Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=19267
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kroatien: Gericht verbietet Sexualkundeunterricht


#21 m123Anonym
  • 23.05.2013, 01:58h
  • Daran sieht man mal wieder wie wichtig das Prinzip der Trennung von Staat und Kirche ist. Die Kirche mischt sich immer wieder in die staatliche Gesetzgebung ein und versucht ihren Glauben in weltlichen Gesetzen den Menschen aufzuzwingen. Unglaublich!

    Meiner Meinung nach sollte der EU-Beitritt Kroatiens erstmal auf Eis gelegt werden, solange es solche Sachen noch gibt. Es kann nicht sein, dass Sexualkundeunterricht aufgrund der religiösen Vorstellungen einiger Menschen verboten wird. Katholische Eltern fühlen sich bevormundet? Es ist doch genau umgekehrt!

    Ohne Religion und Kirchen und mit mehr Fokus auf (Einhaltung von) Menschenrechten wäre die Welt heute sehr viel fortschrittlicher. Mich kotzt es so an wie die Kirche dauernd so tut als sei sie das Gute, wenn genau das Gegenteil der Fall ist. Der Vatikan ist unfassbar reich, hat viele, viele Milliarden Euro, stattet die Kirchen der Welt mit Gold und Marmor und seine Geistlichen mit einem Luxusleben aus, während soviele Menschen auf der Welt hungern. Religiöse Menschen haben durchschnittlich mehr Vorurteile und verhalten sich durchschnittlich gewalttätiger als nichtreligiöse Menschen. Das sind einfach Fakten. Wenn sich Menschen aufgrund von Religion die Köpfe einschlagen, dann ist das so absurd wie es nur absurd sein kann. Jeder soll glauben können was er will, aber niemand darf andere dazu zwingen nach seinem Glauben zu leben. So einfach ist es.

    Ich musste selbst erfahren wie es ist katholische Eltern zu haben, die mir ihren Glauben aufzwingen wollten, und schlimme Dinge gemacht haben als ich mich jeweils weigerte mit in die Kirche zu gehen obwohl ich bereits religionsmündig war. Es ist der Horror.

    Sexualkunde gab es an meiner Schule nur eine Stunde lang. Und als der Lehrer in einem Nebensatz Homosexualität erwähnte, haben alle angefangen zu kreischen "Bah, eklig!", wie eine Art Reflex, es war richtig laut im Klassenraum, mehr als eine Minute lang. Und ich saß da als Schwuler und wusste, dass es gefährlich für mich ist wenn andere wüssten dass ich schwul bin. Im Grunde haben die alle geschrien, dass ich eklig bin, ohne dass denen das bewusst. Ich weiß noch, dass ich mich danach ziemlich schlecht gefühlt hab, und dass es auch dazu beigetragen hat, dass ich mich noch nicht so richtig selbst akzeptiert hab.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 goddamn liberalAnonym
  • 23.05.2013, 09:04h
  • Antwort auf #21 von m123
  • Kann man nicht genug wiederholen:

    "Bah, eklig!", wie eine Art Reflex, es war richtig laut im Klassenraum, mehr als eine Minute lang. Und ich saß da als Schwuler und wusste, dass es gefährlich für mich ist wenn andere wüssten dass ich schwul bin. Im Grunde haben die alle geschrien, dass ich eklig bin, ohne dass denen das bewusst. Ich weiß noch, dass ich mich danach ziemlich schlecht gefühlt hab, und dass es auch dazu beigetragen hat, dass ich mich noch nicht so richtig selbst akzeptiert hab."

    Das ist eine Erfahrung, die fast alle von uns gemacht haben. Teil eines Auslöschungsdiskurses.

    Erst löscht man das Selbst, dann die Rechte und schließlich das Leben der Marginalisierten aus. Wenn sie das nicht selbst besorgen, was heute der Regelfall ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#23 Foxie
  • 23.05.2013, 10:03h
  • Antwort auf #17 von Aus Bad Homburg
  • Die Schule soll dazu da sein, um Bildung, Information und allgemeine Standards für das alltägliche Leben zu vermitteln.
    (Ob das immer gelingt, sei mal dahingestellt)
    Natürlich gehört da auch das Wissen über Sexualität, die Vielfalt menschlicher Beziehungen, usw. dazu.

    Um es mal lehrbuchmässig zu sagen. Die Bildung eigener Meinungen bei den Schüler/Innen sollte an erster Stelle stehen.
    Und aus diesem Grund hat die Kirche oder eine andere Religion nicht das Recht, in irgendeiner Form den Unterricht zu beeinflussen.

    Daher sollten auch Kruzifix, Kopftuch usw. draussen bleiben.
    Einzige Ausnahme wäre der Ethik- bzw. Religionskundeunterricht, zur Information und Erklärung religiöser Symbole und Praktiken, und dann, sozusagen auf neutralem Boden, miteinander darüber zu diskutieren.

    Um es noch mal eindeutig zu formulieren.
    Religion ist Privatsache.

    Solange noch Religionsvereine mit anmassender
    Selbstverständlichkeit den Unterricht diktieren wollen, ist die Trennung von Kirche und Staat nicht vollendet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#24 ElliotAnonym
  • 23.05.2013, 11:04h
  • Antwort auf #10 von daVinci6667
  • Volle Zustimmung!

    Diese homophoben, rückständigen Länder werden munter in die EU aufgenommen und deshalb wird deren Macht innerhalb der EU immer größer.

    Die EU-Verfassung mit explizitem Schutz von Schwulen und Lesben wurde ja schon durch die kurz zuvor vorgenommene Ost-Erweiterung verhindert.

    Wenn jetzt immer mehr homophobe Staaten in die EU kommen, können die auch für die anderen Staaten eine Menge anrichten.

    Unter diesen Umständen ist es wirklich besser, die EU scheitert... Denn offenbar lernen die Verantwortlichen nichts aus ihren Fehlern...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#25 sanscapote
  • 23.05.2013, 11:24h
  • Antwort auf #11 von Silverclaw
  • Zustimmung!

    Die alten Schlaeuche (aehm.Saecke in Politik, Lobbyisten, die laengst als humanophob entlarvte Kirche) taugen nicht mehr, Freiheit auf dieser Erde einzufuehren.

    Das spirituelle Wissen ueber Freiheit allen Wesen wird schon gelebt. Nur im Mainstream wird nichts berichtet. Aber es ist eine Tatsache!!

    Das bedeutet dass Machtsysteme in denen es ausschliesslich um Gewinn und Geld geht, auseinanderbrechen muessen, wie damals der Turm zu Babylon!!

    Es bedeutet jedoch nicht, die Haende in den Schoss zu legen. Was koennen wir tun?

    Denken wir an den 100. Affen!!!!!
    Und ermutigen wir diejenigen, die das Wissen bereits in ihr Leben integriert haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#26 MarcAnonym
  • 23.05.2013, 12:05h
  • Schlimm...

    Man muss schon ideologisch sehr verblendet sein, um sowas durchzusetzen.

    Denken die eigentlich, ihre Kinder hätten keinen Sex? Kondome sind das einzige Mittel gegen gefährliche oder gar tödliche Krankheiten. Und sie schützen auch noch vor ungewollten Schwangerschaften.

    Nur weil man etwas totschweigt, verschwindet es nicht.

    Deren Kinder haben so oder so Sex. Aber dann sollten sie auch wissen, wie man sich schützt. Und da die das bei solchen Eltern garantiert nicht lernen, bleibt nur die Schule...

    Wenn da die EU nicht einschreitet und dafür sorgt, dass Bildung und Aufklärung nicht blockiert werden, ist das echt ein Skandal.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 stephan
  • 23.05.2013, 14:55h
  • Katholiken und katholisch indoktrinierte Länder haben ihre eigenen, perversen Methoden die Infektionszahlen für HIV und andere sexuell-übertragbare Krankheiten und die Zahl der ungewollten Schwangerschaften in die Höhe zu treiben. So erzeugt man Schäfchen, an denen man dann nach Gutsherrenart seine Mildtätigkeit ausleben kann! Echt pervers!

    "Man sollte nicht vergessen, dass die Nazis auch die demokratische Wahlen an die Macht gekommen sind"

    Mal von der Halbwahrheit der Aussage abgesehen, in der ältesten, kriminellen Vereinigung der Menschheitsgeschichte führt das undemokratische Wahlsystem auch zu immer mehr oder weniger großen Verbrechern und Idioten. Was also soll der Vergleich aussagen?

    Es wäre echt mal spannend, die Opferzahlen Hitlers, Stalins und der katholischen Kirche in ihren Bilanzen zu vergleichen! Was für eine Hitliste!
  • Antworten » | Direktlink »
#28 MeineFresseAnonym
  • 23.05.2013, 16:57h
  • Religiöse Hardliner werden es nie kapieren, dass Sexualität nicht "angeworben" werden muss oder kann.
    Die kommt einfach. Egal wie sehr man die Leute unterdrückt.
    Und wenn, dann ist es besser, den richtigen Umgang damit zu kennen.
    Und je mehr Schuldgefühle und unsinnige Tabus man einfliessen lässt, desto schlimmer.
    Wie soll man da je einen unverkrampften Umgang lernen?
  • Antworten » | Direktlink »
#29 MeineFresseAnonym
#30 Foxie
  • 23.05.2013, 17:03h
  • Antwort auf #11 von Silverclaw
  • Ganz genauso ist es. Religion war und ist immer noch ein wirksames Mittel der Machtausübung und Kontrolle.
    Religionen mit ihren Regeln, Vorschriften und
    Ritualen sind Menschenwerk!

    Und die so gefügig gehaltenen haben schon immer mitgemacht, schon um nicht selbst in den Verdacht der Abtrünnigkeit zu geraten. ("Verbrennt die Hexe!", "Mein Nachbar ist ein Ketzer!", usw.)

    Wie ich hier schon öfters betont habe: Wer einen Glauben an was auch immer hat, diesen lebt und darin Bestätigung findet, hat meinen vollsten Respekt.
    Werden jedoch alle die, die das nicht teilen,
    abgelehnt, verachtet oder gar bekämpft, da hört bei mir jede Toleranz auf, solche Leute lasse ich nicht an mich ´ran.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »

» zurück zum Artikel