Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=19157
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Russland: Homo-Aktivisten sind "ausländische Agenten"


#7 finkAnonym
  • 07.05.2013, 14:41h
  • Antwort auf #6 von timpa354
  • >"Hier kann man nur hoffen das Franziskus solche Lügenscharaden nicht weiter führt"

    eine leider unberechtigte hoffnung. die alten lügen werden auch vom neuen gepflegt werden: gefasel von der natur des menschen, geiselnahme der wissenschaft für das eigene moral-dogma, angebliche abwertung der ehe, nebulöse gefahren für die gesellschaft, konkrete gefahren für kinder:

    o-ton bergoglio:

    >"Es hat immer Homosexuelle gegeben. Die Insel Lesbos war bekannt, weil dort homosexuelle Frauen lebten. Doch in der Geschichte hat es nie einen Versuch gegeben, dem denselben Stellenwert wie der Ehe zu geben. Ob man es tolerierte oder nicht, ob man es bewunderte oder nicht: Man hat es nie gleichgestellt. Wir wissen, dass in Momenten epochaler Veränderungen das Phänomen der Homosexualität anstieg.
    Aber in dieser Epoche wird zum ersten Mal die juristische Frage aufgeworfen, diese Art der Beziehung der Ehe anzugleichen, was ich als eine Abwertung und einen anthropologischen Rückschritt ansehe. Wenn es eine Verbindung privater Natur ist, sind kein Dritter oder die Gesellschaft davon betroffen. Wenn man dem aber nun die Kategorie der Ehe verleiht und sie damit zur Adoption berechtigt, wird es betroffene Kinder geben. Jeder Mensch braucht aber einen männlichen Vater und eine weibliche Mutter, die ihm helfen, seine Identität auszubilden."

    www.welt.de/politik/ausland/article115790684/Wo-Papst-und-Ra
    bbi-sich-einig-sind-ein-Gespraech.html


    das einzige, was ich noch hoffe, ist, dass bergoglio nicht jede woche über das thema reden muss. vielleicht ist er nicht gar so pathologisch besessen vom homo-feindbild wie sein vorgänger.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »

» zurück zum Artikel