Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=19780
Home > Kommentare

Kommentare zu:
SPD: Bundesregierung und Sportbund müssen zu Russland aktiv werden


#1 SmileyEhemaliges Profil
  • 06.08.2013, 14:45h
  • Bundesregierung und Sportbund werden natürlich jede sich bietende Gelegenheit wahrnehmen um sich mit Herzblut und Verve für die Interessen russischer LGBT und der Grundrechte in Putins Reich überhaupt einzusetzen.

    Sobald ihnen jemand genug Geld auf ihre Nummernkonten einzahlt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Bürger EuropasAnonym
  • 06.08.2013, 15:04h
  • Und die sozialdemokratischen Oberbürgermeister und Bürgermeister mit russischen Städtepartnerschaften?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 06.08.2013, 17:22h
  • Wird aber auch mal Zeit, daß sich die SPD meldet und der Bundesregierung auf die Füße tritt! Das ist viel besser als die stetig keifende Kampfschwuppe Volker Beck!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DOROTHYAnonym
#5 -hw-Anonym
  • 06.08.2013, 17:38h
  • Antwort auf #3 von FoXXXyness
  • Grüne Oberbürgermeister/Russische Partnerstädte

    Bad Homburg vor der Höhe/Peterhof
    Stuttgart/Samara
    Tübingen/Petrosawodsk

    SPD Oberbürgermeister/Russische Partnerstädte:

    Gelsenkirchen/Schachty
    Emden/Archangelsk
    Mühlhausen(Thür.)/Kronstadt
    Bielefeld/Welki Nowgorod
    Delmenhorst/Borissoglebsk
    Lindau(Bodensee)/Serpuchow
    Kiel/Kaliningrad und Sowjetsk
    Bremerhaven/Kaliningrad
    Pforzheim/Irkutsk
    Kassel/Jaroslawl
    Hanau/Jaroslawl
    Villingen-Schwenningen/Tula
    Duisburg/Perm
    Chemnitz/Wolgograd
    Celle/Tjumen
    Karlsruhe/Krasnodar
    Wolfsburg/Toljatti
    Essen/Nishni Nowgorod
    Köln/Wolgograd
    Osnabrück/Twer
    Herne/Belgorod
    Offenbach a.M./Oral(Orjol)
    Dortmund/Rostow am Don
    Cottbus/Lipezk
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#6 alexander
  • 06.08.2013, 17:42h
  • da hat uns herr kahrs viel NEUES erzählt!
    ich denke, die betroffenen "wichtigen vereinigungen", mit noch wichtigeren VORSTÄNDEN, wissen längst, was hier fällig wäre, es passt aber nicht in ihr konzept, also wird, wie immer überhaupt nichts passieren!!!
    solange der sport in jeder hinsicht von geld bestimmt wird (im gegensatz zu früher!!!), ist unsere aufregung völlig für die katz, wie in sovielen bereichen!
    wenn es um die eigene kohle geht, bleibt die moral auf der strecke! allein der jetzige dopingskandal auf steuerzahlerkosten, belegt das doch auf das feinste!!!
    wir sollten in zukunft nur noch DOPINGFESTSPIELE
    IN TOTALITÄREN LÄNDERN unterstützen, die tun wenigstens was??? (ironie aus!)
  • Antworten » | Direktlink »
#7 DorothyAnonym
#8 HugoAnonym
  • 06.08.2013, 19:51h
  • "....Doch die Bundesregierung schaue "nur zu, schweigt und wartet ab"
    Die deutsche inkompetente Regierung würde ich als Kollaborateure in Den Haag anklagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FinnAnonym
  • 06.08.2013, 22:00h
  • Da haben die vollkommen recht.

    Aber bei dieser Bundesregierung, wo die Chefin sogar auf Tagungen brandgefährlicher Homoheiler Reden hält, stößt das leider auf taube Ohren.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FoXXXynessEhemaliges Profil
#11 TheDadProfil
  • 08.08.2013, 11:34hHannover
  • Der DSB und der DLV ist gerade mit den Vorbereitungen zur Leichtathletikweltmeisterschaft in Moskau beschäftigt, und damit die Wogen zum Doping-Bericht der 60´er und 70´er Jahre nieder zu interviewen..

    Der Kaiser offenbarte schon starke Erinnerungslücken..
    Doping im Fußball habe es seiner mangelhaften Erinnerung nach nie gegeben..

    Ein anderer Ex-Fußballer ließ sich zu der Äußerung herab :
    "Mit Doping schieße man auch keine schöneren Ecken"..

    Mann darf gespannt sein was am Wochenende in Moskau geboten wird..
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Timm JohannesAnonym
  • 09.08.2013, 08:58h
  • Antwort auf #2 von Bürger Europas
  • "Und die sozialdemokratischen Oberbürgermeister und Bürgermeister mit russischen Städtepartnerschafte n?"

    --> Genauso ist es. Ich erwarte von den deutschen Großstädten, dass die Städtepartnerschaften "auf Eis gelegt" werden, so wie dies auch schon einige russische und isländische Städte gemacht haben !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »

» zurück zum Artikel