Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=19482
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Frankreich: Erste Gefängnisstrafe für Homo-Gegner


#1 Steve GAnonym
  • 21.06.2013, 15:44h
  • Die Regierung geht das falsch an. So werden aus diesen homophoben Mistkerlen Opfer gemacht und immer mehr Verbündete mobilisiert. Es ist schön das Menschen vor Hassattacken geschützt werden aber die Gegenseite fährt dann andere Geschütze auf das ganze Thema Homo-Ehe kann nach hinten losgehen lassen
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JadugharProfil
  • 21.06.2013, 16:10hHamburg
  • Nicht der friedlich liebende Homosexuelle ist kriminell, sondern der (katholische) Homogegner ist es. Nach ca. 2000 Jahren Verfolgung der Homosexuellen, welche genau der Hexenverfolgung entspricht, werden endlich die gewalttätigen Homogegner zur Rechenschaft gezogen, wo sie verhältnismäßig mild bestraft werden im Gegensatz zu dem, was sie den Homosexuellen rechtlich angetan haben.
    Doch Homophobie ist im Gegensatz zur Homosexualität heilbar durch eine entsprechende Bildung. Es scheitert höchstens dann, sofern es an Intelligenz sehr mangelt. Dieser Mangel an Intelligenz ist aber bei religiösen Menschen oft zu beobachten, weswegen sie von religiösen Institutionen gesagt bekommen, wo es lang geht, da deren Instruktionen für einfache Gemüter sehr simpel sind.
    Nach Abbüsung der Haft sollten Homogegner zwecks Rehabilitation in ein Umerziehungslager gesteckt werden, wo sie solange bleiben müssen, bis der letzte Rest Homophobie ausgemerzt ist. Danach müssen sie lebenslänglich Homosexuelle unterstützen und sich für sie einsetzen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 beobachterAnonym
#4 sanscapote
  • 21.06.2013, 16:32h
  • "Etwa ....Homo-Gegner fanden sich zu der nicht genehmigten Protestaktion zusammen."

    Gesetz ist Gesetz.

    Die Schwulen in Frankreich sind etwas erleichtert, da die Polizei der homophoben Gewalt mit Festnahmen, Bestrafung, Verurteilung und Gefaengnis bestraft.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 GerdBerlinAnonym
  • 21.06.2013, 16:39h
  • Immer noch ist es für mich völlig unbegreiflich, warum das alles gerade in Frankreich geschieht!

    Frankreich - das Land der Aufklärung, der Trennung von Kirche und Staat und des rationales Denkens.

    Unbegreiflich!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 alexander
  • 21.06.2013, 16:48h
  • Antwort auf #1 von Steve G
  • [Es ist schön das Menschen vor Hassattacken geschützt werden.......???]
    und was bitte schlägst du als "noch schöner vor"?
    NICHTS TUN ?

    natürlich ist jeder homophobe franzose von seiner opferrolle überzeugt (allein schon durch "gottes hilfe" und "der religösen deutung"!!!).
    und es ist auch völlig nachvollziehbar, dass den marodierenden, vergewaltigenden, mordenden, zerstörendenden "schwulen horden", endlich ein ende gesetzt wird!!!
    also müssen spenden her, damit die minderheit der französischen heteros so schnell wie möglich vor den ausgeburten des teufels geschützt werden kann, denn sonst ist die französische gesellschaft endgültig am ende!!!

    dieser staat (frankreich) macht in der tat in einem punkt einen eklatanten fehler, er sollte die rädelsführer/innen zumindest in "schutzhaft nehmen"(!) und folgerichtig überprüfen, ob sich die betroffenen nicht selbst in gefahr durch ihre "neue opferrolle" gebracht haben???
    (ironie aus!)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#7 alexander
  • 21.06.2013, 16:57h
  • Antwort auf #4 von sanscapote
  • ich wundere mich nur immer wieder über die tatsache, dass kein französischer MENSCH, aus kultur etc., bislang die stimme zu unseren gunsten erhoben hat, um diesem "pack", auch nur ansatzweise paroli zu bieten?
    denn, soweit man den gazetten in deutschland glauben schenken darf, hat die mehrheit der franzosen, diese sauhaufen mit seinen demos satt!
    insofern wären berichte über einen "gegenwind", sehr hilfreich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#8 Aus Bad HomburgAnonym
  • 21.06.2013, 17:48h
  • "Die Homo-Gegner versuchen sich unterdessen, als vom Staate verfolgte Minderheit in der Öffentlichkeit zu präsentieren". Ja, es ist schon lächerlich, wie in dieser französischen Geschichte die uralten Rollen bzw. Verhaltensmodelle karnavalesk umgekehrt sind. Nur ironischerweise sind daran auch die Schwule selbst ein bisschen "schuld" (wenn auch indirekt), indem sie eben den CSD, also ein buntes Straßenfest als das eindrucksvollste, ja sogar das einzige Symbol des Kampfes um gleiche Rechte veranstalten bzw. interpretieren. Somit wird jedes Jahr aufs neue ein (falscher) Eindruck in der Öffentlichkeit erweckt, die Schwulenrechte seien eine reine Straßen-Sache - und nicht die des politischen "Salons". Dann machen logischerweise auch die Gegner mit, nur mit einem "kleinen" Unterschied: sie kommen nicht in zehn-, sondern in hunderttausenden. Und sind agressiv.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 DeutschlandAnonym
#10 alexander
#11 sanscapote
#12 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 21.06.2013, 18:28h
  • Der Student sitzt zurecht im Knast! Widerstand gegen die Staatsgewalt ist kein Kavaliersdelikt! Leider bekommen das diese Klappspatenn von Homogegnern nicht in ihren gehirnlosen Schädel! Die haben einfach jeglichen Realitätssinn verloren oder hatten noch nie einen!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 papstbesuchAnonym
#14 Steve GAnonym
  • 21.06.2013, 18:48h
  • Antwort auf #6 von alexander
  • nichts tun habe ich nicht damit gemeint..aber anhand deiner smileys sehe ich einen wunden punkt den ich mit meinem text getroffen habe liegt es vielleicht daran das du mit der wahrheit nicht umgehen kannst? du solltest die ganze sache mal mit realismus sehen ...lauf doch mal als offen schwuler durch afrika den iran oder russland rum da wirst du sehen das staatlicher schutz keine selbstverständlichkeit ist
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#15 lucdfProfil
  • 21.06.2013, 19:41hköln
  • Unglaublich aber wahr: seit der franz. Revolution 1789 ist Frankreich gespalten. Stinkreaktionäre, autoritäre, erzkonservative, nationalistische, Katholiken mit monarchistischen, bzw. faschistischen Tendenzen einerseits und liberale, offene, demokratische, fortschrittliche, aufgeklärte Bürger andererseits. Klar ist die Sache nuancierter aber manchmal bin ich erstaunt, wie diese Klischees doch bestätigt werden. No fun! Ich weiß, in Deutschland, England, Spanien gibt es auch dieses Phänomen aber die Franzosen scheinen ganz eifrig und kompromisslos diese Gegensätze zu kultivieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 goddamn liberalAnonym
  • 21.06.2013, 19:45h
  • Antwort auf #11 von sanscapote
  • www.spiegel.de/politik/deutschland/prominente-fuer-die-homo-
    ehe-die-liste-der-unterzeichner-a-899474.html


    Auffallend, dass bei der improvisierten Umfrage Vertreter der Herzkammern der deutschen Hochkultur dabei sind - bis zum Nachfolger Bachs.

    Zu den Verhaftungen:

    Dass es da wie früher bei den Berliner Straßenkämpfen der zwanziger Jahre faschistische Märtyerlegenden geben kann, muss man in Kauf nehmen.

    Zur franz. Gesellschaft:

    Das die strukturkonservativ ist, war immer klar und ich habe auch Demos mit vielen Cathos erwartet.

    Was aber enttäuschend ist:

    1. Die nicht vorhandene Solidarität der Opfer von Faschismus in Rassismus. Das ist in den USA völlig anders, aber auch in Deutschland kämpfen der Türke Kenan Kolat (Kemalist, kein Religionsverterter!), Lala Süskind (ehem. Vorsitzede jüd. Gemeinde), Michel Friedman, Vertreter der Sinti und Roma etc. etc. für unsere Rechte.

    Frankreich hat dafür den überall hofierten Eric Zemmour, an dessen öffentlich zelebrierten Ressentiments sich fast alle schamlos aufgeilen.

    2. Die Tatsache, dass mehr in den Medien über uns als mit uns (feindselig) gesprochen wird. Das ist noch schlimmer als der Rechtfertigszwang bei Anne Will. Wir werden weder als Menschen noch als Bürger Ernst genommen.

    3. Die unromantische Kälte, die heute Teil der franz. Mentalität ist, zeigen leider auch unsere Vertreter. Wenn Berge Leihmütter mit Fabrikarbeitern vergleicht, dann fragt man sich, was das soll.

    Erstaunt bin ich auch darüber, dass man im Fernsehen ernsthaft darüber diskutiert, dass eine gute Ehe nichts mit Liebe zu tun haben soll.

    Frankreich ist heute anscheinend nicht mehr das Land von Freiheit und Liebe. Es ist mir sehr fremd geworden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#17 TheDadProfil
#18 TheDadProfil
  • 21.06.2013, 20:17hHannover
  • Antwort auf #13 von papstbesuch
  • Noch nicht..

    Und dazu ist es auch nicht notwendig das LGBT´s die Mehrheit als Abgeordnete in den Parlamenten übernehmen müßen..

    Aber am Ende wird es so sein das Hunderte Abegeordnete unabhängig von der eigenen sexuellen Orientierung ein Gesetz beschließen werden das allen Bürgern die gleichen Rechte garantiert !

    Wer darin etwas falsches sieht, ist kein Demokrat !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#19 TheDadProfil
  • 21.06.2013, 20:22hHannover
  • Antwort auf #14 von Steve G
  • ""das staatlicher schutz keine selbstverständlichkeit ist""..

    Stimmt..

    Aber es geht ja auch nicht darum das er es DORT nicht ist, es geht darum das er es HIER sein MUSS !

    Und es kann nicht sein das ein Gruppe der Bevölkerung GEGEN Bürgerrechte auf die Straße geht..

    Was sind denn das für Demokraten die gegen Demokratie sind ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#20 alexander
  • 21.06.2013, 20:27h
  • Antwort auf #14 von Steve G
  • deine rede :
    [du solltest die ganze sache mal mit realismus sehen ...lauf doch mal als offen schwuler durch afrika den iran oder russland rum da wirst du sehen das staatlicher schutz keine selbstverständlichkeit ist] ???

    SOVIEL ZUM REALITÄTSSINN!!!

    aber eigentlich hätte ich von dir einen klaren vorschlag erwartet, wenn du der franz.regierung schon fehler unterstellst? die "täter / opfer umkehr", kennen wir schon seit tausenden jahren vom katholiban!!!
    deine rede:
    [aber die Gegenseite fährt dann andere Geschütze auf das ganze Thema Homo-Ehe kann nach hinten losgehen lassen]
    LOGO! aber feigheit vor dem feind, hilft hier erst recht nicht weiter, im gegenteil, hier muss butter bei die fische, indem man klarstellt, dass nicht die homos der gesellschaft schaden, sondern genau diese "besessenen" volldeppen, die sich angeblich angegriffen fühlen???
    DIE FRAGE IST NUR VON WAS???

    HIER IST DOCH NUR DER KONSERVATIVE KLÜNGEL AM WERK, der sich niedrigster "VOLKSINSTINKTE" bedient, um sich seinen "machterhalt" zu sichern!!! und es gibt in allen ländern dieser erde solche primitiven, menschenähnliche schwachmaten, die es für ihr selbstgefühl brauchen, andere zu treten und zu "verteufeln", es sind die "billigsten elemente", der geistige bodensatz jeden volkes, der sich so herrlich bequem missbrauchen lässt!!!

    aber mal ehrlich wie kann es "SCHÖN", sein wenn menschen vor hassatacken geschützt werden???
    das ist doch eher eine lang vermisste selbstverständlichkeit, OHNE WENN UND ABER!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#21 alexander
  • 21.06.2013, 20:42h
  • Antwort auf #11 von sanscapote
  • erstmal lieben dank für deine auflistung von künstlern, wobei ich zugeben muss, von den jüngeren nur ca. die hälfte zu kennen!
    grund genug sich die "anderen näher zu gemüte zu führen"! die deutschen medien ignorieren französische künstler, leider seit jahrzehnten.
    es hat sich doch vieles geändert, wenn ich z.b. an die zeiten von simone signoret, yves montand und eben auch charles aznavour, denke!!!
    will sagen das politische engagement dieser künstler, in der damaligen zeit! (hatte sich ja auch "sehr geändert"!)
    aber in deutschland scheint diese zeit auch vorbei zu sein, hier werden die verhältnisse auch von den sogenannten "bildenden künstlern" ignoriert!
    selbst "auf dem theater" muss man danach suchen, bis auf die wenigen ausnahmen, die man an einer hand abzählen kann!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#22 Eva BraunAnonym
#23 timpa354Ehemaliges Profil
#24 timpa354Ehemaliges Profil
#25 timpa354Ehemaliges Profil
  • 21.06.2013, 21:58h
  • Antwort auf #5 von GerdBerlin
  • Weil sie sich von der Katholischen Kirche ausspielen und aufhetzen lasssen, ausserdem waren die Idioten auf Frankreichs Strassen nicht die Mehrheit der Franzosen, das darf man nicht vergessen. Hier sind auch Leute aus dem Ausland herangekarrt worden für die Demonstrationen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#26 timpa354Ehemaliges Profil
#27 alexander
  • 21.06.2013, 22:57h
  • Antwort auf #22 von Eva Braun
  • ich denke nicht, dass früher alles besser war, aber wie meine geliebte oma immer sagte :"ES KOMMT ALLES WIEDER!!! und das ist der knackpunkt, wenn man den oft zitierten "rollback" in betracht zieht!
    noch leben wir in einer zeit, in der diese "betrachtungen", was homopolitik angeht, in etwa
    60% zu 40% positiv aussehen, aber das kann sich auf grund "unserer erfahrungen", ganz schnell ändern, wie gerade die letzten jahre in ländern zeigen, die einmal etwas aufgeschlossener waren, siehe polen und russland! es genügt "ein bisserl stimmung gegen uns zu machen" und schon ist das so oft zitierte volk "homophob", sei es nur, dass die "liebe kirche es so will"!!!
    ich bin zu dem endgültigen schluss gekommen, es hilft nur eine "generelle entmachtung der kirchen" und anderer religiösen gemeinschaften, speziell derer, die auch noch staatlich "subventioniert" werden!
    wenn sie dann noch ihre schäfchen überzeugen können, dann soll es halt so sein!
    aber es ist nicht länger hinnehmbar, dass diese sekten, massiv in das LEBEN ANDERSDENKENDER eingreifen, die diesen mumpitz auch noch mitfinanzieren dürfen!!!
    aber auch diese, meine meinung ist nicht neu, sie gehört aber von unserer regierung endlich umgesetzt, denn die trennung von staat und kirche, steht in userem grundgesetz!
    und schon wäre der gesamte "hickhack" vorbei!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#28 Eva BraunAnonym
#29 Martin28a
#30 herve64Ehemaliges Profil
  • 22.06.2013, 08:41h
  • Diejenigen, die zur Unterstützung für diesen Typen jetzt aufrufen, gehören wegen Volksverhetzung eingekastelt. "Politischer Gefangener" - HA!HA!HA! So haben einst auch linksradikale Wirrköpfe Andreas Baader &Co. zu verkaufen versucht. Letzten Endes waren das aber auch nur gelangweilte Produkte der Bourgeoise, die mal eben Krieg spielen wollten, um ihrem dekadenten Leben etwas mehr Abwechselung zu verleihen und die eigentlichen Ziele der 68er Bewegung kaputt gemacht haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 sanscapote
  • 22.06.2013, 09:38h
  • Antwort auf #16 von goddamn liberal
  • In deiner Einschaetzung gebe ich dir zum Teil recht. Es gibt allerdings unter den jungen Menschen, Freunden, LGBTs, pro-Homo-Regierungsvertretern Menschen mit Gefuehl und Gerechtigkeitssinn. Endlich ist der Innenminister Valls UMP-Buergermeistern gegenueber getreten (z.B. im Pyrenées-Atlantique) und laesst ihn beim Praefekten in Biarritz vorfuehren, um ihm das Gesetz zu erklaeren. Genauere Angaben befinden sich fuer Leser bei FaceBook.

    Die Anti befinden sich im %o-Bereich.
    Jedoch wird in den Medien hauptsaechlich die Anti-Homo-Ehe propagiert und es faellt nicht schwer sich vorzustellen, welche Lobbyisten dahinter stehen, zuvorderst der unheilige Franz mit den Sch...Kathos der UMP, FN und Ultrarechten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#32 TheDadProfil
  • 22.06.2013, 13:16hHannover
  • Antwort auf #29 von Martin28a
  • Du solltest Dich mit dem beschäftigen was oben steht..

    Er hat die Strafe nicht erhaltne weil er gegen die Ehe-Öffnung demonstriert hat, sondern weil er einem Platzverweis nicht nachgekommen ist, und sich gegen die Festnahme gewährt hat..

    HIer bei uns ist das eine Ordnungswidrigkeit ( dort wahrscheinlich auch), und dafür gibt es eben nur Bagatellstrafen..

    Das erstaunliche ist doch, das die Polizei überhaupt Demonstranten mit Platzverweisen belegte..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#33 timpa354Ehemaliges Profil
#34 goddamn liberalAnonym
  • 22.06.2013, 14:00h
  • Antwort auf #31 von sanscapote
  • Ich bewundere die mutigen linken Politiker in Frankreich sehr, die für uns eintreten und mehr Rückgrat beweisen, als Claudia Roth jemals haben wird.

    Das Problem ist, dass Politikerinnen wie Christine Taubira Mut für etwas vielerorts Selbstverständliches brauchen. Und als ultralinks gelten für ein Gesetz, das woanders auch von der Mitte selbstverständlich mitgetragen würde.

    Dass das französische Staatsfernsehen von Rechtsextremen unterwandert ist, halte ich für sehr wahrscheinlich. Sonst hätten Zemmour und Polony da nicht ihre Pöstchen. Und der unsägliche Ruquier würde ihrem menschenverachtenden Gerede nicht grinsend zuhören.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#35 JajaAnonym
  • 22.06.2013, 16:32h
  • Antwort auf #12 von FoXXXyness
  • Widerstand gegen die Staatsgewalt ist in Frankreich Volkssport und wurde bisher nie sonderlich geahndet. Dass man in dem Zusammenhang von einem politischen Urteil spricht kann ich schon verstehen. Die Regierung schmeißt ja nicht einmal randalierende Jugendliche in den Knast, geschweige denn die französischen Bauern, die regelmäßig die Straßen blockieren um gegen irgendwelche EU-Regulierungen zu protestieren. Da wird offenbar höchst selektiv vorgegangen und das hat eben nichts mit Rechtsstaatlichkeit zu tun
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#36 sanscapote2Anonym
#37 TheDadProfil
  • 22.06.2013, 20:18hHannover
  • Antwort auf #33 von timpa354
  • Trotzdem kann Mann die Leute nur mit Platzverweisen belegen und bei Widerstand gegen die Staatsgewalt entsprechend festnehmen, sie aber nicht wegen des Demonstrationsgrundes verurteilen !

    Daher ist es unerheblich ob die Demonstration angemeldet war, oder nicht..

    Selbst bei nicht angemeldeter Demonstration gilt in Grenzen ein Recht auf Versammlungsfreiheit und Meinungsfreiheit..

    Das die Gegner diese Meinung haben und sie vertreten wollen gehört ebenso zum demokratischem Spiel, wie sie in die Schranken zu weisen und ihnen zu erklären das es dumm ist gegen Demokratie und Bürgerrechte zu demonstrieren..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#38 goddamn liberalAnonym
  • 23.06.2013, 07:49h
  • Antwort auf #36 von sanscapote2
  • Danke für den Hinweis!

    Es freut mich sehr, dass Juliette Greco unter den Unterzeichnern ist.

    Ich fürchte: Sie steht für ein Frankreich, dass langsam versinkt. Ein Frankreich, in dem Paris die Stadt der Liebe und der geistigen Freiheit war und nicht der Schauplatz eines organisierten Hasses gegen unsere Liebe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#39 sanscapote
  • 23.06.2013, 10:34h
  • Antwort auf #38 von goddamn liberal
  • Solange der kirchliche Mob die Menschen instrumentalisiert, ist mit einer echten Freiheit und Sicherheit fuer schwule Menschen kaum zu rechnen.

    Auch Kinder werden bereits fuer den Slogan benutzt. Ein Kind brachte zum Schulfest eine Torte mit dem Slogan "un papa une maman" mit. Dies war weder erlaubt noch autorisiert. Es wurde damit wieder nach Hause geschickt. Was mag in ihm vorgehen? Und wenn es selbst schwul ist oder es bei sich noch erkennt, kann es sich bei solchen Eltern nicht outen.
    Das Foto konnte ich nicht kopieren. Du findest es bei Facebook unter dem Namen von Guillaume Gruselle, der es oeffentlich geteilt hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#40 TimonAnonym
#41 sanscapote
  • 23.06.2013, 14:21h
  • Antwort auf #37 von TheDad
  • Es ist eine Demonstration gegen das Gesetz fuer die Ehe fuer alle und es wird allenthalben zur Gewalt aufgerufen. Und Gewalt und Vandalismus wird praktiziert.
    Das ist keinesfalls als friedliche Demonstration anzusehen. Auch keinesfalls nur Versammlungs- und Meinungsfreiheit.
    Wenn er alleine demonstriert und damit zeigt, dass er mutig ist, ist das etwas anderes. Aber diese Leute von Cathos Gnaden, UMP, FN und ultrarechts verstecken sich hinter Masken und Gruppen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#42 TheDadProfil
  • 23.06.2013, 16:23hHannover
  • Antwort auf #41 von sanscapote
  • Natürlich..

    Aber ich habe auch nicht über eine gewalttätige oder gewaltfreie Demonstration geschrieben..

    Es ging darum das "Martin28a" wieder einmal "höhere Strafen" forderte..

    Mann KANN aber selbst für solche Gegner der Demokratie und Bürgerrechte nicht einfach irgendwelche Strafen "erfinden", sondern muß mit dem Handeln, was einem das Gesetz zur Verfügung stellt..

    Und für den "Vorwurf" Widerstand gegen die Staatsgewalt bei der Festnahme nach der Weigerung dem Platzverweis nachzukommen gibt es wohl nicht mehr als 4 Monate und 1.000 Euro..

    DAFÜR ist er verurteilt worden, und eben nicht dafür das er gegen Bürgerrechte an einer gewalttätigen, ungenehmigten Demonstration teilgenommen hat..

    Es mag ja die "romantischen" Gefühle einzelner befriedigen sich zu wünschen das Mann Demokratiefeinde für Jahre in´s Gefängnis wünscht, aber zum Glück kann Mann HIER in Europa für seine Meinung, und sei sie noch so dumm, nicht eingesperrt werden..

    Mir persönlich wäre auch auch lieb wenn Richter die Strafrahmen bis zur äußersten Grenze des Erlaubten ausreizen, gerade um solchen Menschen in einem Akt der Abschreckung zu zeigen, wer gegen die Demokratie ist muß mit aller Härte des Gesetzes rechnen..

    "Martin28a" sollte sich vergegenwärtigen :
    HIer in Deutschland wären die 4 Monate in der Regel zur Bewährung ausgesetzt..
    In Frankreich sitzt der die ab..
    Und das muß der seinem Arbeitgeber, oder seiner Uni erst einmal erklären, warum er die 4 Monate nicht erscheint..
    Vielleicht verliert er dadurch zusätzlich seinen Job oder den Studienplatz ?
    Und vielleicht ist es dann genau das was diesen Kerl zum umdenken bringt..
    Oder ihn endgültig radikalisiert..

    Was wir aber garntiert nicht brauchen sind Gegner die zusätzlich radikalisiert werden..
    Die sind schon radikal genug..

    Die Strafen und Sanktionen müßen die treffen, die solche Demonstrationen organisieren und finanziell unterstützen, die sie trotz Verbotes durchführen und die Leute mit falschen Argumenten aus zweifelhaften ideologischen Haltungen aufhetzen..

    Da darf Mann ganz sicher nicht solche Typen zu Märtyrern machen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#43 PetterAnonym
  • 23.06.2013, 17:22h
  • Richtig so!

    Man muss klar machen, dass auch Homogegner nicht über dem Gesetz stehen...
  • Antworten » | Direktlink »
#44 goddamn liberalAnonym
#45 goddamn liberalAnonym
  • 23.06.2013, 19:58h
  • Antwort auf #41 von sanscapote
  • "Notre erreur est d'avoir créé un monstre qui s'est radicaliser"

    ---sagt jetzt Xavier Bongibault, der Alibi-Schwule der homophoben Demos, die nicht homophob sein sollten, weil man dem Hass ein rosa Mützchen aufsetzen wollte.

    Eine eigenartige Eigenart, die meiner Meinung nach Franzosen mit Italienern gemein haben - den eigenen Faschismus irgendwie niedlicher zu finden als den der dumpfen Nordmannen. Das findet man manchmal sogar bei Antifaschisten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#47 shaneAnonym
  • 23.06.2013, 20:50h

  • Es scheint mir doch höchst bedenklich, in einer zeit, in der der orthodoxautokratische osten die judikative &exekutive in einer masslos restriktiven weise heteronormativ-fundamentalreligiösen hassens und antidemokratischen machtwahns zur verfolgung &bestrafung "falscher existenz/öffentl. haltung/ einfach anderer leidenschaft und/oder liebe a m a l g a m i e r t &mit praevention &abschreckung argumentiert (gesund/krank - unrein/rein) und exekutiert hier mit solch blindem eifer forderungen nach härterer bestrafung etc. lesen zu müssen.
    Der rechtsstaat, auch im namen der entdiskriminierung von zivilgesell. Anerkennungskämpfen, ist vor dem gesinnungsnormierungszwang in jedweder hinsicht zu schützen! Jede überbordende sanktion schwächt das zivile feld der solidarität (deswegen brauchts dann auch keine künstler od. intellektuellen mehr, nur noch menschenrechtsexperten/richter &das vertrauen ins gute recht des guten demokratischen staats). Jeder versuch, über den rechtsstaat ideologieveränderung zu bewirken, schwächt die notwendigen kämpfe jenseits davon im öffentl. raum: &wo sind die texte, filme, stücke, feuilletons, die unabhg. von der rechtsfrage analysieren, darstellen, explizieren &kritisieren, w i e dieses system dabei ist, die schmale linie der aufklärung und ihrer kraft zum bruch mit autoritären und immer und immer irgendwelche verwurzelung im authentischen und reinen und heilen und echtursprglichen beschwörenden wahnsinnigkeiten auf den jurid./normativen gesinnungsdiskurs zu reduzieren; anstatt - genau- für eine bildung zu sorgen, in der das infragestellen von hist. scheinbar ewig verwurzeltem mit der frage von auch rechtsdiskursunabhaengiger gemeinschaftlichkeit und achtung im sinne eines erkämpfens von einsicht in die unerhörte schönheit gewaltlose(re)n miteinanders von anfang an bedacht, verknüpft und auf ihre gegenwärtigen, aber veränderbaren grenzen analysiert &gelehrt werden. - die polizeiautoritaere normativierung auch des besten und guten wird niemals die sensibilität für andere stärken, sondern immer nur die staatsmaschine &ihr extrem fragwürdiges, weil funktional einsetzbares, gewaltmonopol.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 herve64Ehemaliges Profil
  • 30.06.2013, 09:27h
  • Antwort auf #38 von goddamn liberal
  • Also, das glaube ich jetzt weniger, wenn man mal sieht, welche Geister eigentlich hinter den Gegnern der Gleichstellung stehen. Das ist eine Minderheit, die nur lautstark und zugegebenermaßen gut organisiert ist. Die Agitatoren jedoch sitzen woanders, nämlich in den Parteizentralen von UMP und Front National und im Vatikan und seinen französischen Außenstellen.

    Soviel zum Thema "Egalité" (= Gleichheit), der ja auch in dem Schlagwort der französischen Revolution von 1789 auftauchte. D. h., die Gegner der Gleichstellung haben nicht einmal ein französisches Nationalbewusstsein, auch wenn sie das immer so gerne für sich in Anspruch nehmen möchten. Das ist finsterste Reaktion par excellence. Fast möchte man den Schwulen in Frankreich zurufen: Jungs, packt die Guillotinen wieder aus!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »

» zurück zum Artikel