Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20058
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Big Brother: Wladimir Klitschko "geoutet"


#11 reiserobbyEhemaliges Profil
#12 AufwachenAnonym
  • 17.09.2013, 13:04h
  • "Inzwischen scheint aus dem ehemaligen Tabu ein Anlass für eine quotenträchtige Gerüchteküche und schlechte Witze geworden sein."

    Das ist ein realitätsfernes Understatement.

    Schwulsein ist unter männlichen Jugendlichen so stigmatisiert und unterdrückt wie nie. Und dass das so bleibt, dafür sorgen unter anderem solche Programme!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Foxie
#14 yomenAnonym
#15 FOX-NewsAnonym
  • 17.09.2013, 13:25h
  • Antwort auf #14 von yomen
  • Mir ist egal, ob er schwul ist oder nicht. Und wenn er schwul ist, ist es auch gut. Dann soll er seinen Partner zum Wettkampf mitbringen, sich von ihm die Daumen drücken lassen und nach dem Sieg einen Kuss geben lassen ...

    Aber wenn er nicht schwul ist, es auch gut.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 Harry1972Profil
  • 17.09.2013, 13:36hBad Oeynhausen
  • Wer auf andere mit dem Finger zeigt, zeigt mit drei Fingern auf sich selbst.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 seb1983
  • 17.09.2013, 13:48h
  • Antwort auf #12 von Aufwachen
  • Das ist zu stark vereinfacht.

    Vor 30 Jahren wusste kein Jugendlicher überhaupt was Schwulsein ist. Das ist heute anders.
    Wer in der Schulzeit anders ist hatte es schon immer schwer, egal ob dick, unsportlich, Brillenträger etc. Da reiht sich Schwulsein leider ein.

    Aber: Es gibt ohnehin immer weniger Jugendliche. Hat man es bis 18 geschafft kann ein schwules Leben heute so offen wie seit 2000 Jahren nicht gelebt werden.
    Waren solche Gerüchte vor 20, 30 Jahren noch der gesellschaftliche Tod so liegt der Artikel heute richtig: es ist einfach ein schlechter Witz.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#18 MeineFresseAnonym
  • 17.09.2013, 13:50h
  • Lustig, neben klitschko hatte ich u.a immer Manuel Charr im Verdacht.

    Aber wirklich homophob kann er nicht sein, schliesslich ist er offenbar gut mit Massiv befreundet und der ist mal 100%ig ein warmer Bruder.
    Obwohl, Homophob sind se ja alle, auch die die es selber sind, von daher ist seine Antihaltung garkein richtiger Beweis.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 MeineFresseAnonym
  • 17.09.2013, 14:06h
  • Antwort auf #12 von Aufwachen
  • "Schwulsein ist unter männlichen Jugendlichen so stigmatisiert und unterdrückt wie nie. "

    Klar, immer doch.

    ich bezweifle, dass es in de Geschichte dieses Landes Zeiten gab wo Schwulsein leichter war als heute.
    Optmal ist es nicht, gibt noch viel zu verbessern.

    Aber denkst du allen ernstest dass, nur weil sich früher mehr Jungs mal zusammen einen runtergeholt haben (was bei Publikwerden entweder als "Jungenstreich" abgetan oder schwer sanktioniert wurde) irgendetwas mit Schwulsein zu tun hatte?
    Konnte man sich deshalb outen? Konnte man deshalb seinen Eltern seinen festen Freund vorstellen? Konnte man seinen Eltern/Umfeld/Arbeitgeber problemlos verkaufen dass man mit 35 immer noch "chronischer Junggeselle" ist? Ich vermute mal nein, denn das gesellschaftliche Klima war weitaus repressiver.

    Dass es heute abgenommen hat, könnte theoretisch zumindest auch (wobei ich die Furcht vor dem "Schwul"-Stempel nicht leugne, den gab es früher aber nur deshalb nicht weil Schwul überhaupt keine real denkbare Option war, von daher wurde es auch nicht ernstgenommen) an der leichteren Verfügbarkeit von Pornographie und letztendlich auch Mädchen liegen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#20 seb1983
  • 17.09.2013, 14:16h
  • Antwort auf #19 von MeineFresse
  • In den Schulen ist es tatsächlich schwieriger geworden.
    Das lief früher unter "was ich nicht kenne kann ich nicht diskriminieren", wer wusste schon dass man schwul sein könnte wenn man sich zusammen einen runterholt? Undenkbar, das war nicht mal auf dem Radar.
    Heute weiß jeder 12 Jährige was ein Schwuler ist. Und wenn nicht dann zumindest dass es was anderes ist über das man sich lustig macht. Darunter leiden schwule Jugendliche heute mehr oder zumindest anders als früher, wo vielleicht eher die Angst vor dem Gesetz und vor einem einsamen Leben stand.
    Andererseits gibt es auch viele positive Gegenbeispiele.

    Wer aus dieser Zeit heraus ist der kann heute aber meiner Meinung nach, und derer meiner älteren schwulen Freunde, heute viel viel offener leben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »

» zurück zum Artikel