Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=19574
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Wie homofreundlich sind die Religionen?


#31 nebenbeiAnonym
#32 GerdBerlinAnonym
  • 06.07.2013, 10:12h
  • Zur Emanzipationsarbeit innerhalb der Religionen gibt es keine Alternative.
    In den nächsten Jahrzehnten wird der Islam zur bestimmenden Religion in Europa heranwachsen. Schon jetzt haben in einer Stadt wie Pforzheim 70 % der neugeborenen Kinder einen Migrationshintergrund, in den meisten Fällen einen islamischen. Emanzipation wird also nicht am Islam vorbei möglich sein. Hoffen wir, dass es gelingt, hier in Europa einen liberalen, menschenfreundlichen Islam zu entwickeln. Wenn das nicht gelingt und Salafisten und Islamisten die Oberhand bekommen, können sich die Schwulen auf ganz grundsätzliche Veränderungen einstellen.
    Deswegen ist Aufklärung und Emanzipationsarbeit unumgänglich.
    Wenn hier einige ältere Schwule dauernd von "Religionen abschaffen" faseln, so leben sie gedanklich noch in der Welt der Alt-68er.
    Die Zukunft in Mitteleuropa wird eher konservativ geprägt sei. Alles deutet darauf hin!
  • Antworten » | Direktlink »
#33 postagebuchProfil
#34 stromboliProfil
  • 06.07.2013, 10:34hberlin
  • kicher.. musst ja kommen die vermarktung "homophobie und religion"
    ghostwriter jan und die wilden 4 beim austesten des marktes..
    wenn allerdings gerade mal 80 peresonen am treffen teilhaben, ist der zu erwartende lesermarkt ebenso kümmerlich.
    Macht es wie luther; schreibt die bibel als homobibel neu!
  • Antworten » | Direktlink »
#35 näher dranAnonym
  • 06.07.2013, 10:48h
  • Antwort auf #32 von GerdBerlin
  • Auch diese Fragen werden weltweit im Bauch und im Hirn entschieden. Es sind die uralten Fragen von Fressen und Moral (Geburtenrate, Essen, Kleidung, Miete, Bildung, Arbeit, Reallohn und der Rest für Kultur Konsum und Freizeit).

    Die Gesamtheit dieser Fragen machen den Taksim-Platz und den Tahrir-Platz voll.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#36 stromboliProfil
  • 06.07.2013, 11:10hberlin
  • Antwort auf #32 von GerdBerlin
  • ob pforzheim bereits von den islamisten überfremdet wird, sei deinen eigenen angstvorstellungen überlassen..

    Das es grundsätzlich nur mit einer reglung gegenüber den religion um den erhalt oder die noch zu schaffende laizistische staatordnung geht, ist hingegen nachweisbar.
    Solange den religionen sonderrechte eingeräumt werden, die verfassungsgemäßes aushebeln, solange werden religionen egal wie radikal oder liberal diese schlupflöcher nutzen, um ihren einfluss auszuweiten!

    Was also wirklich her muss, ist eine reprivatisierung der religionen, ihre vertreibung aus den öffentlichen funktionsträgerschaften , die ihnen der staat leichtfertig eingeräumt hat.
    Das ist nicht 68' er protest, dass ist jahrhunderte alte erfahrungssammlung!

    Die gesellschaft muss so sein, ihren aufgeklärt-humanistischen anspruch frei von religiösen bevormundungen formulieren zu können.

    Wir müssen auch das chlicé vom "christlichen abendland" überwinden , in unserer geschichte auch die kämpfe gegen das christlich aufoktroyierte denken in die gegenwart zurück holen. Säkulär werden wir esrt sein , ist die einflussnahme der religionen auf staat und gesellschaft beendet oder zumindest in enge bahnen gelenkt.
    Sind diese voraussetzungen geschaffen, kann uns die von dir postulierte "überfremdung nicht erschüttern, schaffen wir allerdings auf dem boden herrschender regeln religionen weiterhin "freiheiten, ist der missbrauch auf allen institutionalen ebenen angesagt!

    Keine steuerabgaben, keine steuerbevorteilung, keine körperschaftsregelungen, keinen staatlichen religionsunterricht mehr! Wo nicht zu holen ist, bleiben die auch unter sich!

    Dann können wir der entwickliung einer "islamischen infrastrukltur" oder sonst religiösen struktur gelassen entgegen sehen.
    Das dilema der religionen insgesamt war immer die staatliche unterstützung bis hin zum religionsstaat!

    Was die religiösen untereinander an "entwicklung und aufklärung betreiben soll gefördert sein, aber auch nicht mittelpunkt meiner zustimmung werden.
    Religion lässt sich nicht abschaffen wie du mir als forderung unterstellst, und es ist auch nicht die forderung schlechthin, sondern ihre beschneidung und kontrolle ist dringenst von nöten-erforderlich.
    Man muss im kern undemokratischen bewegungen eben wehrhaft gegenüberstehen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#37 stromboliProfil
  • 06.07.2013, 11:35hberlin
  • Antwort auf #32 von GerdBerlin
  • btw...
    beginnen wir beim eingemachten:
    keine schwüre/eide mehr auf bibeln!
    Keine christlichen verfassungszusätze mehr!

    Keine kichlichen symbole mehr in öffentlichen räumen wie gerichte, schulen etc...

    Keine zwangstaufen im kindesalter!
    Keine zwangszuordnung in öffentlichen papieren -pässen-urkunden!

    Alles dinge, die in keiner weise in religionsausübung eingreifen , geschweige denn religion behindern.
    Umgekehrt wird ein schuh draus.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#38 stromboliProfil
  • 06.07.2013, 11:54hberlin
  • Antwort auf #33 von postagebuch
  • link im link...

    www.schwule-seelsorge.de/41233/41329.html

    "Ich gehe als Theologe davon aus, dass die biblischen Bücher von bestimmten Menschen mit einer bestimmten Absicht zu einer bestimmten Zeit geschrieben wurden. Mittelpunkt der ganzen Bibel ist für mich die liebevolle Zuwendung Gottes zunächst zu Israel (AT) und dann zur ganzen Menschheit (NT)."

    der muss irgend ein buch gelesen haben,das im einband einer bibel steckte..
    wie sonst könnte er aus den dauernden, menschenverachtenden auffoderungen im AT, die "feinde israels und damit seiner feinde zu vernichten und dern töchter zu sklaven zu machen, als liebevolle zuwendung des gottes hin zu den menschen beschreiben.

    Wenn schon an solch historisch belegbaren beispielen, dass konzept des "liebevollen gottes" in seinen grundfesten erschüttert wird, wie soll dann die kommende liebesumarmung durch diesen gott erst aussehen, wenn wir uns der schleier unserer lobhudeleien entledigt haben...
    "wahrhaft armselig ist euer tun und lassen"
    lukas?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#39 unterwegsAnonym
  • 06.07.2013, 12:04h
  • Antwort auf #35 von näher dran
  • Außerhalb der Studierstuben

    Zu diesen Fragen äußerte sich hier, anläßlich der Taksim-Platz/Gezi-Park-Unruhen eine füllige Mietfeder in der Zeitung von Erdogans
    Schwiegersohn (noch) mit Häme. Er nimmt machtpolitisch durchaus treffend Bezug auf den erfolgreichen Generalstreik der deutschen Arbeiterbewegung gegen Kapp (Kapp-Putsch), um türkische Gewerkschaften lächerlich zu machen.

    Nun -nach einigen Wochen- hat der AKP-Günstling Massenerhebungen und einen Putsch in Ägypten erlebt. Das AKP-Regime verurteilte das Einschreiten der Militärs in Ägypten am lautesten.

    www.sabah.com.tr/Yazarlar/ardic/2013/06/19/grev-fiyaskosu

    Video, deutscher Untertitel, mit Ägyptern, die im europäischen TV selten vorkommen.

    de.labournet.tv/video/6526/aegyptischer-winter

    Eine europäische Lehre: Je sozialer und demokratischer ein Rechtsstaat ist, desto zivilisierter müssen Religionen agieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#40 Kle82Profil
  • 06.07.2013, 12:33hKleve
  • "Wie homofreundlich sind die Religionen?"

    Wer diese Frage beantwortet haben möchte, braucht sich doch nur in der Welt umschauen und dort hinblicken wo Religionen mehr Einfluss haben.
    Dort wo sie mehr Macht und Einfluss haben ist Homosexualität kriminalisiert und wird teilweise mit dem Tode bestraft. Oder es gibt Gesellschaften wo zwar die Homosexualität nicht staatlich kriminalisiert ist aber die dortige Bevölkerung die Dinge selbst in die Hand nimmt ohne staatliche Repressionen erwarten zu müssen.

    Wir sollten uns keinen Illusionen hingeben, überall auf der Welt radikalisiert sich der Glauben.
    Und auch wenn ich hier jetzt nicht von Überfremdung reden möchte so wird keiner Bestreiten können, dass der Islam in den vergangen Jahren stark an Einfluss in unseren Breitengraden gewonnen hat und in den nächsten Jahren noch viel stärker an Einfluss gewinnen wird. (Ich weiss es gibt nicht den Einen Islam, dann eben die verschiedenen Arten etc. )
    Auf jeden Fall wird sich dies mit sicherheit nicht positiv für uns auswirken.
    Und auch die christliche Kirche radikalisiert sich ja immer mehr.
    Ohne jetzt in Panik zu verfallen oder mich der Paranoia hinzugeben, glaube ich, dass die Schwulen und Lesben in Deutschland und Europa stark aufpassen müssen, denn ein gesellschaftlicher Wandel zurück zu alten Zeiten kann vielleicht schneller kommen als einen lieb ist.

    Ach ja zu allen die meinen man kann ja die Gesetzte einfach so ändern, dass Religion einfach nur Privatsache ist etc., nun gerade die großen Eiferer, der verschiedenen Religionen, möchten ja erwirken, dass ihre Religion so viel Einfluss wie möglich auf den Staat hat.
    Da die Mitglieder der verschiedenen Religionsgemeinschaften größtenteils Wähler, oder zumindest potentielle Wähler sind, kann die Trennung von Religion und Staat gar nicht so einfach sein. Denn wenn eine Partei deren Stimmen haben möchte, muss sie ja auch auf deren Wünsche und Vorstellungen mit eingehen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel