Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=19959
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Merkel: "Keine Pläne" für Gleichstellung bei Adoptionsrecht


#1 Simon HAnonym
  • 03.09.2013, 10:27h
  • Kaum zu glauben, wie die im 21. Jahrhundert immer noch 15% ihrer Bürger wie Untermenschen behandelt.

    Und nicht nur das - was ich viel schlimmer finde:
    sie schadet den Kindern um am rechten Rand Stimmen zu fischen. Und dann verarscht sie auch noch die Menschen, indem sie so tut, als ginge es ums Kindeswohl, dabei schadet sie gerade dem Kindeswohl massiv!!

    Alles nur, weil sie eine prinzipienlose und normfreie Marionette der Katholiban-Sekte ist! Dafür schadet sie sogar den Kindern...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PetterAnonym
  • 03.09.2013, 10:29h
  • Und was macht sie, wenn das höchste deutsche Gericht sie dazu zwingt und wieder mal die schwarz-gelbe Regierung vorführen muss, weil diese regierungsunfähig ist?

    Tritt sie dann endlich zurück?

    Oder wird sie dann wieder mal das Urteil bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag verschieben und bis zur Unkenntlichkeit verwässern?

    Nur eines ist sicher: sollte dieses Urteil kommen, wird die FDP das wieder mal als ihren Erfolg zu verkaufen versuchen, obwohl sie immer dagegen gestimmt hat und es eigentlich ein Armutszeugnis ist, dass Gerichte die Arbeit der Regierung machen müssen, weil die Regierung unfähig ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FelixAnonym
  • 03.09.2013, 10:32h
  • Tönte nicht vor wenigen Tagen die LSU noch rum, Volker Kauder würde nicht für den Rest der Union sprechen?

    Offenbar schon! Sogar für die Führerin der Union.

    Es ist wohl eher so, dass die paar Arschkriecher der LSU offensichtlich nicht für die Union sprechen.

    Es zeigt sich wieder mal:
    die Union ist und bleibt zutiefst homophob - von der Jungen Union über die Orts- und Kreisverbände bis hin zu den Führungskräften der Partei, den Ministern und der Kanzlerin!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Queer RageAnonym
  • 03.09.2013, 10:35h
  • Unglaublich dreist. Lebt selbst in einer kinderlosen Ehe und faselt etwas vom besonderen Schutz der Familie. Sie selbst genießt Privilegien, die sie gleichgeschlechtlichen Paaren (teils mit Kindern) nicht zugesteht. Einfach abartig, diese bigotte Frau...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FennekAnonym
  • 03.09.2013, 10:36h
  • Die Union liegt weiterhin stramm auf einer Linie mit der NPD und anderen rechten Nazis.

    Frau Merkel hat keinerlei Prinzipien und Kompass, sondern ist eine reine Opportunistin, die alles macht, was ihr Stimmen bringt und ihre Macht erhält.

    Sie weiß, dass sie von Schwulen und Lesben eh nichts zu erwarten hat, also fischt sie weiterhin am rechten Rand.

    Solche Populisten haben in Parlamenten nichts zu suchen! Aber in Regierungen erst recht nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 03.09.2013, 10:40h
  • Schwulen und lesbischen Paaren bleibt in dem Fall nur der Gang vor das Bundesverfassungsgericht. Es wird urteilen, daß das Adoptionsrecht auch diesen Paaren gewährt werden muß und die Regierung dazu zwingen, es einzuführen. Gleiches gilt auch für die Gleichstellung im Steuerrecht. Alles andere wäre eine Mißachtung des Gerichtes!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 korschaAnonym
  • 03.09.2013, 10:49h

  • Entschied das Bundesverfassungsgericht nicht, dass eingetragene Lebenspartnerschaften ebenfalls Familien sind und somit unter dem "besonderen Schutz" (was immer das sein mag) stehen? Aber das ist ja nichts neues das sich die Union über Urteile des Bundesverfassungsgerichts/das GG stellt. Wo bleibt hier der Verfassungsschutz?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AlexAnonym
  • 03.09.2013, 10:49h
  • Frau Merkel will wieder mal Hass schüren, um von ihrem kompletten Versagen in den letzten 4 Jahren abzulenken!

    Es ist ja nicht nur so, dass Union und ihre Schoßhündchen von der Mövenpick-Partei FDP uns weiterhin wie Menschen 2. Klasse behandeln wollen.

    Sondern sie haben auch in allen anderen Bereichen komplett versagt und ruinieren Deutschland immer mehr:

    - durch verfehlte Wohnungspolitik sind die Mieten heute so hoch wie noch nie in der Geschichte Deutschlands.

    - durch verfehlte Energiepolitik sind die Kosten für Strom, Gas, Wasser, Wärme, Benzin, etc. so hoch wie noch nie und wie in keinem anderen EU-Staat. Und nein, das liegt nicht an der rot-grünen Ernergiewende, sondern an den schwarz-gelben Änderungen in den letzten 4 Jahren.

    - nie zuvor waren so viele Leute in Minijobs tätig wie heute. Der Steuerzahler muss denen das Gehalt aufstocken, damit die Firmen mit immer billigeren Arbeitskräften ihre Profite noch weiter nach oben schrauben können.

    - die Zweiklassen-Medizin wird immer schlimmer

    - die Kommunen stehen am Rand der Pleite und müssen jahrzehntelang aufgebaute Angebote im Kultur-, Bildungs- und Jugendbereich massiv zurückstutzen oder ganz aufgeben. In den Schulen und Kindergärten bröckelt der Putz von der Decke.

    - der marode Zustand der Straßen wo Milliarden fehlen, wird von Jahr zu Jahr schlimmer. Und auch bei der Attraktivierung der Bahn und des öffentlichen Nahverkehrs (Busse, S-Bahnen, etc.) fehlen Milliarden.

    - totale Überwachung ist für Schwarz-Gelb kein Problem. Bürgerrechte, Datenschutz, etc. lehnen sie ab.

    - die Neuverschuldung ist um 20% gestiegen.

    - statt das Steuersystem endlich zu entschlacken wird es noch komplizierter gemacht. Da werden z.B. Milliarden-Geschenke an Großspender der Parteien gemacht und z.B. für Hoteliers weitere Ausnahmen eingeführt.

    - in gescheiterten Projekten wie das Drohnen-Projekt werden weiterhin Millionen verbrannt, die anderswo fehlen.

    - statt Sparguthaben zu retten, werden die Boni der Banker gerettet.

    - etc. etc. etc. etc. etc. etc. etc. etc.

    Weitere 4 Jahre Schwarz-Gelb wären eine Katastrophe für Deutschland!!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 philAnonym
#10 MarcAnonym
  • 03.09.2013, 10:53h
  • Antwort auf #1 von Simon H
  • Volle Zustimmung!

    Parteien, die im 21. Jahrhundert immer noch Grundrechte und demokratische Grundprinzipien wie den Gleichheitsgrundsatz mit Füßen treten und einen Teil ihrer Bürger diskriminieren, nur weil sie lieben statt zu hassen, sollte kein Land regieren...

    Liebe statt Hass!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#11 HeinoAnonym
  • 03.09.2013, 10:55h
  • Und jetzt alle mitsingen:

    Schwarz-Braun ist die Haselnuss!
    Schwarz-Braun ist auch diese Partei!
    Schwarz-Braun muss Kohls Mädel sein,
    denn sonst ist die Macht vorbei.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Harry1972Profil
  • 03.09.2013, 11:00hBad Oeynhausen
  • Bereits als Teenager habe ich den Satz formuliert, daß es den Politikern vorallem um eines geht, nämlich darum, welches Schwein ganz vorne am Trog fressen darf und an dieser Erkenntnis hat sich bis heute nichts geändert. Leider.

    Es geht dieser Frau gar nicht um Homos oder Homorechte. Sie braucht die LGBT nur als Puffer zum Rest des Pöbels. Da pickt man sich dann eben eine Minderheit heraus, wo man wunderbar polarisieren kann.
    Das bietet jede Menge Stoff für die ganzen Schleier, hinter denen sich die wahren Absichten gut verbergen lassen. Die sogenannte Elite noch weiter nach vorn zu bringen, vorbei an Steuern und Ländergrenzen hinweg... ein weites Feld und deshalb auch diese ganzen Schleiertänze vor der Bundestagswahl.

    Letztes Jahr war doch schon klar, daß sich CDU/CSU mit Anti-Homo-Propaganda mächtig ins Rennen wirft, damit das Thema im direkten Wahlkampf keine größere mediale Beachtung mehr findet und das Staatsfernsehen spielt ja auch mit, gebührenfinanziert.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 LogikAnonym
  • 03.09.2013, 11:02h
  • Antwort auf #8 von Alex
  • Volle Zustimmung!

    Und jetzt im Wahlkampf hört man immer wieder von Union und FDP was die alles in den nächsten 4 Jahren daran verbessern wollen.

    Wer hat denn die letzten 4 Jahre regiert? Warum haben die das dann nicht die letzten 4 Jahre schon gemacht?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#14 Merkel wegAnonym
  • 03.09.2013, 11:03h
  • Sag ich doch, daß dieses Weib weg muß. Die ist einfach uferlos bescheuert. Schon wieder wird die Ehe herausgestellt. Auch bei ihr hat es ja so gut geklappt (geschieden, wieder verheiratet) und sie hat auch prächtig für Nachwuchs gesorgt. Zudem haben ihre Parteikollegen/innen auch so tolle Ehen, Hasselfeldt (geschieden, wieder verheiratet), Söder ein Kind vor der Ehe, Oettinger (geschieden, wieder verheiratet), Wulff (geschieden, wieder verheiratet), Seehofer (geschieden, wieder verheiratet) und mit einer Konkubine ein Kind. Und noch viele weitere! Das nur zur idealen Familie und zum Schutz der Ehe.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 FoxxxxYAnonym
#16 goddamn liberalAnonym
  • 03.09.2013, 11:10h
  • Antwort auf #3 von Felix
  • "Führerin" ist gut.

    Merkel: "Ich respektiere es selbstverständlich, wenn Menschen ihr Leben anders anlegen, weil auch in anderen Formen der Partnerschaft Werte gelebt werden, die für unsere Gesellschaft grundlegend sind. Dennoch halte ich den besonderen Schutz von Ehe und Familie, wie er im Grundgesetz angelegt ist, für richtig."

    BVerfG: "Zwar bildet die sozial-familiäre Gemeinschaft aus eingetragenen Lebenspartnern und dem leiblichen oder angenommenen Kind eines Lebenspartners eine durch Art. 6 Abs. 1 GG geschützte Familie."

    Was gilt denn nun?

    Gleichheit oder Apartheid?

    Die Argumentation der Union ist quer zur Lebens- und Verfassungswirklichkeit.

    Wir sind Familie und leben Familie. Wer dieses Leben hartnäckig und hartherzig rechtlich benachteiligt, ist von der Idee des lebensunwerten Lebens nicht weit entfernt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#17 üäöpokijuAnonym
  • 03.09.2013, 11:12h
  • Antwort auf #1 von Simon H
  • Wie kommste auf 15%? Wie werden denn die über 6000000 Erwerbslosen behandelt die nicht erwähnt werden? Und all die anderen Alten, Kranken, Behinderten?

    Die CDU/CSU ist und bleibt eine rechte, menschenverachtende und grundgesetz-/demokratiefeindliche Sekte.

    Das blöde ist, sie wird immer wieder von denen gewählt die sie unterdrückt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#18 ollinaieProfil
  • 03.09.2013, 11:13hSeligenstadt
  • Bla, bla. Im Westen nichts neues.
    Wer hätte den mit so einer Aussage rechnen können?!

    Oder ist heute Ostern und Weinachten?

    So ist es und so bleibt es eine weitere Legislaturperiode.

    Das für mich schier unbegreifliche ist nur, das selbst Homos diese menschenverachtende Partei(en) wählen. Hauptsache die Wirtschaft brummt. (Und darauf hat die CDU das alleinige Patent?)

    Oder Leuten wie Franz-Peterle Teebeutel-van Elst oder der Franzi-vom-Vatikan die Stiefel lecken, angeblich für ihr "Seelenheil".

    Ich rufe ja täglich Gott an, sie möge mich das begreifen lassen. Aber der Anschluß ist nicht besetzt. Existiert er möglicherweise nur in der Massenpsychose anderer?!
  • Antworten » | Direktlink »
#19 Julian SAnonym
  • 03.09.2013, 11:20h
  • Angela Merkel ist nicht nur inhaltlich und fachlich am Ende! Sie ist auch moralisch am Ende!

    Sie kann sich nur nach an der Macht halten und von ihrem kompletten Versagen ablenken, indem sie Hass gegen Minderheiten schürt.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 JoonasAnonym
  • 03.09.2013, 11:25h
  • CDU, CSU und FDP haben in den letzten 4 Jahren nichts hinbekommen außer sich zu streiten und sich gegenseitig zu beleidigen...

    Ach nein, ein bisschen was haben sie doch geschafft: ein paar Sachen zu machen, die sie von ihren Großspendern diktiert bekommen haben. Wir haben keine Regierung, sondern Marionetten starker Lobbygruppen.

    Die Folge ist eine Umverteilung von unten nach oben, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer größer wird, immer mehr sozialen und gesellschaftlichen Unfrieden, etc. etc. etc.

    Diese käufliche Regierung muss endlich verschwinden!!

    Weitere 4 Jahre Stillstand kann sich Deutschland nicht leisten!! Und das haben die Bürgerinnen und Bürger auch nicht verdient!!
  • Antworten » | Direktlink »
#21 RechteAnonym
  • 03.09.2013, 11:26h

  • Die BRD müsse sich auch an Westen anpassen. Kinder ist ein Thema, dass nicht jede Heteroehe und nicht jede Homoehe interessiert. Sie ist kein Vorbild, weil sie keine Kinder hat. Nur Ehegesetz für alle macht die vollständige Gleichstellung. Die Religionen haben Schwulen und Lesben als Nonnen. FDP soll sich mit
    SPD und Grünen einspielen. Andere westliche Länder wissen genau, dass
    es gleich ist und bleibt in der Gesellschaft, unabhängig von Art der
    Ehen. Mit dem Unterschied die Franzosen haben Rechte und die Deutschen haben kein Recht. Deswegen große Koalition. Als Chef der Regierung sollte man nicht Vorgänger kritisieren. Und gar nicht im Wahlkampf. Sie war Nachfolgerin
    aber es musste gar nicht gewesen sein. Sie hat doch nichts für Familien
    gemacht. Mit hoher Inflation bestimmt nicht gut für Familien. Schöne Sonne gibt es in Griechenland.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 YannickAnonym
  • 03.09.2013, 11:32h
  • "Kauder und Merkel widersprechen damit ihrem Wunsch-Koalitionspartner FDP. Die Liberalen hatten versprochen, sie würden nach der Bundestagswahl "alles tun", um der Union die vollständige Gleichstellung abzuringen"

    Naja, was das bei der FDP bedeutet haben wir ja die letzten 4 Jahre gesehen.

    Vor der letzten Wahl hatte die FDP auch versprochen, keinen Koalitionsvertrag zu unterschreiben, der Schwule und Lesben nicht im Adoptionsrecht vollkommen gleichstellt.

    Und nach der Wahl war das das erste, was die FDP aufgegeben hat.

    Wie immer bei der FDP:
    viel versprechen, aber nichts halten und sogar das Gegenteil machen.

    Aber selbst wenn sie sich bemühen würden:
    sie haben die letzten 4 Jahre trotz ihres Rekordergebnisses von 14,6% bei der letzten Wahl nichts durchsetzen können, sondern sogar gemeinsam mit der Union gegen JEDEN noch so kleinen Gleichstellungs-Fortschritt gestimmt.

    Wer mag da noch ernsthaft daran glauben, dass die FDP mit einem deutlich geringeren Ergebnis mehr durchsetzen könnte?!

    Das können nur dieselben Leute sein, die es der FDP auch abkaufen, wenn diese Gerichtsurteile (die eigentlich ein Armutszeugnis für die Regierung sind und nur nötig werden, weil die FDP das Gegenteil beschlossen hat) als ihre Erfolge verkauft.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 RobinAnonym
  • 03.09.2013, 11:33h
  • Ich hoffe, dass Deutschland sich nicht länger von der braunen Angela einlullen und ins Koma lächeln lässt und es endlich eine andere Regierung geben wird!
  • Antworten » | Direktlink »
#24 LucaAnonym
  • 03.09.2013, 11:42h
  • Antwort auf #22 von Yannick
  • "Wer mag da noch ernsthaft daran glauben, dass die FDP mit einem deutlich geringeren Ergebnis mehr durchsetzen könnte?!"

    Sehr richtig!

    Und ich prophezeie, dass die FDP es nicht mal versuchen würde. Eben weil sie es schon bei einem deutlich besseren Ergebnis nicht versucht haben und auch nicht wirklich wollten.

    Und die FDP hat ja auch schon klar gesagt, dass sie auch weiterhin nur mit der CDU/CSU koalieren will und mit niemandem sonst. Also vier weitere Jahre wie bisher...

    Die Lügner- und Betrügerpartei FDP wird sich nie ändern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#25 XDASAnonym
  • 03.09.2013, 11:47h
  • Hoffentlich wird in knapp drei Wochen Deutschland aus dem Würgegriff von Angela Merkel und von ihrer schwarz-gelben Schreckensherrschaft befreit...
  • Antworten » | Direktlink »
#26 seb1983
  • 03.09.2013, 11:54h
  • Das ist doch ein abgekartetes Spiel:

    Alle, denen Homothemen wichtig sind, wählen ohnehin nicht CDU. Um die muss man nicht werben.

    Dann gibt es die große Gruppe denen das Thema egal ist, die glauben ist wäre doch schon alles gleichgestellt, und die davon auch nichts mitbekommen. Die beackert man aber mit anderen Themen.

    Wichtig für die CDU ist die konservative Basis die man mobilisieren muss. Das sind überhaupt diejenigen die über eine "Katholische Nachrichtenagentur" erreicht werden, in Spiegel, Süddeutsche und Co. wird das gar nicht oder auf Seite 78 landen.

    Grundsätzlich aber ein Spiel auf Zeit, auf dem Rücken von Schwulen. Sowohl mögliche Koalitionspartner als auch das Bundesverfassungsgericht sitzen Merkel im Nacken. Eine schwache 5% FDP würde wohl wieder umkippen. Mit einer starken SPD wäre es eine härtere Angelegenheit.
    Am liebsten wäre Merkel wohl des BVG Urteil, das wälzt die Verantwortung wieder auf andere an, Geiß, Kuby und Co. dürfen dann noch mal kräftig lästern, aber leider leider ist man ja an das Urteil gebunden.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 gatopardo
  • 03.09.2013, 11:54h
  • Es bleibt mir unverständlich, weshalb Merkel sich nicht ein Beispiel an anderen europ.konservativen
    Regierungen in Skandinavien,Niederlanden,Belgien, Grossbritannien oder Spanien nimmt und die totale Gleichstellung einfach akzeptiert. Nirgendwo ist die Welt deshalb untergegangen und man hat sich damit arrangiert, weil die Bevölkerung mehrheitlich schon längst dafür war.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 Carsten ACAnonym
  • 03.09.2013, 12:02h
  • Diese Prulla ist sich echt für nichts zu schade...

    Für ihre Machtgeilheit geht Angela Merkel über Leichen. Dafür ist ihr keine Anbiederung und keine Arschkriecherei fremd. Selbst bei den totalitärsten Menschenhassern nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 SmileyEhemaliges Profil
  • 03.09.2013, 12:03h
  • Laut Wahl-o-mat stimme ich zu 82,6 Prozent mit den Aussagen der Piraten überein, ein hauchdünner Vorsprung vor der CDU/CSU, mit 55,2 Prozent ...

    Erstaunlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 stromboliProfil
#31 Tobi CologneAnonym
#32 TimonAnonym
  • 03.09.2013, 12:13h
  • Antwort auf #27 von gatopardo
  • Tja, andere konservative Regierungen sind wertkonservativ und haben endlich erkannt, dass auch bei Schwulen und Lesben Werte gelebt werden können.

    Aber Angela Merkel und sie Union ist dagegen einfach nur rechts, scheinheilig und menschenverachtend.

    Denen geht es nicht um Werte oder ähnliches, sondern denen geht es ums Prinzip. Die hassen einfach Schwule und Lesben und wollen die ums Verrecken kein Jota besser stellen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#33 chillandAnonym
#34 STOP MerkelAnonym
  • 03.09.2013, 12:52h
  • Das ist wirklich asozial im ursprünglichen Sinne des Wortes:

    Merkel sagt: "Egal, was die Mehrheit will und was demokratische Prinzipien und Gerichte sagen. Ich mache das, was ich will."

    Frau Merkel herrscht nach Gutsherrenart und völlig autoritär. Dazu hat sie ein Parlament von rückgratlosen Ja-Sagern und Lakaien um sich versammelt und alle anderen kaltgestellt.

    Die muss endlich weg. Und die ganze schwarz-gelbe Gurkentruppe mit ihr...
  • Antworten » | Direktlink »
#35 m123Anonym
  • 03.09.2013, 13:14h
  • Merkel war auch wieder auf der Bischofskonferenz. Die Bischöfe und die katholische Kirche machen ganz unverhohlen Wahlkampf für CDU/CSU in den Sonntagsmessen, in den Predigten. Ganz besonders am Wahltag, ein Sonntag (!), werden die ganzen Christen, die die Sonntagsmesse besucht haben unter dem frischen Eindruck einer Predigt mit Wahlaufruf für die CDU/CSU zu den Wahllokalen gehen und ihre Stimme abgeben.

    Soviel zu Trennung von Kirche und Staat.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 AfD-schwulAnonym
#37 gefundenAnonym
#38 Timm JohannesAnonym
#39 Timm JohannesAnonym
  • 03.09.2013, 14:55h
  • Da bereits im Ersten Senat des Bundesverfassungsgerichtes eine Richtervorlage genau zu diesem Thema rechtshängig ist, wird auch hier das Bundesverfassungsgericht entscheiden. Die Frage ist "nur", wie lange dauert es wieder, bis Karlsruhe auch hier entscheidet.

    -----------------

    Insgesamt ist es ein bodenlose Unverschämtheit von Frau Merkel und Herrn Kauder, dass Sie mitterwile SECHS höchstgerichtliche Niederlagen in Karlsruhen erlitten haben und gleichwohl in keinster Weise gewillt sind, hier endlich einzugestehen, dass sie verloren haben und das sie falsch liegen.

    Es sollte Ihnen zu denken geben, dass Linkspartei, FDP, Grüne, SPD, Piratenpartei oder auch die Gewerkschaften geschlossen alle die Gleichstellung fordern.

    Merkel und Kauder werden auch hier erneut verlieren und vor dem Bundesverfassungsgericht "untergehen".

    Daher Grüne, Linkspartei, FDP, SPD und Piratenpartei sind bei diesem Thema alle wählbar, aber die CDU/CSU ist es sicherlich nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 ChristineAnonym
  • 03.09.2013, 15:02h
  • Die ganze Zeit über habe ich noch gerätselt, ob Frau Merkel wirklich das denkt, was sie redet, wenn es um schwul-lesbische Ehen oder Familien geht. Nach den Erläuterungen Kauders und der neuesten Erklärung von Merkel wird sichtbar: Sie hält die Beziehungen von Schwulen und Lesben tatsächlich für nicht "besonders schützenswert" (im staatlichen Sinne) und Familien von Schwulen und Lesben gibt es (in ihrem Verständnis vom deutschen Staat) ja anscheinend überhaupt gar nicht.
    Zwar respektiert sie "selbstverständlich, wenn Menschen ihr Leben anders anlegen, weil auch in anderen Formen der Partnerschaft Werte gelebt werden, die für unsere Gesellschaft grundlegend sind". Aber in ihrem Staats- und Demokratieverständnis sind das im Vergleich mit heterosexuellen Ehen und Familien eben doch keine besonders schützenswerten Verbindungen und erst recht keine Familien. Es werden dort nur "Werte gelebt", was auch immer das bedeuten mag. Noch wird dies von ihr und der CDU "respektiert". Was aber passiert, wenn der Respekt flöten geht? Wenn Kirchen und religiöse Gruppen, die sie ja ausdrücklich zur Mission auffordert, verstärkt und weitaus ungenierter zum Kampf gegen homosexuelle Lebensweise und Werbung für solche (wie in Russland) aufrufen sollten? Welcher Staat schützt dann die "anderen Formen der Partnerschaft" oder die Menschen, die diese Partnerschaft leben, wenn sie ja nicht unter seinem "besonderen Schutz" stehen?
    Trotz Drumherumgeredes sind das sind klare Ansagen im Kanzlerinneninterview mit der Katholischen Nachrichtenagentur.
    Danke Frau Merkel, die deutschen LGBTIs und ihre Freunde und Familien haben verstanden, was Sie von ihnen und ihren Familien halten!
  • Antworten » | Direktlink »
#41 seb1983
  • 03.09.2013, 15:15h
  • Antwort auf #40 von Christine
  • Bei Kauder und Co. bin ich persönlich recht überzeugt dass sie Schwule tatsächlich ablehnen.

    Bei Merkel ist es schwer zu sagen wo ihre eigene Meinung überhaupt liegt. Mir kommt das eher wie ein "dress for the moment" vor. Redet man vor Katholikenverbänden erzählt man das eine, vor Industrieverbänden was anderes, und in Brüssel eine dritte Version, immer das was gerne gehört wird. Sie weiß sehr genau wie sie ihren Verein bei Laune halten muss.

    Falls in Karlsruhe nun weitere Gleichstellung beschlossen wird, eine Frage der Zeit die in der nächsten Legislaturperiode durchaus entschieden werden könnte, so dürfte ihr das persönlich kaum schaden. Man war zwar eigentlich dagegen, also irgendwie zumindest, aber muss dann halt das Urteil umsetzen.

    Eben Politik in den letzen Jahren: Wer sich zuerst bewegt der fliegt, und erst handeln wenn es akut wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#42 Pro-CDUAnonym
  • 03.09.2013, 15:16h
  • Antwort auf #40 von Christine
  • Nochmals in aller Deutlichkeit: Homo- und heterosexuelle Beziehungen sind in Deutschland im Jahre 2013 völlig gleichberechtigt, und zwar in allen Dingen. Davon gibt es nur zwei Ausnahmen: Es gibt kein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare und es gibt keine Institution Ehe, sondern man nennt dieses Rechtsinstitut "Lebenspartnerschaft".
    Dies vorausgesetzt, haben sich Merkel und die CDU gegen jegliche Diskriminierung von Schwulen und Lesben ausgesprochen. Und auch in der CDU wird dies gelebt, von einigen wenigen Ewiggestrigen, die es in allen Parteien gibt, abgesehen.
    Wegen dieser Position sollte man Merkel nicht als "Nazi" oder ähnlich beschimpfen, wie es oft hier bei queer.de geschieht.
    Die traditionelle Ehe (Vater, Mutter, Kinder) gab es schon, bevor es überhaupt Politik gab. Es gehört zum Ur-Wissen der Menschheit, dass diese Ehe unverzichtbar ist, wenn Kinder gesund heran wachsen sollen. Man kann den Begriff der Ehe also nicht beliebig auf andere Konzepte übertragen, sonst könnte man bald eine WG als "Familie" bezeichnen.
    Darüber hinaus sollte man die Zahlenverhältnisse im Auge behalten: Weniger als 1 % aller Schwulen lebt in einer Lebenspartnerschaft und weniger als 0,1 % hat in irgendeiner Form Kinder.
    Die Leute, die hier am lautesten schreiben, sind sicher die letzten, die überhaupt daran denken, eine Homo-Ehe einzugehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#43 FoXXXynessEhemaliges Profil
#44 Stop Merkel IIAnonym
#45 Viel GlückAnonym
#46 Merkel wegAnonym
#47 SmileyEhemaliges Profil
  • 03.09.2013, 15:47h
  • Antwort auf #42 von Pro-CDU
  • >völlig gleichberechtigt, und zwar in allen Dingen. Davon gibt es nur zwei Ausnahmen<

    Lies' das bitte nochmal genau durch.

    >Ur-Wissen der Menschheit, dass diese Ehe unverzichtbar ist, wenn Kinder gesund heran wachsen sollen<

    Geschwurbel. Homo sapiens ist evolutionsbiologisch eine Spezies der Hominiden, der "großen Menschenaffen". Unter denen gibt es alle möglichen Formen des Sozialverhaltens, damit auch des Sexualverhaltens. Daß Menschen - aller Wahrscheinlichkeit nach - tendenziell eher als monogame Pärchen leben hat sehr viel mit den biologischen, physischen, Grundlagen und Notwendigkeiten ihres Lebens zu tun und mit Sicherheit gar nichts mit irgendwelchem "Wissen".

    >Die Leute, die hier am lautesten schreiben, sind sicher die letzten, die überhaupt daran denken, eine Homo-Ehe einzugehen.<

    Es geht um Recht und Gleichstellung, um Durchsetzen von Grundrechten, nicht darum daß jeder der das fordert das für sich selbst auch macht. Recht ist nicht abhängig von Fallzahlen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#48 Timm JohannesAnonym
  • 03.09.2013, 16:00h
  • Antwort auf #46 von Merkel weg
  • @Merkel weg

    Aber dafür will ich Westerwelle als Aussenminister und die FDP behalten, denn die FDP hält ihre LGBT-Versprechen und halt im Unterschied zur SPD zu Zeiten der Grossen Koalition viel mehr erreicht:

    * Magnus-Hirschfeldt-Stiftung
    * Gleichstellung im Einkommenssteuerrecht
    * Gleichstellung in der Grunderwerbssteuer
    * Gleichstellung in der Erbschafts- und Schenkungsssteuer
    * Gleichstellung in Besoldung und in Versorgung bei den verpartnerten Bundesbeamten, Soldaten und Entwicklungshelfern
    * den ersten offen homosexuellen Bundesminister

    ---> Und in der kommenden Legislaturperiode wird dann wohl mit der FDP, soweit sie weiterregiert, die Gleichstellung im Adoptionsrecht kommen.

    Daher wir brauchen eine starke FDP und starke Grüne, denn diese beiden liberalen Parteien setzen LGBT-Rechte auch um.

    Je weniger Prozente CDU/CSU und SPD erhalten, desto besser finde ich.

    Daher die kleinen Parteien wählen, ist die richtige Wahlentscheidung für homosexuelle Wähler und nicht die beiden grossen Parteien.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#49 KooperationAnonym
  • 03.09.2013, 16:00h

  • Unabhängig von Arten der Beziehungen oder lesbischer Mutterschaften, ist Angela nicht die richtige für Fortsetzung der Regierung. Es wurde absolut nicht die griechische Krise debattiert. Herr
    Steinbrück als Kanzler der BRD ist engagiert für alle Deutschen, hat klare Ansichten, ist sehr kommunikativ. Angela mit ihrem Mangel an Kooperation ist falsch. Es spielt keine Rolle, dass sie Frau ist.
    Die Niederlande haben Ehen seit 12 J. und Deutschland schafft Menschenrechte nicht wie in Frankreich. SPD mit Grünen an die Spitze der BRD.
  • Antworten » | Direktlink »
#50 goddamn liberalAnonym
  • 03.09.2013, 16:01h
  • Antwort auf #42 von Pro-CDU
  • "Man kann den Begriff der Ehe also nicht beliebig auf andere Konzepte übertragen"

    Gleichgeschlechtliche Ehen sind das Gegenteil von Beliebigkeit. Dass 'Man' sie einführen kann, beweisen mittlerweile kleine und sehr große Länder in aller Welt. In den meisten Ländern wurde unsereiner nicht ins KZ gesteckt wie in Deutschland.

    Man kann also. Und wenn man nicht will, dann diskriminiert man. Und wenn man diese Diskriminierung leugnet, dann diskriminiert man noch mehr.

    Und wenn man eine kinderlose Ehe führt wie Frau Merkel, die jenseits des Fertilitätsalters eingegangen wurde, dann wirft man mit Steinen im Glashaus.

    Das ist der Sachverhalt. Diese Zustände als völlige Gleichberechtigung zu bezeichnen, grenzt an Orwellsches Neusprech.

    P.S. Ich hoffe nur, dass Sie heterosexuell sind. Sonst müsste ich zu allem Überfluss leider auch noch Autoaggressivität diagnostizieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#51 sperlingAnonym
#52 AfD-schwulAnonym
#53 Pro-CDUAnonym
#54 QuatschAnonym
#55 sperlingAnonym
  • 03.09.2013, 16:16h
  • Antwort auf #42 von Pro-CDU
  • >"Homo- und heterosexuelle Beziehungen sind in Deutschland im Jahre 2013 völlig gleichberechtigt, und zwar in allen Dingen."

    unsinn.

    >"Davon gibt es nur zwei Ausnahmen"

    unsinn. es gibt noch mehrere dutzend weitere detailpunkte.

    >"Und auch in der CDU wird dies gelebt, von einigen wenigen Ewiggestrigen, die es in allen Parteien gibt, abgesehen."

    unsinn. die ablehnung der steuerrechtlichen anpassung wurde mit 2/3-mehrheit beschlossen, bevor die dann erzwungenermaßen doch umgesetzt werden musste.

    >"Es gehört zum Ur-Wissen der Menschheit, dass diese Ehe unverzichtbar ist, wenn Kinder gesund heran wachsen sollen."

    unsinn. es gibt dutzende andere möglichkeiten, kinder prima aufzuziehen, die in verschiedenen anderen kulturen sogar die norm darstellen.

    >"Man kann den Begriff der Ehe also nicht beliebig auf andere Konzepte übertragen."

    das tut auch keiner.

    >"Darüber hinaus sollte man die Zahlenverhältnisse im Auge behalten."

    das wurde schon beantwortet: bürgerrechte gelten nicht erst ab einer mindestanzahl von betroffenen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#56 Merkel wegAnonym
  • 03.09.2013, 16:19h
  • Antwort auf #48 von Timm Johannes
  • Eher hacke ich mir bei Hände ab, als dass bei der verlogenen, rückgratlosen, eierlosen, bescheuerten FDP ein Kreuzchen mache. Du träumst. Von der FDP kommt keine einzige Gleichstellung. Du redest genau so wie die wirklichkeitsverdrängende FDP. Allgemein bekannt ist, daß alle Gleichstellungen aus Karlsruhe kamen. Und der erste offene Bundesminister ist die Krönung der Eierlosigkeit und der größte Abnicker und der schleimigste A..lecker der Kanzlerin.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#57 goddamn liberalAnonym
#59 goddamn liberalAnonym
#60 No FDPAnonym
#61 Monster_BabyEhemaliges Profil
  • 03.09.2013, 16:39h
  • Das die Bundeskanzlerin ihr 'konservatives Profil' auf dem Rücken der Homosexuellen schärft ist durchschaubar und einfach unethische Politik. Wer als Schwuler, Lesbe Bi- oder Transsexuelle die CDU/CSU wählt, ist in meinen Augen entweder etwas realitätsfern oder selbstzerstörerisch. Vielleicht möchten sich einige auch an die Mehrheitsgesellschaft anbiedern in der Hoffnung dann mehr Anerkennung von eben der zu bekommen. Das halte ich für ein hoffnungsloses Unterfangen, denn wie man sieht werden Homosexuelle als der Gleichberechtigung unwert angesehen und als Objekte für taktische Manöver mißbraucht. Es wird nicht mit LGBT* geredet sonder über sie. Es geht nicht um uns sondern um Machterhalt.
  • Antworten » | Direktlink »
#62 Ach jeAnonym
  • 03.09.2013, 16:43h
  • Antwort auf #52 von AfD-schwul
  • Gott-sei-Dank, kann ich in dem Fall nur sagen, daß es nicht soviele klar denkende Menschen gibt. Manche müßten sich aber auch beim Kreuzchenmachen bei der von Storch schon bei deren Anblick übergeben, ganz zu schweigen von deren fascho Thesen. Also machen sie kein Kreuzchen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#63 ZeitfensterAnonym
  • 03.09.2013, 17:34h
  • Antwort auf #52 von AfD-schwul
  • Ach, Schätzchen, die AfD steht in allen Umfragen, wirklich ausnahmlos in allen Umfragen, lang und schmutzig weit unterhalb der 5 Prozent-Hürde. Und offen gesagt tut mir das für diesen reaktionären Alt-Herren-Club auch nicht leid.

    Dein Geschwafel erinnert echt an die Durchhalteparolen der Nazis, die selbst beim Sturm auf Berlin noch vom Endsieg faselten.

    In Wahrheit ist jede Stimme für die AfD eine verlorene Stimme, weil Ihr niemals im Bundestag landen werdet. Ein einziger Vorteil besteht darin, dass die Stimmen für die AfD für Merkel & Co. verloren sind. So sind selbst die Bekloppten von der AfD noch für etwas gut. Und nach der Wahl werdet Ihr ins politische Nirvana verschwinden....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#64 carolo
#65 sanscapote2Anonym
  • 03.09.2013, 17:56h
  • Wir Schwulen in Frankreich wuerden nie Marine Lepen waehlen und kein Schwuler in der BRD darf mère Merkel waehlen!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#66 KokolemleProfil
  • 03.09.2013, 18:24hHerschweiler
  • Das Beste wäre die zwangsweise und sofortige Einführung der Ehe für Schwule und Lesben durch das BVerfG. Dann wäre sofort jede Disskussion darüber beendet und die Murksel müsste es so machen, da sie andernfalls eine Verfassungsbrecherin wäre.
  • Antworten » | Direktlink »
#67 DavidJacobEhemaliges Profil
#68 dringendAnonym
  • 03.09.2013, 18:35h
  • Antwort auf #60 von No FDP
  • Dabei lächelt er (hinter-)listig an Stellen, wo man sein Lächeln wirklich nicht verstehen kann. Im Verlauf des Streitgesprächs scheint es, als würde ihn seine Energie verlassen. Bemüht trotzdem noch kraftvoll zu wirken, wandeln sich seine Fäuste in eher kraftlose Fäustchen. Seine Gestik, gebremst durch die verspannten Schultern, wirkt weniger ausladend, ziellos und hilflos. Schließlich stolpert er über seine eigenen Worte und seine Stimme. Brüderle scheint ein Vollblutpolitiker zu sein, der auf die Unterstützung anderer angewiesen ist.(FOCUS)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#69 TheDadProfil
  • 03.09.2013, 18:41hHannover
  • Antwort auf #42 von Pro-CDU
  • ""Es gehört zum Ur-Wissen der Menschheit, dass diese Ehe unverzichtbar ist, wenn Kinder gesund heran wachsen sollen.""..

    Ein Schlag in´s Gesicht aller Alleinerziehenden, egal ob geschieden oder verwitwet..

    Dieses Geschwafel ist eine Unverschämtheit !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#70 TheDadProfil
  • 03.09.2013, 18:48hHannover
  • Antwort auf #52 von AfD-schwul
  • Klar denkende Menschen hören zu wenn etwas gesagt wird !

    Es wird kein Rot/Rot/Grün geben weil sowohl SPD als auch die Grünen das abgelehnt haben..

    Es wird auch kein Schwarz/Gelb/ AFD geben, weil die Bundesmutti das ablehnt, und so ist es vollkommen irrellevant ob die AFD den Traum träumt über die 5-%-Hürde zu kommen..

    Und nun husch Dich zurück in dei Parteizentrale um Dir neue Argumente abzuholen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#71 TheDadProfil
#72 alexander
#73 nix kommt nixAnonym
  • 03.09.2013, 19:17h
  • kann diese scheiß Amöbe nicht mal endlich auf ihrem eigenen Plasmaschleim den sie absondert irgendwo hin rutschen, wo sie keinem mehr auf den Sack geht?
    Ich kenne zwar den genauen Wortlaut der Tätigkeitsbeschreibung nicht, aber eine Bundeskanzlerin habe ich nicht. Was immer diese komische verwirrte Frau da tut, das hat nix damit zu tun ein Land zu regieren.
    Aber man hört ja öfter von so schein-charismatischen Schizophrenen die in der Lage sind andere von der eigenen Psychose zu überzeugen.
  • Antworten » | Direktlink »
#74 alexander
  • 03.09.2013, 19:34h
  • Antwort auf #42 von Pro-CDU
  • deine rede:
    [Nochmals in aller Deutlichkeit: Homo- und heterosexuelle Beziehungen sind in Deutschland im Jahre 2013 völlig gleichberechtigt, und zwar in allen Dingen. Davon gibt es nur zwei Ausnahmen: Es gibt kein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtlich e Paare und es gibt keine Institution Ehe, sondern man nennt dieses Rechtsinstitut "Lebenspartnerschaft ".]
    ich frage mich, woher du dein wissen beziehst???
    frage doch mal die betroffenen deines "rechtsinstituts lebenspartnerschaft", die "alle pflichten erfüllen" müssen, speziell mit einem kranken partner, einem arbeitslosen, oder "verarmten rentner"???
    von menschen die lediglich eine wohnung teilen und zur "bedarfsgemeinschaft verdonnert" werden etc. ??? HIER FEHLEN DIE ENTSPRECHENDEN RECHTE NACH WIE VOR; seit 13 jahren!
    und warum sollte eine WG keine familie sein, die zeiten in der eine WG aus studenten bestand, sind lange vorbei! und gerade durch unsere zunehmende überalterung der gesellschaft, wären WG's eine wunderbare alternative zu den "vielgerühmten" RENTNERENTSORGUNGSRESIDENZEN!!! z.b.!

    [Darüber hinaus sollte man die Zahlenverhältnisse im Auge behalten: Weniger als 1 % aller Schwulen lebt in einer Lebenspartnerschaft und weniger als 0,1 % hat in irgendeiner Form Kinder.]
    deine lächerlichen zahlenspielchen, die aber auch jeder "grundlage entbehren", muss man ohnehin nicht folgen, denn es geht nicht um GRAMM ODER TONNE, sondern um gesetzlich verbriefte rechte, für alle bürger dieses landes, auch wenn es nur 2 STÜCK(!?) sind, zustehen!
    dieses pommersche trampel ist sich offenbar "immer noch nicht zu schade", bürger bewusst, bösartig zu benachteiligen und glaubt auch noch mit ihrer ehemaligen sozialistischen KARRIERE, die sie sich hat auch noch "fördern" lassen, nun mit "konservativem religionsgedödel", zu punkten??? ihr alter PUT(I)ENSCHLUND, schlägt jeden korkenzieher vor later drehungen und wendungen, um längen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#75 BiboAnonym
  • 03.09.2013, 19:43h
  • Wie kann Deutschland nur immer wieder auf diese verlogene, scheinheilige Prulla reinfallen?!

    Wenn die nochmal die Wahl gewinnt, hat Deutschland es echt nicht anders verdient.
  • Antworten » | Direktlink »
#76 Hast rechtAnonym
#77 lesMam
#78 anomeAnonym
#79 ChristAnonym
  • 03.09.2013, 20:22h
  • warum sollte eine c-partei unbedingt schwule interessen vertreten??
    das machen ohnehin alle anderen parteien im bundestag und fast alle gerichte der brd karlsruhe inklusive, sogar sehr intensiv.

    es soll doch in einer demokratie wenigstens eine partei geben, die dabei auch die meinung von anderen schichten der gesellschaft nicht ganz vergisst, in dem fall die von uns, christen.
    etwa zu viel verlangt?!
  • Antworten » | Direktlink »
#81 LedErich
  • 03.09.2013, 20:45h
  • Antwort auf #79 von Christ

  • Lieber Christ,
    das muss ich akzeptieren aber nicht gut finden. Auch Ihr Christen seid nun wirklich keine homogene Masse mit einheitlichen Ansichten. Das reicht von "Jesus liebt such Dich" bis "God hates fags". Und welche Bibel-Interpretation ist Ihnen nungerafe Recht? Die Union vertritt von "keiner darf diskriminiert werden" bis "Keine Gleichstellung mit und" jeden, der statt einer eigenen Meinung lieber...
    ach lassen wir das.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#82 Aha ChristAnonym
  • 03.09.2013, 20:52h
  • Antwort auf #79 von Christ
  • Sekten haben schon mal gar nichts zu melden. Vorallem die katholische nicht. Deren Meinung und Vorlieben kennen wir zur Genüge: Kinder mißhandeln, Frauen unterdrücken, Raffgier, Völlerei, Prunksucht, Bigotterie, Kriminalität, Geldwäsche, etc. Es gibt keine schlechte Eigenschaft, die wir nicht bei der kath. Sekte vorfinden könnten. Was Christ sein bedeutet, wissen diese Christen offensichtlich nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#83 FoXXXynessEhemaliges Profil
#84 alexander
  • 03.09.2013, 21:03h
  • Antwort auf #79 von Christ
  • dein kommentar wäre zum brüllen komisch, wenn er nicht die SCHWULENVERFOLGUNG durch die christen, gleich mit "glorifizieren" würde???
    hast du noch ein paar, wenige synapsen frei, die nicht "weihrauchvernebelt sind"???
    wenn du dich als CHRIST SELBST BESCHIMPFST und im gleichen atemzug die grundwerte und die regeln von "deinem JESUS CHRISTUS" ad absurdum führst, ist das schon schlimm genug???
    was hast du CRISTCHEN denn vom CHRISTENTUM VERSTANDEN??? deiner rede zufolge : NICHTS, NICHTS und nochmal NICHTS!!! solche christen braucht die welt...........................?
    DAS IST ZUVIEL VERLANGT!!!
    aber es zeigt doch sehr deutlich auf welchem "christlichen, geistigen niveau" ihr unterwegs seid! wenn "DEINE CHRISTEN" alle so denken würden, gehörten sie schon längst verboten!!!
    lieber himmel, was heute noch so alles rumläuft???
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#86 GayreporterAnonym
#87 Harry1972Profil
  • 03.09.2013, 21:38hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #84 von alexander
  • Sein Beitrag ist tatsächlich zum Brüllen komisch.
    Zeigt er doch eindrucksvoll, daß Christen wohl doch eher Faschisten sind, was aber auch erklärt, warum diesen Sekten so viele Menschen noch immer anhängen.
    Die trampeln eben gerne auf anderen rum, weil sie selbst sich dann erhabener fühlen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #84 springen »
#88 TheDadProfil
  • 03.09.2013, 21:52hHannover
  • Antwort auf #79 von Christ
  • Es geht hier nicht um Meinungen !

    Es geht um GRUNDRECHTE !

    Bürgerrechte sind nicht teilbar !

    Die gelten für ALLE, und nicht nur für ein paar Christen !

    Entweder die Ehe wird für alle geöffnet oder wir verbieten dieses Konstrukt der Bürgerlichkeit und eure Kirchen gleich dazu !

    Troll Dich wieder unter den Stein unter dem Du hervorgekrochen bist, du Amöbe !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#90 Mutti MAnonym
#91 kuesschen11Profil
  • 03.09.2013, 22:51hFrankfurt/Main
  • Welche Pläne will Merkel denn machen? Es geht doch um die Ungerechtigkeit im Adoptionsrecht und da hat sie keine haltbare Argumentation.

    Es gibt keinen Unterschied in der Adoption bei Hetero- oder Homoeltern; zwei Personen sind Erziehungsberechtigte.

    Die ganzen Hetero-Adoptiveltern, die bisher ihr Recht auf Adoption genutzt haben, sind schließlich auch nicht die biologischen Eltern. Aber der Kinderwunsch wurde vom Rechtsstaat erfüllt.

    Was spricht denn dagegen, diesen Wunsch nicht genauso auf die gleichgeschlechtliche Partnerschaft/Ehe zu übertragen?
  • Antworten » | Direktlink »
#92 TraumAnonym
#93 Harry1972Profil
  • 04.09.2013, 01:05hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #92 von Traum
  • Na...und wenn sie auf 64% kommen würden.
    Letztlich egal, denn das Wahlergebnis zeigt lediglich an, wieviele Wähler nicht nur dumm sondern gefährlich dumm sind, daß die sich für so nen Scheiss mobilisieren lassen.
    Ich habe durch Zufall einen Wahlwerbespot dieser Partei gesehen. Da standen auf Durchschnittsbürger getrimmte Leute kuhäugig vor der Kamera und beklagten sich über irgendwas. Das war so dermaßen dämlich gemacht, daß es wie pure Satire wirkte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #92 springen »
#94 stephan
  • 04.09.2013, 02:28h
  • Ist es nicht bezeichnend, dass Merkel und Kauder es so dringend nötig haben, dem Mob zu versichern, dass sie gerne ihre Diskriminierungspolitik fortsetzen wollen!

    "Im KNA-Interview betonte Merkel auch, dass die heterosexuelle Ehe besser gestellt werden sollte als andere Beziehungen." Und gleich darauf interpretiert sie dann selbst, wie man den Artikel 6 GG zu verstehen habe - was natürlich deutlich über ihre Kompetenzen hinausgeht und den Aussagen der Verfassungsrichter widerspricht!

    Haben wir da gar eine Verfassungsgegnerin als Regierungschefin?

    Das einzig Tröstliche daran: Die Unionsspitze hat begriffen, dass sie bei LGBTIs keinen Blumentopf mehr gewinnen kann. Da bestärkt man dann lieber die natürlichen Verbündeten, den rechten Mob und religiös-motivierte Irre.

    Die Fronten noch einmal zu klären, wäre aber durchaus nicht notwendig gewesen - zumindest wir wussten schon vorher, was wir von den Diskriminierungsprofis zu halten haben!
  • Antworten » | Direktlink »
#95 sanscapote
  • 04.09.2013, 07:21h
  • Antwort auf #83 von FoXXXyness
  • Dein Geschwafel ist eine Beleidigung fuer mich, meinen Mann und alle deutschen Schwulen in Frankreich.
    Und wen wir waehlen werden kann dir am A...... vorbei gehen oder bezweckst du mit deinem Hassgesuelze dass die schwarze Prulla gewaehlt werden soll.....

    Ich rate dir, fahre nach Moskau, stelle dich auf den roten Platz und haenge dir ein Schild in russisch um den Hals und schreie noch lauthals in die Menge fuer die Rechte von Schwulen und Lesben.

    Du kannst Volker Beck das Wasser nicht reichen, der sich auch fuer deine Rechte in Russland hat verpruegeln lassen!!!!!!

    Aber aus Feigheit wirst du es nicht tun, nur in regelmaessigen Abstaenden deine Papiertiger bei queer aufsteigen lassen. Armselig ist das !!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #83 springen »
#96 GayreporterAnonym
#97 David77Anonym
  • 04.09.2013, 08:21h
  • Antwort auf #79 von Christ

  • Gröhl!!!
    dein denkfehler: die unterteilung in wir + ihr anderen. Du vergisst dabei, wer alles dazuzählt. Macht das die kirche als institution auch? Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Und wenn nun sämtliche vertreter unterschiedler ansichten damit argumentieren? Konsultiert man in wirtschaftsfragen nun die bibel?
    Um mal ein christliches zitat zu bringen, welches FÜR viele Menschenrechte spricht: "was du nicht willst, was man dir tue, das füg auch keinem anderen zu!"
    Daran halten sich ausgerechnet die, die ihre Ablehnung religiös begründen, selber nicht!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#98 AfD-schwulAnonym
  • 04.09.2013, 08:44h
  • Antwort auf #96 von Gayreporter
  • Die AfD wird ganz eindeutig über 5 % kommen. Dass das bei den jetzigen Umfragen nicht deutlich wird, liegt nur daran, dass die Menschen, die die AfD wählen werden, dies nicht im voraus irgendwelchen Interviewern sagen, denn jeder, der rechts von der CDU steht, wird reflexartig als "Nazi" beschimpft.
    Jahrzehntelanges Rot/Grün hat dazu geführt, dass die Menschen in diesem Land gehirngewaschen sind und es nicht mehr wagen, frei ihre Meinung zu sagen. Darin unterscheidet sich das Deutschland des Jahres 2013 nicht von der früheren DDR.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #96 springen »
#99 David77Anonym
  • 04.09.2013, 08:57h
  • Antwort auf #86 von Gayreporter

  • Egal welche Partei, wir lassen uns ja auch überwachen. Wir gehen mit unseren Daten sorglos um, stellen Bilder ins Netz, posten unter Klarnamen auf Fratzenbuch, haben offiziell 1234 Freunde und dann empören wir uns ausgerechnet dort zugleich über die Überwachung wie noch 1987 bei der Volkszählung, obwohl es um harmlosere Daten ging.
    George Orwell hat sich vertan - es hätte "2013" statt "1984" tituliert werden müssen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #86 springen »
#100 ZeitfensterAnonym
#101 FinnAnonym
  • 04.09.2013, 09:55h
  • 8 Jahre Merkel haben Deutschland ruiniert. Die Sozialsysteme (Rente, Gesundheitssystem, etc.) sind am Ende, statt Sparguthaben zu retten (die werden reduziert, weil die Zinsen niederiger als die Inflation sind) werden nur die Boni der Banker gerettet, etc. etc.

    Schwarz-Gelb ist die schlechteste Regierung der Bundesrepublik Deutschland. 4 weitere Jahre Schwarz-Gelb wären fatal für Deutschland. Deshalb ist dies jetzt die wichtigste Wahl in der Geschichte Deutschlands.

    Ein Drittel der Wähler hat sich noch nicht entschieden - es ist also alles noch möglich. Aber es kommt wirklich auf jede einzelne Stimme an...
  • Antworten » | Direktlink »
#102 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 04.09.2013, 09:56h
  • Antwort auf #95 von sanscapote
  • So einen Unsinn habe ich noch nie gelesen! Wählst Du in Frankreich den Bundestag? Nein, Du wählst die Assemblée Natonale!

    Jeder, der die deutsche Staatsbürgerschaft hat und älter als 18 Jahre ist, wählt den Bundestag.

    Jeder, der die französische Staatsbürgerschaft hat und über 18 Jahre alt ist, wählt die Assemblée Nationale!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #95 springen »
#103 Armer TropfAnonym
#104 DoktoriusAnonym
  • 04.09.2013, 12:22h
  • Antwort auf #9 von phil

  • Ihre Figur ist durch ihren Busen und ihrem ausladenden Becken sogar sehr weiblich.

    Merke: auch wenn unsere heteronorme Gesellschaft Weiblichkeit mit Attraktivität gleichsetzt, ist diese Gleichung ein pauschaler Trugschluss.
    Auch Weiblichkeit kann unästhetisch sein und Männlichkeit ästhetisch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#105 DavidJacobEhemaliges Profil
#106 ChristineAnonym
  • 04.09.2013, 14:20h
  • Ich halte es für ziemlich beschämend, dass die Junge Union, die LSU und die paar CDUler, die wissen, dass die Haltung von Merkel und Kauder nicht tragbar ist, die nackte Kaiserin und ihren nackten Höfling nicht auf die fehlenden Kleider hinweisen.
    Im Hamburger Abendblatt wird heute berichtet, wie sehr sich Jungpolitiker von CDU, SPD, FDP und der Grünen bemühten, die Wogen zu glätten, als Gymnasiasten anlässlich einer Schuldiskussion mit Politikern fragten:
    "Wie kann es sein, dass es im 21. Jahrhundert kein Adoptionsrecht für homosexuelle Paare gibt?"
    Alle Politiker beeilten sich zu erklären, dass dies dringend geändert werden muss. Aus dem Artikel:
    "...Dafür gab es zwar Beifall, doch die Schüler setzten nach: Warum die CDU dem Adoptionsrecht für Homosexuelle dann nicht zustimme? "Wir als junge Generation sehen das anders als Teile der Union und setzen uns für eine Liberalisierung ein", sagte Ovens. "Gleiche Liebe, gleiche Rechte", forderte Maximilian Bierbaum, politischer Geschäftsführer der Grünen Jugend in Hamburg, und die FDP erinnerte daran, dass der Bundestag mit Mehrheit gegen die Öffnung der Ehe gestimmt habe. "Freiheitsrechte sind uns wichtig", betonte der Jungliberale Crocker. Deshalb setze sich die FDP in der Regierungskoalition für die Gleichberechtigung von Homosexuellen ein. An dieser Stelle begehrten die Jugendlichen endgültig auf: Vor der Wahl werde viel versprochen, anschließend passiere nichts. Applaus. Wieso Kanzlerin Angela Merkel nicht auf den Tisch haue, wenn in Russland Homosexuelle verfolgt würden? Riesenapplaus..."
    Ich denke, dass die Kanzlerin und der größte Teil ihrer CDU noch nicht bemerkt haben, was sich inzwischen in Deutschland verändert hat. Der Blick geht zurück in die heile Hetero-Welt der 50er Jahre, aber die Entwicklung zu einer gerechteren Demokratie schreitet voran.
    Der Souverän bleibt immer noch das Volk.
  • Antworten » | Direktlink »
#107 Dear FoXXXyAnonym
#108 Harry1972Profil
  • 04.09.2013, 15:11hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #106 von Christine
  • Alles schön und gut.
    Trotzdem bleibt ein übler Beigeschmack. Wie man deutlich lesen kann, beherrschen schon die Jungpolitiker dieselben Phrasen, die auch von älteren Politikern gedroschen werden und genauso, wie die Kollegen von der FDP fangen sie an, die Alten wegzubeissen.
    Da entsteht der üble Beigeschmack, denn es drängt sich mir dabei der Verdacht auf, daß da bloß jemand an die besseren Plätze am Trog will, an Ändereungen gar nicht wirklich interessiert ist.

    Wie ich zu diesem verdacht komme? Grundlos? Mitnichten!
    Ich bin noch gar nicht so lange wirklich an Politik interessiert und habe doch schon erkannt, daß das ganze System gekippt werden muss, damit der Laden wieder läuft.
    Wie man ein verfilztes Unterholz rigeros abschneidet, so muss doch jedem, der über maue Kassen und Schuldenberge nachdenkt, sofort klar werden, daß erstmal der ganze etablierte Filz beseitigt gehört.
    Die Stränge zu den Lobbyarbeitern gehören gekappt, Nebeneinkünfte offen gelegt und zwar nicht als mühevoll zu recherchierende Randnotiz sondern gut sichtbar und nachvollziehbar. Verwaltungen müssen schlanker werden etc. und das alles nach Möglichkeit ohne Blutvergiessen und dergleichen.

    Nein, diese Jungpolitiker wollen nicht, daß sich etwas ändert. Die wollen am bestehenden System rummurksen wie ihre Vorgänger und das man bei sowas schweinereich werden kann, lässt sich im Bundestag doch überall sehen.

    Wenn ich als einfacher Karl Arsch da irgendwann nen Hals bekomme, wenn der nächsten Generation dieser Nichtsnutze in den Sattel geholfen werden soll, ist doch wohl verständlich, oder?
    Und nein, um meine Meinung zu sagen, muss ich nicht auf dieses inhaltslose Politikersprech zurückgreifen, damit meine Meinung möglichst flexibel ausgelegt werden kann. Ich kann das sehr gut auch auf deutsch, damit auch die letzte Pappnase begreift, daß endlose Diskussionen so langsam der Vergangenheit angehören.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #106 springen »
#109 ChristineAnonym
  • 04.09.2013, 15:59h
  • Antwort auf #108 von Harry1972
  • Hallo Harry, wessen Sprüchen von den Alt-oder auch Jungpolitikern wir trauen können und was sie nach den Wahlen mit den erworbenen Stimmen (und der Macht!) veranstalten, kann keiner voraussagen, höchstens abschätzen.
    Ich halte es gerne mit Schlingensiefs Parteiparole von Chance 2000: Gib deine Stimme nicht her, sondern behalte sie! Werde aber trotzdem die Partei/en wählen, von denen ich mir Gutes für unser Land erhoffe. Bin da noch nicht ganz festgelegt. So schwierig wie dieses Mal war es noch nie. Die Ergebnisse des Wahl-o-Mats bei mir haben mich fast umgehauen Mein alter Vater sagt immer: "Auswählen nach dem geringsten Grad an Blödigkeit"
    Überlegt es euch alle gut, aber geht wählen!

    www.youtube.com/watch?v=uy1af0A2Bn0
  • Antworten » | Direktlink » | zu #108 springen »
#110 TotalausfallAnonym
  • 04.09.2013, 16:33h
  • Sind bisher eigentlich in irgendeiner der größeren TV-Debatten zur Bundestagswahl irgendwo die Begriffe "Schwule" und "Lesben" gefallen? Ist irgendwo die mehrfach als verfassungswidrig bestätigte Diskriminierungspolitik der Bundesregierung auch nur angesprochen worden, womöglich sogar seitens üppig bezahlter, öffentlich-rechtlicher Journalist_innen?

    Hat es, alles in allem, ein derart geballtes "Don't ask, don't tell" bei Wahlen in Amerika (Süd- und Nord-) und Europa in den letzten, sagen wir, 10 Jahren irgendwo schon mal gegeben? Hätte die schwule Community dort auch geschwiegen oder sich von Wahlprüfsteinchen zum Schweigen bringen lassen? Ich habe einige Wahlen in einigen Ländern in Wort, Bild und Ton verfolgt und kann mich an keinen vergleichbaren Fall erinnern.
  • Antworten » | Direktlink »
#111 Harry1972Profil
#112 TheDadProfil
  • 04.09.2013, 16:40hHannover
  • Antwort auf #102 von FoXXXyness
  • Wie blöd ist das denn ?

    Jeder Deutsche der im Ausland lebt und in den letzten 25 Jahren nindestens 3 Monate ununterbrochen in Deutschland gelebt hat ist Wahlberechtigt für den Bundestag und die Landtagswahlen in dem Bundesland in dem er zuletzt gelebt hat..

    Zusätzlich kann ein Deutscher in Frankreich das Assemblée Natonale wählen..

    Ein Franzose den Bundestag aber nicht..

    www.wahlrecht.de/bundestag/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #102 springen »
#113 gatopardo
  • 04.09.2013, 17:09h
  • Antwort auf #112 von TheDad
  • Schwierig wird´s nur, wenn man den Nachweis erbringen muss, dass man die letzten 25 Jahre in Deutschland mindestens 3 Monate ununterbrochen gelebt hat oder Unterlagen anschaffen muss, dass man sich auch nach 50 Jahren im Ausland ausreichend über die politischen Verhältnisse in der ehemaligen Heimat auskennt.
    Aber ich hab´s geschafft und per Brief gewählt !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #112 springen »
#114 MarekAnonym
#115 TheDadProfil
  • 04.09.2013, 17:32hHannover
  • Antwort auf #113 von gatopardo
  • Das Wahlgesetz ist da etwas "schwammig" formuliert, und fordert den Nachweis das Mann von der Politik hier als im Ausland lebender betroffen ist..

    Das gelingt eigentlich recht einfach wenn Mann anführt das Mann vom Rentenrecht und den Änderungen dazu durch das ausgeweitete Ehegattensplitting betroffen ist..

    Find ich echt Klasse das Du die Mühen auf Dich genommen und gewählt hast..
    Danke dafür..
    Jede Stimme für die Gleichen Rechte für Alle zählt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #113 springen »
#116 gatopardo
  • 04.09.2013, 17:46h
  • Antwort auf #115 von TheDad
  • Danke für Dein Lob und Du kannst Dir denken, dass ich in unserem Sinne gewählt habe. Ehegattensplitting haben wir hier nicht und mein Mann ist Spanier, aber man kann den andauernden Briefwechsel mit Behörden in Deutschland anführen.
    Schon das Theater mit den Papieren beim Aufgebot hat mich fast verzweifeln lassen, die Wahlunterlagen noch mehr und ich weiss nicht, ob ich das noch einmal mache. Das hält sicher viele deutsche Staatsangehörige im Ausland davon ab, per Brief zu wählen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #115 springen »
#117 BenByesAnonym
#118 GayreporterAnonym
#119 GayreporterAnonym
#120 TheDadProfil
#121 seb1983
  • 04.09.2013, 21:54h
  • Antwort auf #110 von Totalausfall
  • "Hat es, alles in allem, ein derart geballtes "Don't ask, don't tell" bei Wahlen... gegeben?"

    2009, 2005, 2002, 1998, 1994 etc. etc.....?
    In der breiten Öffentlichkeit hat das Thema bisher nie eine große Rolle in Deutschland gespielt.

    Ehrenhalber muss man allerdings sagen dass es auch in anderen Ländern erst die letzten Jahre so hochgekocht wodurch der deutsche Rückstand deutlich wird.

    Allerdings sind Schwule auch in Russland, Afrika und dem nahen Osten inzwischen Wahlkampfthema, nur unter völlig anderen Vorzeichen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #110 springen »
#122 schwul im mundAnonym
#123 FoXXXynessEhemaliges Profil
#124 Rüdiger v SteinAnonym
  • 05.09.2013, 00:25h
  • Die CDU-Vorsitzende blockiert jetzt 14 Tage vor der Bundestagswahl offen, die von unseren Verfassungsrichtern geforderten NACHBESSERUNGEN der ELP. Sie lehnt die Gleichstellung ab. Nach der Wahl wird also durch die "große Vorsitzende" sicher nichts freiwillig umgesetzt werden. Von der bürgerlichen Konkurrenz (AFD) Alternative für Deutschland kommen aktuell ganz neue Töne. So hat Parteichef Bernd Lucke heute auf einer öffentlichen Großveranstaltung seiner Partei in Bergisch-Gladbach bei Köln verkündet: "... Natürlich ist die Gleichstellung homosexueller Partnerschaften wichtig, aber bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich in diesem Wahlkampf den Fokus mehr auf die wirklich großen Probleme, wie z.B. für die Eurokrise richte..." Nicht befriedigend, aber dennoch der richtige Weg für die AfD. Zumindest ehrlich. Die Kernkompetenz der Partei ist ja die Bewältigung des "Euro-Desasters". - Für bürgerliche Schwule und Lesben, die sich bei GRÜNEN und SPD nicht aufgehoben fühlen, ist die CDU offenbar die schlechteste Alternative.
  • Antworten » | Direktlink »
#125 goddamn liberalAnonym
  • 05.09.2013, 10:32h
  • Antwort auf #79 von Christ
  • 1. Nicht jeder klerikale menschenfeindliche Reaktionär darf sich ohne weiteres berühmen, ein 'Christ' zu sein.

    2. Was Karlsruhe festlegt, ist verfassungsmäßig geboten. Wer sich dem verweigert, verlässt den Boden der Verfassung. Das hat dann mit irgendwie gearteten 'schwulen Interessen' nicht mehr zu tun. Gleichheit aller dient dem Gemeinwohl.

    Denn: Was du dem geringsten meiner Brüder getan hat, das hast du mir getan.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#126 goddamn liberalAnonym
#127 in unserem sinneAnonym
#129 stromboliProfil
  • 05.09.2013, 11:47hberlin
  • Antwort auf #52 von AfD-schwul
  • na ich weiß ja nicht woher deine klitschenpartei ihre stimmen hernehmen will.. inhaltlich doch eigentlich nur rechts von der cdu und natürlich von der fdp!

    Gesetzt den fall deine these stimmt, kann man nur hoffen die stauben da ab, wo es einem links eingestellten am wenisgsten schadet: bei der fdp!
    Nähme nämlich deine partei denen die knappen 2 % zum einzug ins parlament, wären die karten tatsächlich neu gemischt.

    Eine afd als koaltionspartner der cdu zwänge die restopposition zum umdenken.
    Also jede stimme an die afd aus dem sogenannten bürgerlichen lage, ist ein gewinn für die "linke mehrheit von der mitte...
    So lässt sich auch politik betreiben... kicher.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#130 gatopardo
#131 Adrian WaldenAnonym
  • 05.09.2013, 19:30h
  • Antwort auf #129 von stromboli
  • Die AfD liegt momentan zwischen 4-5 % - Tendenz steigend. Sie rekrtuert Ihre Anhängerschaft aus allen politischen Lagern. Viele enttäuschte, ehemalige Union und FDP-Wähler, gefolgt von ehemaligen Nichtwählern und SPD-Wählern. Kaum GRÜNE Wähler. Im Westen sieht es danach aus, dass die Partei die Rolle der LINKEN als Protestgruppe übernehmen könnte. Hier gibt es programatische Überschneidungen, die auch bereits Oskar Lafontaine öffentlich genannt hat. Obschon die LINKE andere Schlüsse zieht, Schulden vergemeinschaften möchte und Eigentümer pauschal mit den Folgen der Euro-Krise belasten möchte. Für die AfD käme eine Koalition sowohl mit der SPD, als auch mit der CDU/CSU nur dann in Frage, wenn Forderungen wie die Einführung eines Nord-, und eines Süd-Euros, oder die Rückkehr zu nationalen Währungen, oder der Ausstieg Griechenlands aus der Euro-zone ermöglicht werden würde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #129 springen »
#132 Junger ChristAnonym
  • 05.09.2013, 23:56h
  • Antwort auf #125 von goddamn liberal
  • das was ihr so oft als klerikal beschreibt, ist legale tätigkeit einer legalen organisation, nicht weniger legal als zahlreiche csd oder diverse podiumsdiskussionen während des wahlkampfs.

    und warum denken die schwule, die kirche will ihnen etwas schlimmes antun??

    wir wollen nichts schlimmes für sie. wir wollen nur gutes.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #125 springen »
#133 Gernot ZeissAnonym
#134 David77Anonym
#135 goddamn liberalAnonym
  • 06.09.2013, 08:16h
  • Antwort auf #132 von Junger Christ
  • "wir wollen nichts schlimmes für sie. wir wollen nur gutes."

    Das haben auch die KZ-Ärzte oder auch die britischen Ärzte gesagt, die Alan Turing in den Tod getrieben haben.

    'Nur Gutes' wollen ist ein typisches Merkmal totalitärem Denkens. Echte Christen wissen, dass sie fehlbar sind.

    Was Kirchen betrifft, so habe ich selbst zu Staatskirchen wie der dänischen ein entspanntes Verhältnis. Und: Was soll ein vernünftiger Mensch gegen das Familienpapier der EKD haben?

    Wer jedoch die Entrechtung und Auslöschung seiner Mitbürgerinnen betreibt, muss mit entschiedener Notwehr rechnen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #132 springen »
#136 goddamn liberalAnonym
#137 Adrian WaldenAnonym
  • 06.09.2013, 09:25h
  • Antwort auf #133 von Gernot Zeiss
  • Das Ziel ist nicht die Schwächung des europäischen Wirtschaftsraumes, sondern das glatte Gegenteil. Weite Teile Südeuropas währen qusi über Nacht, wieder für Investoren und Unternehmen äußerst attraktiv. Auch deutsche Unternehmer müssten zum Erhalt heimischer Arbeitsplätze, nicht mehr so viele Produkte aus weit entfernten Billiglohnländern importieren. Das spart Kosten und ökologische Ressourcen. Länder wie Griechenland, Portugal und Spanien könnten ihre infrastrukturellen Probleme lösen. Die zu erwartende Aufwertung z.B. eines Nord-Euros, sichert langfristig alle Modelle der Altersvorsorge, da eine moderate Zinssteigerung wieder möglich wäre - das ist gerade für Alleinstehende und Homosexuelle von Belang. Eine mögliche Verteuerung deutscher Produkte, würde wie in den 1980-er Jahren, durch kostengünstigere Importe ausgeglichen. Das von den etablierten Parteien skizzierte "Horrorszenario" eines Ausstiegs aus dem jetzigen Euro, ist nichts als billige Propaganda.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #133 springen »
#138 Gernot ZeissAnonym
  • 06.09.2013, 12:45h
  • Antwort auf #137 von Adrian Walden
  • Da Sie die zweite Frage nicht beantwortet haben, lohnt sich das Verfolgen der Frage, ob ihr Blendwerk für einen brachial-radikalen National-Monetarismus auf Naivität oder Berechnung beruht, nicht.

    Kennen Sie den Glass-Steagall-Act, die Volcker Rule, die Vickers Commision, den Liikanen Report, Steinbrücks oder Schäubles Trennbanken-Vorschläge?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #137 springen »
#139 einem LINKEnAnonym
  • 06.09.2013, 13:13h
  • Antwort auf #131 von Adrian Walden
  • "Obschon die LINKE andere Schlüsse zieht, Schulden vergemeinschaften möchte und Eigentümer pauschal mit den Folgen der Euro-Krise belasten möchte."

    Sie verbreiten Lügen. Welche "Eigentümer"?
    Welche "Euro-Krise"? Es ist eine Finanzkrise und wird bald wieder zur sog. "Bankenkrise".

    Sie wollen den sozialen und demokratischen Rechtsstaat Europa verhindern. Zu wessen Gunsten?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #131 springen »
#140 TheDadProfil
  • 06.09.2013, 16:22hHannover
  • Antwort auf #137 von Adrian Walden
  • ""Weite Teile Südeuropas währen qusi über Nacht, wieder für Investoren und Unternehmen äußerst attraktiv""..

    Wer tritt da als "Investor" auf ?
    Die Euro-Nord-Staaten, oder China und USA ?

    ""Auch deutsche Unternehmer müssten zum Erhalt heimischer Arbeitsplätze, nicht mehr so viele Produkte aus weit entfernten Billiglohnländern importieren.""..

    Aha.. Wir brauchen unbedingt wieder Billiglohnländer in Europa um Transportkosten und Rohstoffkosten zu sparen..
    Blöd bloß das die meisten Rohstoffe für die Zukunftsindustrieen Elektronik und Erneuerbare Energien in Europa fast nicht vorhanden sind..

    ""Die zu erwartende Aufwertung z.B. eines Nord-Euros, sichert langfristig alle Modelle der Altersvorsorge, da eine moderate Zinssteigerung wieder möglich wäre ""..

    Damit soll die Banken-und Versicherungs-Wirtschaft bei der Stange gehalten werden, die sich durch die Niedrigzins-Politik auf Vorschlag der "Fünf Wirtschaftsweisen" als Lösungsvorschlag für die Euro-Krise seit Jahren einen goldenen Arsch verdienen..
    Von Hartz-IV-Empfängern kann kein vernünftig denkender Mensch eine private Altersvorsorge erwarten..
    Damit ist es irrelevant ob diese "Altersvorsorge-Modelle" durch "moderate Zins-Anpassungen" Zukunftsfähig sind, oder nicht..
    Zwischenzeitlich werden die Lebensarbeitsleistungen von wenigstens 2 Generationen umverteilt..
    Nach oben..

    "" Eine mögliche Verteuerung deutscher Produkte, würde wie in den 1980-er Jahren, durch kostengünstigere Importe ausgeglichen""..

    Bedeutet :
    Deutsche Produzenten werden durch Billigimporte aus den südlichen Ländern Europa´s aus dem Markt verdrängt..
    Folge : Massive Steigerung der Arbeitslosenzahlen, der Billig-Löhner und Aufstocker-Job´s, der Hartz-IV-Empfänger..
    Sinkende Chancen auf dem Arbeitsmarkt, Abkoppelung ganzer Jahrgänge von Schulabgängern von der Ausbildung, und damit einhergehend die Stabilisierung eines Tagelöhner-Heeres zugunsten der Industrie..

    Schuld sind dann wieder die Griechen, die Italiener und die Portugiesen, die es im Gegensatz zu uns "geschafft haben" ihre Länder wieder "Konkurenzfähig" zu gestalten..
    Auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung..

    Welche Tabletten muß Mann nehmen um an einen solchen Schwachsinn zu glauben ?

    Ich frage noch einmal :

    Egal ob Ausschluß Griechenlands oder Ausstieg der BRD aus dem Euro, Aufteilung in Nord/Süd-Euro..

    WER soll die Kosten für die Währungsumstellungen bezahlen ?

    Und wer gibt den Menschen Kompensation für die Lebensarbeitsleistung um die sie durch die "Währungsreform" betrogen werden ?

    Und wer soll euch das Märchen "abnehmen" bei der Aufteilung in Nord-Süd-Euro, dem Ausschluß Griechenlands, oder dem Ausstieg der BRD könnte es sich um interimsmaßnahmen handeln, die in überschaubarer Zukunft wieder rückgängig gemacht würden ?

    Wozu denn, wenn die Maßnahmen die Wirtschaft Europa´s so wunderbar konkurenzfähig machten, und zur Schuldensanierung ganz Südeuropa´s verhelfen würden..

    Wer hätte dann noch ein Interesse daran die Währungen wieder zusammen zu führen, Griechenland wieder aufzunehmen, oder als BRD wieder mit einzusteigen, wenn doch alles so prima Erfolge zeitigt ?

    Verarschen kann ich mich auch selber..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #137 springen »
#141 Adrian WaldenAnonym
  • 07.09.2013, 00:56h
  • Antwort auf #140 von TheDad
  • Natürlich können wir in einem freien Weltmarkt nicht verhindern, dass auch Länder wie China oder die USA, in einem Griechenland der "nach Euro-Zeit" investieren. Was soll diese Frage? Natürlich wird das Land dann auch für deutsche Investoren interessant. Das ist doch nichts Ehrenrühriges?

    Wenn innerhalb Europas, die bislang weder infrastrukturell, noch politisch stabilen Länder wieder auf die Beine kommen, weil sie durch "Abwertung" attraktiver werden, dann haben deutsche Unternehmen Vorteile. Dabei geht es sicher nicht um die Gewinnung "billiger" Rohstoffe, sondern um niedrigere Produktionskosten und niedrigerer Transportkosten, was auch ökologisch sinnvoll wäre. Cina und Indien sind weit weg .

    Stichwort: Aufwertung durch Einführung eines Nord- und Süd-Euros: Die zu erwartende Zinssteigerung kommt dem ganzen arbeitenden Volk und den Rentnern hierzulande zugute! Was hat das bitte mit den HartzIV Empfängern zu tun? Die haben eher selten Ersparnisse und wenn ja, dann unterstelle ich, dass vielfach Hartz IV Leistugen illegal bezogen werden. Und wenn das nicht der Fall ist (Existenzminimum), dann wäre es doppelt schäbig von der geenwärtigen Politik, wenn man diese Leute und ihre kleinen Sparkonten, auch noch dauerhaft der Inflation aussetzen würde.

    Die von Ihnen aufgestellte Behauptung,deutsche Unternehmer würden in Spanien und Griechenland vom Markt verdrängt, wenn diese Länder nicht mehr in der Euro-Zone wären ist lachhaft.

    1.) Exportiert Deutschland nur etwa 30 % in die derzeitige Euro-Zone.

    2.) Wenn diese Länder auf die Beine kommen sollen, brauchen sie Qualitätsprodukte. Und das Geld dafür werden sie haben, wenn sie Aufschwung durch Abwertung der eigenen Währung bekommen.

    Was die Kosten für einen Ausstieg aus dem Euro betrifft: Können Sie mir beziffern, was die gegenwärtige Rettungspolitik uns langfristig noch kosten wird? Ein Ende ist nämlich nicht abzusehen. Jetzt umkehren und eine SINNVOLLEN Neuanfang starten ist mit Sicherheit die preiswerteste Lösung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #140 springen »
#142 TheDadProfil
  • 07.09.2013, 15:33hHannover
  • Antwort auf #141 von Adrian Walden
  • ""Die von Ihnen aufgestellte Behauptung,deutsche Unternehmer würden in Spanien und Griechenland vom Markt verdrängt, wenn diese Länder nicht mehr in der Euro-Zone wären ist lachhaft.""..

    Du verstehst schon Dein eigenes Geschwafel nicht mehr :

    ""Auch deutsche Unternehmer müssten zum Erhalt heimischer Arbeitsplätze, nicht mehr so viele Produkte aus weit entfernten Billiglohnländern importieren.""..

    Bedeutet :
    Deutsche Produzenten werden durch Billigimporte aus den südlichen Ländern Europa´s aus dem (eigenem) Markt verdrängt..

    ""Die zu erwartende Zinssteigerung kommt dem ganzen arbeitenden Volk und den Rentnern hierzulande zugute!""..

    Zinsen dienen IMMER NUR dem Kapital..

    ""Natürlich wird das Land dann auch für deutsche Investoren interessant. Das ist doch nichts Ehrenrühriges?""..

    Das war nicht die Frage..
    Die lautete : Wer soll in ein Land inverstieren das Pleite ist, eine neue Währung bekommt, aber die alten Schulden bezahlen muß, und zwar durch die Währungspekulation ausgelöst, zu höheren Zinsen ?

    Nehmen wir an die neue Drachme hätte einen Wechselkurs von 1 : 8..
    Binnen 2 Tagen würde der sich durch die Währungspekulation und durch die geforderte Abwertung auf 1 : 16 verändern..

    Damit hätten die Griechen in weniger als einer Woche die DOPPELTEN Schulden, und das ohne eigene Schuld !
    Denn die Schuldverschreibungen die Griechenland zu befriedigen hat sind in Euro gezeichnet !

    Was eure Wirtschaftsprofessoren verschweigen :

    Mann hilft damit nicht den Griechen..
    Mann schafft künstlich einen neuen Markt, mit einem noch steilerem Gefälle als es jetzt schon vorliegt, denn nach der gültigen Lehrmeinung funktioniert der Turbokapitalismus nur durch dieses Gefälle, das mit der Einführung der gemeinsamen Währung innerhalb der Währungsgemeinschaft und der EU, und innerhalb der EU-weit festgestzten Wechselkurse der Nationalwährungen in Bezug auf den Euro beseitigt werden sollte..

    Diese Beseitigung des Gefälles hat ja auch funktioniert, denn Länder wie Griechenland und Italien hatten durch die Aufwertung des Euro gegenüber dem Dollar plötzlich die gleichen Marktchancen wie Deutschland und Frankreich..

    Und dies soll nun nach Willem der "führenden Wirtschaftswissenschaftler" wieder beseitigt werden zu Gunsten von WEM ?

    Zu Gunsten von UNS..
    Denn unsere Exporte gingen EU-weit dramatisch zurück und machen von ehemals fast 60 % nur noch die besagten 30 % der Exporte aus..

    Was eure Professoren auch verschweigen :
    Mann KANN eine bereits erfolgte Leistung nicht nachträglich abwerten, ohne das Mann der Bevölkerung in die Taschen greift..

    Alle Pläne die von der AFD propagiert werden sind nichts weiter als der geplante Griff in´s persönliche Portemaneaie der griechischen Oma..
    Ihr wollt den griechischen Oma´s die Handtasche klauen..

    ""Was die Kosten für einen Ausstieg aus dem Euro betrifft""..

    Diese Antwort kann Mann der Sendung "Maybritt Illner" entnehmen wo eurem Hrn.Lucke mehrfach erklärt wurde was es kostet, und wie unseriös seine Forderung nach dem Ausschluß Griechenlands oder dem Ausstieg der BRD aus dem Euro ist :

    Jetzt 1300 Mrd Euro..

    Setzt Mann die Pläne der AFD um wird es mindestens 17.000 Mrd Euro kosten !

    Und darauf hatte euer Spitzenkandidat KEINE entkräftigende Antwort parat..

    Warum wohl nicht ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #141 springen »
#143 Sabine FlahnAnonym
  • 07.09.2013, 19:04h
  • Antwort auf #142 von TheDad
  • Der Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone muss kommen. Die Griechen werden anders nicht wettbewerbsfähig, müssten Löhne und Gehälter um zirka 30 Prozent kürzen, was sozial unzumutbar wäre. deshalb bringt nur eine Abwertung der Drachme (nach ihrer Wiedereinführung), für Griechenland die Wende. Außerdem würden sich zum Beispiel touristische Dienstleistungen verbilligen. Es gibt zwei Hebel, um wieder wettbewerbsfähig zu werden. Der erste ist sparen, das ist bereits ausgereizt. Das zweite ist die Abwertung nach dem Euro-Austritt. Danach wird es dann einen Schuldenschnitt geben müssen. Natürlich wäre der griechische Euro-Austritt für Deutschland nicht ganz umsonst. Wie hoch diese Kosten sein werden, kommt auf die konkreten Verhandlungen an. Es wird aber ein hoher zweistelliger Milliardenbetrag sein. Griechenland bliebe auch nach seinem Austritt Mitglied der EU. Deshalb muss Griechenland nach dem Euro-Austritt auch weiter geholfen werden. Es gibt schon jetzt Transfers über die Strukturfonds. Man könnte griechische Schulkinder, die sich kein warmes Mittagessen leisten können, direkt unterstützen. Aber bitte: den Griechen soll geholfen werden, nicht den Gläubigern Griechenlands, wie es jetzt der Fall ist. Fast die Gesamtheit unserer Hilfsgelder fließen bislang an Banken, Versicherungen oder Hedgefonds in New York, London, Paris. Und die Troika stellt Griechenland mal eben unter eine undemokratische Zwangsverwaltung. Im Übrigen hat der Vertrag von Maastricht Deutschland zugesichert, dass in der EU kein Land für die Schulden eines anderen haften muss. Die derzeitige Politik ist rechtswidrig. Die AfD stehen zu einem Europa der Vaterländer, wo Staaten in guter Nachbarschaft nebeneinander leben und über den europäischen Binnenmarkt miteinander kooperieren. Man hätte die EU im Übrigen auch ohne den Euro weiter zusammenbringen können. Jetzt spaltet er eher.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #142 springen »
#144 TheDadProfil
  • 07.09.2013, 20:20hHannover
  • Antwort auf #143 von Sabine Flahn
  • ""Fast die Gesamtheit unserer Hilfsgelder fließen bislang an Banken, Versicherungen oder Hedgefonds in New York, London, Paris""..

    Es ist alles gesagt, Mann und Frau muß es nur einmal lesen :

    Nehmen wir an die neue Drachme hätte einen Wechselkurs von 1 : 8..
    Binnen 2 Tagen würde der sich durch die Währungspekulation und durch die geforderte Abwertung auf 1 : 16 verändern..

    Damit hätten die Griechen in weniger als einer Woche die DOPPELTEN Schulden, und das ohne eigene Schuld !
    Denn die Schuldverschreibungen die Griechenland zu befriedigen hat sind in Euro gezeichnet !

    An WEN gehen dann diese verdoppelten Schulden ?

    "" Und die Troika stellt Griechenland mal eben unter eine undemokratische Zwangsverwaltung. ""..

    Die Griechen mal einfach so aus dem Euro zu werfen bedeutet dann also weniger Zwang ?

    ""Man hätte die EU im Übrigen auch ohne den Euro weiter zusammenbringen können. Jetzt spaltet er eher.""..

    Die EU war ohne den Euro zusammen..
    Dann kam NOTWENDIGERWEISE der Euro..
    Beschloßen 1974 von Helmut Schmidt und Valéry Giscard d'Estaing..
    Seitdem opponieren die USA und allen voran Goldman-Sachs gegen eine gemeinsame Europäische Währung..
    Zwischenzeitlich sind die Hälfte der verantwortlichen Banker in der EZB ehemalige Angestellte von Goldman-Sachs..

    Es gibt keine USA OHNE den Dollar, und es KANN keine gleichberechtigte, wirtschaftlich weltweit erfolgreiche EU OHNE den Euro geben !

    Wer gegen den Euro ist spielt Goldman-Sachs in die Hände, bedient US-amerikanische Interessen am Erhalt des Dollar als Weltleitwährung, die schon vor über einem Jahrzehnt als solche hätte abgewählt und durch den Euro ersetzt werden müssen, und zerstört die Chancen der EU für die Zukunft, und die Lebensarbeitsleistung ganzer Generationen..

    Die Kosten für den Ausstieg der Griechen aus dem Euro, den freiwilligem Ausstieg der BRD, die Aufteilung in einen Nord-Süd-Euro und dem anschließend zu befürchtendem völligem Zerfall der gemeinsamen Währung werden vorsichtig geschätzt 17.000 Mrd Euro kosten, und damit mehr als alle Lebensarbeitsleistungen aller EU-Bürger seit Bestehen der Gemeinschaft 1952..

    Die Kosten für die Rettung Griechenlands und anderer schwächelnder Länder OHNE den Rauswurf aus dem Euro belaufen sich auf 1.300 Mrd Euro, und damit auf weniger als 10 % der Kosten die die AFD den EU-Bürgern durch ihr Pläne aufhalsen will !

    Das ist schon teuer genug, aber immer noch besser als alles andere..

    Und ich hoffe doch stark das jetzt mit Dir der letzte Wahlkämpfer der AFD hier das Wort ergriffen hat..
    Es ist ALLES zu euren Plänen gesagt !
    Ihr seid nicht wählbar !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #143 springen »
#145 David77Anonym
#146 David77Anonym
  • 07.09.2013, 21:36h
  • Antwort auf #143 von Sabine Flahn

  • Aber dennoch streben die neuen Staaten nach dem Euro. Aber ist das nicht Sinn einer Union? Mit der gleichen Begründung hätte man nach der Wiedervereinigung die Ost-Mark behalten können, den Soli gibt es nachwievor und während man dort noch auf blühende Landschaften wartet, geht der Abbau West voran.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #143 springen »
#147 Rüdiger v SteinAnonym
  • 07.09.2013, 21:53h
  • Antwort auf #144 von TheDad
  • Erst vor ein paar Wochen hat Kai A. Konrad, Chefberater des Finanzministers in der WELT zugegeben, er erwarte das Kollabieren der Euro-Zone. Kai A. Konrad ist einer der führenden Finanzwissenschaftler Deutschlands. Er ist Direktor am Max-Planck-Institut für Steuerrecht und Öffentliche Finanzen München und Chef des Wissenschaftlichen Beirats beim Finanzministerium. Er schlägt einen Ausstieg Deutschlands aus der Währungsunion vor Europa müsse gerettet werden, nicht der Euro.

    Zum Thema Risiken für die deutsche Exportwirtschaft sagt er der WELT:" ... Die deutsche Exportwirtschaft könnte sogar gestärkt daraus hervorgehen. Sie hat die regelmäßigen Aufwertungen der D-Mark in früheren Jahrzehnten immer wieder gemeistert und wurde so fit für den Wettbewerb.(...) Die Chancen überwiegen. Die Geldschöpfungsgewinne wären gewaltig. Die Währungsreserven könnte man unkonventionell investieren. Zum Beispiel wie ein staatlicher Investitionsfonds Unternehmen, Rohstofflager und Immobilien im Ausland kaufen. Außerdem: Die Kaufkraft der deutschen Bevölkerung würde steigen, Reisen, Benzin und viele andere Güter würden billiger..."

    Gibt es Alternativen zum Ausstieg?

    Konrad:" ... Deutschland kann die Euro-Zone nicht retten. Wer das glaubt, verweigert sich der Realität. Die EZB kann den augenblicklichen Zustand erhalten, und zwar mit weit geöffnetem Geldhahn und indem sie sich in die Fiskalpolitik einmischt. Aber was steht am Ende? Das Gefälle in der wirtschaftlichen Dynamik innerhalb Europas dürfte sich erheblich verstärken..."

    Das ist AfD-Politik pur. Offenbar hört Herr Schäuble lieber "weg", als sich mit den Ideen seiner Berater auseinanderzusetzen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #144 springen »
#148 Rüdiger v SteinAnonym
  • 07.09.2013, 22:04h
  • Antwort auf #146 von David77
  • Oft wird in diesem Zusammenhang behauptet, dass die bestehenden Altschulden der Griechen in Euro aufwerten und die Schuldner deshalb in Schwierigkeiten bringen.

    Zunächst einmal: Schulden, die nach inländischem Recht aufgenommen wurden, werden einfach auf die neue Währung oder Kombinationswährung umgestellt (ausgenommen davon sind nur die Bankguthaben, die ja Schulden der Banken sind). Es bleiben dann nur die nach ausländischem Recht begebenen Auslandsschulden, die nach wie vor in Euro gelten werden. Wegen dieser Auslandsschulden ist es wichtig, dass die nationale Zentralbank die Abwertung der Inlandswährung nur langsam durchführt, denn dann gibt es keinen großen Aufwertungseffekt der Altschulden. Eine gewisse Belastung der Schuldner ist unvermeidlich, aber das ist auch sonst bei Auslandsschulden so. Wann immer sich zwischen zwei Ländern der Wechselkurs ändert, verändert sich der geschuldete Betrag. Das ist etwas ganz Gewöhnliches.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #146 springen »
#149 TheDadProfil
  • 07.09.2013, 23:42hHannover
  • Antwort auf #145 von David77
  • ""In dem Fall wäre GR die Schulden dank Inflation schnell los, ist es aber nicht.""..

    Nicht so ganz..
    In dem Fall ergibt sich eine "Reziprok-Effekt"..
    Die Schulden steigen Dank der Abwertung der Drachme mindestens auf das Doppelte, denn die Schuldverschreibung lautet weiterhin auf Euro..

    Der Inflationäre Effekt der schnellen Schuldenregulierung würde sich nur ergeben wenn statt einer "neuen Drachme" die abgewertet werden kann, die "alten Drachme" wieder eingeführt wird, die in ihrem Wechselkurs weiterhin gegenüber dem Euro festgeschrieben bleibt..
    Dies "funktionierte" aber nur begrenzt innerhalb der Euro-Staaten, die Schulden an andere Staaten würden weiterhin inflationär ansteigen..

    Effekt :
    Der Euro ist gekoppelt an die Drachme und verliert den jewels analogen Wert gegenüber Dollar oder Yen..
    Ergebnis : Europaweite Inflation..

    So aber kommt es nur zu einer "lokalen" Inflation ausschließlich in Greichenland..
    Und in den anderen Staaten wie Italien oder Zypern, die als nächstes aus dem Euro gedrängt werden würden..
    Für den Nord-Süd-Euro gilt ähnliches, wobei sich als Ergebnis die Süd-Staaten "sanierten" und die Nord-Staaten unverändert vor der Staatspleite stünden weil die Märkte wegbrechen und die Wirtschaft mindestens stagnierte..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #145 springen »
#150 TheDadProfil
  • 08.09.2013, 16:35hHannover
  • Antwort auf #147 von Rüdiger v Stein
  • "" Die deutsche Exportwirtschaft könnte sogar gestärkt daraus hervorgehen. Sie hat die regelmäßigen Aufwertungen der D-Mark in früheren Jahrzehnten immer wieder gemeistert und wurde so fit für den Wettbewerb.(...) Die Chancen überwiegen. Die Geldschöpfungsgewinne wären gewaltig.""

    Wozu ?
    Warum muß NUR die deutsche Exportwirtschaft durch einen Ausstieg aus dem Euro von der Krise profitieren ?
    Wer sagt das die BRD von solchen ""Geldschöpfungsgewinnen"" GEGEN die EU-Partner profitieren muß ?

    Was ist mit den abgeschlossenen Verträgen die die EU bilden ?
    Sind die plötzlich nichtig bloß weil sich eine Chance des ungeheuren Profites gegenüber den anderen EU-Staaten ergäbe ?

    Kein EU-Staat soll für die Schulden der anderen Länder haften müssen..
    So steht es im Vertrag..

    Damit ist nicht automatisch auch ausgeschloßen das nicht alle Euro-Staaten gemeinsam für die Schulden eines Euro-Staates haften DÜRFEN, oder gar haften MÜSSEN..

    Denn die Verträge verpflichten alle Staaten gemeinsam zum gegenseitigem Eintreten füreinander, und zum gemeinsamen Handeln in der Geld- und Währungspolitik, aber auch in Fragen der Wirtschaftspolitik..

    Sich jetzt einseitig aus dem Verein Euro zu verabschieden, um einerseits von den Chancen eines Ausstieges zu profitieren, andererseits sich aus der gemeinsamen Haftung zu nehmen, ist das was ich weiter oben mit dem Wegstehlen aus der Verantwortung gemeint habe..

    Wenn die starken Länder sich bei der kleinsten Krise aus dem Verein davonstehlen und die schwachen Länder alleine lassen, ist der Verein das Papier nicht wert, auf dem seine Gründung dokumentiert ist..

    Noch einmal zur Erinnerung :

    Die wirtschaftliche Vergleichsgröße lautet EU/Euro-Raum = USA, und nicht BRD = USA..

    Niemand würde von Kalifornien verlangen aus dem Dollar auszuscheren um seine Schulden zu regulieren, und das obwohl Kalifornien innerhalb der USA höher verschuldet ist als Griechenland innerhalb der Euro-Zone..

    Es gibt ohne den Dollar keine USA..

    Und es wird in Zukunft keine EU ohne der Euro geben, denn der Weg in die EU bedeutet für alle Teilnehmerländer auch immer langfristig den Weg in den Euro..

    Mit den gleichen Begründungen die Mann für Griechenland vorschiebt hätte Mann in der Vergangenheit auch die verschuldeten Stadtstaaten Bremen, Hamburg und Berlin als Sonderwirtschaftszone aus der Währungsunion 1990 ausschließen können, als Mann die D-Mark in die Neuen Bundesländer transferiert hat..

    Bei der Währungsreform 1948 hätte Mann Bayern in Hessen aus der D-Mark ausschließen können..

    ""Die Währungsreserven könnte man unkonventionell investieren. Zum Beispiel wie ein staatlicher Investitionsfonds Unternehmen, Rohstofflager und Immobilien im Ausland kaufen.""..

    Mit Verlaub..
    Wer das vorschlägt redet der Inflation Tür und Tor offen, und fördert die Rohstoffspekulation an den Börsen, die es zu verbieten gilt, und das nicht nur im Bereich Lebensmittel und Energie..

    Kein Staat KANN seine Währungsreserven in ausländische Immobilien investieren..
    Würde Mann griechische Inseln kaufen nachdem Mann die Griechen aus dem Euro ausschließt, verlören die ebenso an Wert wie die "neue Drachme", und die so genannten Währungsreserven dienen unter anderem der Zahlungsfähigkeit des Staates, als Sicherheit für die Schuldenaufnahme, und als stabilisierendes Fakt der Preisstabilität innerhalb der Binnenwirtschaft..

    ""Gibt es Alternativen zum Ausstieg?""..

    Falsche Frage..
    Die Frage lautet : Ist der Ausstieg der BRD aus dem Euro, oder der Ausschluß Griechenland und in Zukunft von Italien oder Zypern, denn ist einer raus fliegen die anderen ziemlich schnell hinterher, ÜBERHAUPT eine Alternative, und wenn, zu WAS GENAU ?

    Und da lautet die Antwort ganz klar NEIN !

    ""Deutschland kann die Euro-Zone nicht retten.""..

    Natürlich nicht..
    Es ist und bleibt eine gemeinsame Aufgabe aller Euro-Länder..

    ""Das Gefälle in der wirtschaftlichen Dynamik innerhalb Europas dürfte sich erheblich verstärken...""..

    Eben..
    Nach der Gründung der EWG 1958 sagte einer der maßgeblichen Architekten dieses Zusammenschlußes Walter Peter Hallstein, ehemaliger Staatssekretär im Auswärtigen Amt, und der erste Vorsitzende der Kommission der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft sinngemäß folgendes :

    Die Gründung der EWG wird binnen einer Frist von 10 - 15 Jahren dazu führen das alle Europäer die gleichen wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen in allen Mitgliedsländern vorfinden werden..

    Ein Ziel das bis Heute immer noch nicht erreicht ist, weil es immer noch Wirtschaftsprofessoren gibt die an einem wirtschaftlichem Gefälle im europäischem Wirtschaftsraum festhalten..

    Alle Forderungen der AFD sind dazu ausgelegt dieses Gefälle auszubauen und zu zementieren..

    Sie sind Anti-Euro UND Anti-EU, und damit für Nationalwährungen und Nationalstaatentum..

    Sie wollen zuerst den Euro zerstören, danach die EU, um am Ende die Wirtschaft wieder auf dem Niveau zu stabilisieren das dem der Fünfziger Jahre entspricht..
    Jeder wurschtelt in seiner eigenen Klause..

    Damit verfolgen sie die Interessen von Goldman-Sachs und der US-amerikanischen Wirtschaft, und torpedieren damit massiv die Chancen einer europaweiten freien Marktwirtschaft zugunsten der Kleinstaaterei und einem Manchester-Kapitalismus der die schwächeren Partner in der EU in die Pleite treibt, und in die Abhängigkeiten von Billiglohnländern..

    Das darf auf keinen Fall unterstützt werden..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #147 springen »
#151 Tim FehrnAnonym
#152 TheDadProfil
  • 09.09.2013, 15:53hHannover
  • Antwort auf #151 von Tim Fehrn
  • AfD-schwul, Rüdiger v Stein, Adrian Walden, Sabine Flahn, Tim Fehrn, Rosi Bloehm, Sofia Haber, AfD-Fan, Jens Strohm, Ber-Nie, Julia Klöckner, Julian Heitmann, Gotthard, Gotthold, usw, usf..

    Sind hier jetzt bald endlich mal alle Parteimitglieder, Symphatisanten und Wahlkampfhelfer durch ?

    IHR NERVT !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #151 springen »
#153 Anti-Dad2Anonym
#154 TheDadProfil

» zurück zum Artikel