Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=19377
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Karlsruhe ordnet steuerliche Gleichstellung von Homo-Paaren an


#21 falcon crestAnonym
#22 Dennis
  • 06.06.2013, 11:07h
  • "Richter Herbert Landau und Richterin Sibylle Kessal-Wulf haben gegen die Entscheidung gestimmt. Deren Entscheiden "könnte" auf politischen Überzeugungen basieren, denn beide Richter waren auf Vorschlag der CDU/CSU nach Karlsruhe geschickt worden.

    . . . . Könnte?

    . . . soviel zu der Unabhängigkeit, neutralen Haltung von Richtern . . .

    Katherina Reiche "Den Familien mit Kindern in Deutschland hilft das gar nicht."

    Um die geht es auch nicht. Tussi!
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Gleiche RechteAnonym
  • 06.06.2013, 11:12h
  • Antwort auf #20 von reiserobby
  • Jetzt bleibt mir noch Ironie, um dir deinen Starrsinn vor Augen zu führen:

    Ironie-Anfang:
    Warum sprechen sich verklemmte Schwule (häufig Spießer, die noch bei Mama wohnen und nur die große Klappe haben, wenn niemand aus ihrem Kollegen- und heterosexuellen Bekanntenkreis in der Nähe ist), die also nicht offen schwul leben, gegen die sog. "Homo-Ehe" aus?

    Ganz einfach:
    Wer als Mann mit einem Mann verheiratet ist (oder als Frau mit einer Frau), der kann sich das verklemmte Doppelleben (nach außen den/die Hetero/Hetera spielen) abschminken, denn jede/r kann es nachlesen: Schwul !!! Lesbisch !!!

    Wer also lieber, als 40-, 50-jähriger Mann noch bei Mutti wohnen möchte, zu blöd ist sich selbst zu versorgen (Essenkochen, Waschen, Putzen etc.), der muss eine panische Angst davor empfinden für alle offen sichtbar S C H W U L zu sein. Dann ist es vorbei damit "Mama's heterosexuellen Liebling zu spielen, der nur noch nicht das richtige Mädel gefunden hat und deshalb immer noch ledig bei Mutti lebt"

    Und zu solchen Persönlichkeitsdefiziten führt es, wenn man seine Sexualität unterdrückt und verheimlicht:

    www.youtube.com/watch?v=P2jn_lxrrPg&feature=player_embed
    ded


    Und da ist dann der verklemmte Schwule gar nicht so weit vom verklemmten Hetero entfernt, der sich die schlimmsten Dinge ausmalt, sobald die "Homo-Ehe" eingeführt wurde:

    www.ndr.de/fernsehen/sendungen/extra_3/videos/extra5131.html

    Ironie-Ende
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#24 NiederlandeAnonym
  • 06.06.2013, 11:16h

  • Niederlande oder Belgien haben schon lange vollständiges Eherecht für alle. Aber die BRD debbatiert noch, ob im Mittelalter Schwule und
    Lesben erniedrigt wurden. Tendenz in der EU ist zur Homoehenöffnung.
    Sonst wissen Schwule und Lesben nicht ob sie Partner sind oder Ehegatten. Das ist ein Theater. Ab Steinbrücks Regierung soll die Eheöffung kommen wie in France oder bald in UK.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 FennekAnonym
  • 06.06.2013, 11:33h
  • Antwort auf #13 von RobRoy
  • Wir können doch nichts für die Politik der FDP. Oder ist derjenige, der auf den Schmutz hinweist jetzt schon schlimmer, als derjenige der den Schmutz verursacht?

    Die FDP macht laufend Dinge, die uns schaden. Und fast noch schlimmer: wenn sie dann von Gerichten zum Gegenteil GEZWUNGEN werden, wollen sie und verarschen und versuchen, das als ihren Erfolg zu verkaufen.

    Und zum Thema schwuler Außenminister:
    was bringt uns das, wenn er zu Morden an Schwulen im Ausland schweigt, damit es keine wirtschaftlichen Nachteile gibt? Und was nutzt der uns, wenn er munter unsere Diskriminierung mit beschließt, nur um seinen Stuhl zu retten? Und sein Partner fährt auch nur dort mit, wo er gute Geschäfte machen kann. Ich glaube, dieser schwule Außenminister schadet uns mehr als dass er nützt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#26 FennekAnonym
  • 06.06.2013, 11:36h
  • Antwort auf #15 von reiserobby
  • Es gibt aber viele schwule und lesbische Paare, die die Eheöffnung wollen. Du schreibst auf der verlinkten Homepage, dass Du Vielfalt willst. Wieso akzeptierst Du dann nicht auch, dass es innerhalb der GLBT-Community eben auch Vielfalt gibt?!

    Manche Schwule und Lesben wollen nicht heiraten. Okay, ist deren gutes Recht. Die sind auch kein bisschen weniger wert. Aber andere Schwule und Lesben wollen eben wohl heiraten und sollten auch das Recht dazu bekommen.

    Und auch wenn man es für sich selbst nicht will, sollte man das befürworten. Erstens weil alleine schon die Möglichkeit dazu, ein Gradmesser der Akzeptanz ist. Und zweitens, alleine schon um die keifenden Gesichter der ganzen Homohasser zu sehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#27 MarekAnonym
  • 06.06.2013, 11:38h
  • Spätestens nach diesem Urteil sollte jedem klar sein:
    jetzt MUSS die vollständige Ehe-Öffnung kommen...
  • Antworten » | Direktlink »
#28 stromboliProfil
  • 06.06.2013, 11:54hberlin
  • 24 Stunden vor der Bekanntgabe des Urteils setzte sie gegen die Opposition im Vermittlungsausschuss ein Jahressteuergesetz durch, das nicht die Gleichbehandlung von Homo-Paaren enthält (queer.de berichtete).

    Das ist aber untertrieben.. "Nach dem heftigen Streit zum Jahreswechsel gibt die Opposition die Blockade des Gesetzes auf und verzichtet auf die ursprünglich geforderte Gleichstellung von Lebenspartnerschaften bei der Einkommenssteuer.
    www.queer.de/detail.php?article_id=19374


    Ich meine, einen tag , und schon haben wir vorhergegangenes vergessen?

    Was haben sich die parteien bei diesem abstimmuingsverhalten eigentlich gedacht? Gerade die grünen als opposition lenken ein, um einen gesamthaushalt zu stützen.. einen tag vor dem urteil..
    die werden doch ebenso vorher vom gericht über den urteilstermin informiert.
    Wie sollen nun grüne ihrer klientel gegenüber argumentieren...
    So verleiren die wählerschaftn.. vorneweg tinnitus johannes, der ohne reue zur fdp zurückkehrt ...

    Damit wurde aber auch ein druckmittel aus der hand gegeben, womit man hätte die koalition zum einknicken zwingen können: dank urteil ist eine verzögerung wegen bereits vorliegenden entwürfen nicht mehr hinnehmbar.. bei weigerung bleibt das ganze steuerpaket eben hängen!

    Aber ebenso wird klar: wir sind zwar wahlkampftheater, aber kein wahlentscheidendes moment, dass die parteien zum handeln zwingt!
  • Antworten » | Direktlink »
#29 GleichstellungAnonym
  • 06.06.2013, 11:57h
  • Union und FDP diskriminieren konstant 15% ihrer Bürger. Obwohl sie dafür laufend vom BVerfG Ohrfeigen bekommen, lernen die einfach nicht dazu.

    Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!

    Und Politiker, die im Jahr 2013 Schwule und Lesben noch als Menschen 2. Klasse behandeln, sollte der Wähler bestrafen...
  • Antworten » | Direktlink »
#30 lucdfProfil
  • 06.06.2013, 12:02hköln
  • Auf jeden Fall ist es ein Armutszeugnis für diese Regierung, wenn sie sich jedes Mal von Karlsruhe sagen lassen muss, was verfassungskonform und nicht verfassungskonform ist.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel