Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=19978
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kein Entgegenkommen Russlands bei Homo-Rechten


#41 Monster_BabyEhemaliges Profil
  • 06.09.2013, 10:41h
  • Antwort auf #39 von -hw-
  • Das ist auch gut so, denn Freundschaft sollte keine Einbahnstraße sein. Manchmal bin ich vielleicht etwas ungeduldig, wenn ich aus meinem Freundeskreis Stimmen höre, dass hier für LGBT*s doch alles in Ordnung ist - zumindest in den Großstädten. Das ist es oberflächlich betrachtet auch was z.B. Bar- und Clubkultur angeht. Aber was z.B. Wohn- und Arbeitsumfeld angeht, da überlege ich schon was ich von mir preisgebe um mich nicht 'verletzbar' zu machen. Aber gerade auch in 'meiner' Großstadt findet gerade ein gesellschaftlicher Umbruch statt - was vielleicht auch der Haupstadtfunktion geschuldet ist. Wohnungen und Häuser werden an Investoren verkauft, die angestammte Bewohnerschaft wird entmietet. Das erzeugt Wut und Frust, denn es gibt tatsächlich Verlierer. In einer Situation der Veränderung und Verunsicherung nehmen einige homo- und xenophobe Stimmungen gerne für sich auf nach dem Motto: '...ich bin zwar ein Verlierer aber immer noch besser als die Schwulen, Ausländer, ALGII-er usw.'. Das ist jetzt sehr vereinfacht, aber ich glaube so funktioniert das in Moskau aber auch in Berlin, Hamburg, München... Leider lassen sich Teile der Minderheiten selbst auf diese Dynamik ein. Wird eine Minderheit zum Abschuß freigegeben, sind die anderen froh, dass sie es nicht sind und machen mit. Ich will das nicht mit Rußland vergleichen, dort ist es viel gefährlicher - aber wir müssen selbst dafür sorgen, dass es hier nicht so weit kommt - with a little help of our friends.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#42 sanscapote
  • 06.09.2013, 10:42h
  • Am 29.6.1969 hoerte ich im Auto fahrend, dass der § 175 fuer erwachsene Homosexuelle ausser Kraft gesetzt sei.
    Vorher war es in der Bundesrepublik nicht anders als in Russland.
    Wir Homosexuellen lebten im Untergrund und dennoch gab es ein homosexuelles Leben, obgleich in der BRD der "Nachbar" ebenso bereit gewesen waere zur Denunziation.
    Aber die Menschen hatten damals anderes zu tun, als sich um ein paar Homosexuelle zu kuemmern.
    Die Polizei - wie in Russland - war jedoch auf dem Damm z.B. im den bekannten Oertlichkeiten wie dem Husarenwaeldchen in Wuerzburg.
    Die Bars, die seitdem wie Pilze aus dem Boden schossen, waren nur durch Passeinsicht und Kontrolle geoffnet.
    Ich selbst wurde einmal 1962 ueber Nacht in einer Polizeistation festgehalten und verhoert, da mein damaliger Lover einen Selbstmordversuch gemacht hatte und eindeutige Briefe von mir gefunden wurden.
    Es gab damals keinen Politiker in der BRD, der fuer uns Schwule den Kopf hin gehalten haette.
    Selbst in spaeteren Jahren konnten es sich Politiker wie F.J.Strauss leisten ungestraft und oeffentlich ungeruegt zu sagen "lieber ein kalter Krieger als ein warmer Bruder".

    ....aber liebe Freunde, die Zeit des Fortschrittes und des Wachstums von Hirn, Menschenrechten und Mitmenschlichkeit, die nicht aufzuhalten ist, brachte uns in der BRD so weit, dass wir heute ungehindert als Schwule leben koennen. Wir haben viele Rechte erworben wenn auch unsere Gleichstellung in der BRD noch zuwartet.

    ...auch fuer Russland wird es zur Gleichstellung kommen. Auch in den afrikanischen uns asiatischen Staaten wie diejenigen im nahen Osten, usw.

    Das Schwarzmalen von daVinci kann ich deshalb nicht nachvollziehen.

    Natuerlich ist es wichtig, ueberall wo es moeglich ist, russische Produkte zu meiden und mehr noch die Konzerne anzuschreiben, russische Produkte aus dem Angebot zu nehmen. In der BRD hat z.B. der REWE-Konzern noch Russische Produkte in seinen Regalen. Bei unseren kuerzlichen Aufenthalt in der BRD haben wir solche in Regalen fuer Lebensmittel gesehen.

    Wer sich berufen fuehlt, verklage Russland in DenHaag, wer anderes vermag, boykottiere die Russischen Produkte, wer bei Facebook oder anderen Diskussionsforen ist unterstuetze russische Aktivisten....die Liste ist lang und jeder kann etwas tun.

    Wie reich sind wir doch heute, dass wir durch Internet sehr schnell auf uns aufmerksam machen koennen und unterstuetzen koennen, denn vor 1969 gab es nicht einmal Telefon in jedem Haushalt, der Begriff Internet geschweige denn die Technik waren unbekannt.... also packen wir es an!!!

    Allen - besonders unseren russischen Freunden - Kopf hoch, nous ne lâchons jamais - wir lassien niemals nach !!!! Wir alle sind aufgerufen unseren Freunden in aller Welt - die noch verfolgt werden - von der fuer uns sicheren Warte - Mut zu machen!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#43 sansguerreAnonym
  • 06.09.2013, 12:24h
  • Antwort auf #42 von sanscapote
  • Wir alle sind aufgerufen unseren Freunden in aller Welt - die noch verfolgt werden - von der fuer uns sicheren Warte - Mut zu machen!!!!!!
    _____________________________

    Pre-Obama Era

    "Syrian homosexuals marched through the center of Istanbul on Thursday, raising both Syrian revolution and regime flags.

    The controversial rally, which took place the central Istiklal Street was organized by Mawaleh (salty nuts), Syria's first gay magazine.

    In an interview with Zaman al-Wasl, the editor-in-chief, Mahmoud Hassino said the magazine would draw attention to threats against gay people.

    "Our magazine will be the voice of gay people," he said.
    [...]
    Before the civil war, Syrian gays used several cafes, bars and nightclubs in Damascus to meet. Sexual partners were also met in public squares or gardens during the night.
    [...]
    Gay prostitution is also evident at these sites but many say the locations are monitored by the morality police.

    www.syrianobserver.com/Features/Features/Syria+Gay+Activists
    +Launch+First+Magazine
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#44 StreusalzAnonym
#45 AlltagAnonym
  • 06.09.2013, 14:06h
  • Antwort auf #41 von Monster_Baby
  • Wann hast du das letzte Mal zwei Männer Hand in Hand, Arm in Arm, sich küssend oder auch nur zaghaft Zärtlichkeiten austauschend in der Öffentlichkeit gesehen? Männliche Jugendliche?

    Die Wahrheit: Soviel (Hetero-) Sexismus und Homophobie wie aktuell war nie! Und die 95% der Schwulen, die sich im öffentlichen Raum und im Alltag verstecken oder "zumindest zurückhalten", sind mit das größte Problem!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#47 HugoAnonym
  • 06.09.2013, 16:49h
  • "soll das Kind in ein staatliches Erziehungsheim eingewiesen werden"
    Ich komm mir mit solchen Aussagen vor wie im tiefsten rumänischen Kommunismus. Dort wurden Kinder gezeugt um bei Unruhen sie gegen das Volk zu mißbrauchen.
    Auf den ersten Blick hat das mit der Meldung nichts zu tun.
    Im russischen staatlichen Erziehungsheim kriegen sie eine Gehirnwäsche verpasst, so können die staatlichen Verbrecher regieren wie und sollange sie wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 HugoAnonym
  • 06.09.2013, 16:55h
  • "...weil sie einen Kriegstreiber unterstützten..."
    Wer sind hier Heuchler?
    Das verfluchte Arschloch, schämt sich nicht, das zu sagen. Wie sieht es aus mit Tschetchenien und anderen GUS Staaten? Die verfluchten Arschlöcher, meinen sie könnten die ganze Welt für dumm verkaufen.
    Russland muß raus aus der UNO katapultiert werden, es hat dort nichts zu suchen sollange die jetztigen Verbrecher an der Macht sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#49 Hemez
  • 06.09.2013, 20:22h
  • Die Proteste im Westen sind wichtig als moralische Unterstützung der russischen LGBTs. Verändern werden sie aber nichts. Das hat bei Russland noch nie funktioniert.

    Man muss die Verantwortlichen persönlich treffen, z.b. mit einem Visabann der EU und USA für Milonow, Misulina und Schurawlew.

    Wenn Misulina ihre Kinder im verkommenden Westen nicht mehr besuchen kann würde sie endlich mal Konsequenzen aus ihrem Handeln zu spüren bekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#50 userer

» zurück zum Artikel