Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=19425
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bundesregierung kritisiert Gesetz gegen "Homo-Propaganda"


#29 herve64Profil
  • 14.06.2013, 19:50hMünchen
  • Und was unsere Bundesregierung angeht: bevor die sich anschickt, ein anderes Land wegen der dortigen homophoben Gesetzgebung zu kritisieren, soll sie erst einmal vor der eigenen Tür kehren und die Diskriminierung im eigenen Land beseitigen. D. h. im Klartext:
    - sofortige Erweiterung des Art. 3 GG um das Kriterium "sexuelle Orientierung",
    - wirksame Antidiskriminierungsgesetzgebung,
    - Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben inklusive Adoptionsrecht, und vor allem ENDLICH EINMAL AUS EIGENER KRAFT BESTEHENDE DISKRIMINIERUNGEN BESEITIGEN STATT STÄNDIG AUF DEN ARSCHTRITT AUS KARLSRUHE ZU WARTEN!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#28 Fiete_Jansen
#27 Fiete_Jansen
#26 herve64Profil
  • 13.06.2013, 20:01hMünchen
  • Antwort auf #20 von Porokusi
  • Welche Künstler, bitte? Hat Russland überhaupt eigene? Wenn überhaupt, dann kaufen die Herren Oligarchen sich ihre HofsängerInnen und Beweihräucherer im Ausland ein. Echte KünstlerInnen sitzen in Arbeitslagern (schöne Grüße von Pussy Riot) oder werden dort anderweitig untergebuttert. Aber was will man ernsthaft von einem Land erwarten, in dem Sodomie mit Ziegen eher gesellschaftskonform ist als einvernehmlicher Sex mit dem gleichen Geschlecht? Noch dazu, wenn es von bärtigen Zauseln, sprich: orthodoxen Priestern und einem Ex-KGB-Obersten als Präsident regiert wird. Ich wäre für das Ausräuchern sämtlicher russischer Auslandsvertretungen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#25 David77Anonym
#24 matzeProfil
  • 13.06.2013, 15:11hZwickau
  • Habe heute zufällig in der online-Ausgabe der Rheinischen Post die Leserkommentare zum Thema gelesen. So viel Homophobie ist mir lange nicht untergekommen. Entweder ist das ein rechtes Blatt, oder Deutschland ist nicht so weit von Rußland entfernt, wie ich gehofft hatte.
    Eine nachhaltige Unterstützung der Menschenrechte von Lesben und Schwulen in Rußland durch die Bundersregierung wird also schon mit Rücksicht auf die Wählerstimmen vom rechten Rand nicht erfolgen.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 TheDadProfil
  • 13.06.2013, 15:02hHannover
  • Antwort auf #21 von Timm Johannes
  • ""Immerhin das räumst du ein""..

    Einräumen ?

    Du solltest zunächst Dein eigenes Post noch einmal lesen bevor Du eine Elaborat als Antwort in den Raum stellst, das an Unkenntnis der tatsächlichen Situation nicht zu überbieten ist !

    Es war DEINE implizierte Forderung, Schröder möge "als SPD" gegen Putin´s Pläne in´s Feld ziehen, weil es ja quasi als Intimus in seinen Aufgabenbereich fiele..

    DAS ist aber Aufgabe der aktuellen Bundesregierung, und in dieser fällt dieser Job an den Außenminister, im Zweifel an die Kanzlerin, die LANGE vor einen Mann wie Schröder den Mund aufzumachen hätten..

    Danach unterstellst Du einer zukünftigen SPD-geführten Bundesregierung, sie würde die in der Opposition natürliche Zurückhaltung innerhalb der Aussenpolitik auch als Regierungspartei fortführen, und sich als Bittsteller generieren, um eine Leitung durch die Ostsee zu bauen..

    Nun..
    Der Bau der Leitung durch die Ostsee ist von einer CDU-geführten Regierung beschlossen worden, nämlich der von Helmut Kohl..

    Die gerade im Bau befindliche Leitung durch den Balkan und den Nordrand der Türkei, die neben Österreich und Tchechien auch die südlichen Bundesländer versorgen soll, ist ebenfalls von einer CDU-geführten Bundesregierung beschlossen worden, nämlich der großen Koalition..

    Einzig den originären Ursprungsvertrag der dazu geführt hat das Russland überhaupt Öl und Gas in Pipelines liefern kann, ist von einer SPD-geführten Regierung beschlossen worden, nämlich der von Helmut Schmidt, denn das war das als "Mannesmann-Röhren-Skandal" bekannt gewordene Bau-Projekt einer Sowjetischen Pipline in die DDR, zu der Mannesmann damals die Stahlröhren geliefert hat, und das auf großen Widerstand innerhalb der damaligen CDU/CSU Opposition führte, weil Mann den System-Gegner keine "Hochtechnologie" liefern darf..

    Das Du es mit den Fakten nicht so hast, haben wir ja nun festgestellt..

    Aber vielleicht nimmst Du einfach einmal zur Kenntnis das Mann das Versagen der aktuellen Bundesregierung in aussenpolitischen Fragen nicht einfach auf den Privatmann Schröder abwälzen kann, nur weil dieser Putin ganz gut zu kennen scheint..

    Die Kanzlerin hat Putin dieses Jahr schon zwei mal getroffen und NICHT EIN deutliches Wort gegen die Pläne der russichen Duma geäußert !

    Auch Westerwelle war schon im Gespräch mit der russischen Regierung und dem zuständigen Botschafter, aber von angekündigten Sanktionen ( von denen wir immer noch nicht wissen wie die Deiner Meinung nach aussehen könnten ) war da nicht die Rede..

    Und wenn Mann schon eine Forderung an die SPD heranträgt, dann stellt Mann sie an die Parteiführung, oder an den Kanzlerkandidaten, aber nicht an Schröder weil er "Putin´s Genosse der Bosse" ist..

    Die CDU schickt auch nicht Helmut Kohl nach Russland um mit Gorbatschov über die Situation zu verhandeln, obwohl die beiden sich gut kennen und schätzen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#22 FoXXXynessEhemaliges Profil
#21 Timm JohannesAnonym
  • 13.06.2013, 11:42h
  • Antwort auf #18 von TheDad
  • @SPDDad
    "Ob die SPD die richtige Adresse ist, von deren Seite aus Druck auf eine russische Regierung auszuüben wäre, wage ich zu bezweifeln.."

    ---> Immerhin das räumst du ein.

    Und da kann ich nur noch hunzufügen: ein Regierungswechsel zur SPD würde NICHTS verbessern, was Druck und Sanktionen gegen Russland angeht. Eher umgekehrt würde die SPD als Bittsteller zu Putin laufen, ob noch eine weitere Gazpromleitung durch die Ostsee verlegt werden kann.

    Daher braucht keiner hier im Forum gross zu schreiben, dass eine linke Regierung hier anders agieren würde, was den Umgang mit Putin und Russland angeht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#20 PorokusiAnonym
  • 13.06.2013, 08:45h
  • Ist sehr traurig, dass es nicht eine stimme in Russland gibt die sagt wie blödsinnig und menschenverachtend dieses Gesetz ist. Alle Künstler, Wissenschaftler und Politiker sowieso halten die Füße still. Jetzt bekomme ich auch langsam Angst wenn so ein großes Volk nur aus feigen Mitläufern besteht.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 Martin28a
#18 TheDadProfil
  • 13.06.2013, 01:15hHannover
  • Antwort auf #16 von Timm Johannes
  • ""Oh da meldet sich unser SPD-Dad""..

    Kuck an..
    Neulich war ich noch einer der Links-Aktivisten, und unterschwellig wird mir doch die Parteiführung der Atheisten unterstellt..

    Nun denn..

    Ob es "soviel besser zu beurteilen" ist, ist eine Sache für sich..

    Es geht darum FAKTEN richtig darzustellen..

    Und da hast Du in den letzten 1.000 Post´s erhebliche Defizite offenbahrt..

    Das ist für einen gläubigen Christen wie Dich in meinen Augen nicht weiter verwunderlich; Mann glaubt halt was Mann zu wissen scheint, und muß ja auch nichts belegen..

    Ob die SPD die richtige Adresse ist, von deren Seite aus Druck auf eine russische Regierung auszuüben wäre, wage ich zu bezweifeln..

    Schröder ist nicht die SPD, und selbst wenn, wozu sollte er den Job des Aussenministers erledigen ?

    Stell doch mal Deine Vorstellungen von Sanktionen gegen Russland als Mitglied im Europarat und ständiges Mitglied im UN-Sicherheitsrat zur Debatte..

    Die würden mich echt interessieren..
    Mir fällt da nämlich nicht viel ein was Mann ernsthaft gegen die unternehmen könnte..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#17 kinnon
  • 12.06.2013, 22:20h
  • Warum machen wir Putin nicht zu unserer Schwulen-Ikone?
    Die Schwulen haben auch mal den Begriff "schwul" zu ihrem Adjektiv gemacht um den Gegner den Wind aus den Segeln zu nehmen.
    Lasst uns das doch auch mit Putin machen. Küren wir ihn zur Ikone.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Timm JohannesAnonym
  • 12.06.2013, 22:16h
  • Antwort auf #14 von TheDad
  • @The Dad
    "Es gab keine "Privat-Party" bei Schröder´s zu Hause !

    Mann traf sich im Hotel, denn sowohl die Polizei als auch Putin´s Leibwächter befanden die Sicherheitslage im Zooviertel Hannover´s für zu unsicher ! "

    ---> Oh da meldet sich unser SPD-Dad.

    Ist ja auch soviel besser und wesentlich anders zu beurteilen, wenn sich Schröder aufgrund der Sicherheitslage dann im Hotel mit seinem Busenfreund traf und deswegen die Privatparty ausfiel.

    Wer glaubt. das von der SPD viel zu erwarten ist, was Druck und Sanktionen gegen Putin und Russland angeht, der soll schön weiterträumen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#14 TheDadProfil
  • 12.06.2013, 20:35hHannover
  • Antwort auf #11 von Timm Johannes
  • Es gab keine "Privat-Party" bei Schröder´s zu Hause !

    Mann traf sich im Hotel, denn sowohl die Polizei als auch Putin´s Leibwächter befanden die Sicherheitslage im Zooviertel Hannover´s für zu unsicher !

    Das KANN Mann nachlesen, und wurde Dir zeitnah schon einmal erklärt !

    Aber wie immer streikt da Dein schlechtes Kurzzeitgedächtnis..

    Im Übrigem hat das Treffen in Hotel´s Tradition :

    Schon Adenauer soff Chruschtschow mehrfach im Hotel unter den Tisch und gewann so die Freiheit für die letzten Soldaten in russischer Kriegsgefangenschaft..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 -hw-Anonym
#12 MariusAnonym
  • 12.06.2013, 19:59h
  • Antwort auf #11 von Timm Johannes
  • Dir ist aber schon klar, dass die SPD aus mehr Leuten als nur aus Gerhard Schröder besteht, oder?

    Zumal der eh schon länger keine große Rolle mehr in der Partei spielt...

    Ich bin auch kein Freund der SPD und erst recht nicht von Gerhard Schröder. Aber eine Gleichsetzung der SPD mit Gerhard Schröder ist dennoch falsch!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#11 Timm JohannesAnonym
  • 12.06.2013, 19:48h
  • Tja und während Putin in Moskau homosexuelle Aktivisten verhaften läßt, lädt SPD-ExKanzler Schröder seinen Busenfreund noch vor einigen Wochen zu einer Privatparty nach sich zuhause in Niedersachsen ein.

    Soviel zum Thema, das von der SPD NICHTS zu erwarten ist, wenn es um Druck auf Putin geht.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SebiAnonym
  • 12.06.2013, 19:45h
  • "Weder von Merkel noch Westerwelle liegt ein eigener O-Ton vor."

    Und der wird auch nicht kommen...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Bad HomburgAnonym
#8 puschelchenProfil
  • 12.06.2013, 19:07hirgendwo in nrw
  • Ein beeindruckendes Zeichen wäre ein Boykott der Winterspiele 2014. Dazu ein Ausschluss russischer Fußballvereine aus Champions- und Europaleague...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Timm JohannesAnonym
  • 12.06.2013, 17:57h
  • Antwort auf #2 von FoXXXyness
  • @FoXXXyness
    Da kann die Bundesregierung appellieren wie sie will: Putin wird das Gesetz niemals zurücknehmen! Die EU hält auch hier wieder die Füße still, was für sie ja typisch ist!

    --> Genauso ist es !!!

    Es reicht nicht aus,wenn Merkel, Auswärtiges Amt oder EU nur kritisieren, aber es NUR bei Worten belassen.

    Putin ist und bleibt ein homophober Diktator und ist entsprechend auch so zu beurteilen.

    Ihn noch länger zu hofieren, wie es SPD-ExKanzler Gerhard Schröder macht, verbietet sich aus demokratischer und menschenrechtlicher Sicht. Schröder hat Putin bei seinem Besuch in Hannover sogar noch privat abends bei sich eingeladen ("das muss man sich einmal vorstellen: Party bei Schröders während in Russland homosexuelle Menschen zusammengeschlagen und verhaftet werden").

    Der CSD in Berlin sollte vor der russischen Botschaft vorbeigehen und dort sollte eine Mahnwache bestehen. Es muss vielmehr in Hiblick auf Massnahmen gegen Russland geschehen: Worte, Bitten und Kritik reichen nicht mehr aus.

    Nach meiner Meinung müssen Wirtschafts- und Kultursanktionen gegen Russland ergriffen werden, denn NUR dies hilft, um Russlands Regierung zu einem Umlenken zu bewegen.

    Beispielsweise könnten deutschen Abkommen im Austausch von Museumsausleihen ausgesetzt werden oder Russlands Grosskonzerne wie Gazprom mit Sanktionsauflagen belegt werden.

    Aber so wie ich die deutsche Politik kenne, haben die in Berlin "keine Eier in der Hose" und kuschen vor den Wirtschaftsbossen, denen Menschen- und Minderrechte piepegal sind: Hauptsache das Erdgas fliesst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#6 m123Anonym
  • 12.06.2013, 17:30h
  • Die EU und Deutschland müssen Maßnahmen treffen, die Russland unangenehm sind, auch wenn das Russland nicht gefällt und Russland dann angepisst ist und vielleicht seinerseits Maßnahmen trifft, die Deutschland und der EU unangenehm sind.

    Wenn EU und Deutschland sich nur auf Wortmeldungen beschränken, dann wird Putin müde lächelnd die Diskriminierung weiter vorantreiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Wolfrabe-ChrisAnonym
  • 12.06.2013, 17:28h
  • Dieses "Gesetz" ist absoluter Wahnsinn, total bösartig und perfide. Es ist ein Sündenbock-Gesetz. Kennen wir das nicht irgendwo her? Gehen wir mal zurück in der Geschichte! Mit großer Sorge müsste man das sehen! Aber da hört man nichts. Hier müsste meiner Meinung nach absolut energisch international dagegen vorgegangen werden, notfalls mit wirtschaftlichen Maßnahmen. Wer macht hier Propaganda? Doch die , die das Gesetz machten. Witzig, wie gläubig die Russen jetzt sind, vor gut 20 Jahren war es ein "gottloser" Staat. Was ist also der Kern dieses Wahnsinns? Ablenkung, ein gemeinsames Feindbild finden, damit alles andere (Schlimme) übersehen wird? Und wie praktisch, man findet eine Minderheit, die völlig unschuldig ist. Wenn es nicht die schwulen und Lesben wären, dann würde sich sicher eine andere Minderheit finden. Wehret diesem primitiven Mittelalter, whret den Anfängen! Kann ein Staatschef nicht ohne Unterdrückung regieren, dann aber mit Anstand und Achtung? Muss es Angst sein?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 sk_mobilAnonym
  • 12.06.2013, 17:17h

  • Diktator bleibt Diktator. Vor ziemlich genau 80 Jahren fing es bei uns auch mit der Unterdrückung von Minderheiten an. Das ist erst der Anfang. Wehret ihnen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hate watchAnonym
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 12.06.2013, 16:57h
  • Da kann die Bundesregierung appellieren wie sie will: Putin wird das Gesetz niemals zurücknehmen! Die EU hält auch hier wieder die Füße still, was für sie ja typisch ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#1 barshaiAnonym

» zurück zum Artikel