Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=19812
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Olympia 2014: Boykott, Verlegung oder Protest?


#71 sperlingAnonym
  • 12.08.2013, 13:00h
  • Antwort auf #41 von reiserobby
  • >"Achtung, wer "nur" für Menschenrechte eintritt, politischen Druck fordert, sich für Aktionen, Proteste und Aufklärung ausspricht, der ist jetzt "feindlich gesinnt", es muss ein Boykott oder Vancouver sein, sonst bist du gegen "uns Schwule"."

    es gibt da zwei möglichkeiten, robby: entweder man gibt sich als das mimöschen mit der goldwaage und hält dafür selber den ball flach, oder man bezeichnet die meinung anderer - wie du es hier zum wiederholten male tust - als "gejammer", "rumgeheule", "hysterisches Geseier und empörtes Gekreische" und gesteht es dafür den anderen zu, genauso aggressiv um sich zu hauen. aber kräftig auskeilen und selber bloß nicht angegriffen werden wollen - det jeht nich, wa.

    ---

    für mich ist es sehr schwierig, hier festzustellen, welche haltung die richtige ist. für und gegen den boykott gibt es gute argumente. ich sehe keinen anlass, diejenigen, die die eigene einschätzung nicht teilen, zu beleidigen.

    von mir aus darf auch westerwelle der meinung sein, ein boykott sei nicht hilfreich.* dass er aber schon die DISKUSSION über den boykott als "falsch" bezeichnet, finde ich empörend. wir müssen wohl leider akzeptieren, dass unsere einflussmöglichkeiten auf die russische politik sehr gering sind. was wir aber in jedem falle tun können: aufklären, die diskussion über menschenrechte führen und sie in möglichst viele politische ebenen ausweiten. selbst wenn am ende kein boykott stattfinden wird und selbst wenn die diskussion nach den spielen wieder aus den medien verschwinden wird: jetzt haben wir die chance, diese diskussion zu führen und das thema zumindest in deutschland präsent zumachen, und diese chance müssen wir nutzen.

    ---
    *) ich glaube übrigens, dass westerwelle sich hier auf "boykott" im sinne einer nichtteilnahme deutschlands und anderer länder bezieht und nicht auf den medienboykott der zuschauer, wie hier einige anzunehmen scheinen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#72 TimonAnonym
  • 12.08.2013, 13:06h
  • Antwort auf #65 von reiserobby

  • Wenn Du Dir das Video komplett ansiehst, erfährst Du, das die Interviews nur geheim durchgeführt werden konnten und die Interviewten sich in Lebensgefahr begeben.

    Ich weiß nicht, was ich schlimmer finde: die Faschisten dort oder die Leute hier, die das klein reden und relativieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#73 wasabiAnonym
#74 reiserobbyEhemaliges Profil
#75 Harry1972Profil
  • 12.08.2013, 13:34hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #74 von reiserobby
  • Sperling hat es Dir schon geschrieben, reiserobby.

    "hysterisches Geseier und empörtes Gekreische ist kontraproduktiv"...daß sind Deine Worte, reiserobby und die passen nunmal nicht zu dem, was Du diesem Lumma um die Ohren gehauen hast.
    Daran ändert sich auch nichts, wenn Deine Selbstwahrnehmung Dir sagt, daß DU ja keinesfalls hysterisch bist, sondern adäquat reagiert hättest.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »
#76 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 12.08.2013, 13:56h
  • Antwort auf #72 von Timon
  • "Ich wüsste nicht wie ein Olympia-Boykott etwas besser machen sollte, nein, wir müssen reden...", sagt der schwule Russe Igor im Interview.
    Ich habe das sogar zweimal gesehen, von Lebensgefahr für die Interviewten ist nicht die Rede und sie bestand auch nicht. Schon wieder eine unnötige Übertreibung der ohnehin schlimmen Situation. Warum muss nur soviel gelogen werden, wenn man über das Thema redet? Ich vermute, den meisten, die hier hysterisch herum zetern, geht es gar nicht um Menschenrechte, sondern um plumpe Agitation gegen das gesamte russische Volk, sonst würdest auch du bei der Wahrheit bleiben, die wie gesagt bereits alarmierend genug ist. Mit dem Verbreiten von Unwahrheiten und dummer Hetze, ist niemanden geholfen. Das Niveau bewegt sich auf demselben Level, von NPD-Hetze gegen "Kinderschänder", und Bundestags-Hinterbänkler wie Kahrs springen im Wahlkampf auf den Zug der Blöden auf und profilieren sich sich auf Kosten der Verfolgten. Also, schau du dir besser den Moma-Report noch einmal an, bevor du weiter Lügen erzählst.
    www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/morgenmaga
    zin/reportagen/moma-Reporter-Schwulenhass-in-Russland-100.ht
    ml
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#77 FaktencheckAnonym
#78 userer
  • 12.08.2013, 14:27h
  • Antwort auf #65 von reiserobby
  • reiserobby: "Klar guck ich Nachrichten, Interviews zu führen, miteinander reden, sich unterhalten, alles ist noch möglich ..."

    "Gucken" alleine reicht nicht. Du musst auch verstehen wollen.

    In dem von dir verlinkten Morgenmagazin-Beitrag wird ausdrücklich und klar gesagt, dass sich die Interviewten strafbar machen und sich nur heimlich äußern können.

    Ist deine hier im Forum gezeigte Haltung eigentlich nur dadurch motiviert, dass du deine Einnahmequelle als "Reise-Journalist" gefährdest siehst, weil ein Markt boykottiert wird und du sowie deine Auftraggeber dadurch finanzielle Einbußen erfahren? Also: Kritik an Reiseländern = weniger Reisende dorthin = weniger Aufträge, Gefälligkeitsberichte für deine Kunden zu schreiben?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#79 RWTHAnonym
  • 12.08.2013, 15:37h
  • Wenn Russland jetzt nicht sehr bald gestoppt wird, kann das eine echte Gefahr für den Weltfrieden werden.

    Putin und sein Volk sind komplett wahnsinnig geworden und laufen momentan Amok. Denen ist alles zuzutrauen.
  • Antworten » | Direktlink »
#80 David ZAnonym
  • 12.08.2013, 15:44h
  • Was bildet diese Witzfigur sich ein?

    Herr Westerwelle hat mir nicht zu sagen, was ich zu tun und zu lassen habe. Ich bin ein freier Mensch der seine freiheitlichen Rechte nutzt, wie er es will...

    Statt faschistische Diktaturen zu relativieren und Despoten wie Putin in den Arsch zu kriechen, sollte Herr Westerwelle lieber russischen Schwulen und Lesben Asyl anbieten...
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel