Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20047
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Michael Kauch: Wichtig ist die gesellschaftliche Gleichstellung


#45 Foxie
  • 18.09.2013, 18:11h

  • Wozu diese Hofberichterstattung über irgendeinen FDP-Typen? Platzverschwendung! Interessiert eh nur die üblichen Verdächtigen.
    Na ja, will es mal als Abschied werten.
    Ab nächste Woche sicher nur noch Erwähnung unter "...ferner liefen...", zwischen den Kleinanzeigen.
    Dann heisst es "Tschüss FDP, und vergiss die Rückkehr!"
  • Antworten » | Direktlink »
#44 jürgen wenkeAnonym
  • 17.09.2013, 13:26h
  • Nachdem der Landesverband der FDP in Bayern nun seine Wunden lecken kann, sollten wir alle durch eine hohe Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl den Kauchs und Westerwelles und ihren Brüderchen die gleiche Möglichkeit bieten:
    Raus mit der FDP aus dem Bundestag - und der FDP-Zentrale die leeren Sektflaschen zuschicken, die wir als Schwule und Lesben leeren werden, wenn dieses Häuflein unter 5% landet.
  • Antworten » | Direktlink »
#43 sperlingAnonym
  • 17.09.2013, 12:56h
  • Antwort auf #42 von Timm Johannes
  • so könnte man es vielleicht sehen, wenn man annimmt, homo-politik werde allein im bundestag gemacht. wie aus dem nichts heraus, ohne jegliche politische vorgeschichte, werden dort plötzlich homofreundliche gesetze verabschiedet - von "bürgerlichen" (was immer das heißen soll) abgeordneten, die alle ganz von selber drauf gekommen sind...

    deine beiträge sind jedesmal wieder ein schönes beispiel dafür, mit welch frappierender geschichtsvergessenheit und blindheit für gesamtgesellschaftliche zusammenhänge die heutige bürgerrechts-fraktion der schwulenbewegung geschlagen ist.

    und deswegen wird es auch keine echte emanzipation aus dieser fraktion heraus geben. das wort verstehen die (und du) ja gar nicht mehr.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#42 Timm JohannesAnonym
  • 17.09.2013, 10:48h
  • Antwort auf #28 von goddamn liberal
  • @Goddamn liberal

    "Bürgerschaftliches Engagement ist sinnvoll. Z. B. im LSVD, der in seinen Wahlprüfsteinen immer wieder belegt, wo Bürgerrechte gut vertreten werden - also in der linken Mitte und links davon.

    --> Also bürgerschatliches Engagement ist sinnvoll, da stimme ich dir zu 100 Prozent zu.

    Auch das der LSVD sehr positiv hierbei zu bewerten ist, da hast Du Recht. Ich bin selbst seit über 10 Jahren dort nun einfaches Mitglied. Bürgerrechte werden beim LSVD gut vertreten, da hast Du Recht."

    ---> Aber was deinen letzten Halbsatz angeht, da bist du wohl vollkommen desinforimiert:
    " wo Bürgerrechte gut vertreten werden - also in der linken Mitte und links davon."

    Schätzchen, falls Du es nicht mitbekommen hast, der LSVD ist ÜBERPARTEILICH organisieirt und strukturiert. Du findest dort im Vorstand beispielsweise Vorstandsmitglieder aus unterschiedlichen Parteien, auch aus der CDU oder der FDP und nicht nur aus deiner Dir so liebgewonnenen Linkspartei oder der Piratenpartei, die noch nie im Bundestag war.

    UND wenn Du glaubst, dass die Linkspartei viel für uns geleistet hat, dann brauche ich dir nur zu sagen: die Linkspartei war noch NIE auf Bundesebene in Regierungsverantwortung und hat daher auch noch nie (!) ein einziges Gesetz für LGBT-Rechte im Bundestag durchgebracht, weil die Linkspartei als Schmuddelpartei nicht in Regierungsverantwortung steht und das wird auch in den nächsten vier Jahren nicht der Fall sein.

    UND noch eines falls du die Grünen als "links" der Mitte einsortierst, dann muss ich doch sehr lachen. Die Grünen sind längst eine bürgerliche Partei geworden, die im bürgerlichen Lager zu verorten ist: da brauche ich nur an die Spitzenkandidatin Göring-Eckhart zu erinnern, die gleichzeitig landeskirchliche EKD-Pastorin und Präses der EKD ist.

    Also daher der LSVD hat NIE gut dokumentiert, dass die linke Mitte und links davon die LGBT-Rechte nach vorne gebracht haben. Das sind deine Wunschträume !

    Immer noch wurden die LGBT-Rechte von den bürgerlichen Parteien FDP und Grüne erkämpft und erhielten hierbei vor allem massive Unterstützung vom Bundesverfassungsgericht.

    Daher die wahre politische Strömung, die den LGBT Rechten zum Durchbruch in Deutschland verholfen hat, ist der bürgerliche Liberalismus, der bei der FDP und den Grünen politisch beheimatet ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#41 goddamn liberalAnonym
#40 FoXXXynessEhemaliges Profil
#39 Timm JohannesAnonym
  • 17.09.2013, 00:40h
  • "Wir haben in der Koalition mit der CDU weit mehr erreicht als die SPD in den vier Jahren davor."

    --> Genauso ist es. Wer SPD wählt, bekommt wieder Nichts in einer dann folgenden Grossen Koalition, aber das wird SPDDad im Queer-Forum wohl nie verstehen, dafür ist der zu doof.

    -----------------------------
    "Wir wollen jetzt die rechtliche Gleichstellung vollenden. Das bedeutet: volles Adoptionsrecht und ein Rechtsbereinigungsgesetz für die kleineren noch offenen Regelungen. Danach ist die Ehe-Öffnung die logische Folge.

    --> Sehr gut ! Bringt das Rechtsbereinigungsgesetz und die Gleichstellung im Adoptionsrecht in den Koalitionsvertrag !!!

    Daher entweder FDP am Sonntag oder die Grünen wählen...alles andere ist eine verschenkte Stimme am Wochenend. Homosexuelle Wähler sollten FDP oder Grüne wählen !
  • Antworten » | Direktlink »
#38 alexander
  • 17.09.2013, 00:17h
  • immer wieder schön, wenn diese SCHMALSPURHOMOS ihren senf abgeben müssen, der niemanden "wirklich interessiert", da jeder weiss wie sie sich aufführen, wenn es wichtig und entscheidend wird! im zweifelsfall gehen sie pissen!!!
    und dann noch die angedeutete HOMESTORY, "angie hat ihm gratuliert", zu seinem kind (das arme wurm!!!), na wenn das nichts "hermacht"???
    es ist geradezu widerlich wie diese FDP-HEINIS mit ihrem schwulen "bürgerlichen" status kokettieren, den sie anderen zu verdanken haben, siehe schwesterwelle, aber der ist nicht umsonst sehr zurückhaltend geworden, er muss ja seine "apanage" retten!
    diese verlogenen eigennützigen schleimscheisser, braucht die welt nun wirklich nicht!!! weg damit, ausgesorgt haben sie ohnehin schon, auf kosten der allgemeinheit!
    dass sei auch den kritikern der
    sozialhilfeschmarotzer ins gebetbuch geschrieben, die SCHMAROTZER finden sie hier, genau bei dieser anhäufung von "möchtegernjuristen" und "bwl absolventen" (denen nichts besseres einfiel!)! warum wären sie sonst in die politik gegangen???
    mit sicherheit nicht ZUM WOHLE DES VOLKES!!!
    diese bürschlein möchte ich mal auf einem GURKENFLIEGER in der landwirtschaft erleben, statt der armen polnischen tagelöhner???
    NEUE MÄNNER BRAUCHT DAS LAND!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#37 DOROTHYAnonym
  • 16.09.2013, 23:42h
  • Antwort auf #36 von FoXXXyness
  • röschen, deine FDP beschäler verwirren deinen geist, soweit vorhanden?
    einfach die fingerchen von den tasten lassen, ein gutes buch zur hand nehmen, z.b. pipi langstrumpf, asterix, oder kalle blomquist und GUT IS!
    oder wielange müssen wir noch auf den stromausfall in haltern WARTEN?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#35 FoXXXynessEhemaliges Profil
#34 DOROTHYAnonym
  • 16.09.2013, 19:06h
  • Antwort auf #22 von FoXXXyness
  • UND FOXXXXXXXXXXERL SPRICHT :
    [Es gibt ein bekanntes Sprichwort: Herr, bitte hilf mir mein Maul zu halten, bis ich weiß, über was gesprochen wird. Daran solltest Du Dich halten!]

    WARUM HÄNGT DIESER "LEITSPRUCH" NICHT ÜBER DEINEM BETT, BADEZIMMERSPIEGEL, ESSTISCH, WOHNUNGSTÜR, TV................................?
    aber so bist du! gibst anderen "gute ratschläge", an die dich selbst nicht hälst??? nicht wahr röserl?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#33 Bedauern DichAnonym
#32 FoXXXynessEhemaliges Profil
#31 TheDadProfil
  • 16.09.2013, 12:53hHannover
  • Antwort auf #27 von Roland Hettich
  • ""Könnt ihr mal im Berliner Landesverband dieser Partei recherhieren wer das war?""..

    NÖÖ..

    Mann könnte es schon..
    Das könntest Du auch selber, denn offensichtlich gehörst Du dem Verein an, bzw. symphatisierst mit denen..

    Aber es geht hier um Fakten..
    Fakt ist, die AFD hat sich erst vor wenigen Monaten gegründet !

    Fakt ist auch, die Klage zum Ehegattensplitting ist insgesamt über 6 ( in Worten : SECHS ) Jahre anhängig gewesen..

    Damit ist klar :
    Es ist KEIN "Erfolg" der AFD !
    Es ist und bleibt ein Arbeits-Erfolg den die Drei Kläger und ihre Anwälte in langer Zeit erarbeitet haben, und ich wehre mich schon jetzt gegen die implizierte Geschichtsklitterung die da von Dir betrieben werden soll !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#30 Iss halt soAnonym
#29 Pech gehabt FDPAnonym
  • 16.09.2013, 11:31h
  • Antwort auf #22 von FoXXXyness
  • Erstens kein Sprichwort und zweitens könnte es nur auf Dich zutreffen. Nun wissen wir aber schon, worüber wir sprechen. Die verlogene FDP ist weg vom Fenster in Bayern und nächsten Sonntag geht es genau so. Gott sei Dank. Dann können die sich gegenseitig ein belügen und hoffentlich treten die nie mehr irgendwo als Partei an. Wäre doch mal schön!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#28 goddamn liberalAnonym
  • 16.09.2013, 11:20h
  • Antwort auf #27 von Roland Hettich
  • Sie können in der AFD gerne bürgerliche Gleichstellung - nicht nur für unsereinen - mit Beatrix von Storch und anderen VertreterInnen des klerikalen Hochadels ausdiskutieren. Ich wünsche dabei viel Vergnügen!

    Bürgerschaftliches Engagement ist sinnvoll. Z. B. im LSVD, der in seinen Wahlprüfsteinen immer wieder belegt, wo Bürgerrechte gut vertreten werden - also in der linken Mitte und links davon.

    Klagen vor Gericht sind nur dann erfolgreich, wenn die Gerichte mit den richtigen Leuten besetzt sind - dafür sorgt die richtige Zusammensetzung der Richterwahlausschüsse - mit Mehrheiten der linken Mitte und den Parteien links davon.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#27 Roland HettichAnonym
  • 16.09.2013, 10:58h
  • Interessant bleibt doch, wer letztlich dafür gesorgt hat, dass Schwule und Lesben im Steurrecht jetzt gleichgestellt werden.

    Das waren BÜRGER und keine Politiker. Zwei Kläger beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe sind Mitglieder im LSVD und - jetzt die "Bombe" ein weiterer Berliner Kläger, der wohl bei der AfD (Alternative für Deutschland) aktiv ist, haben offensichtlich die Wende gebracht. Leider auch nicht die FDP, bei allem Respekt den ich für Michael Kauch empfinde.

    Das wäre eine echte Überraschung! Warum dies im Wahlkampf keine Rolle spielt? Es darf wohl nicht sein, dass die klassischen linken Parteien mit ihrer "Pro-Homopolitik", es offenbar nicht geschafft haben, betroffene schwule Parteifunktionäre zum Klagen zu bewegen. Ausgerechnet die AfD - das wäre der Hammer. Könnt ihr mal im Berliner Landesverband dieser Partei recherhieren wer das war?
  • Antworten » | Direktlink »
#26 goddamn liberalAnonym
#25 m123Anonym
#23 DorothyAnonym
#22 FoXXXynessEhemaliges Profil
#21 Malte86Anonym
  • 15.09.2013, 20:03h
  • So nett Herr Kauch auch sein mag, nach der Bayern-Wahl und der Umfrage im Auftrag des Focus (FDP 4%), werde ich bei der BTW 2013 mit beiden Stimmen die CDU wählen. Sicher ist sicher. Deutschland braucht eine starke CDU! Mehr denn je!
  • Antworten » | Direktlink »
#20 LucaAnonym
  • 15.09.2013, 19:39h
  • Antwort auf #19 von Luca
  • Zu "Anm. d. Red.:":

    "Alle bisherigen Interviews mit den weiteren Parteien sind unter dem Artikel verlinkt."

    Diese sind bis zu zwei Monate alt und haben damit natürlich nicht die Wirkung wie ein so kurz vor der Wahl veröffentlichtes Interview.

    Außerdem sind sie viel kritischer als dieses FDP-Propaganda-Interview.

    ----------------------------------------------------

    "Das Kauch-Interview wurde im Rahmen einer Kooperation von den Kollegen der "fresh" geführt."

    Wenn die Leute der "fresh" weniger neutral sind oder zu besserer Recherche und kritischeren Fragen nicht fähig sind, dann darf queer.de eben keine von denen geführten "Interviews" veröffentlichen, sondern muss es selbst (besser) machen.

    Das "Du" zeigt ja schon, dass Interviewer und Kauch befreundet sind, also offenbar keine professionelle Distanz möglich ist. Dass die fresh sowas macht, ist schon schlimm genug (warum stehen die wohl am Rand zur Pleite?), aber dann muss queer.de das nicht auch noch übernehmen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#19 LucaAnonym
  • 15.09.2013, 18:50h
  • Dieses "Interview" ist ein journalistischer Tiefpunkt auf queer.de. Es ist eine reine FDP-Werbung, die als redaktioneller Inhalt verkauft wird. Ich will kritische Nachfragen und keine unreflektierte FDP-Propaganda.

    Wenn die Redaktion sich fragt, warum nicht mehr Leser ihre Arbeit mit Spenden unterstützt, dann ist sowas hier einer der Gründe dafür.

    Ich bin mal gespannt, ob es vor der Wahl auch noch Interviews mit SPD, Grünen und Linkspartei gibt. Ähnlich ausführlich und ähnlich unkritisch...
  • Antworten » | Direktlink »
  • Anm. d. Red.: Alle bisherigen Interviews mit den weiteren Parteien sind unter dem Artikel verlinkt. Das Kauch-Interview wurde im Rahmen einer Kooperation von den Kollegen der "fresh" geführt.
#18 tödliche PolitikAnonym
#17 SportsgeistAnonym
#16 warmes lichtAnonym
#15 Verlogen XXLAnonym
  • 15.09.2013, 17:27h
  • "Die Stiftung kämpft mit Bildung und Forschung gegen Diskriminierung von Lesben, Schwulen und Transgender. Bisher wurden u.a. Schulaufklärungsprojekte unterstützt und eine Kampagne gegen Homophobie im Fußball gestartet."

    Das wird homosexuell empfindenden Jugendlichen, die in jedem zweiten Satz "schwul"/"Schwuchtel" als Schimpfwort hören und in deren Bundesländern dank schwarz-gelber Regierungen Homosexualität noch nicht einmal Pflichtthema im Unterricht ist, geschweige denn verpflichtender Antidiskriminierungsschutz im Schul- und Jugendbereich umgesetzt wird, aber ganz arg helfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 äh all ähAnonym
#12 GleichstellungAnonym
  • 15.09.2013, 17:01h

  • Wenn FDP eine Gleichstellung will, soll sich mit SPD und den Grünen sowie mit Linksparteien binden. Der CDU und CSU geht nicht um Menschenrechte sondern nur um Kohle, spiessige Arroganzpolitik, Verdummung des Volkes. Nur Dank Frankreich und Mr Hollande sind die
    Gesetze innovativ und fortschrittlich.
    Auch Gesetze für alle von anderen Ländern wie Dänemark oder Spanien haben die Parteien nicht reagiert. Frau an der Spitze bedeutet
    nichts. Wer SPD wählt, wird Gleichheit haben. Es bringt nichts an
    Quatschen der Großfrau zu halten. Jede hat time gekommen zu sein und zu gehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 m123Anonym
  • 15.09.2013, 16:41h
  • Jaaaa, tooolllll, Kauchilein ging allein in die CDU hinein... und da traf er auch Frauen und all diese Frauen aus der CDU fanden es soooooo toooolllll, dass Kauchilein eine Tochter hat, dass die Frauen aus der CDU dann auch sofort im Bundestag... äh... alle... äh.. GEGEN die adoptionsrechtliche Gleichstellung gestimmt haben. :(

    Tja, Kauchilein, da haben dir die Frauen aber schön vorgespielt wie man Freude heuchelt. Ganz tolle CDU-Frauen sind das. Die Dorothee Bär aus der CSU und fag hag von Volker Beck spielt übrigens noch gerne mit Barbies, wie süüüüüüß:

    www.3sat.de/mediathek/?obj=37292

    Und dann is sie auch noch so lieb zu Homosexuellen, dass sie die Homosexuellen partout nicht gleichstellen will. Ja, Volker Beck, da hast du dir wahrlich ein Biest als fag hag ausgesucht. Dasselbe gilt für Julia Klöckner, die auch eiskalt die volle rechtliche Gleichstellung ablehnt.

    Kauch: "Wichtig ist die gesellschaftliche Gleichstllung."

    Und die rechtliche Gleichstellung? Achja, stimmt, da versucht Kauch lieber zu kaschieren, dass das Bundesverfassungsgericht sechs Mal in Folge (!!!!) CDU, CSU und FDP zur Gleichstellung verurteilt hat, übrigens auch im Beamtenrecht, entgegen Kauchs Aussage.

    FDP = UNWÄHLBAR!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 QueenofXbergAnonym
  • 15.09.2013, 16:37h
  • Was ist das denn für ein unkritisches Interview? Ob sich Autor und Interview-Partner kennen oder nicht: Ich finde es für Journalisten, die sich politisch neutral darstellen sollten, unangebracht, den Interviewten im Druck zu duzen.
    Außerdem erhält "Michael" jede Gelegenheit, seine Polit-PR unterzubringen. Einhaken beim Thema Inland: now way. Statt dessen "Thema Ausland" (auch ein Thema, keine Frage).
    Auch die FDP-Salven, dass in einer schwarz-gelben Neuauflage die Ehe geöffnet(!!!) werden würde, flutscht einfach so durch. Herr Kauch, sorry "Michael", weiß, dass das mit CDU/CSU gar nicht möglich ist.

    Gut, am Ende gab's noch 'ne Frage über Patchwork-Glückwünsche von den Schwarzen. Danke.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Simon HAnonym
  • 15.09.2013, 16:27h
  • Antwort auf #4 von Timon

  • Und unabhängig davon, dass rechtliche Gleichstellung die Voraussetzung für gesellschaftliche Gleichstellung ist, ist rechtliche Gleichstellung ja auch an sich wichtig.

    Wir wollen nicht länger Menschen zweiter Klasse sein. Das sind Rechte, die uns zustehen.

    Klar, dass Herr Kauch davon ablenken will. Wo seine FDP immer wieder jeden noch so kleinen Fortschritt blockiert. Trotz gegenteiliger Versprechen, nur um der Union in den Arsch zu kriechen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#8 FDP no futureAnonym
  • 15.09.2013, 16:02h
  • Nächste Woche ist dieser rückgratlose, verlogene Verein Geschichte. Heute fliegen die in Bayern raus, nächsten Sonntag im Bund. Und das ist gut so!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 reiserobbyEhemaliges Profil
#6 FDP no WayAnonym
  • 15.09.2013, 15:54h
  • Die FDP soll irgendwas für die Gleichstellung getan haben? Der spinnt. Überall mit der Bundesmutti gegen alles, was die Lesben und Schwulen betrifft, stimmen, ist nach allgemeiner Auffassung nicht gerade "etwas getan oder erreicht" haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AlexAnonym
  • 15.09.2013, 15:50h

  • Die Wahlen rücken näher, da entdeckt die FDP wieder mal die Schwulen und Lesben. Wie vor jeder Wahl.

    Aber was daraus wird, haben wir ja die letzten 4 Jahre gesehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 TimonAnonym
  • 15.09.2013, 15:47h

  • Aber gesellschaftliche Gleichstellung kann es nicht ohne rechtliche Gleichstellung geben. Was die FDP ja gemeinsam mit der Union konsequent und in allen Bereichen verhindert. Und da die FDP ja weiterhin nur mit der Union koalieren will, soll das wohl auch so bleiben.

    Natürlich bringt rechtliche Gleichstellung nicht automatisch auch gesellschaftliche Gleichstellung. Aber sie ist die Voraussetzung, ohne die es keine gesellschaftliche Gleichstellung geben kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 NormalverdienerAnonym
#2 David77Anonym
  • 15.09.2013, 15:35h

  • Über K.Reiche schweigt er. Dabei sind beide letzte Woche im TV zusammen an derselben Seite aufgetreten, um sich einen Schlagabtausch mit den Grünen zu liefern.
    Wäre interessant zu hören, wie beide überhaupt miteinander können.
  • Antworten » | Direktlink »
#1 Gerhard SchröderAnonym

» zurück zum Artikel