Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=19322
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homoheiler-App bei Apple und Google


#1 PetterAnonym
  • 30.05.2013, 19:16h
  • Wenn man nur schon einen Mann in Unterwäsche abbildet, wird das unverzüglich von Apple und Google entfernt.

    Aber solche menschenverachtenden, homophoben Inhalte, die erwiesenermaßen schwerste psychische Schäden bis hin zum Selbstmord verursachen, sind bei Apple und Google stets willkommen. Da wird nichts entfernt...

    FUCK Apple und Google!
    Immer dasselbe mit denen...
    (Und Facebook, Twitter & Co sind auch nicht besser!)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Simon HAnonym
  • 30.05.2013, 19:21h
  • Apple = Google = Facebook = Twitter = Microsoft

    = ZENSUR
    = Homohass
    = Verzicht auf jeden Datenschutz
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Sukram71Profil
  • 30.05.2013, 19:31h Bonn

  • Ist ja klasse, die muss ich sofort mal testen. xD
    Wenn ich dann immer noch süßen Jungs hinterher gucke und denen den Kopf verdrehe, bekomme ich dann das Geld zurück. aber wenn die was kostet lasse ich es eh. Klar. :D
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SilverclawEhemaliges Profil
#5 LucaAnonym
  • 30.05.2013, 20:00h
  • Sind wir aber auch selbst schuld.

    Wieviele von uns lassen sich nicht durch ein nettes Design und ansprechende Werbung verführen und fragen gar nicht mehr nach Zensur und Datenschutz?!

    Da werden munter solche Zensur-Geräte von Google, Apple & Co gekauft, private Daten angegeben, die die lückenlose Überwachung erlauben (dagegen war die Stasi ein Kindergartenverein) & massig Apps und mobile Inhalte gekauft, wo die Entwickler und Urheber kaum von leben können, weil Apple, Google & Co unverschämte 30% von allen Verkäufen einbehalten.

    Solange wie die Kunden das mitmachen, wären diese Konzerne ja schön blöd, dieses lukrative Geschäft zu ändern. Im Gegenteil: die werden sich immer noch mehr rausnehmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Sukram71Profil
  • 30.05.2013, 20:08h Bonn

  • Ich habe mal kurz rein geschaut.

    Da geht es nicht nur um Homosexualität, sondern um Pornographie, Selbstbefriedigung, Ehebruch, Prostitution, Homosexualität und sonstige Unreinheit.
    Mittelalter pur. Aber wenn sich jemand mit frommen Bibel-Zitaten und täglichen Konttollfragen (hast du heute Pornos geguckt? Hadt du gewixt) das Pornogucken und wichsen abgewöhnen will, naja ...

    a) Es ist nicht speziell gegen Schwule gerichtet, sondern ganz allgemein gegen "sexuelle Unreinheit".

    b) In der App ist nichts, was man nicht auch per Webseite anbieten kann. Wer die App aus dem Store schmeißen will, müsste dann auch für Internetsperren sein. ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#7 David ZAnonym
  • 30.05.2013, 20:11h
  • Apple, Google, Facebook & Co sind nicht nur homophobe Zensoren, sondern bilden auch ein Überwachungskartell, das ihre Kunden komplett überwacht. Man nennt diese IT-Konzerne nicht ohne Grund Stasi 2.0!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Sukram71Profil
  • 30.05.2013, 20:13h Bonn

  • Ist aber wahr. War gestern abend und heute den ganzen Tag mit einem jungen supersüßen Touristen aus Japan zusammen und ich bin immer noch ganz hin und weg. Und der auch. Ich bin pervers und gefährlich. Hehe ^^
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AlexAnonym
  • 30.05.2013, 20:16h
  • Antwort auf #6 von Sukram71
  • Das ist ein Unterschied:
    im Internet kann man leider Homophobie nicht oder nur schwer verhindern (wobei kreuz.net gezeigt hat, dass es nicht unmöglich ist). Aber dort sind eben auch schwule Inhalte (selbst härteste Pornos) nicht zensierbar...

    In den App-Stores, Markets, etc. von Apple, Google, Facebook & Co ist es dagegen so, dass trotz der Kontrollmöglichkeit solche gefährlichen Hass-Inhalte akzeptiert werden, während selbst harmlose schwule Inhalte einseitig zensiert werden! Da genügt schon ein falscher Nickname, ein falsches Wort oder ein nackter Oberkörper und schon schlagen die Zensoren zu...

    Das ist ein riesiger Unterschied!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#10 AndersrumAnonym
  • 30.05.2013, 20:23h

  • Wer macht jetzt ne App welche Männer von den Fesseln der Heterosexualität befreit?

    Das dauert dann bestimmt keine 60 Tage!

    Es soll "Heten" geben, die brauchen zur Heilung nicht mal ne App, nur nur eine einzige heisse Nacht mit nem scharfen Typen.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Sukram71Profil
  • 30.05.2013, 20:34h Bonn
  • Antwort auf #6 von Sukram71

  • c) Dass man praktische Kurse verbieten will, in denen Minderjährige praktisch unter Zwang von ihre Homosexualität geheilt werden sollen, ist absolut richtig. Das sollte bestraft werden.

    So eine App läd und liest man aber völlig freiwillig.
    Und man kann nicht einfach missliebige Meinungen verbieten. Davon hat das etwas.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#12 alexander
  • 30.05.2013, 20:47h
  • Antwort auf #4 von Silverclaw
  • jungchen du bist mit 25 jahren am scheideweg, das älterwerden verdoppelt sich jetzt! (gefühlt!)
    du wirst noch an mich denken, wenn du das gefühl hast, bis 41 jahre hat es nur(!?) 10 jahre gedauert!
    übrigens ein süsser junge ist man bestenfalls bis 18 jahren, danach "gilt man als mann"! sofern es das hirn zulässt ! gealterte "süsse jungs" sind das grauenvollste was es gibt!
    aber lass stecken, das verliert sich in spätestens 5 jahren!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#13 ExperteAnonym
  • 30.05.2013, 21:28h
  • Zumindest im Google Appstore ist die Lösung einfach:
    1) App im Store aufrufen
    2) Ganz unten auf 'App als unangemessen melden' klicken
    3) Grund angeben (Hasserfüllter oder beleidigender Inhalt)
    4) Auf 'Senden' klicken

    Wenn das genug Leute machen, bringt das auch etwas mehr als eine Petition
  • Antworten » | Direktlink »
#14 JoschAnonym
  • 30.05.2013, 21:36h
  • Antwort auf #11 von Sukram71
  • >"So eine App läd und liest man aber völlig freiwillig."

    Das betrifft jetzt nicht die juristische Ebene, die du ansprichst... Aber wie weit kann es mit der Freiheit eines Menschen her sein, der zu der Überzeugung kommt, seine schönsten Gefühle seien ein Werk des Teufels und müssten zum Verschwinden gebracht werden? Ist so jemand frei?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#15 TheDadProfil
  • 30.05.2013, 21:37hHannover
  • Antwort auf #11 von Sukram71
  • 14, 15, 16 jährige Junx die gerade ihr Schwules Ich entdecken und in der Umgebung damit auf Probleme stoßen, laden sich solche App´s nicht unbedingt "freiwiilig" auf´s Smartphone..

    Die Tatsache das die App sich nicht nur gegen Schwule wendet, sondern gegen alles was mit Sex zu tun hat, zeigt wes Geistes Kind hinter dem Programm steckt :

    Katholische Sexualmoral::

    Alleine deshalb gehört das schon verboten !

    Mit "missliebiger Meinung" hat die nämlich absolut nichts zu tun !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#16 FoXXXynessEhemaliges Profil
#17 Heiko TAnonym
#18 seb1983
  • 30.05.2013, 23:17h
  • Die kommentare unter app sind geil^^

    "Several friends tried it, but they are all still gay. Please work on an update. Or do I have to activate bluetooth to make it work?"
  • Antworten » | Direktlink »
#19 Heiko TAnonym
  • 30.05.2013, 23:20h
  • Antwort auf #11 von Sukram71
  • Es geht nicht darum "missliebige Meinungen" zu verbieten. Dann müsste so manches verboten sein.

    Sondern es geht darum, "Therapien" (und Werbung für diese "Therapien"), die schwerste Schäden verursachen und bis zum Tod führen können, zu unterbinden.

    Mit Deiner Unterscheidung zwischen real durchgeführt und virtuell runtergeladen könnte man auch sagen, dass Mordaufrufe kein Problem sind, weil ja keiner gezwungen wird, es auszuführen. Und nur der wirkliche Täter sei schuldig. Aber so ist es eben nicht.

    Und auch hier gilt:
    alles, was solche gefährlichen Gehirnwäsche-Therapien propagiert, ist gefährlich. Und wer schon einen Mann in Unterwäsche zensiert, darf sowas gefährliches dann nicht akzeptieren. Es geht ja auch um diese Diskrepanz zwischen Zensur bei schwulen Inhalten und Akzeptanz von Hass-Inhalten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#20 NurzubesuchAnonym
#21 Martin28a
#22 Martin28a
#23 Sukram71Profil
  • 31.05.2013, 09:08h Bonn
  • Antwort auf #22 von Martin28a

  • Doch, die App ist im Playstore:
    Settings Capetives Free

    Da werdet ihr halt (auch in deutsch) von euren "sexuellen Unreinheiten" befreit.
    Womit die aber schon (Hetero-)Pornos gucken meinen und Selbstbefriedigung. xD

    Der arme Author war 15 Jahre lang Porno-süchtig und ist mit Hilfe der Bibel und Jesus davon los gekommen. (Oder er ist halt Älter geworden und steht nicht mehr so in fast wie mit 20.) xD
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 ollinaieProfil
#25 Martin28a
  • 31.05.2013, 11:19h
  • In so einer kurzen Zeit so viele Unterschriften ?
    Na dann scheinen wir ja doch mehr als 5 % in der Bevölkerung azsumachen was ;)
    Mit Homos sollte man sich nich anlegen, wir beissen ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#26 TheDadProfil
  • 31.05.2013, 12:27hHannover
  • Antwort auf #22 von Martin28a
  • Mag sein..

    Ich habe kein Smartphone, und werde mir auch keines zulegen..

    Ich brauche auch keine App´s um irgendwelche "Wege" im Zugriff auf bestimmte Website´s zu "verkürzen", die im Endeffekt aber nur dazu finden das mich neben speziell aufbereiteten Informationen spezifizierte und personalisierte Werbung erreicht, denn das ist der ursprüngliche Sinn einer App..

    Über 2 Millionen App´s sind der deutliche Beweis dafür das Mann so etwas nicht braucht, weil es zum erreichen von Website´s nur EINEN Browser braucht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#27 PascalAnonym
  • 31.05.2013, 17:32h
  • Zum Update:
    wenigstens hat Apple das gelöscht. Aber Google bietet die App weiterhin munter an und stellt sich stur.

    Und auch für Apple bleibt es ein Armutszeugnis, dass die nicht sofort auf solche Hinweise reagieren, sondern erst dann aktiv werden, wenn der PR-Schaden groß genug ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 HugoAnonym
  • 31.05.2013, 18:02h
  • "...doch wieder einmal hat ein Prüfer offensichtlich beide Augen zugedrückt."

    Ich muß ja nicht sagen, aus was für einer Gruppe der kommt der evangelikalen, die Nachfolger des Kukuxclan.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 goddamn liberalAnonym
  • 01.06.2013, 15:30h
  • Zum Update: Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!

    Immer wachsam bleiben!

    Kann man auch anderen marginalisierten Minderheiten ins Stammbuch schreiben.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel