Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=19150
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Eurovision-Liveblog: Kopenhagen, wir kommen!


#1 herve64Ehemaliges Profil
  • 06.05.2013, 19:37h
  • Na, dann wissen wir ja schon, in welchem Land nächstes Jahr der ESC stattfinden wird. Also kann ich mir diese (hüstel!) "musikalische" Seifenblase auch in diesem Jahr ruhig wieder schenken.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 frauenküsseAnonym
  • 09.05.2013, 12:18h
  • sind mit heterosexistischen darstellungen, einschließlich pornografischer, überall bestens kompatibel.

    nur küsse zwischen jungs und männern - freies, gleichberechtigtes und geiles schwulsein - müssen weiter unsichtbar bleiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Na dannAnonym
#4 unsinnAnonym
#5 parallelweltAnonym
  • 09.05.2013, 19:44h
  • Antwort auf #4 von unsinn
  • viele schwule merken schon gar nicht mehr, wie realitätsfern und -fremd sie eigentlich sind.

    da geben sich einmal in zehn jahren zwei männer ein mehr als flüchtiges küsschen, während sie die ganze zeit um als sexobjekte inszenierte frauen herumhampeln, und damit soll dann die gewalttätig hergestellte, heterosexistische ordnung wieder gut sein, oder was???

    schon ein blick auf die kleiderordnung beim "esc" reicht, um zu sehen, wie da die allgegenwärtigen, aggressiven sexismen rauf und runter reproduziert werden.

    genau diese allgegenwärtigen männlichkeits-/weiblichkeitsrollen, die kindern von kleinauf eingetrichtert werden, heute mit einer nie dagewesenen massenmedialen bilderflut so brutal wie nie, zerstören jeden freiraum für jungs und männliche jugendliche, ihre homosexualität frei und gleichberechtigt zu entdecken und auszuleben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#6 UweBerlinProfil
  • 09.05.2013, 19:50hBerlin
  • Einfach nur toll. statt dieser Murks EU sollte der Eurovision der Friedensnobelrpeis verliehen werden. Da ist wirklich Buntheit, Demokratie und Völkerverständigung angesagt - alles was die EU gar nicht bieten kann.

    Klasse, dass es diese grandiose Veranstaltung gibt. Freue mich sehr auf nächste Woche.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 UnsinnAnonym
  • 09.05.2013, 20:09h
  • Antwort auf #5 von parallelwelt
  • Ist jetzt jede Sängerin, jede Backgroundtänzerin automatisch ein "Heterosexismus" oder was? Da tust du auch den meisten Künstlerinnen Unrecht.

    Ich finde auch, dass man dem Vorwurf der Hetero-Zementierung vielen Sendungen machen kann, in vielen Ländern auch ganzen Sendern.

    Was den ESC betrifft: Ja, manche Länder versuchen es noch peinlichst mit Erotik (peinlich etwa mal Deutschland mit einem schwulen Sänger und der Burlesque-Tänzerin). Behaupten kann sich das schon lange nicht mehr. Gewonnen haben in den letzten Jahren doch ua. etwa sehr selbstbewusste Frauen.

    Und insgesamt ist es eine sehr homofreundliche Show, hat da auch viel im Ostblock bewegt. Hängt auch sehr davon ab, wen die Länder schicken: Deutschland hätte etwa etwas sehr queeres dieses Jahr schicken können, oder etwas sehr modernes. Stattdessen Cascada.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#8 LilalaunebärAnonym
#9 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 10.05.2013, 08:45h
  • Deutschland kann in diesem Jahr von drei Ländern schon einmal keine Punkte erwarten:

    - Griechenland
    - Zypern
    - Israel

    So sieht's aus!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Fred i BKKAnonym
  • 11.05.2013, 12:53h
  • die Volksrepublik China ,und nur die wird endscheiden was dem chinesischen Zuschauer
    zutraeglich ist ...Zensur ist Ehrensache um das Volk zu " schuetzen" ....nur ein Knopfdruck und der Beitrag kann zeitweilig durch " Reisnudelwerbung" ersetzt werden.....
  • Antworten » | Direktlink »
#11 FoXXXynessEhemaliges Profil
#12 KathiGr
  • 11.05.2013, 21:29h
  • Ich finde den bulgarischen Beitrag klasse. So etwas Sonderbares will man doch beim ESC hören. Außerdem finde ich es schön, wenn mal nicht auf Englisch gesungen wird. Nichts gegen Englisch, aber andere Sprachen sind nicht minder interessant.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 UweBerlinProfil
  • 12.05.2013, 13:14hBerlin
  • CASCADA

    Ja bitte. Ich hoffe, Cascada bekommt nicht WENIGER an Punkten durch die europäischen EU Querelen. Das wäre schade. Endlich hat Deustchland mal wieder einen richtig guten ESC Song. Und eine Sängerin, die Power in der Stimme hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 balla ballaAnonym
#15 m123Anonym
  • 12.05.2013, 13:29h
  • der song von cascada ist catchy und ansich nicht schlecht, aber es ist ein plagiat von

    Swedish House Mafia - Don't You Worry Child

    und plagiate gehören nicht in den ESC! Zudem hat es Ähnlichkeiten des letztjährigen Siegertitels

    Loreen - Euphoria

    und damit imitiert bzw. plagiiert es gleich zwei schwedische Interpreten im ESC-Finale im schwedischen Malmö. Und das ist wirklich peinlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#16 PhysiotherapeutAnonym
  • 12.05.2013, 13:38h
  • Als emanzipierte junge Frau würde ich den Sexisten ihre High Heels als eines von Tausenden Utensilien gesellschaftlich verordneten und so definierten weiblichen Objekt- und "Schön"seins um die Ohren hauen!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 sozialpsychologeAnonym
#18 seufzAnonym
  • 12.05.2013, 14:41h
  • Habt ihr hier sie eigentlich noch alle?

    Was ist der Grund, jetzt ausgerechnet den ESC als Beispiel für Heteronormativität zu nehmen? Da gibt es immerhin eine Vielfalt der Inszenierungen und auch Lebensentwürfe.

    Euer Problem scheint doch eher zu sein, dass überhaupt Frauen auf der Bühne stehen. "gehypte Sexobjekt-Püppchen" ist nicht mehr als eine Beleidigung für Cascada (deren Song übrigens fürchterlich ist). Eine Disconummer bringt man nun mal schlecht im Feministinnenoutfit rüber.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 UweBerlinProfil
#20 UweBerlinProfil
  • 12.05.2013, 15:08hBerlin
  • Antwort auf #18 von seufz
  • Sehe ich auch so.
    Natalie von Cascada macht ihre Sache super.

    Deutschland hat endlich mal wieder einen Song, der europahit-kompatibel ist.

    Roman Lob fand ich auch super. Aber Cascada könnte sehr weit kommen, wenn Musik denn wirklich keine Grenzen kennt.

    PS: DANKE an Queer für die tollen Berichte und Videos!!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#22 ewe4rtgfAnonym
  • 13.05.2013, 19:28h
  • Ich mag das Wort "Schwulenmuttchen" irgendwie nicht. Ich weiß auch nicht ob Natalie Horler gerne so genannt werden möchte. Sie sagt ja, dass es ihr völlig egal ist welche sexuelle Identität ihre Mitmenschen haben und setzt damit alle auf eine Stufe. Genauso sollte es auch sein. Aber manche Schwulen wollen von ihr unbedingt hören, dass sie "besonders" die Schwulen gerne hat, wegen ihrem Schwulsein. Sie ist aber kein Muttchen welches die Schwulen bemuttert. Sie ist einfach eine Sängerin, die auch schwule Freunde hat. Wollt ihr bemuttert werden wegen eurer sexuellen Identität, weil ihr so seid wie ihr seid? Ich würde das nicht wollen. Weil es irgendwie den Beigeschmack hat, dass man gerne unbedingt seine sexuelle Identität hervorhebt und einen Sonderstatus bei einer anderen Person, dem "Muttchen" haben möchte. Es hat schon fast kindische Züge, wie wenn ein kleines Kind unbedingt bemuttert werden will. Finde das also etwas künstlich wenn erwachsene schwule Männer sich gegenüber Frauen so verhalten.

    Ich persönlich finde es umgekehrt auch äußerst künstlich wie sich manche Frauen wie eine Art Modeartikel einen "schwulen besten Freund" zulegen, dem sie dann seine "beste Freundin" sein kann, und das alles von Anfang an nur wegen dem Schwulsein. Ich will nicht der Modeartikel einer Frau sein, der ich mich wegen meinem Schwulsein aufdränge. Gerne habe ich aber Freundinnen, die sich mit mir befreundet haben ohne dass sie von vorneherein wussten, dass ich schwul bin.

    An der einen Stelle im Interview guckt sie den Mitarbeiter von queer.de auch nicht wie einen erwachsenen Mann an, sondern wie ein kleines Kind, was bemuttert werden möchte.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 14.05.2013, 10:30h
  • Deutschland bekam 12 Punkte von OGAE Israel? Da kann was nicht stimmen! Andorra Daumen hoch!
  • Antworten » | Direktlink »
#24 psychoAnonym
#25 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 15.05.2013, 10:04h
  • Mit Rußland, Weißrußland und Ukraine sind leider drei Menschenrechtsverletzer und homofeindliche Staaten ins Finale eingezogen und ich hoffe, daß die drei auf den hinteren Plätzen landen!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#26 GeroAnonym
#27 chillandAnonym
  • 16.05.2013, 05:55h
  • Witzig zu lesen Eure Kommentare. Probleme gibts. Ist schon zum Schmunzeln, wenn man spekuliert, beim "sichtbar werden" von etwas Haut,oder einer Äußerung, der Typ schwul ist oder nicht. Wirklich nett, echt. Mir ist wichtiger, ob die Champions-League, eine Woche später, auch in Thailand zu empfangen ist. Ich hoffe auf irgendeinen britischen Sender.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 MadagaskarProfil
#30 MarcelJAnonym
  • 16.05.2013, 22:22h

  • Peter Urban hat grade das erste Mal "camp" gesagt. Und der erste Mann mit Effektkleid stand auf der Bühne.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 LeuteAnonym
  • 17.05.2013, 01:30h

  • ...bei allem Respekt:
    Diese unerträgliche Lobhudelei von Schweden und das Denunzieren von allen möglichen Liedern aus nicht westlichen Staaten, egal ob der Song gut ist oder nicht, nennt ihr eine GUTE Berichterstattung?! Wird nicht immer betont, der ESC sei unpolitisch?! Aber Nein, dann darf Finnland mit dem Lesbenkuss ein politisches Statement setzen, weil das ja so LGBT-freundlich ist.

    Hand aufs Herz und nicht gelogen: Wie hättet ihr reagiert, wenn Aserbaidschan letztes Jahr vom Staatssender die Plätze hätte verteilen lassen?! Oder eine Halle mit Stehplätzen machen lassen?! Ihr hättet unverzüglich nach Skandal geschrieen und das Land und seine Staatskontrolle wieder denunziert, aber wenn Schweden das macht, dann ist das "gut überlegt" und "eine frische Idee"?!

    Bei allem Respekt und bei aller Emanzipation: Ich finde das ziemlich bigott und diskrminierend.

    Nebenbei genauso wie das Fertigmachen von Natalie, die eine starke, selbstbewusste Frau ist, die sich gerne weiblich anzieht, womit einige Berufsschwuppen hier anscheinend nicht klarkommen.

    Manchmal schäme ich mich mindest genauso für die Rosaroten Brillenträger wie für Homogegner mit ihren billigen Argumenten. Ich fasse es einfach nicht, wie pauschal alles, wirklich ALLES, aus den Oststaaten schlechtgeredet wird. Klar, man sollte in Sachen Menschenrechte usw. klar Stellung beziehen, aber das, was ihr macht, ist diskriminierend und bigott.
  • Antworten » | Direktlink »
  • Anm. d. Red.: Dass es keine Auslosung mehr gibt, hatten wir schon im letzten Jahr in einem eigenen Beitrag kritisiert. Kritik am schwedischen Sender findet sich auch zahlreich im Liveblog, etwa zur Organisation der ersten Probenwoche oder auch am diesjährigen Beitrag. Cascada kam OBEN im Liveblog mehrfach sehr gut weg. Und wenn man sich ein wenig durch die zehn Tage liest, und durch die zusätzlichen Vorberichte, findet man auch genügend differenzierte Bewertungen zu den Beiträgen.
#32 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 17.05.2013, 10:02h
  • Wenn ich mir die 26 Teilnehmerländer anschaue, dann wundere ich mich doch immer wieder, wer alles ins Finale gekommen ist! Es fehlen Schweiz, San Marino und Mazedonien, stattdessen müssen wir mit Griechenland, Island und Rumänien unser Gehör quälen!

    Daß die Favoriten am Ende starten, sehe ich nicht so.Aserbaidschan, Dänemark und Rußland und die Ukraine sind für mich keine und was wäre der ESC ohne Favoritenstürze!
  • Antworten » | Direktlink »
#33 LorenProfil
  • 17.05.2013, 19:05hGreifswald
  • Eurovision-News der unangenehmen Art:

    Will Eurovision censor a kiss between Finland's Krista Siegfrids and a female dancer?

    "Turkey has just banned the show from being broadcast and now the press reports that there is pressure on Eurovision to cancel the kiss before Saturday's final. Eurovision organisers are worried other Eastern European countries might ban the contest too.

    If the kiss is censored it would be a huge victory for anti-gay voices. But if thousands of us sign the petition calling for the kiss to go on, we can show Eurovision that there will be much bigger outcry if they choose censorship over celebration."

    www.allout.org/en/actions/eurovision
  • Antworten » | Direktlink »
  • Anm. d. Red.: S. oben, 18.32h und 0:28h (17.5.)
#34 Foll Phätt KrassAnonym
  • 17.05.2013, 20:07h
  • "auch die Homo-Ehe. Dabei kommt es zu einem Kuss unter Männern."

    Sachen gibt's. Ein Kuss unter Männern? Womöglich mit lustvoll-intensiver, zärtlicher Umarmung? Im Hauptabendprogramm? Sind die Männer dann auch noch unter 60? 50? 40? 30? Jungs? Wird die Kamera so draufzoomen - auf alles - wie bei den jungen Frauen? Totales Schockprogramm!

    Hoffentlich wird's im Gegensatz dazu nicht wieder der, wenn überhaupt, übliche Kurzzeitschmatzer im Vorbeihuschen mit 1 Millisekunde Lippenkontakt und/oder Bedienung aller gesellschaftlich gewollten, stigmatisierenden Klischees und Stereotype.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 alexander
  • 18.05.2013, 19:24h
  • wenn schon meine tv-zeitschrift von einheitsbrei schreibt ???
    mich nerven schon seit jahren die völlig auf "droge" moderatoren, die permanent lustschreie loslassen, bei uninteresanten songs und "sogenannten künstlern", die gott sei dank, einen tag später schon vergessen sind!!! dieser, inzwischen uninteressante scheiß, wurde doch nur noch von tunten am leben gehalten, oki, sei's drum, wer's braucht ???
    ich empfinde den SPASSFAKTOR als durchaus positiv, aber der ist doch auch längst dem kommerz gewichen! da ist ja "lets dance", bei RTL, ehrlicher und positiver!
  • Antworten » | Direktlink »
#36 dem kussAnonym
#37 m123Anonym
  • 19.05.2013, 00:43h
  • Juchhu, Dänemark hat gewonnen und ich hab meinen Wetteinsatz vervierfacht weil ich sehr früh auf den Song gewettet hab und die Quoten da noch viel besser waren.

    Mein persönlicher Favorit war aber Belgien. Aber ich wusste es würde leider nicht gewinnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#38 LaurinAnonym
  • 19.05.2013, 09:04h
  • Für Natalie Horler tut mir das schlechte Ergebnis leid. Sie ist sympathisch und kann gut singen.

    Aber für den Titel (und es ist nun mal ein Wettbewerb der Lieder) finde ich das voll gerechtfertigt. Das war eine so dreiste Kopie des letztjährigen Siegersongs, dass jedem das schlechte Ergebnis schon vorher klar war.

    Jedes Jahr gibt es immer Teilnehmer, die versuchen, den vorigen Siegersong nachzuäffen und hoffen, dass die Zuschauer darauf reinfallen. Aber sowas geht IMMER schief. So wie dieses Jahr für Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 SebiAnonym
  • 19.05.2013, 09:48h
  • Antwort auf #38 von Laurin
  • Volle Zustimmung!

    Der schlechte Platz für Deutschland ist selbst verschuldet und gerechtfertigt.

    Da mag Frau Horler noch so gut gesungen haben, noch so gut aussehen und noch so sympathisch sein. Aber diese dreisten Imitationen des Vorjahressiegers, die sich jedes Jahr bei mindestens einem Land finden, gehen gar nicht. Sowas wird immer abgestraft.

    Dass Deutschland so ein imitiertes Lied wählt war peinlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#40 vulkansturmAnonym
  • 19.05.2013, 09:55h
  • Allmählich krieg ich Pickel, wenn ich das Wort "Sexismus" wieder hören muss. Dir ist wohl auch entgangen, dass beim schwedischen Zwischenact sich auch zwei Männer küssten. In Großaufnahme.
    Ist das dann auch sexistisch? Ist Sex generell sexistisch? Auch der Kuss der zwei Finninen?
    Ebenfalls in Großaufnahme gezeigt. Ist jedes sexy Outfit bei Männern wie Frauen schon sexistisch?
    Müssen alle Interpreten sich in Burkas verhüllen,
    Männer wie Frauen, damit du nichts mehr als "sexistisch" anklagen kannst.
    Es lebe die neue Prüderie! Irrwitzig, wenn sie von schwuler Seite kommt. Nach deiner Meinung müssen wohl auch Darkrooms und Lederkneipen als zu sexistisch verboten werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#41 FelixAnonym
  • 19.05.2013, 11:27h
  • Sehr gut, dass weder der lesbische Kuss beim finnischen Beitrag noch der schwule Kuss und die schwule Hochzeit beim musicalartigen Intervall-Act der schwedischen Moderatorin zensiert wurden. Das wäre ein fatales Signal gewesen, wenn man gegenüber den Homohassern in manchen Staaten eingeknickt wäre.

    Überhaupt war der Intervall-Act sehr sehenswert und zeigte wie fortschrittlich Schweden ist und dass da gerne mal tradierte Rollenbilder über den Haufen geworfen werden; so gab es z.B. weibliche Fußballspielerinnen und Männer mit Kinderwagen, die sich auch "without Titties" (O-Ton des Lieds) um die Kinder kümmern...
  • Antworten » | Direktlink »
#42 MarcAnonym
  • 19.05.2013, 11:47h
  • Mein Favorit war ja dieser süße Singer-Songwriter aus Ungarn (ByeAlex) mit seinem selbstgeschriebenen Song. Ich fand den echt süß mit seiner Wollmütze, der Nerd-Brille und dem Vollbart. Und das Lied war zwar ungewöhnlich, gefiel mir aber sehr gut.

    Schön, dass er aus Deutschland die vollen 12 Punkte bekommen hat. Insgesamt lag er am Ende des Abends mit einem sehr ordentlichen Ergebnis auf Platz 10 (von 26 Teilnehmern). Ein ziemlich gutes Ergebnis für so einen außergewöhnlichen Song.

    Der Siegertitel aus Dänemark hat mir gar nicht gefallen. Aber wenigstens geht der nächste ESC in ein Land, in dem Schwule und Lesben voll gleichgestellt sind.

    Toll fand ich auch den lesbischen Kuss im finnischen Beitrag und den Zwischensong der Moderatorin beim Auszählen der Stimmen, der als kleines Mini-Musical aufgezogen wurde und wo es auch eine schwule Hochzeit inkl. schwulem Kuss gab. Sehr toll und ein wichtiges Zeichen in alle Länder, die den ESC ausstrahlen und von denen einige sehr homophob sind.

    Insgesamt fand ich den diesjährigen ESC ziemlich gut und es gab mehrere gute Beiträge. Wie gesagt mein Favorit war ByeAlex aus Ungarn.
  • Antworten » | Direktlink »
#43 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 19.05.2013, 12:13h
  • Antwort auf #38 von Laurin
  • Als Roman Lob vergangenes Jahr in Baku mit dem Song "Standing Still" antrat, hielten viele den Song für eine Kopie von "Running Scared", mit dem Ell und Nikki 2011 in Düsseldorf siegten. Am Ende ist "Standing Still" auf Platz Acht gelandet!

    Dänemark hat verdient gewonnen! Norwegen und die Niedelande sah ich auf den Plätzen Zwei sowie Drei.

    Die Songs von Ungarn und Malta waren belanglos und hätten keine Top-Ten-Platzierung verdient gehabt. Das Gleiche gilt für Griechenland: dieser Song hat nur Bierzeltniveau!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#44 2013Anonym
#45 StretchingmasterProfil
  • 19.05.2013, 13:28hEssen / Holsterhausen
  • Also mich wundert es nicht wie es für Cascada ausgegangen ist.
    Natürlich kann Frau Horler persöhnlich nichts dafür.
    Glaubt ernsthaft jemand das wir mit offenen Armen empfangen und mit Punkten zugeschissen werden wenn unsere Bundeskannsnicht, bekleidet mit einem Schwarzen Mantel mit Kapuze und einer Sense, durch Europa mäht und anderen Ländern ihren Sparstempel aufdrückt?

    Und das wird auch noch die nächsten Jahre so weiter gehen. Erst wenn die Krise vorbei ist, dann vielleicht 10 oder 15 Jahre Später wird Deutschland auch wieder Punkte beim ESC bekommen.
    Auf die nächsten 20 oder 30 Jahre ohne Sieg beim ESC.

    Schönen Tag noch
  • Antworten » | Direktlink »
#46 taz livetickerAnonym
#47 NilsAnonym
#48 parallelweltAnonym
  • 19.05.2013, 17:36h
  • Antwort auf #40 von vulkansturm
  • und auf welchem planeten lebst du, auf dem jungs/männer und mädchen/frauen auch nur ansatzweise gleichberechtigt als "schön", "sexy" und in den gleichen posen, mit gleichem hautanteil usw. dargestellt?

    und schwulsein auch nur ansatzweise gleichberechtigt sichtbar gemacht wird?

    verdienst du selbst an den heterosexistischen geschäftsmodellen oder bist du einfach stolz darauf, dich der herrschenden ordnung möglichst widerspruchs- und geräuschlos zu unterwerfen?

    wer ist da radikalst "prüde" und unfrei und gefangen in herrschenden denk- und verhaltensmustern?

    es ist allerhöchste zeit, dass diejenigen, die die kranken verhältnisse überhaupt noch wahrnehmen, sich von leuten wie dir nicht länger mundtot machen lassen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#49 cascadaAnonym
  • 19.05.2013, 18:09h
  • und ich dachte mir absolut ernst, dass die meinung des schwulen publikums im esc in der tat etwas zählt.
    wie dumm von mir!
    gut nur, dass ich den beispiel von finnland nicht genommen habe. denn dann wäre garantiert als letzte gelandet.
  • Antworten » | Direktlink »
#50 endverbraucherAnonym
#51 herve64Ehemaliges Profil
  • 19.05.2013, 18:33h
  • Na, ist doch logisch, dass die Dänin abgeräumt hat: so, wie die im Vorfeld gehyped und als "Favoritin" verkauft wurde, liegt es doch nahe, dass da gewisse Musikverlage vorab ein Interesse haben, sie zu vermarkten und schon entsprechend dafür gesorgt haben, dass sie es wird. Das war doch im letzten Jahr und die Jahre zuvor nicht anders. Letzten Endes ist der ganze ESC nur eine Fassade für eine Präsentation skandinavischer Popprodukte, und solange die EBU da nicht endlich mal einen Riegel vorschiebt und zur eigentlichen Grundidee zurück kehrt, wird sich daran auch nichts zum Positiven hin ändern.

    Und was das "unverdiente" (Zitat Peter Urban) Abschneiden von Cascada angeht: ja, verdammt noch mal, was erwartet man eigentlich? Wenn es eine ungeschriebene Regel beim ESC gibt, dann die, dass man nicht ZWEIMAL hintereinander Songs mit gleichem Strickmuster zum Sieger kürt. Wer es dennoch versucht, erleidet unweigerlich Schiffbruch, egal wie gut oder schlecht man den Beitrag empfindet.
  • Antworten » | Direktlink »
#53 lucdfProfil
  • 19.05.2013, 19:17hköln
  • O weia war das schon wieder niveaulos außer der Holländerin. Aber das war den meisten zu kopflastig. Der Rumäne war auch ziemlich gut aber das hat dem Mainstream nicht gefallen. Diesmal war Frankreich nicht schlecht. Auch kein Erfolg. Der Italiener war auch ok und der Rest war.... unsäglich. So eine Silikontitten-Kultur mit powackelden Tussen.
  • Antworten » | Direktlink »
#54 UweBerlinProfil
  • 20.05.2013, 11:05hBerlin
  • Cascada hätten schon auf jeden Fall einen TOP10 Platz verdient gehabt, bei mir persönlich sogar Top5 bei dem anderen Angebot, das dort vertreten war.

    Zum ersten Mal seit es das gibt, war ich echt versucht, die Fernbedienung zum Switchen zu benutzen, da die meisten der restlichen Lieder so langeweilige Montagen von dem war was es vorher bereits gab oder Allerweltsballaden, dass ich mich bei der Songpräsentation sehr gelangweilt hatte - zumal man das schon aus den Semis alles kannte.

    Die Show ansonsten war klasse aus Schweden. Tolle Moderation, witzige Dinge, tolle Bühne und Lichtshow.
    Die deutsche Vertreterin hatte richtig abgeräumt und für Stimmung in der Halle gesorgt wie keine andere Interpret(in) des Abends. Hätte zwar ein paar Kleinigkeiten anders gemacht (Treppe weggelassen, ruhige Parts etwas mehr in den Vordergrund gestellt, zumal Natalie diese richtig toll singen kann), aber ansonsten war das eine echte Erholung nach dem Käse mit reintragenden Riesen und Auftragskompositionen, die langweilten.

    Warum es dann so gelaufen ist, hat wohl mehrere Gründe. Es gab u.a. eine Anti-Stimmung, politisch durch die EU Sachen motiviert in den versch. Sozialen Medien. Da wurden heftige Sachen gepostet, u. a. dass das Kleid aus Kriegsgold gemacht worden wäre, warum man eine große Blondine vor deutschen Fahnen auftreten ließe usw usw.

    Fand das schade, zumal das Motto ja "We are One" hieß. Schade, dass der ganze Streit um die Rettung der Krisen-EU nun auch beim Contest gelandet ist.
    Für Natalie Horler tat es mir leid. Sie hatte Deutschland insgesamt sympathisch und sehr gut vertreten und anderes verdient als da mit einem Platz abgestraft wurden, wo Sachen noch mehr Punkte ergatterten hatten, wo die Sängerin kaum noch mehr einen Ton treffen konnte. Über den Auftritt von Bonnie Tyler war ich mehr schockiert als begeistert. Wäre der Background, der das Ganze gestützt hatte, nicht gewesen, man hätte noch mehr mitbekommen, dass sie sich bei diesem einfachen Liedchen durch die Töne hatte quälen müssen.

    Bin gespannt, was man nun im nächsten Jahr dann machen will. Unter den jetzigen Bedingungen hat eine Teilnahme Deutschlands kaum noch Sinn, da es keine fairen Voraussetzungen dafür gibt.

    Schade auch mit der ABBA Hymne, die bei mir irgendwie sehr untergegangen ist.

    Zum ersten Mal seit vielen Jahren hat mich der Wettbewerb gelangweilt und das Verhalten gegen der deutschen Beitrag dann noch unter das Motto WE ARE ONE gestellt gelangweilt und abgestoßen.
  • Antworten » | Direktlink »
#55 scoreboardAnonym
#56 lucdfProfil
#57 MarktanteilenAnonym
  • 20.05.2013, 16:20h
  • Antwort auf #3 von Na dann
  • "...sind die Geschlechterrollen ja wieder klar verteilt."

    Das waren sie. Brutalst klar.

    Einerseits die unwiderstehlichen, Beine, Busen und Haut zeigenden "Schönheiten", andererseits die verhüllten, starken, kräftigen, wo immer möglich: machohaften, "Kerle". Man kann das - wie üblich - bis hin zu den Kamera-Zooms eindeutig unterscheiden.

    Das sind die Bilder, die der jungen Zielgruppe mit pseudo-"buntem" Anstrich so aggressiv eingehämmert werden und die zweigeschlechtliche Ordnung reproduzieren wie nie. Da hilft auch kein (peinlichst die körperliche Distanz wahrendes) schwules Alibi-Küsschen, sondern dient nur als willkommenes Feigenblatt für die zutiefst repressiven Verhältnisse.

    Und dass diese so stark wirken wie nie, lässt sich bei der "werberelevanten Zielgruppe" immer und überall im Alltag und in der Öffentlichkeit beobachten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#58 pflegenotstandAnonym
#59 FeendracheProfil
  • 20.05.2013, 16:48hLeipzig
  • Cascada hat nur den 21. Platz geholt....
    ich will ja mal nicht sagen das ichs vorausgesehen habe aber:
    "Ich habs euch ja gesagt."
    Wann schicken wir endlich mal wieder jemanden mit einem deutschsprachigen Song dorthin? Langsam aber sicher nervt das Englisch-Einerlei.
    LG
    Fee
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel