Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=19795
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Auch Armenien debattiert Verbot von Homo-"Propaganda"


#15 stephan
  • 09.08.2013, 21:43h
  • Antwort auf #5 von Finn
  • "Wenn solche faschistischen Trends nicht im Keim erstickt werden, wird daraus ein Flächenbrand, dessen Ausmaße nicht absehbar sind..."

    Genau darum geht es! Jedem Staat, der seinen friedlichen Minderheiten hier - insb. den LGBTIs -kein Leben gestattet, dass den Menschenrechten genügt, müsste so sehr von der internationalen Gemeinschaft geächtet werde, dass die Hetzer sich das genau merken! ... Aber das wäre ja bloß ein vernünftiger Gedanke und der zählt nicht, wenn alle $-Zeichen und sonstige Interessen im Blick haben! (Sinngemäßes Dürrenmatt Zitat, das mir gerade in den Sinn kam, da ich zur Zeit in Basel bin).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#14 FoXXXynessEhemaliges Profil
#13 tim johanesAnonym
#12 FoXXXynessEhemaliges Profil
#11 Timm JohannesAnonym
  • 09.08.2013, 08:54h
  • Warum werden Russland und Moldawien wegen der Verabschiedung dieser Gesetz nicht vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg angeklagt. Schliesslich haben auch Russland und Moldawien die Europäische Menschenrechtskonvention unterzeichnet und sind beide Mitglieder im Europarat.

    ---------------

    Zum anderen richtigen Druck auf Russland kann man nur ausüben, wenn ernsthafte Wirtschaftsssanktionen erfolgen: meinetwegen können die Gaspipelines nach Russland zugedreht werden und alle Luxuswarenlieferungen gestoppt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TheDadProfil
  • 08.08.2013, 23:43hHannover
  • Antwort auf #9 von alexander
  • Ganz Deiner Meinung..

    Deshalb halte ich das Geheule das Staaten wie Russland aus den "Reisekatalogen" verschwinden auch für übertrieben..

    Das Land war noch nie Massentourismustauglich, und von wenigen Metropolen wie Moskau und St.Petersburg abgesehen wird es von Pauschalreisenden eher gemieden..
    Dort fahren nur Trans-Sib-Fan´s durch die Pampa, oder Leute die an Landschaften interessiert sind..

    Dem kann ich mich auch in diversen Dokumentationen auf Phönix hingeben, ebenso wie China und Afrika..
    Da muß ich nicht auch noch persönlich hin, jedenfalls nicht bevor die Menschenrechte dort wenigstens so weit gediehen sind wie bei uns, und bis dahin ist es in europäischen Ländern wie Spanien und den Niederlanden gut genug zu urlauben..

    Ich war während des Franko-Regimes nicht in Spanien, und während der Thatcher-Ära nicht in England..
    Das ist das mindeste was jeder Einzelne selbst tun kann..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#9 alexander
  • 08.08.2013, 22:22h
  • Antwort auf #7 von TheDad
  • man sollte zumindest im "kleinen" anfangen, diese länder anzuprangern und gleichzeitg für diese länder keine reiseempfehlungen mehr abgeben, schon garnicht für schwule und lesben, aber so, dass es diese länder auch registrieren müssen !!!
    wer uns derartig behandelt muss auch stigmatisiert werden für seine menschenverachtung! es sind zwar meist nur die regierungen (leider nicht nur!), aber man muss es weltweit publik machen!!!
    solange man mit uns verfährt, als wären wir aussätzige, die eine sonderbehandlung "verdienen", müssen wir dieser mischpoke, egal mit welchen mitteln, immer wieder unter die nase reiben, dass wir nunmal zur weltbevölkerung gehören, genau wie sie und uns nicht länger unter "ARTENSCHUTZ" stellen lassen, denn wenn wir aussterben, fehlt ein alibi und feindbild???
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#8 Less is MoreAnonym
#7 TheDadProfil
  • 08.08.2013, 18:39hHannover
  • Antwort auf #3 von reiserobby
  • Ich halte Dein
    ""Vorsichtig sein, nicht von Rattenfänger vereinnahmen lassen""
    für nicht ganz uneigennützig..

    In andere Länder zu reisen ist eine Sache..

    In genau die Länder nicht zu reisen die Minderheiten unterdrücken oder entsprechende Gesetze planen, eine andere Sache..

    Mann KANN nach Tibet reisen, muss aber dabei nicht auch China besuchen..

    Mann KANN es aber auch lassen und es als seinen ganz persönlichen Boykott verstehen..

    Ich reise auch nicht in afrikanische Länder, obwohl viel davon bestimmt sehenswert sind..
    Das gleiche gilt für Russland, Kasachstan, Aserbaidschan und Armenien..

    Und gerade Armenien sollte vor dem Hintergrund des durch die Türken begangenen, und durch deutsche kaiserliche Truppen unterstützten Genozid´s im 1.Weltkrieg nun wirklich besser wissen wie Mann mit Minderheiten umgeht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#5 FinnAnonym
  • 08.08.2013, 15:24h
  • Wenn solche faschistischen Trends nicht im Keim erstickt werden, wird daraus ein Flächenbrand, dessen Ausmaße nicht absehbar sind...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 timpa354Ehemaliges Profil
#3 reiserobbyEhemaliges Profil
#2 thorium222Profil
  • 08.08.2013, 13:01hMr
  • Da sieht man, wie wichtig es ist, großen Druck auf Russland auszuüben. Es muss klar sein, dass solche Schritte zurück von der Weltöffentlichkeit nicht toleriert werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#1 HinnerkAnonym

» zurück zum Artikel