Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=19882
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bundestagswahl: Kandidaten geben sich homofreundlich


#41 TheDadProfil
  • 23.08.2013, 12:46hHannover
  • Antwort auf #13 von Ber-Nie
  • ""Mit welcher Berechtigung wird hier Jan-Marco Luczak als schwul bezeichnet?
    Er hat sich nie geoutet -warum auch? Er ist stockhetero!""..

    Mit welcher "Berechtigung" maaßt Du dir an hier im Namen von wem eigentlich darauf zu verweisen das ein Politiker "stockhetero" sei ?

    Das er sich BISLANG nicht öffentlich geoutut hat ist eben NICHT unbedingt damit gleichbedeutend ausgrechnet Hetero zu sein..

    Wer sich wie Herr Luczak in einer Form von Selbstverständlichkeit als Demokrat für Gleichberechtigung einsetzt, zu den "Wilden 13" gehört, ganz offensichtlich auch der LSU angehört, enge Kontakte zum LSVD unterhält, seit Jahren an schwulen Straßenfesten in der Motzstraße teilnimmt, und Mitglied im Kuratorium der Hischfeld-Stiftung ist, ist ganz offensichtlich mehr "schwuler Newcommer" als die ungezählten Schrankschwestern, die ihre sexuelle Identität unter allen Umständen verbergen wollen..

    Es ist NICHT "ehrenrührig" einen heterosexuellen Politiker für Schwul zu halten, und schon gar nicht weil er sich für die Sache so einsetzt..

    Seine Beweggründe mögen vielleicht nicht persönlich motiviert sein..
    Motiviert sind sie auf jeden Fall..

    Und jeder der seine persönliche Motivation für die Gleichberechtigung so einsetzt wie es Herr Luczak macht, ist mehr Schwul, als Heten wie Du je Heterosexuell sein können..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#42 sperlingAnonym
  • 23.08.2013, 13:42h
  • Antwort auf #32 von Karsten Mende
  • >"So ähnlich wars doch in der DDR damals, als die Leute dazu genötigt wurden den Kommunismus auf Teufel komm raus hochleben zu lassen."

    aus anlass dieses gründlich missglückten vergleiches sei einmal daran erinnert, dass es in deutschland die REGIERUNG ist, die der diskriminierung nicht nur das wort redet, sondern sie immer noch in politische realität umsetzt. es ist die REGIERUNG, die private dinge wie die sexuelle orientierung zum politikum macht, indem sie ungleiche rechtssituationen aufrechterhält.

    man braucht schon mehr als einen schuss paranoia, um hier eine homofreundliche meinungsdiktatur am werke zu sehen, die die "freie" (d.h. diskriminierende) rede verbietet und unterdrückt. die gegner unserer gleichstellung dürfen nicht nur davon reden, dass sie unsere diskriminierung gut finden, sie haben sogar die politische macht, diese diskriminierung aufrechtzuerhalten.

    sollen wir das einfach hinnehmen? wer erzeugt hier denn bitte druck, und wer liefert den gegendruck?

    auch die rede von der angeblichen "permanenten zurschaustellung der homo-szene" kann ich leider nur auf eine deutlich verschobene wahrnehmung zurückführen. zehn sekunden zapping durch das deutsche fernsehen reichen aus um zu sehen, welche form von sexualität sich wirklich "permanent zur schau stellt".

    der ganze beitrag: täter-opfer-umkehr wie aus dem bilderbuch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#43 FoXXXynessEhemaliges Profil
#44 TheDadProfil
  • 23.08.2013, 16:02hHannover
  • Antwort auf #43 von FoXXXyness
  • Thomas Wieczorek ?

    - Absolvent im Canisius-Kolleg Berlin, staatlich anerkanntes, privates katholisches Gymnasium in Berlin-Tiergarten unter der Trägerschaft des Jesuitenordens..

    - studierte Volkswirtschaftslehre an der FU Berlin..

    - Ab 1977 einjähriges Volontariat bei der dpa..
    - war dort anschließend bis 1979 Redakteur für Politik..

    - von 1979 bis 1981 war er Büroleiter bei Reuters in Stuttgart..

    -von 1981 bis 1983 Chefreporter bei BILD in Hamburg..

    - seit 1983 ist er nicht mehr bei der "Bild"-Zeitung tätig, sondern arbeitet als freier Journalist und Buchautor..

    Und der Mann soll mir erklären warum Politiker lügen ?

    Hast Du das Buch überhaupt gelesen ?

    Es erklärt sehr gut warum die Lobbyisten die sich in der FDP Politiker nennen, so handeln, wie sie handeln..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#45 Harry1972Profil
#47 alexander
#48 DOROTHYAnonym
#49 alexander
  • 23.08.2013, 22:48h
  • Antwort auf #45 von Harry1972
  • " ROSE " sucht sich intelligente begriffe heraus, die sie googelt, um sie dann sofort hier zu missbrauchen!
    sie ist ja auch mit anglizismen immer auf dem neuesten BILDzeitungsstand! herr lass den tsunami im halternen see sehr, sehr mächtig werden !!!
    wenn ich mir überlege wieviel TRÖPFE, dieser coleur wahlrecht haben, wundert mich nichts mehr!!! aber müssen wir uns von diesen landeiern und deren absoluten DUMMHEIT eine regierung bescheren lassen, die dem "allgemeinen volkswillen" widerspricht??? nur weil mehr eierköppe rumlaufen als denkende menschen, siehe rose ???
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#50 Karsten MendeAnonym
  • 23.08.2013, 22:53h
  • Antwort auf #34 von Harry1972
  • Genau darum geht es ja. Eine große Mehrheit der Homosexuellen legen keinen gesteigerten Wert darauf sich exzessiv zur Schau zu stellen. Aber auch diese Leute werden die Auswirkungen zu spüren bekommen, wenn es der Masse der Bevölkerung reicht, von Politik und Medien zu einer Haltung genötigt zu werden, die sie so nicht vertritt. Wenn deren Meinung durch immer weiter verschärfte "Antidiskriminierungsgesetze" kriminalisiert wird, trägt das langfristig sicher nicht zur friedlichen Koexistenz bei. Denkt doch mal nach, Leute. Es ist doch völlig gleich, was Menschen in ihrer Privatsphäre tun. Abgesehen davon, dass es niemanden etwas angeht. Das Thema ist aber zu einem Politikum hochstilisiert worden. Und damit ist es keine Privatsache mehr. Das sollte die Liebe zweier Menschen aber doch eigentlich sein, oder etwa nicht? Es geht mir darum, dass Homosexualität von einer bestimmten Interessen-Klientel instrumentalisiert wird (welche oftmals von Liebe so viel versteht, wie ein Pferd vom Tiefseetauchen). Und das Ergebnis dieser Instrumentalisierung ist am Ende sicherlich nicht das, was sich die Mehrheit der Homosexuellen wünscht: nämlich wirklich akzeptiert zu werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »

» zurück zum Artikel