Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=19959
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Merkel: "Keine Pläne" für Gleichstellung bei Adoptionsrecht


#31 Tobi CologneAnonym
#32 TimonAnonym
  • 03.09.2013, 12:13h
  • Antwort auf #27 von gatopardo
  • Tja, andere konservative Regierungen sind wertkonservativ und haben endlich erkannt, dass auch bei Schwulen und Lesben Werte gelebt werden können.

    Aber Angela Merkel und sie Union ist dagegen einfach nur rechts, scheinheilig und menschenverachtend.

    Denen geht es nicht um Werte oder ähnliches, sondern denen geht es ums Prinzip. Die hassen einfach Schwule und Lesben und wollen die ums Verrecken kein Jota besser stellen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#33 chillandAnonym
#34 STOP MerkelAnonym
  • 03.09.2013, 12:52h
  • Das ist wirklich asozial im ursprünglichen Sinne des Wortes:

    Merkel sagt: "Egal, was die Mehrheit will und was demokratische Prinzipien und Gerichte sagen. Ich mache das, was ich will."

    Frau Merkel herrscht nach Gutsherrenart und völlig autoritär. Dazu hat sie ein Parlament von rückgratlosen Ja-Sagern und Lakaien um sich versammelt und alle anderen kaltgestellt.

    Die muss endlich weg. Und die ganze schwarz-gelbe Gurkentruppe mit ihr...
  • Antworten » | Direktlink »
#35 m123Anonym
  • 03.09.2013, 13:14h
  • Merkel war auch wieder auf der Bischofskonferenz. Die Bischöfe und die katholische Kirche machen ganz unverhohlen Wahlkampf für CDU/CSU in den Sonntagsmessen, in den Predigten. Ganz besonders am Wahltag, ein Sonntag (!), werden die ganzen Christen, die die Sonntagsmesse besucht haben unter dem frischen Eindruck einer Predigt mit Wahlaufruf für die CDU/CSU zu den Wahllokalen gehen und ihre Stimme abgeben.

    Soviel zu Trennung von Kirche und Staat.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 AfD-schwulAnonym
#37 gefundenAnonym
#38 Timm JohannesAnonym
#39 Timm JohannesAnonym
  • 03.09.2013, 14:55h
  • Da bereits im Ersten Senat des Bundesverfassungsgerichtes eine Richtervorlage genau zu diesem Thema rechtshängig ist, wird auch hier das Bundesverfassungsgericht entscheiden. Die Frage ist "nur", wie lange dauert es wieder, bis Karlsruhe auch hier entscheidet.

    -----------------

    Insgesamt ist es ein bodenlose Unverschämtheit von Frau Merkel und Herrn Kauder, dass Sie mitterwile SECHS höchstgerichtliche Niederlagen in Karlsruhen erlitten haben und gleichwohl in keinster Weise gewillt sind, hier endlich einzugestehen, dass sie verloren haben und das sie falsch liegen.

    Es sollte Ihnen zu denken geben, dass Linkspartei, FDP, Grüne, SPD, Piratenpartei oder auch die Gewerkschaften geschlossen alle die Gleichstellung fordern.

    Merkel und Kauder werden auch hier erneut verlieren und vor dem Bundesverfassungsgericht "untergehen".

    Daher Grüne, Linkspartei, FDP, SPD und Piratenpartei sind bei diesem Thema alle wählbar, aber die CDU/CSU ist es sicherlich nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 ChristineAnonym
  • 03.09.2013, 15:02h
  • Die ganze Zeit über habe ich noch gerätselt, ob Frau Merkel wirklich das denkt, was sie redet, wenn es um schwul-lesbische Ehen oder Familien geht. Nach den Erläuterungen Kauders und der neuesten Erklärung von Merkel wird sichtbar: Sie hält die Beziehungen von Schwulen und Lesben tatsächlich für nicht "besonders schützenswert" (im staatlichen Sinne) und Familien von Schwulen und Lesben gibt es (in ihrem Verständnis vom deutschen Staat) ja anscheinend überhaupt gar nicht.
    Zwar respektiert sie "selbstverständlich, wenn Menschen ihr Leben anders anlegen, weil auch in anderen Formen der Partnerschaft Werte gelebt werden, die für unsere Gesellschaft grundlegend sind". Aber in ihrem Staats- und Demokratieverständnis sind das im Vergleich mit heterosexuellen Ehen und Familien eben doch keine besonders schützenswerten Verbindungen und erst recht keine Familien. Es werden dort nur "Werte gelebt", was auch immer das bedeuten mag. Noch wird dies von ihr und der CDU "respektiert". Was aber passiert, wenn der Respekt flöten geht? Wenn Kirchen und religiöse Gruppen, die sie ja ausdrücklich zur Mission auffordert, verstärkt und weitaus ungenierter zum Kampf gegen homosexuelle Lebensweise und Werbung für solche (wie in Russland) aufrufen sollten? Welcher Staat schützt dann die "anderen Formen der Partnerschaft" oder die Menschen, die diese Partnerschaft leben, wenn sie ja nicht unter seinem "besonderen Schutz" stehen?
    Trotz Drumherumgeredes sind das sind klare Ansagen im Kanzlerinneninterview mit der Katholischen Nachrichtenagentur.
    Danke Frau Merkel, die deutschen LGBTIs und ihre Freunde und Familien haben verstanden, was Sie von ihnen und ihren Familien halten!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel