Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=19559
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Zickenalarm in der Business Class


#24 walton74Anonym
  • 06.07.2013, 10:56h
  • Schwules Leben im Flugverkehr? Das gab's doch noch vor Kurzem in Serie mit "Come fly with me" von dem britischen Comedy-Duo Lucas/Walliams, die durch "Little Britain" hierzulande bekannt wurden. Leider gab es von der Serie nur eine Staffel, da es trotz guten Humors nicht den großen kommerziellen Erfolg brachte. Almodóvar überzeichnet seine Figuren natürlich wie in seinen Komödien üblich, doch bestimmt mit etwas mehr Feingefühl als ein Bully Herbig in Raumschiff Surprise. Werd' mir den Film bei passender Gelegenheit ansehen. Wird der auch irgendwo "Open Air" auf Großleinwand gezeigt?
  • Antworten » | Direktlink »
#23 GerhardAnonym
#22 Aus Bad HomburgAnonym
  • 05.07.2013, 17:40h
  • Antwort auf #21 von gatopardo
  • Die Szene in "Gesetz der Begierde", wo Carmen Maura als Transsexuelle mit dem Kleinmädchen in die Kirche ihrer Kindheit zufällig hineinkommt, ein Gesang zu Ehren der Gottesmutter zu singen beginnt und dann zum Priester sagt: "Pater Konstantin, das bin ich", der aber: "du hast aber dich verändert", dann sie: "nein, in meinem Inneren bin ich immer dieselbe geblieben" (die Szene wiederholt sich bekanntlich auch in "Schlechte Erziehung", nur nimmt böses Ende). Zutiefst bewegend - bis heute.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#21 gatopardo
  • 05.07.2013, 17:27h
  • Antwort auf #20 von Aus Bad Homburg
  • Na, da denke ich eher, dass die Kirche in Zeiten der Aufdeckung ihrer "Künste" ganz einfach nicht noch Öl ins Feuer giessen wollte. Ach, und dann halte ich Almodóvars Film mit Antonio Banderas und Carmen Maura in der Hauptrolle "La Ley del Deseo" für ein bislang unerreichtes schwules Meisterwerk.
    Übrigens sind mir Almodóvar, Maura und Banderas bei einem Abendessen in den 80ern in Madrid von einem meiner damaligen Lover aus der Filmbranche vorgestellt worden, ohne dass sich der weltbekannte Regisseur für mich interessiert oder mich angesprochen hätte. Mit einfachen Leuten wie Banderas und Maura zu meiner Seite habe ich hingegen nett plaudern können. Almodóvar ist wohl etwas abgehoben durch seinen Ruhm, aber Genies dürfen das !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#20 Aus Bad HomburgAnonym
  • 05.07.2013, 16:00h
  • Antwort auf #19 von gatopardo
  • "Merkwürdigerweise hat seinerzeit "La mala educacion" keinerlei nenneswerte Proteste des Klerus erhalten, obwohl sie eine schwere Anklage gegen dessen Machenschaften enthielt". Na ganz einfach: weil der ein Film ein absolutes Meisterwerk ist (gutes Szenario, talentierte Darsteller - vor allem Bernal, perfekte Arbeit des Kameramanns, passende Musik, sogar Kostüme von Gauttier) - und die katholische Kirche hatte schon immer die Fähigkeit, wahre Kunst zu erkennen. Und, ja, das auch zu benutzen, wenns passt (was hier natürlich nicht der Fall war).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#19 gatopardo
  • 05.07.2013, 15:36h
  • Antwort auf #18 von Miguel53de
  • Wie ich sehe, so lässt Almodóvar niemanden kalt. Seit "Volver" habe ich keinen seiner letzten Filme mehr gesehen, obwohl er mich stets fasziniert hat. Wahrscheinlich aus Altersbequemlichkeit, die mich zuhause hält, anstatt ins Kino zu gehen wie früher.
    Fast alle deutschen und europäischen Kritiker bejubeln diese neue erfrischende schwule Karikatur, aber in Spanien hat er nur vernichtende Beurteilungen geerntet, vor allem von der konservativen Seite, was mich dann wiederum animiert, ihn mir anzusehen. Merkwürdigerweise hat seinerzeit "La mala educación" keinerlei nennenswerte Proteste des Klerus erhalten, obwohl sie eine schwere Anklage gegen dessen Machenschaften enthielt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#18 Miguel53deProfil
  • 05.07.2013, 02:54hOttawa
  • Antwort auf #16 von alexander
  • Und ich danke Dir. Gerade das ist es an Almodovar, was mich so fasziniert. Wie er Klischees so stark ueberzeichnet und, wie Du richtig schreibst, die Karrikatur karikiert. Das fand ich sehr stark bei "Kika" und eben auch bei "La mala educacion". Ja selbst bei "Volver" sind die Figuren total ueberzeichnet. Und seine Schwulen, Lesben usw. sind dennoch glaubwuerdiger und respektabler, als jede schwule Figur in US-TV-Shows.
    So sehr ich sonst ueberzeichnete Figuren, insbesondere schwule Figuren, ablehne. Bei Almodovar haben sie bisher immer Sinn gemacht. Ob es beim neuen Film auch zutrifft oder nicht? Keiner von uns weiss es. Wir haben ihn noch gar nicht gesehen. Sag ich ja. Kommentatoren am Rande des Nervenzusammenbruchs. Schon bevor der Film gestartet ist... Herrlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#17 Miguel53deProfil
#16 alexander
  • 04.07.2013, 21:29h
  • Antwort auf #13 von Miguel53de
  • ich danke dir!!!
    ich hatte schon angst ALMODOVAR, würde seinem absoluten humor völlig den rücken zugewand haben? insofern freue ich mich ungemein auf diesen film!!!
    die unglaubliche gabe von almodovar die karikatur noch zu karikieren und dadurch den wahren charakter zu entlarven ist genial! er schafft es immer wieder die dadurch enstehende tragik seiner protagonisten aufzuzeigen, auch wenn man sich im gleichen moment vor lachen kaum halten kann!
    es gibt keinen schlechten film von ihm, im gegenteil, also dürfen wir gespannt sein???
    wenn ich hier so einige post's lese, kann ich mich nur über die "einfältigkeit" der schreiber wundern???
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#15 Aus Bad HomburgAnonym
  • 04.07.2013, 18:19h
  • Und noch ein Beweis mehr, daß die sog. "gay culture" nichts anderes als ein Haufen von widerlich-lächerlichen Klischees im Stil der 70-er ist oder als solche gar nicht existiert (und ich bin mir nicht ganz sicher, was besser - auch aus homopolitischer Sicht - hier wäre). Alle Meisterwerke zur schwullesbischen Thematik sind im Dialog mit der katholischen Kultur bzw. aus tiefchristlichen Werten (wie Mitleid, Sinn des Schmerzens oder Hoffnung auf die Wiederauferstehung) entstanden, darunter auch der zweifellos beste Film von Almodovar, "Mala Education" (2004).
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Leo GAnonym
  • 04.07.2013, 17:53h
  • Antwort auf #13 von Miguel53de
  • Sorry, Miguel, aber obertuntige Flugbegleiter, die zu I´m so excited tanzen in 2013 sind schon ein derbes No-Go und klares Durchfallkriterium (weiß doch jeder, dass es heute bei Germanwings auch viele hotte Hetero-Typen gibt, die Mann als Fluggast abzuschleppen versucht).

    Ach ja, und die Zeit hat den Film auch verrissen. Aber ersteres ist das bessere Argument. Oder, was meinst du?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#13 Miguel53deProfil
  • 04.07.2013, 17:33hOttawa
  • Ich wundere mich schon ueber die vielen negativen Reaktionen, obwohl doch alle nur den Trailer kennen. Wer Almodovar kennt, weiss doch, dass seine Filme immer ein bisschen anders sind. Und schwule Klischees kann er, als selbst schwul, doch viel muehloser verarbeiten, als ein verklemmtes Hollywood. Man schaue sich nur die so erfolgreiche TV-Show (auch und gerade bei Schwulen) "Modern Family" an, das derartig voller Klischees steckt (nicht nur beim schwulen Paar), dass man es schon als Homophobe und Latinophobe bezeichnen koennte.
    Und siehe da, selbst die buergerliche Presse schreibt ganz anders und geht dabei tiefer auf die Symbolik des Films ein.

    www.wz-newsline.de/home/kultur/film/kino/komoedie-luftig-lei
    chte-turbulenzen-1.1361442


    Almodovar bedeutet in der Regel, ueber sich selbst lachen zu koennen und dabei noch einen tieferen Sinn einzubringen. Das sage ich jetzt mal, ebenfalls ohne den Film zu kennen. Und das mit Frauen, Schwulen, Bi's, Transgender usw. am Rande des Nervenzusammenbruchs.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 GerhardAnonym
  • 04.07.2013, 17:26h
  • Wenn man nichts mehr erzählen will oder kann, muss man ja nicht irgendwas quatschen @ #PedroAlmodovar
    :D
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Sabelmann
#10 lucdfProfil
  • 04.07.2013, 14:09hköln
  • pfffffffffff..... Diese Art von Humor erinnert mich an "La cage aux folles".Aber das war, so viel ich weiß, in den 70er Jahren. Unglaublich dass sich so was Klischeehaftes immer noch verkaufen lässt. Noch unglaublicher ist, dass Schwule über so was lachen können. pffffffffff.... Ich bin sicher, man wird mir vorwerfen, ich hätte keinen Humor.... Sagen wir so, diese Art von Humor finde ich verheerend.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ReTconAnonym
  • 04.07.2013, 14:05h
  • Obwohl ich Almodovar eigentlich ganz gut finde und der Film sicher irgendwie abgedreht lustig sein mag, habe ich endgültig keine Lust mehr in Film und Fernsehen solche würdelosen "Vor-Stonehenge- Tuntenklischees" zu sehen, wie sie Heteros sich nicht schlimmer ausdenken können. Man kommt sich ja vor wie in einer Ami-Komödie der Sechziger oder in Raumschiff Surprise von Bulli. Für so eine Art von Comedy braucht man keinerlei Ideen oder Kreativiät. Einfach mal ein paar abgedrehte Tunten auf einen Haufen, fertig ist der Witz. Dass es auch besser geht, sieht man in Filmen wie z.B. "Priscilla, Königin der Wüste".
    Ein völlig überflüssiger Film, wenn er so ist, wie er im Trailer rüberkommt
  • Antworten » | Direktlink »
#8 maaaartinAnonym
  • 04.07.2013, 12:53h
  • ich mag die 80er jahre filme von almodovar. wobei nicht alle wirklich gut gealtert sind (z.b. labyrinth der leidenschaften). aber das klingt doch mal nach solide hysterischem camp.

    und bei almodovar ist zu erwarten, dass es um längen lustiger wird als bei dieser australierin, die sich seit jahren an den gleichen 5 faden stewardessen witzchen abarbeitet.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FraukeAnonym
#6 SilverclawEhemaliges Profil
#5 Sabelmann
#4 GerhardAnonym
#3 MarioAnonym
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 03.07.2013, 18:15h
  • Der mittlere und der rechte Flugbegleiter auf dem oberen Foto sind am heißesten!

    Saftschubsen voraus!
  • Antworten » | Direktlink »
#1 chrisProfil
  • 03.07.2013, 16:25hDortmund
  • Klingt ja alles sehr interessant. Aber Amazon will für die Blu-Ray tatsächlich 24,99 . Das ja mal Wucher.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel