Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20058
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Big Brother: Wladimir Klitschko "geoutet"


#21 MeineFresseAnonym
#22 *empterAnonym
#23 seb1983
  • 17.09.2013, 14:57h
  • Antwort auf #21 von MeineFresse
  • Wie gesagt, er weiß zumindest dass es etwas negatives ist.
    Ein realistisches Bild von Schwulen hat kaum ein Mensch. Da habe ich bei den meisten Heteros die ich kenne extrem dicke Bretter zu bohren was "wir" so machen und wie "wir" so sind.
    Viele sehen einmal im Jahr was vom CSD und das prägt dann das Bild. Bei der Außendarstellung hat die "Community" ziemlich versagt bei uns. Das haben die Amis deutlich besser hinbekommen.

    Größtes Problem ist aber die Sichtbarkeit. Die Tunten fallen natürlich auf, viele genießen die Aufmerksamkeit. Der Durchschnittshomo bleibt unsichtbar.
    Wer von mir beim Boxen von nem Schwulen auf die Matte gelegt wird versteht da oft die Welt nicht mehr
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#24 KlärchenAnonym
#25 ergotherapeutAnonym
#26 seb1983
#27 Nie homophobAnonym
  • 17.09.2013, 15:33h
  • immer nur heterosexistisch.

    So wie:

    Nie rassistisch, immer nur white-supremacist.

    "Ich mag Schwule und ich mag Lesben und dazu stehe ich auch", sagte seine Co-Moderatorin Cindy aus Marzahn,

    [was für ein STANDvermögen!]

    worauf Pocher erwiderte:

    "Ich mag Lesben auch". Und: "Ich mag aber auch Schwule. Ohne die hätte ich nicht meinen Job."
  • Antworten » | Direktlink »
#28 gatopardo
  • 17.09.2013, 15:39h
  • Wladimir als der Inbegriff eines bildschönen und wunderbar gebauten Boxers mit guten Manieren wird zwangsläufig natürlich auch von Schwulen begehrt und da ist es nur normal, wenn über seine Homosexualität gemunkelt wird. Dass er sich darüber amüsiert und Spekulationen in den Medien nicht hartnäckig bestreitet oder gar die Gerichte damit beschäftigt, zeugt von einem ausgeprägten Selbstbewusstsein dieses sympathischen und offenbar gebildeten Mannes. Ob er schwul ist oder nicht, kann uns sowieso egal sein, denn man kann sich vorstellen, dass Millionen von Rivalen beiderlei Geschlechts schon auf der Matte stehen, gegen die wir überhaupt keine Chancen haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 porno queenAnonym
  • 17.09.2013, 15:56h
  • Antwort auf #19 von MeineFresse
  • na, mal wieder beim schwulen-gaffen?

    fassen wir deinen beitrag zusammen: seid doch froh, dass man euch am leben lässt! dass schwule phasen unter jungs seltener werden, ist angesichts der besseren verfügbarkeit (du gehst von "cum girls" wie dir aus?!) des unwiderstehlich weiblichen doch kein wunder und auch gut so!

    überhaupt scheinst du dich mit ersten schwulen erfahrungen, mit dem prozess der schwulen selbstentdeckung und des inneren coming-outs aus eigenem erleben bestens auszukennen, wenn man bedenkt, wie oft du dich hierzu in diskussionen einschaltest. der grat zwischen möchtegern-schwulenmutti / "bester freundin" und disziplinierender aufpasserin ist da halt manchmal ein schmaler. macht ja nix.

    auch was empirische sozialforschung angeht, scheinst du voll auf der höhe der zeit zu sein.

    "90 Prozent der Fachkräfte attestieren den Schulen, dass dort ein unfreundliches soziales Klima für homosexuelle Jugendliche herrscht. Bei den Befragten aus der Schulsozialarbeit, die noch näher dran sind, teilen sogar 97 Prozent die Meinung.
    Dass sich die jungen Leute bei Gleichaltrigen problemlos outen, halten die Fachleute daher für schwierig, wenn nicht unmöglich. Deshalb würde eine klare Mehrheit der Kräfte aus der Schulsozialarbeit ihnen auch nicht dazu raten.

    82 Prozent der Befragten geben an, dass an Orten wie Schulen oder Jugend-Freizeitstätten homophobe Ereignisse verbreitet sind.

    Und auch in den Familien, davon gehen 80 Prozent der Fachkräfte aus, wird die sexuelle Identität der jungen Leute nicht problemlos akzeptiert."

    www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.neue-studie-schwul-in-de
    r-schule.07c758bd-e8f6-458e-a1c2-b5b8c64cfbdd.html


    vielleicht kommst du irgendwann sogar zu kinsey & co. - die dann drohende, tiefe sinn- und existenzkrise darf man dir wünschen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#30 MeineFresseAnonym
  • 17.09.2013, 16:29h
  • Antwort auf #29 von porno queen
  • "(du gehst von "cum girls" wie dir aus?!)"

    Jetzt echt ma, wieso regt dich das so auf dass du noch Jahre später davon schreibst? Ich verstehe es nicht. Kannst du das mal erläutern?

    Das ist ein schwules Pornolabel, ich habe bloß das Wort boy durch girl ersetzt. hätte ich gewusst welchen posttraumatischen Stress das bei dir auslöst, hätte ich es natürlich bleiben lassen oO

    "90 Prozent der Fachkräfte "

    Und das war immer, durch die gesamte Menschheitsgeschichte und die letztens hundert Jahre sowieso hindurch anders? Weil du doch immer behauptest, es sei heute so schlimm wie nie zuvor. Das ist das was ich infrage stelle, nicht die tatsache dass es Probleme gibt.

    "vielleicht kommst du irgendwann sogar zu kinsey & co. - die dann drohende, tiefe sinn- und existenzkrise darf man dir wünschen! "

    Ich kenne Kinsey und ich kriege dadurch keine Existenzkrise (ich weiss auch nicht, wieso du Kinsey jetzt bringst, was willst du damit deutlich machen?), da mich persönlich keine homophoben Ängste noch Ekel vor Frauen bzw. Lesben oder Frau-Frau-Sexualität oder möglichen lesbischen Anteilen bei mir selbst plagen. Es herrscht lediglich ein gähnendes Desinteresse an fremden weiblichen Körpern bei mir vor.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »

» zurück zum Artikel