Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=19710
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Mugabe droht Schwulen mit Enthauptung


#25 WolfgangProfil
  • 26.07.2013, 22:51hBielefeld
  • @bad homburg

    Es ist immer das Gleiche mit den ungebildeten Katholiken; sie fallen stets auf die ropaganda ihres Lügenklerus herein. Wer sich erzählen läßt, daß es einen Gott eine Jungfrau Maria, den Heiligen Gist und die Erlösung von Sünden gibt, der glaubt natürlich auch, daß seine Kirche gegen die Todesstrafe kämpft...
    ...im Gegenteil; der Kathechismus, das maßgebliche Verdummungsbrevier der katholischen Kirche, erlaubt die Todesstrafe wenn durch die mit dieser Strafe bedachte Handlungen den Bestand einer Gemeinschaft/bzw. Staates bedrohen.
    Wer legt fest, wie bedrohlich bestimmte Handlungen sind?!
    Mugabe nimmt sich dieses Recht heraus - die kathlische Kirche nimmt sich dieses Recht heraus. Daru faselt sie auch dauernd von der internationalen Homolobby, die die Zivilisation gefährde!
    Genauso pseudoargumentiert Mugabe - Schwule gefährenden SEINEN Staat. Genauso argumentiert die Kirche - Schwule gefährden den Gotteswahn der katholischen Kirche.

    Und dann kommen noch so halbgebildete Figuen daher und drehen ihre diesmla katholischen Gebetsmühlen - die katholische Kirche war nicht friedlich und menschenfreundlich. Der unerhört freche Ratzinger hat sich sogar dazu verstiegen, zu behaupten, die Inquisition der katholischen Kirche habe immerhin eine gewisse Rechtmäßigkeit in die Ketzer- und Hexenverfolgung gebracht. Und die Todesstrafen vollstreckt hätte ja nicht die katholische Kirche, sondern die jeweils weltliche Macht (und verschweigt unter wessen Fuchtel die weltlichen Mächte standen).
    So, Herr Homburg - und kommen Sie mir nicht wieder it solchen Lügenmärchen von der Reinheit der katholischen Kirche und ihrem Eintreten für Menschenrechte! Und erkären Sie mir nicht, daß seien alles frühere Verirrungen gewesen.
    Wenn Adolf Hilter uns heute erklärte, er sei nun ein Judenfreund, würden wir ihm nicht ein Jota Glauben schenken. Und ebenso müssen wir es endlich auch mit der katholischen Kirche halten.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel