Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=19812
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Olympia 2014: Boykott, Verlegung oder Protest?


#71 sperlingAnonym
  • 12.08.2013, 13:00h
  • Antwort auf #41 von reiserobby
  • >"Achtung, wer "nur" für Menschenrechte eintritt, politischen Druck fordert, sich für Aktionen, Proteste und Aufklärung ausspricht, der ist jetzt "feindlich gesinnt", es muss ein Boykott oder Vancouver sein, sonst bist du gegen "uns Schwule"."

    es gibt da zwei möglichkeiten, robby: entweder man gibt sich als das mimöschen mit der goldwaage und hält dafür selber den ball flach, oder man bezeichnet die meinung anderer - wie du es hier zum wiederholten male tust - als "gejammer", "rumgeheule", "hysterisches Geseier und empörtes Gekreische" und gesteht es dafür den anderen zu, genauso aggressiv um sich zu hauen. aber kräftig auskeilen und selber bloß nicht angegriffen werden wollen - det jeht nich, wa.

    ---

    für mich ist es sehr schwierig, hier festzustellen, welche haltung die richtige ist. für und gegen den boykott gibt es gute argumente. ich sehe keinen anlass, diejenigen, die die eigene einschätzung nicht teilen, zu beleidigen.

    von mir aus darf auch westerwelle der meinung sein, ein boykott sei nicht hilfreich.* dass er aber schon die DISKUSSION über den boykott als "falsch" bezeichnet, finde ich empörend. wir müssen wohl leider akzeptieren, dass unsere einflussmöglichkeiten auf die russische politik sehr gering sind. was wir aber in jedem falle tun können: aufklären, die diskussion über menschenrechte führen und sie in möglichst viele politische ebenen ausweiten. selbst wenn am ende kein boykott stattfinden wird und selbst wenn die diskussion nach den spielen wieder aus den medien verschwinden wird: jetzt haben wir die chance, diese diskussion zu führen und das thema zumindest in deutschland präsent zumachen, und diese chance müssen wir nutzen.

    ---
    *) ich glaube übrigens, dass westerwelle sich hier auf "boykott" im sinne einer nichtteilnahme deutschlands und anderer länder bezieht und nicht auf den medienboykott der zuschauer, wie hier einige anzunehmen scheinen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »

» zurück zum Artikel