Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=19467
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Obama fordert in Berlin Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben


#31 Fiete_Jansen
#32 sanscapote2Anonym
  • 20.06.2013, 11:03h
  • Antwort auf #23 von m123
  • Wir, mein Mann und ich sind froh ueber jemanden wie dich, der die die Idee initiativ hat werden lassen, um an Obama zu schreiben.

    Sei versichert, dass alles was wir schreiben...das schreiben wir als Schwingung ins Universum und es wird mit Sicherheit von jemandem emfpangen!

    Ich stelle es mir so vor, dass Michelle Obama ihrem Mann Mails und Briefe vorliest, damit er das Gute und Schoene in die Tat umsetzt.

    (Anmerkungen an dieser Stelle, wo Obama als Praesident in Meinung der Kritiker versagt hat, aendert nichts an der Tatsache, dass er als Staatsoberhaupt die Rechte von uns allen Schwulen wie Lesben eingefordert hat)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#33 timpa354Ehemaliges Profil
#34 ChristineAnonym
  • 20.06.2013, 12:03h
  • Obama hat die Deutschen und Europäer angesichts des zurückliegenden Freiheitskampfs (Wiedervereinigung, Auflösung des alten "Ostblocks") deutlich aufgefordert im jeweils eigenen Land und weltweit für die Freiheits- und Gleichheits-Rechte von Minderheiten einzutreten. Dabei hat er ausdrücklich Lesben und Schwule genannt: our gay and lesbian brothers and sisters.
    Wenn die deutsche Berichterstattung sich nun diesem Thema verweigert und lieber darüber berichtet, dass Angela nun "du" zu Barack sagt (you can say you to me), Michelle ein entzückendes Cocktailkleid trug, Barack das Hemd wechselte und die Töchter shoppen gingen, dann zeigt das, was wir für eine selbstzufriedene, selbstgerechte, kritiklose, gleichgeschaltete Presse wir haben.
    Wenn von Seiten der "Vierten Gewalt" außer der schwul-lesbischen Presse nichts zu erwarten ist, dann heißt es für alle "Betroffenen" und ihre Familien und Freunde SELBST AKTIV zu werden.
    Ob das Sichtbarkeit, Einmischung in Diskussionen, Leserbriefe, Demonstrationen, Schulterschluss mit weltweiten Equality-Aktivisten und Solidarität mit bedrohten Brüdern und Schwestern auf der ganzen Welt bedeutet, muss jede/r selbst entscheiden.
    Wenn selbst der mächtigste Mann der Welt in unserem miefigen Land kein (mediales geschweige denn politisches) Gehör in Bezug auf Equality findet, gilt halt das Schlingensiefsche Wort:

    Wähle dich selbst! Beweise, dass es dich gibt!
  • Antworten » | Direktlink »
#35 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 20.06.2013, 13:09h
  • Schade, daß es nur ein kurzer Besuch war, aber er und seine Frau Michele sind einfach wunderbar!
  • Antworten » | Direktlink »
#36 finkAnonym
  • 20.06.2013, 13:15h
  • Antwort auf #18 von timpa354
  • >"Sexuelle Präferenzen sind, solange sie sich im Rahmen unserer Gesetze bewegen, die Privatsache unserer Bürger."

    übers.: wir unterstützen das "vier-wände"-dogma, wir ignorieren, dass homosexualität nicht nur mit sex, sondern mit liebe und partnerschaft zu tun hat, und wir halten diskussionen über diskriminierungsabbau für unnötiges gedöns.

    >"Für die AfD als politische Partei richtet sich ihr Augenmerk aber vorrangig auf das öffentliche Interesse."

    übers.: von öffentlichem interesse sind für uns nach wie vor nur heterosexuelle. schwule und lesbische partnerschaften haben keinen wert für die gesellschaft und ihre rechte sind unwichtig.

    >"Von der Lösung der Währungsproblematik und einem Mehr an direkter Demokratie profitieren alle Bürger gleichermaßen."

    übers.: wir haben halt nur zwei themen. reicht das etwa nicht?

    danke übrigens für die anfrage!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#37 TheDadProfil
  • 20.06.2013, 13:27hHannover
  • Antwort auf #31 von Fiete_Jansen
  • Dafür ist Dein Vorschlag ungeeignet..

    Und so lange die USA als Staatenbund das Den Haager Kriegsgericht, mit der abstrusen Begründung des Schutzes ihrer einfachen Soldaten, nicht eimal anerkennen, können auch Leute wie die Bush´s oder Kissinger, und selbst Obama als Erbe eines Krieges den er nicht umgehend beendet hat, belangt werden..

    Außerdem wird es Zeit das UN-Sanktionen auf eine andere Basis gestellt werden..

    Es kann auch nciht sein das die Aufhebung der Blockade gegen Kuba unängst z.B, von 3 Staaten verhindert wird, während alle anderen dafür sind..
    Wir brauchen dort eine andere Form der Mehrheitsentscheidungen in denen auch rudimentäte Einzelintressen von einzelnen Mitgliedsstaaten überstimmt werden können..

    Zusätzlich brauchen wir internationale Schutzmaßnahmen für Menschen wie Manning, Assange und andere, die als Verräter diffamiert, der Welt Zugang zu geheim gehaltenen Informationen über Regierungs-Lügen verschaffen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#38 FOX-NewsAnonym
  • 20.06.2013, 16:23h

  • In D ist die Homo-Ehe (fast) gleichgestellt. In den USA gibt es die Homo-Ehe-Light in den meisten Bundesstaaten NICHT.

    Wo liegt hier der Fehler in der Rede von Obama?!
  • Antworten » | Direktlink »
#39 TheDadProfil
#40 giliattAnonym
  • 21.06.2013, 03:08h
  • Ich liebe Barack Obama. Bedingungslos. Er ist eine PERSÖNLICHKEIT. Er hat Charisma, legt seinen Arm um unsere unattraktive Bundesfunzlerin und selbige weiß im Moment nicht mehr, in welche Richtung sie gehen soll oder welche das Protokoll ihr vorschreibt. Das erwarte ich von einem Mann. Mich verwirren muss er und Klartext reden...

    Dass er Präsident der USA ist, ist bei dieser Betrachtung uns und auch ihm eher hinderlich.

    Obama ist ein Mann, der die richtigen Gedanken und Visionen hat, die unsere Welt besser machen können. Unmöglich für ihn, sie in seinem jetzigen Amt zu verwirklichen. Keep on shining Barack! Later....
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel