Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=19693
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Niederländer sollen wegen "Homo-Propaganda" angeklagt werden


#1 panzernashorn
  • 23.07.2013, 16:53h
  • Immer wenn man meinen sollte, die Dummheit sei nicht mehr zu toppen, wird man eines Besseren belehrt...............

    Wäre man gläubig, würde man vielleicht sagen: "Herr lass' Hirn vom Himmel regnen!."
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 23.07.2013, 17:06h
  • Um Rußland sollte man jetzt einen großen Bogen machen! Als schwuler Aktivist ist man dort nicht mehr sicher!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Aus Bad HomburgAnonym
  • 23.07.2013, 17:16h
  • Immer traurig (und zugleich lustig) anzusehen, wie jemand im expresso Tempo das zu erreichen versucht, was anderswo unter normalen Umständen Jahrzehnte gedauert hat, wie hier in der BRD oder auch in den liberalen Niederlanden, die noch vor 40-50 Jahren im realen Leben nicht weniger homopohob wie Rußland von heute waren. Die Werbung für die Toleranz bzw. Schwulenfreundlichkeit existiert im Prinzip wie jede andere Werbung: man kann nur importieren und bieten, dann hängt aber alles vom Willen der Kunden ab.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TheDadProfil
  • 23.07.2013, 17:42hHannover
  • Natürlich Niederländer..

    Als "kleine persönliche Retourkutsche" Putin´s nach seinem Besuch der Niederlande wundert das wenig..
    Allerdings macht es Putin auch weiterhin berechenbar..

    Ein kleingeistiger Autokrat und willfähriger Büttel der orthodoxen Kirche Russlands "funktioniert" er vortrefflich..
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Zar kolokolAnonym
#7 seb1983
#8 MachiavelliAnonym
#9 Liz MohnAnonym
#10 Harry1972Profil
#11 ItchebAnonym
  • 23.07.2013, 19:36h
  • dummes Dreckspack! Wann wir die Welt endlich lernen (und allen vorn unsere Oma Merkel) dass Russland ein primitives Land ist und immer noch auf dem Niveau des Mittelalters herumbetrügt ....
  • Antworten » | Direktlink »
#12 MarekAnonym
  • 23.07.2013, 20:05h
  • So viel zum IOC-Versprechen, Schwule und Lesben seien bei den Olympischen Spielen sicher.

    Es ist eine Schande, dass die Olympischen Spiele in so einer faschistischen Diktatur stattfinden.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 HugoAnonym
#14 seb1983
  • 23.07.2013, 22:15h
  • Antwort auf #9 von Liz Mohn
  • Also ob Soldaten und Kirchenvertreter inbesondere in des westlichen Ländern mehr Ansehen genießen oder mehr auf Kosten anderer leben als der Durchschnittsbürger wage ich doch mal sehr zu bezweifeln.

    Da trennen linke und rechte Diktaturen doch weitaus stärker zwischen Regierenden und Regierten.
    Im sozialistischen Nordkorea oder China hat das Militär heute noch Narrenfreiheit selbst wenn rundrum alles verreckt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#15 TheDadProfil
  • 23.07.2013, 23:23hHannover
  • Antwort auf #7 von seb1983
  • Ach, ehrlich ?

    Und da bist Du dir sicher ?

    Wer da wen "benutzt" erschließt sich mir nicht auf den ersten Blick, zumal die Herren der Orthodoxen Kirche sich in den Jahren vor Gorbatchow mehr damit beschäftigten ihr eigenes Überleben zu sichern, und gar keinen Zugang in den Kreml hatten..

    Die befruchten sich gegenseitig..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#16 DavidJacobEhemaliges Profil
#17 seb1983
  • 24.07.2013, 10:51h
  • Antwort auf #15 von TheDad
  • Ja.
    Selbst mächtige Oligarchen und Politiker wurden von Putin schon problemlos abgesägt wenn sie in Ungnade gefallen sind.
    Solange die Kirche weiter mitspielt und Putin als Erneuerer des Christentums, Verteidiger gegen sündhafte Homos und was weiß ich preist werden die Ölmilliarden weiter in pompöse Kirchenbauten fließen und Putin Ostern und Weihnachten brav im Gottesdienst auftauchen und der Kirche ihren Einfluss lassen bzw. ihn stärken.

    Wer da Koch und Kellner ist sollte man nicht verkennen, den Fehler haben schon andere gemacht, die sind jetzt entweder in Sibirien, im Ausland oder gleich unter der Erde...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#18 FritziAnonym
#19 Tim_ChrisProfil
  • 24.07.2013, 11:36hBremen
  • Die spinnen, die Russen.
    Wie sagte Einstein einst: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." Die Russen beweisen gerade, ihre unendliche Dummheit.

    Eigentlich müsste man Russland mit Regenbogenflaggen und LGBTs überrollen. Ganz nach dem Motto: Jetzt erst recht. Und zwar in solchen Massen, dass die mit Festnahmen gar nicht mehr hinterher kommen und das ganze zu einem weltweiten Eklat für Russland wird, der die westliche Welt dazu veranlasst, entsprechende Sanktionen gegen diese faschistische Regierung zu starten.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 Foxie
  • 24.07.2013, 12:19h
  • Antwort auf #10 von Harry1972

  • Aus Bad Homburgs Denkart kann ich nicht nachvollziehen.
    Nach dem zusammenbruch der Sowjetunion gab es demokratische Weiterentwicklungen. Das Land wurde freier. Bis sich Orthodoxe Kirche und Gruppierungen mit Allmachtanprüchen verbündet haben.
    Also, die Fortschritte gab es durchaus. Jetzt setzen Putin und Co.alles daran, die wieder zurückzufahren, das Land einer umfassenden Diktatur zu unterwerfen.
    Aber warum erkläre ich das überhaupt? Der obengenannte Troll hat ja eh seine verdrehte Sicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#21 olympia kissingAnonym
  • 24.07.2013, 12:22h
  • alle warten auf die schwulen olympia-küsse in den stadien, auf den siegertreppchen, bei pressekonferenzen, im winter.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Foxie
  • 24.07.2013, 12:45h
  • Antwort auf #21 von olympia kissing

  • Das wäre das Richtige. Bei den Spielen müssten Sportler und Zuschauer Rainbow-Flaggen zeigen!
    Dann müssten die Russen praktisch alle verhaften. Und das vor den Medien der ganzen Welt!
    Aber ich schätze, weil da vorher schon soviel Geld fliesst, werden Profisportverbände, Sponsoer und Politik schon, beispielsweise durch Knebelverträge, leider dafür sorgen, dass es keine solche Störungen im Geschäftsablauf gibt.
    Aber versuchen sollt man es trotzdem, wie die Niederländer. Bei jeder Gelegenheit auf die undemokratisch Verhältnisse hinweisen. Dann zieht vielleicht doch der eine oder andere Staat oder Sponsor seine Teilnahme unter Hinweis auf die russische Politik zurück.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#23 Harry1972Profil
  • 24.07.2013, 12:54hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #20 von Foxie
  • Leute wie Aus Bad Homburg sind in gewisser Weise eben doch hilfreich.

    Sie erinnern mich ständig daran, daß der Kampf um Gleichheit noch lange nicht gewonnen ist. Ganz im Gegenteil. Die finsteren Mächte, um es mal reichlich dramatisch zu umschreiben, sind in jüngster Zeit dazu übergegangen, verstärkt Front gegen uns Menschen zu machen, die für alle die gleichen Rechte fordern.
    Das hat auch mich auf die Barrikaden gebracht, mich, der ursprünglich vollkommen unpolitisch war und sich an dem Erreichten freute.

    Russland und auch Frankreich sind nur sehr plakative Beispiele für das Wirken dieser Mächte. Tatsächlich findet das ja auch in Deutschland statt und wirkt bis in die kleinsten Verästelungen der Gesellschaft.
    Hier müssen wir kämpfen, dann wirkt sich das später auch auf andere Länder aus. Es wird sicher noch ein langer Weg aber das ist egal.
    Da werde ich zum Familienmensch und ich möchte, daß die nächsten Generationen sich nicht mehr in einer Gesellschaft wie der unseren wiederfinden.
    Ich weiß...großes Gelaber, aber es ist doch wahr.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#24 Foxie
  • 24.07.2013, 16:45h
  • Antwort auf #23 von Harry1972

  • Die rechtliche, Gleichstellung ist das eine, die wird kommen.
    Doch bis wir im Alltag als völlig normal wahrgenommen werden, ist es noch weit.
    Man kann, im Familien- oder Kollegenkreis, wenn irgendwelche Dummquatsche kommt, dem entgegentreten. Mann kann mit der Frage "warum?" oder "warum nicht?" Leute ganz schön sprachlos machen.
    Bedingung ist: Man versteckt sich nicht und verleugnet nicht, was man ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#25 Harry1972Profil
  • 24.07.2013, 17:07hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #24 von Foxie
  • So sieht es aus.
    Wenn in meinem direkten Umfeld irgendwer was gegen Schwule, Lesben oder sonst eine Minderheit gesagt hat, habe ich schon immer das Maul aufgemacht.
    Seit ein paar Jahren fange ich immer öfter von selbst an, das Thema auf den Tisch zu bringen, auch ohne besonders provoziert worden zu sein.

    Klar, von diesen lächerlich verklemmten Schrankschwestern kann man sowas nicht erwarten. Wer sich selbst nicht achtet, wird wohl kaum für andere eintreten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#26 m123Anonym
  • 24.07.2013, 20:43h
  • Antwort auf #3 von Aus Bad Homburg
  • Wie erbärmlich dein Kommentar doch ist.

    Solche Aktionen wie die der Niederländer sind absolut unterstützenswert und dem aufgebrachten Mut muss man Respekt zollen. Anstatt wie du zu sagen sie würden mit der Brechstange versuchen etwas herzustellen was 40-50 Jahre dauern würde, sage ich, dass Russland sich in genau die falsche Richtung bewegt und dass es deshalb genau richtig ist dagegen Aktionen zu starten. Es gibt NIEMALS eine falsche Zeit um für Menschenrechte zu kämpfen. Aber du scheinst ja sogar noch Verständnis für die immer härteren Menschenrechtsverletzungen in Russland aufzubringen.

    Und genau deswegen finde ich deinen Kommentar einfach nur erbärmlich.

    Und wie du den homophoben russischen Bürger als "Kunde" bezeichnest sowie die Forderung nach Menschenrechten mit einem Produkt vergleichst, was gemäß dem Motto "der Kunde ist König" der Kunde ablehnen kann, und wie du das einfach so hinnimmst und sogar gut heißt, dass der "Kunde", der russische Bürger, Menschenrechte ablehnt, ja ablehnen darf in deinen Worten, das ist einfach nur widerwärtig.

    Menschenrechte sind universell und einzuhalten. Es geht um RECHTE von BÜRGERN und nicht um Produkte und Kunden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#27 daVinci6667
  • 24.07.2013, 23:03h
  • Antwort auf #20 von Foxie

  • "Der obengenannte Troll hat ja eh seine verdrehte Sicht."

    Der Troll will er im Nobel- lnternat Lyceum Alpinum in Zuoz gewesen sein. Ich zweifle daran. Vielleicht eher ein Wunschtraum bei seinem Adelstick?

    Wundern würde es mich dann aber doch nicht. Viele CEOs die dort waren sind ebenso verdreht.,,,
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »

» zurück zum Artikel