Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20005
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Berlin: Transmann bringt Baby zur Welt


#41 sperlingAnonym
  • 10.09.2013, 13:11h
  • Antwort auf #40 von Enyyo
  • es gibt viele mütter, bei denen irgendwas mit dem hormospiegel nicht der norm entspricht. wollen wir auf denen auch herumhacken, wenn sie trotzdem kinder bekommen und implizit andeuten, ohne die "richtigen" hormone keine guten mütter sein zu können?

    es gibt viele mütter, die nicht stillen können und trotzdem kinder bekommen. alle auf dem holzweg?

    fast alle eltern könnten kinder adoptieren, statt eigene zu bekommen. sind die auch alle egoistisch, wenn sie letzteres tun?

    es läuft doch auf die frage hinaus: muss man "normal" oder perfekt sein, um den ethischen freischein für eigene kinder zu bekommen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#42 EnyyoAnonym
#44 sperlingAnonym
  • 10.09.2013, 14:16h
  • Antwort auf #42 von Enyyo
  • das ist mir zu nebulös. was willst du uns mitteilen?

    der transmann, um den es hier geht, ist keine maus in einem engen käfig. er ist keine frau, die keine kinder kriegen kann, und er ist auch kein mann mit kleinen oder großen hoden.

    er ist ein transmann, der gerade ein kind bekommen hat und über dessen charakterliche, soziale und wirtschaftliche eignung zur kindererziehung wir NICHTS wissen.

    baust du mir bitte die logischen brücken zwischen deinen aussagen und dem fall, um den es hier geht?

    ich vermute mal, dass es dir NICHT darum geht, dass wir jetzt auch noch menschen in kleinen wohnungen oder männern mit großen hoden das kinderkriegen madig machen sollten, oder?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#45 TranswasAnonym
#46 EnyyoAnonym
  • 10.09.2013, 15:25h
  • Antwort auf #43 von Smiley
  • Richtig, da wechseln Embryonen auf natürliche Weise ihr Geschlecht. Alle Schnecken sind Zwitter und wechseln ihr Geschlecht.

    Aber wechsle mal als erwachsener Mensch ohne extremen Einsatz von High-Tech-Medizin das Geschlecht. Geht nicht? Mmh, dann ist es wohl doch nicht so natürlich?

    @44 Tut mir leid, wenn Dein Horizont so beschränkt ist, um das Ganze nicht global sehen zu können. Selbstverständlich ging es mir nicht um beengte Wohnverhältnisse und die Hodengröße der Väter. Dennoch passt das Ganze zusammen.

    Ich wiederum verstehe nicht, was einen Trans"mann" zum Mann macht, wenn "er" einen im wesentlichen weiblichen Körper hat. Wenn Du so nett wärst, mir das zu erklären? Danke!

    Demnach könnten doch auch Dragkings den Anspruch erheben, Männer zu sein?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#47 Harry1972Profil
  • 10.09.2013, 15:52hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #46 von Enyyo
  • Du brauchst Dich nur kurz in das Transsexuellengesetz einlesen und nach Stichworten wie das Recht auf körperliche Unversehrtheit Ausschau halten.
    Dann erübrigen sich auch solche Klein-Fritzchen-Fragen nach Geschlechtsangleichung.

    ...aber über den Horizot der anderen abpfeffern.
    Du hast ja vielleicht Nerven.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#48 SmileyEhemaliges Profil
  • 10.09.2013, 16:32h
  • Antwort auf #46 von Enyyo
  • >doch nicht so natürlich<

    Naja. Ich sitze in einem Stuhl aus unterschiedlichen Metallsorten und -legierungen, Sperrholz, Schaumstoff, Plastik, gegerbtem Leder, Lack usw. Wenn wir reine Natur wollen, dann säße ich auf einem Haufen erzhaltigen Gesteins, Ästen und Zweigen, Rohöl, verwesendem Rind usw. Ich trüge auch keine Kleidung, sondern ein rohölverschmiertes Potpourri aus mottenbefallenen Baumwoll-Samenhaaren und verwesende Reste von Rind.

    Ich gehe davon aus daß das was einen Menschen im Kern seines Wesens ausmacht eben nicht nur die verschiedenen anatomischen Bestandteile seines Körpers sind, sondern vor allem die individuelle Persönlichkeit ist. Das was auch Dich mental, geistig, wenn Du willst seelisch, zu Dir selbst macht. So daß Enyyo nicht nur aufgrund zB seines MHC Status auf Basis seines Immunsystems ein Individuum ist, sondern auch eine individuelle unwiederholbare Persönlichkeit.

    Wenn nun jemand eindeutig seine Zugehörigkeit zu einem Geschlecht empfindet, spürt, seine ganze Persönlichkeit diesem Geschlecht zustrebt, aber der Körper die anatomische Ausstattung eines anderen Geschlechts besitzt, wird er/sie diesen Körper als falsch ansehen. Das kann der Anfang eines Prozesses sein an dessen Ende eine weitestgehende Anpassung der Anatomie an die empfundene Sexualität sein. Ein Prozeß der lange dauern kann.

    Solange dieser Mann noch über funktionsfähige primäre weibliche Merkmale verfügt, ist eben eine Schwangerschaft möglich. Das ändert nichts an seinem echten, "inneren", empfundenen Geschlecht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#49 sperlingAnonym
  • 10.09.2013, 17:14h
  • Antwort auf #46 von Enyyo
  • "Ich wiederum verstehe nicht, was einen Trans"mann" zum Mann macht, wenn "er" einen im wesentlichen weiblichen Körper hat. Wenn Du so nett wärst, mir das zu erklären? Danke!"

    einen transmann macht zum mann, dass er sich als mann sieht und fühlt und dass er schritte unternimmt, um auch von seinem umfeld als mann wahrgenommen und angesprochen zu werden.

    mit seinem körper muss das überhaupt nichts zu tun haben. jeder transmann kann selber entscheiden, worauf er wert legt oder eben nicht. es gibt transmänner, die weder hormone nehmen noch operationen anstreben und trotzdem als mann leben, und es gibt welche, denen verschiedene körperliche veränderungen wichtig sind.

    einem transmann vorschreiben zu wollen, was er mit seinem körper tun oder lassen soll ist genauso irrational, als ob man plötzlich allen bio-männern vorschreiben wollte, bärte zu tragen, weil das doch "natürlich" sei oder weil das nun mal unabdingbar sei, wenn man ein "richtiger" mann sein wolle.

    menschen sind verschieden.

    gern geschehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#50 EnyyoAnonym
  • 10.09.2013, 17:46h
  • Antwort auf #49 von sperling
  • Danke Dir.

    Das stelle ich auch niemandem in Abrede und jede/r soll nach seiner Fasson glücklich werden.

    Womit wir wohl wieder dabei wären, dass es eine psychologische Sache der inneren Einstellung ist!?

    Innerlich fühle ich mich wie ein athletischer Adonis in den späten Zwanzigern. Sehen das die anderen? Oder bin ich deshalb einer? Leider nicht!

    @47 Schön, dass Deine juristischen Kenntnisse so umfassend sind - meine sind es nicht, zumindest nicht in solch exotischen Gebieten. Und ich habe weder Zeit noch Lust, mich in jede rechtliche Definition tiefer einzuarbeiten. In dem Fall muss Wikipedia genügen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »

» zurück zum Artikel