deckmantel der Religion) begehen, müssen endlich gestoppt werden - für immer! In welchem Jahrhundert leben wir denn, dass man sowas zulässt.

    Und die Politiker, die sowas zulassen (in Deutschland CDU, CSU und FDP) sind genauso verantwortlich dafür und müssen auch dafür bestraft werden!

    Das ist religiös motivierter und staatlich erlaubter Mord an Schwulen und Lesben!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#49 odobenusProfil
  • 03.05.2013, 17:07hDüsseldorf
  • Antwort auf #27 von micronom
  • Wieso arbeitest du dich so am Judentum, dass hiermit nichts zu tun hat, ab?

    Wieso bestätigst du meine Darlegungen über die jahrtausendealte Tradition der Selbstkritik und Weiterentwicklung religiöser Vorstellungen im Judentum, dem ständigen Streit der Religionskundigen um neue Positionen. Der von dir zitierte Rabbi steht genau in dieser Tradition und bricht nicht mit ihr, wie du glaubst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#50 odobenusProfil
  • 03.05.2013, 17:10hDüsseldorf
  • Antwort auf #28 von euriar
  • Wer soll nach Südafrika? Die Juden oder die von solchen Nazis wie dir im Goebbelssprech bezeichneten Antideutschen? In Südafrika haben christliche Nazis wieder einen schwulen Jugendlichen zu Tode gefoltert und du schreibst solchen antisemitischen Nazidreck! Schäm dich!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#51 odobenusProfil
  • 03.05.2013, 17:45hDüsseldorf
  • Antwort auf #46 von Fiete_Jansen
  • Psychiatrisierte Menschen wurden von den deutschen Nazis noch wesentlich tödlicher verfolgt als Schwule. Es wäre denkbar, dass der Junge in den Augen der Christennazis als Angehöriger zweier vernichtenswerter Minderheiten (psychiatrisiert und schwul), besonders geeignet schien, um ihn zu Tode zu foltern.

    Die historischen Nazis haben hauptsächlich Schwule ermordet, die zudem wegen anderer Merkmale ins Vernichtungsbild passten. (z.B. "halb"-jüdisch, "asozial", psychiatrisiert, politisch aufsässig...). Reiche, karrieristische und schrankeingepasste Schwule wurden mit Ausnahme von Röhm und Co. meines Wissens nach nicht von den Nazis ermordet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#52 antosProfil
  • 03.05.2013, 17:52hBonn
  • Antwort auf #49 von odobenus
  • "Wieso bestätigst du meine Darlegungen über die jahrtausendealte Tradition [...]"

    Bleibt zu befürchten, dass Du immer bestätigt werden wirst. Zusammenhänge, Argumente: egal.

    Auch wenn Du die Kommentatoren hier antobst, deine Einordnung des Begriffs und Phänomens 'Antideutsche' wird dadurch nicht wahrer. Lies es einfach nach, die Analysen von Robert Kurz wären ein Anfang.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#53 odobenusProfil
  • 03.05.2013, 17:58hDüsseldorf
  • Antwort auf #52 von antos
  • Auch hier wieder die klassische antisemitische Stereotype vom überall abgelehnten Juden, der nicht argumentiert (Hitler wusste schon, dass Juden keine Kulturmenschen seien), sondern "antobt". Wenn du und dein Robert Kurz noch so lange die Nazibegrifflichkeit ("antideutsch!") wiederkäuen, wird sie nicht vernünftiger und verliert auch nicht ihren barbarischen Schrecken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#54 antosProfil
#55 odobenusProfil
  • 03.05.2013, 18:17hDüsseldorf
  • Antwort auf #54 von antos
  • Wie viel Prozent der Schwulen haben den Nationalsozialismus überlebt? Wie viel Prozent der Psychiatrisierten, der Behinderten, der Juden, der Sinti, der Roma?

    Daher will ich dich auf deine unverschämte Unterstellung sachlich fragen, ob nur dies und ausschließlich dies DIR klar ist?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#56 antosProfil
#57 odobenusProfil
  • 03.05.2013, 18:35hDüsseldorf
  • Antwort auf #56 von antos
  • Das ist keine Antwort auf meine Frage. Du leugnest doch die unterschiedliche Verfolgungsintensität der Nazis in Bezug auf die unterschiedlichen Opfergruppen. Daher musst du schon darüber nachdenken, um solcherlei Kommentare abgeben zu können ohne als vollkommen verblödet dazustehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#58 alexalexProfil
  • 03.05.2013, 19:04hmünster
  • Am gleichen Tag an dem dieser Fall aus Südafrika bekannt wurde, brachte kath.net erneut den Text von Weihschof Andreas Laun über die gefährliche "Homopropaganda", den er bereits auf dem rechtslastigen blog des österreichischen Journalisten Andreas Unterberger untergebracht hatte. (www.andreas.unterberger.com)
    Unterberger hat die betreffende Seite inzwischen gesperrt für Nicht-Mitglieder.
    Aber Laun ist ja an der Verbreitung seiner Lügen und seines katholischen Schmutzes interessiert. AUf kath.net hat er wiederholt die Homo-Heilung propagiert und diejenigen Schwulen, die sich dagegn aussprechen, sogar als Terroristen bezeichnet, womöglich noch schlimmer als islamische Fundamentalisten, da sie anderen ein Menschenrecht, das auf "Heilung" , verwehrten. Mal ganz abgesehen davon, daß Laun im aktuellen Artikel (zu finden unter dem Datum 3.5.13) mal wieder die satanischen Kräfte anführt, die hinter dem Homolobby (ein von ihm erfundener Popanz) stecken sollen - er propagiert die Homoheilung nicht nur auf obskuren katholischen Nachrichtenseiten, sondern belästigt damit auch viele Jugendliche, die zu seinen Vorträgen kommen (oder von Lehrern und Eltern geschickt werden). Das dauernde Beschwören einer Homo-Heilung und die Denunziation der Menschen, die sich ihr nicht unterziehen wollen, hat nur einen Zweck: Schwule erneut auszugrenzen und sie - wie einmal die Juden - als unbelehrbar, "unheilbar", erst einmal in Ghettos zu pferchen, denn in Umerziehungslager (die es nicht nur in Südafrika, sondern auch bereits in Asien gibt) und schließlich ins KZ.
    Die "Katho-Lobby" der ewig Dummen und Vorgestrigen arbeitet an einer Endlösung der "Schwulenfrage" - sie spricht das natürlich noch nicht offen aus. Selbst als die Judenvernichtung und Ermordung zu Kriegszeiten angelaufen war, versuchten die Nazis das zu verbergen; sie hetzten gegen Juden, wie es in gleicher Weise Laun und andere tun. Aber zum Mord aufgerufen haben sie trotz aller gewaltsamen Rhetorik öffentlich nicht. Natürlich hat "Goebbels" das "Ende der jüdischen Rasse" beschworen; und wer einigermaßen denken konnte, wußte, was damit gemeint war - aber ganz explizit von der systematischen Vernichtung der Juden öffentlich zu reden - nein, das wagten die Nazis denn doch nicht. Die Wannseekonferenz, auf der die systematische Vernichtung der europäischen Juden organisiert wurde, fand unter strengster Geheimhaltung statt.
    Die Rhethorik der katholischen und evangelikalen Schwulenhasser hat nahezu die Negativqualität der Judenhetze im 3. Reich erreicht.
    Was ist das Ergebnis: in Frankreich werden bereits die Schwulen für Arbeitslosigkeit ud Wirtschaftskrise verantwortlich gemacht. Eine Kommentatorin zu Launs Unsäglichkeiten auf Kath.net greint, sie und ihr Lebensgefährte könnten nicht standesamtlich heiraten, da sie sonst ihre Rente verlieren würde; aber Schwulen würde das mit der Schwulenehe nicht passieren. Abgesehen davon, daß das natürlich Unsinn ist - gleiche Rechte, sind gleiche Rechte und durch die Homoehe erhielten Schwule keine Vorrechte. Dieser Post aber zeigt: die Saat geht auf; Schwule werden ja noch immer als minderwertig angesehen; die Hetze der Catholica ermöglicht es, daß Schwule nun sogar für die Ungerechtigkeiten im Rentensystem verantwortlich sind.
    Genauso haben es die Nazis mit den Juden gemacht: sie waren am Ende für alles und jedes verantwortlich und damit den Grausamkeiten und der Denunziation durch die Bevölkerung ausgesetzt - und schließlich schauten die Leute weg, wenn man Juden abtransportierte. (Mal ganz nebenbei: wenn Justinn Bieber das Anne Frank-Haus besichtigt und im Gästebuch schreibt, er hoffe, daß Anne Frank, würde sie heute leben, ein Fan von ihm sei - dann kann ich gar nicht soviel essen, wie ich kotzen möchte).
    Wir wissen, daß ca. ein Drittel der Bevölkerung (also keine kleine Gruppe) rechtsradikale Tendenzen hat; und zwar quer durch alle Schichten; davon zeugen ja die Dummheiten oder bewußt herbeigeführten Pannen in Justiz und Polizei bei der Verfolgung der NSU-Morde. Dazu kommen noch die Wahnkatholen und Wahnevangelikalen (oft genug sind sie deckungsgleich mit der neonazistischen Gruppe) . Es gibt nicht den geringsten Grund, sich selbstzufrieden zurückzulehnen und zu meinen, es sei alles erreicht.
    Der Kampf gegen Schwulenverfolgung ist nur ein Aspekt des allgemeinen Kampfes gegen rechte Dummheit und Grausamkeit.
  • Antworten » | Direktlink »
#59 herve64Ehemaliges Profil
  • 03.05.2013, 20:29h
  • Das hier ist das Auschwitz der Gegenwart, und ich denke, es liegt an uns, die Betreiber der sog. "Homo-Heilung" endlich als genau das zu demaskieren, was sie wirklich sind: als Mörder, und nicht als "fromme Christenmenschen", wie sie sich selbst gerne verkaufen wollen. Wenn wir das nicht tun: wer dann?
  • Antworten » | Direktlink »
#60 HinnerkAnonym
  • 03.05.2013, 20:46h
  • Antwort auf #48 von Marius
  • "Das ist religiös motivierter und staatlich erlaubter Mord an Schwulen und Lesben!!!!!"

    Vollkommen richtig!

    Und vorher leben diese Klerikal-Faschisten nochmal ihre perversen, sadistischen Phantasien an ihren Opfern aus (drücken brennende Zigaretten auf ihnen aus, lassen sie Kot essen, etc.).

    Diese Klerikal-Faschisten sind die Perversen! Nicht die Schwulen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#61 odobenusProfil
  • 04.05.2013, 03:53hDüsseldorf
  • Antwort auf #59 von herve64
  • Auschwitz ist singulär. Es ist kein Ausschwitz der Gegenwart. Wenn du dich mit dem NS-Terror intensiv und seriös auseinandersetzt, dann kannst du unmöglich zu diesem Schluss gelangen. Es werden keine Menschen entrechtet, um sich auszurauben, zu versklaven, als Industriearbeitsfutter zu verwenden, sie mit Giftgas billig zu ermorden und sie dann zu verbrennen und den Massenmord schlussendlich geheimzuhalten.

    Die Situation und die Mittel sind verschieden; die Absicht ist identisch! Die Christennazis, die den Jugendlichen zu Tode gefoltert haben, verwenden Schwule nicht ausschließlich als modernen "Ersatz" für Juden, sondern sind weiterhin gleichzeitig hochgradig antisemitisch und rassistisch und würden mit Juden und Schwarzen genauso verfahren wenn sie es nur könnten. Deren Eltern stellen allerdings nicht ihre Kinder zwecks Folter auf eigene Kosten zur Verfügung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#62 stromboliProfil
  • 04.05.2013, 11:02hberlin
  • Antwort auf #61 von odobenus
  • Auschwitz ist und bleibt hoffentlich singulär in seiner definition des geplanten und staatlich betriebenen ausrottungs und vernichtungsmerkmales!

    Was aber hier zu entdecken ist, ist die erschreckend logische fortsetzung auf einer anderen "kulturellen" ebene, mit den selben erklärungsmustern und entschuldigungen...
    "das unwerte, das nicht normale" wird getilgt, indem unter hinnahme von "kollateralschäden" methoden erprobt, angewendet und systematisiert werden.
    Auch das hierzu benötigte "lager" zwecks umerziehung, verweist auf die ursprünge, wurden ja KZ's in der anfangsphase bis 39 noch den applaudierenden deutschen als "umerziehungslager unwerter schädlinge" verschönt.
    Es braucht keiner großen überlegungen, die phrase vom "was uns weh tut macht uns hart", mit dem des "arbeit macht frei" zu verbinden, um die denkansätze dahinter zu erkennen. ., und um die geht es in diesem falle.

    Soviel zum hier zu diskutierenden !

    26. odobenus schreibt:"Nach jüdischer Tradition wird seit Jahrtausenden um die Auslegung der Thora und die Anwendung im eigenen Leben lebhaft gestritten. Diese Tradition hat dazu geführt, dass es keinen dem Christentum oder Islam vergleichbaren religiösen Wahn gibt. Dass du keine Ahnung vom Judentum hast wird bei deiner absurden Behauptung der Jahrzehntelangen Unhinterfragtheit deutlich. Zentrales Element jüdischer Tradition ist es alle religiösen Positionen zu hinterfragen - auch die eigenen."

    Ein, wie wir aus der jüngeren vergangenheit nun kennen, überholter standpunkt: sehr wohl wird auch im jüdischen religionsstreit mit allen mittel gekämpft bis hin zur bekämpfung der eigenen mitbrüder mit gewalt, die als nicht dem reinen glaubensdenken zugerechnet werden...
    Und es sind waren- religiöse jüdische fanatiker, die den bombenanschlag auf ein schwules zentrum planten und ausführten!
    Soviel zu friedfertigkeit und diskussionslust der radikal-jüdischen religion, die ich in progressiven wie liberalen jüdischen kreisen aber als gegeben anerkenne.
    Aber bei den fanatisierten, den radikalisierten...
    Da ist von "religiösen Positionen hinterfragen" am ende nicht mehr viel über. Das festzustellen aber ist kein antisemitismus!
    Aber auch hier gilt: nicht alles über einen kamm scheren ausser: religionen insgesamt als solche generell zu hinterfragen, dass muss unser berechtigtes anliegen sein.

    Keine kurzatmigen , hysterischen loyalitäts kundgebung , nur weil dass gerade in ein anderweitiges politisches konzept passt!

    Das schwule araber in das nördliche, liberale-säkuläre sperrgebiet um tel afiv drängen, und nicht in den "besiedlungsgürtel", sollte dann der vollständigkeit hier auch erwähnt sein. Es macht die deutungsmöglichkeit der erwähnten freiräume pointierter.

    Das die millionste hinzuziehung von alttestamentarischen zitaten nicht gegen das jüdische zu wenden ist, sollte uns selbstverständlich sein.. es ist genauso gequirlter scheißdreck wie die behauptung der "jüdisch -bolschewistischen expansionsgelüsste".
    Wird es so verwendet ist es ein antisemitischer vorgang.. aber nicht jedes zitieren eines eben weiterhin vorhandenen satzes in dieser drecksbibel ist deshalb antisemitismus!

    Das muss unterschieden werden.
    Aufmerksam beobachten, wo solches "zusammenbringen" pseudo jüdischer eigenschaften als mittel zum zweck dienen soll, hingegen wichtig. Es hilft beim aussortieren von wichtig und belanglosem!
    Und natürlich das ständige dagegen halten: " Eine Existenz von Schwulenfeindlichen Passagen im Levitikus oder anderen Stellen der "heiligen" Schriften ist kein [ ausschließlicher..!] Beleg für die Schuld an der Schwulenfeindlichkei t" ... der juden, aber ein beweis dafür, das die bibel schwulenfeindliches enthält und unsere ( christliche ..) kultur darauf zurückgreift.

    Ich bleiben dabei: wenn aus der bibel etwas herauslesbar und beweisbar ist , dann die zusammenfassung, dass alle ihr folgenden religionen einen nicht unerheblichen anteil an unserer verfolgung-leid und ausgrenzung zu verantworten haben.

    Ansonsten stößt mir dein stil , deine anmaßende deutungshoheit von faschismus-antisemitismus dermaßen unangenehm auf den geist..
    Deine antifa - sonstwas antiatitüde ist verqierlt und aufgesetzt. Dein verteidigungslogismus wenn es um antisemitismus geht z.b. einseitig und borniert.
    Menschenrecht ist an keinem ort , zu keiner zeit, in keiner situation teilbar!
    Das gilt für alle religionen und in ihrem namen begangenen taten. Besonders dann nicht, wenn nicht nach den ursachen geforscht und diese aufgearbeitet werden.

    Da gibt es auch keine beschwichtigenden "wahrheiten" nach unserem gusto und wohlbehagen.

    Das würde auch als antwort zu deinem beitrag #49 passen: Nicht bezweifelt sei die fähigkeit der traditionell-jüdischen kunst der inneren kritik.. aber wo etwas vorhanden, wird kritik auch dringend notwendig.., kann nicht schöngeschrieben werden mit den erfolgsmeldungen über flüchtige araber, die ins gelobte land drängen...
    " Der von dir zitierte Rabbi steht genau in dieser Tradition und bricht nicht mit ihr, wie du glaubst... "
    eben weil er herkunft und auswirkung homophober strukturen in seiner religion zu deuten sucht, also sie auch als gegeben sieht!

    Btw... "prozente und prozentuale aufrechnungen haben hier wahrhaftig nichts zu suchen , noch dienen sie einer wie auch immer gelagerten aufklärung.
    Wir wollen nicht auch noch indirekt in buchhaltermentalität die nachfolger der buchhaltungstäter ( H. Ahrendt) werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #61 springen »
#63 de jure de factoAnonym
  • 04.05.2013, 11:22h
  • Antwort auf #62 von stromboli
  • "sehr wohl wird auch im jüdischen religionsstreit mit allen mittel gekämpft bis hin zur bekämpfung der eigenen mitbrüder mit gewalt, die als nicht dem reinen glaubensdenken zugerechnet werden...
    Und es sind waren- religiöse jüdische fanatiker, die den bombenanschlag auf ein schwules zentrum planten und ausführten!"

    ____________________

    Auf der offiziellen Website des FBI gibt es eine chronologisch vollständige Liste aller Terroranschläge auf US-Boden. Beginnend im Jahr 1980, endend im Jahr 2005.

    www.fbi.gov/stats-services/publications/terrorism-2002-2005/
    terror02_05#terror_05sum


    Die sehr einfache graphische Umsetzung des Materials:

    www.fbi.gov/stats-services/publications/terrorism-2002-2005/
    terror02_05#terror_05sum


    Einfach deshalb, weil sich Extreme Right Wing Groups oder Fascists unter "Others" verbergen. Zum anderen wegen "Latinos". Hier fehlt die erhellende Aufschlüsselung "Puerto Rican Separatists" und "Cuban Exiles".

    Von den 300 Todesopfern durch politische Gewalt -seit 9/11- waren 33 Menschen
    Opfer von Tätern mit politischem Bezug zum Islam.

    tcths.sanford.duke.edu/documents/Kurzman_Muslim-American_Ter
    rorism_final2013.pdf


    Wenn man eine andere Datenbank analysiert, die des National Consortium for the Study of Terrorism and Responses to Terrorism (START), welche alle Terrorakte in der Zeit von 1970 bis 2012 erfasst, dann kommt man auf folgendes Ergebnis:

    Es wurden 2'400 terroristische Angriffe auf amerikanischen Boden verübt, 60 davon wurden von Moslems durchgeführt. Das sind 2,5 Prozent. Die anderen durch Gruppen wie Ku Klux Klan, Medellin Drogenkartell, Irisch Republikanische Armee, Anti-Castro Gruppen, extremistische Mormonen, Jewish Defense League, May 19 Communist Order, Chicano Liberation Front, Jewish Armed Resistance, American Indian Movement, Gay Liberation Front, Aryan Nation, Jewish Action Movement, National Front for the Liberation of Cuba, oder Fourth Reich Skinheads.

    118 Terrorangriffe oder 4,9 Prozent wurden von jüdischen Gruppen begangen, wie die Jewish Armed Resistance, Jewish Defense League, Jewish Action Movement, United Jewish Underground und Thunder of Zion. Doppelt so viele wie durch islamische Gruppen.

    168 Angriffe oder 7 Prozent haben alleine Abtreibungsgegner durchgeführt, die man zu den Christen rechnen kann. Das heisst, politische, atheistische, christliche und jüdische Gruppen begehen mit 97,5 Prozent die meisten Terrorakte in Amerika.

    Diese Arbeiten und Zahlen waren auch bereits Teil von mehreren CNN-Sendungen.

    In Europa sind 99,6% der Täter Nicht-Muslime.
    Im Jahre 2010 wurden insgesamt 249 Terroranschläge ausgeführt oder vereitelt. Nur gerade drei davon gehen aufs Konto von Islamisten.

    2009 fanden 294 Terroranschläge statt, davon wurde kein einziger von Islamisten verübt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#64 eEmpathieAnonym
  • 04.05.2013, 11:51h
  • Antwort auf #62 von stromboli
  • Er stellte auch schon die israelischen Bürger, die diese Webseite

    972mag.com/

    betreiben, an die Rampe seines ideologischen Zuges. Vor den Waggon mit der Aufschrift: Antisemiten.

    972mag wird von der Heinrich-Böll-Stiftung unterstützt.

    Diese Webseite bezeichnete er in Stürmer-Manier als antisemitisches Hetzblatt:

    www.freitag.de/

    Vorhersehbar

    "Gleichzeitig würden, so Kurz, Antideutsche sich selbst in jenen Denkstrukturen bewegen, die sie selbst bei anderen als deutsch bezeichneten. Statt sich tatsächlich an das Individuum zu wenden und den Massenansatz folgerichtig abzulehnen, werde gerade von Antideutschen bevorzugt in Kategorien von Nationen, Rassen und Volksgemeinschaften gedacht."*

    Wer bei der WELT ab und an den homophoben Broder vermißt, hat es gut.

    "Gelegentlich schreiben Antideutsche auch für Medien wie Die Welt." **

    *, **

    de.wikipedia.org/wiki/Antideutsche

    Ich würde dieses Dogmen-Stuberl zwar nicht als links oder radikal bezeichen. Man geht damit ihren Bauernfängerntricks und Herrgottswinkeln auf den Leim. Trotzdem, weil erhellend:

    www.dw.de/strange-bedfellows-radical-leftists-for-bush/a-214
    5701-1
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#65 herve64Ehemaliges Profil
  • 04.05.2013, 14:08h
  • Antwort auf #61 von odobenus
  • Wie bitte: "es werden keine Menschen entrechtet"? Als was bezeichnest du es denn dann, wenn einem Menschen das Recht, so zu leben wie er sein will abgesprochen wird, weil das in den Augen einiger Perverser mit Drang, Macht über die Anderen auszuüben, als "effeminiert" angesehen wird?

    Das ist der erste Schritt zu einer Verbiegung des Individuums nach dem Gusto einer gewissen Kaste, die sich selbst als "Elite" oder "Auserwählte" betrachtet, und alle anderen, die nicht nach ihren Vorstellungen leben, quasi als "Untermenschen" oder "wertloses" bzw. "lebensunwertes Leben" ansieht. Und das ist SEHR WOHL die Grundidee, die auch hinter Ausschwitz steht, weshalb der Vergleich absolut zutreffend ist, auch wenn sich zahlenmäßig die Dimensionen unterscheiden. Es ist der Grundbaustein für totalitäre und repressive Systeme und Organisationen à la "Wüstenstrom", und deswegen gehören diese auch zerschlagen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #61 springen »
#66 alexalexProfil
  • 04.05.2013, 16:28hmünster
  • Eine wichtige Ergänzung:
    sollten die religiös unterfütterten rechten Kräfte weiter an Land gewinnen, geht es natürlich nicht nur Schwulenund Lesben an den Kragen; auch Frauen müssen sich dann warm anziehen, Juden, Türken, Behinderte ohnehin. Lange erkämpfte Rechte werden zurückgenommen - man lese nur den Verfassungsentwurf der deutschen Piusbrüder auf ihrer Internetseite.
    Danach soll das allgemeine Wahlrecht gekippt werden, Frauen und Mächen sollen aus der Bildung herausgedrängt werden, aus dem Wirtschaftsleben und anderen Bereichen sowieso; Vergütungsmittel und Abtreibung werden wieder verboten, ebenso wie Sterbehilfe...usw. usf.
    Über den Kirchentag in Hamburg, der an diese Wochenende stattfindet berichten sämtliche Medien devot und in vorauseilendem Gehorsam - die entsprechenden Grmenienmitglieder in den öffentlich-rechtlichen Anstalten z.B. übengenügend Druck aus. Über den gleichzeitig in Hamburg stattfindenden Humanistentag berichtet keiner.
    2000 ahre lang haben die Catholica, ihre illegitime Tochter, der Islam (zu großen Teilen abgekupfert beim katholischen Christentum) und ihre Sekte, der Protestantismus die Menschen mit ihrer Rechthaberei verseucht, kujoniert und kleinmütig gemacht durch Angst vor Hölle, Tod und Teufel. Die katholische Kirche (da ist sie sich einig mit dem Islam) hat die Menschenrechte bis heute bekämpft (es ist eine schamlose Lüge, wenn solche Nasen wie der Münchener Kardinal Marx behaupten, ohne Kirche keine Menschenrechte) und sie braucht immer wieder Sündenböcke, um das Kirchenvolk auf Linie zu bringen. Das Prinzip der Religionen ist es, Vielfalt Andersartigkeit nicht zuzulassen, zu behaupten, es gäbe nur eine Wahrheit und die jeweilige Religion sei i Besitz dieser einen und ewigen Wahrheit. Ja, noch mehr, wer sich damit nicht einverstanden erklärt, der wird beschimpft, ausgestoßen und als satanisch bezeichnet. So wie ja auch Laun in gelebter Homosexualität das Wrk des Teufels sieht. Dies sind die schmutzigen Grundlagen der Religionen; die drei monotheistischen allein haben in den letzten 2000 Jahren mehr als 17.000 kriegerische Auseinandersetzungen verursacht und angefeuert - eben durch Dirskriminierung und den Wahn andere unter ihre Knute zu bekommen.
    Übrigens verweist die katholische Kirche auf perfide Weise immer auf den Nationalsozialimus und den Kommunismus als gottlose Systeme, die die Menschen isn Unglück gestürzt hätten. Sie waren keineswegs gottlos - der Führerkult in allen totalitären Systemen orientiert sich an der Hierarchie derkatholischen Kirche. So herrscht in Nordkorea sogar eine Dreifaltigkeit: toter Großvater, inzwischen ebenfalls toter Sohn und nochlebender Enkel Kim.
    Es wird im 21. Jahrhundert endlich Zeit, den geistigen Ballast der Religionen und des Totalitarismus abzuwerfen. Denn sie brauchen immer wieder an Anderen, der nicht so ist und will wie sie. Und wenn es, wie im Falle der Frauen, die halbe Menschheit ist, die Religionen/Religiösen sind bereit ungezählte Menschen zu opfern. So spaltet der Religionswahn der Evangelikalen in den USA das Land zutiefst - besonders Schwule werden dort bereits beschuldigt, für die Wirtschaftskrise, den Hurrikan Kathrina oder für die von den Republikanern verlorene Präsidentschaftswahl verantwortlich gemacht.
    Der Clash of Cultures findet längst statt - aber Kultur ist, einen hingerichteten Wanderabbi anzubeten und sich an seinen Leiden zu delektieren oder seinen Nachbarn zu erschlagen und dann aus seinem Schädel ein schönes Trinkgefäß zu machen. Aber Zivilisation (und Religionen sind reine Kultur, aber nicht zivilisiert) ist, wenn man dafür verhaftet und eingesperrt wird!
  • Antworten » | Direktlink »
#67 SchädelAnonym
#68 odobenusProfil
  • 05.05.2013, 19:42hDüsseldorf
  • Antwort auf #65 von herve64
  • Lies den ganzen Satz und zitiere dann noch einmal.

    Bis auf die Gleichsetzung von heutiger Homophobie mit dem nazistischen Vernichtungsantisemtismus für den Auschwitz steht, stimme ich dir zu. Das Singuläre am Holocaust ist gerade die Industrialisierung des Mordens. Eine solche Mordindustrie liegt heute nicht vor. Dass die ideologische Grundlage, die "Grundidee" wie du es nennst, und der Hass identisch sind, ist vollkommen richtig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#69 odobenusProfil
  • 05.05.2013, 19:53hDüsseldorf
  • Antwort auf #64 von eEmpathie
  • Glaubst du auch, dass es nur heterosexuelle Schwulenhasser gibt? Es gibt auch schwule Schwulenhasser. So wie es auch jüdische Antisemiten gibt. Dass eine deutsche Staatsparteienstiftung Antisemitische Websites finanziert wundert mich als letzten.

    Dass du wie deine Nazivorfahren in Goebbelsscher Manier die Gegner des Antisemitismus als "Antideutsch" bezeichnest lässt deutlichst hervortreten wessen Geistes Kind du bist. Fehlt nur noch der NS-Kampfbegriff des "Gutmenschen".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
#70 odobenusProfil
  • 05.05.2013, 19:57hDüsseldorf
  • Antwort auf #63 von de jure de facto
  • Und wieder eine antisemitisch gewendete vermeintliche Anerkennung der Realität:

    Wenn du nicht mehr darauf beharren kannst, dass Juden ein Kollektiv sind, dass mit einer Stimme spricht, sondern in Wirklichkeit ständig diskutiert und gestritten wird, machst du daraus eine Grundlage für Gewalt.

    Genau das Gegenteil ist der Fall. Da wo es Gleichschaltung und Gleichdenken gibt, gibt es Gewalt und Krieg. Ständiges Auseinandersetzen, ständiges Neubeurteilen und Abwägen verhindert die Entstehung von gewalttätigen Kolektiven.

    Sogar die Statistiken über Terroranschläge oder vermeintliche Terroranschläge wird von dir antisemtisch gewendet. Wie viele unschuldige zivile Opfer haben die angeblichen Terroranschläge auf Nazis in den USA denn verursacht? 0? oder Null?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#71 gavros
#72 odobenusProfil
  • 06.05.2013, 19:15hDüsseldorf
  • Antwort auf #71 von gavros
  • Inwiefern unterscheidet sich deine Definition dessen, was antideutsch sei von denen, die den Begriff erfunden haben? Nämlich den historischen Nazis. Auch würde mich die Focussetzung interessieren: hat sich der Begriff in der Verwendung seitens der heutigen Nazis von denen der historischen Nazis emanzipiert? Würdest du auch selbstkritisch die traditionelle Verwendung reflektieren?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #71 springen »
#73 herve64Ehemaliges Profil
  • 06.05.2013, 19:56h
  • Antwort auf #68 von odobenus
  • "Dass die ideologische Grundlage, die "Grundidee" wie du es nennst, und der Hass identisch sind, ist vollkommen richtig.":

    Eben. Und DAS ist der springende Punkt an der ganzen Geschichte: es geht um die Grundintention. Und ob dabei ein einzelner wegen seiner sexuellen Orientierung bzw. dem, was Außenstehende dafür halten, zu Tode gebracht wird oder millionenfach Leute wegen ihres Glaubens bzw. seiner -ich hasse den Begriff in diesem Zusammenhang, muss jetzt allerdings trotzdem darauf zurück greifen, weil dieser die wesentliche Begründung der Täter war- "Rasse", ist für mich unerheblich. In beiden Fällen wird fleißig diskriminiert, unterdrückt und gemordet, und zwar letzten Endes aus dem Drang heraus, Macht über andere auszuüben, um sich so eine gewisse Befriedigung zu verschaffen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#74 odobenusProfil
#75 KMBonnProfil
  • 13.04.2015, 17:22hBonn
  • Liebe Queer-Redaktion,

    was ist eigentlich aus diesem Fall geworden? Ist euch da etwas bekannt? Irgendeine Verurteilung?
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel