Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20058
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Big Brother: Wladimir Klitschko "geoutet"


#31 GaiusmariusAnonym
  • 17.09.2013, 16:50h
  • Antwort auf #19 von MeineFresse

  • Versuchst du extra Homosexualität klein zureden?
    Ganz davon abgesehen das sexuelle Handlungen zwischen Männern und Jungs im Vergleich zu heterosexuellen Handlungen, immer noch stark stigmatisiert sind, gibt es eine große Bandbreite an Bisexualität.

    Zwischen einer relativ kleinen Gruppe an Homosexuellen gibt es eine relativ kleine Gruppe an Heterosexuellen. Die Mehrheit ist bisexuell.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#32 MeineFresseAnonym
  • 17.09.2013, 17:03h
  • Antwort auf #31 von Gaiusmarius
  • Stelle dir jetzt bitte vor, wie ich ermüdet meinen Kopf in die Hand stütze und mir die Nasenwurzel mit Daumen und Zeigefinger massiere.

    " Zwischen einer relativ kleinen Gruppe an Homosexuellen gibt es eine relativ kleine Gruppe an Heterosexuellen. Die Mehrheit ist bisexuell."

    Das mag ja sein, wobei die Frage ist, zu welchen Teilen die Bisexualität ausgeprägt ist.
    Und auch da nochmal die Frage: War das Leben von (gleichgeschlechtlicher) Bisexualität "früher" leichter als heute?
    Und da behaupte ich eben: Nein.

    Ich widerspreche einfach auf die Person die ständig behauptet, früher sei alles besser gewesen und heute sei es so schlimm wie noch nie zuvor. Das ist alles.

    Meiner Meinung nach konnte man sich auch (bzw. besonders) nicht in den 1960ern oder vorher als bi oder homo outen und das Leben war auch nicht einfacher.
    Man kann den Aktzeptanzgrad in einer Gesellschaft doch nun wirklich nicht von Vorhandensein von (geheimen) Erfahrungen in der Pubertät abhängig machen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#33 seb1983
  • 17.09.2013, 17:15h
  • Antwort auf #32 von MeineFresse
  • Darüber ob es Bisexuelle überhaupt gibt gab es hier im Forum ebenfalls schon heftigste Auseinandersetzungen.

    Stelle mir ähnliche Fragen wie du:
    Wann war früher alles besser? 1950er zu seligen Adenauer Zeiten? 1960er und 1970er mit §175? 1980er während der Aids Krise?


    Der Unterschied: Solche Umfragen unter Schülern und Lehrern währen damals von vorneherein undenkbar gewesen! Das nun als selige schwule Zeit zu interpretieren ist schon grotesk.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#34 Harry1972Profil
  • 17.09.2013, 17:23hBad Oeynhausen
  • Ich möchte auch behaupten, daß das gesellschaftliche Klima vor etwa 25 bis 30 Jahren deutlich entspannter war als heute.
    Es gab mehr Freiräume, sich selbst zu entdecken. Heute, so scheint es, gibt es mehr Schubladen und es wird offensichtlich schon von Heranwachsenden erwartet, sich in diese Schubladen einzuordnen... Stichwort Individualismus, der bei genauerer Betrachtung eher ein selbstgewähltes Korsett ist.

    Es ist auch ziemlich blauäugig, wenn man angesichts der zunehmenden Gewalt auf den Straßen und auch in den Schulen tatsächlich behauptet, daß ein schwuler Jugendlicher es nie so einfach wie heute gehabt habe.
    Nein, da waren die 80er Jahre deutlich bunter und fröhlicher.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 HannibalEhemaliges Profil
#36 MariusgAnonym
  • 17.09.2013, 17:45h
  • Antwort auf #32 von MeineFresse

  • Ich bezog mich auf deine komische Argumentation.
    Nicht nur Mädchen sind jetzt verfügbarer, sondern auch Jungs. Trotzdem ist der Rückwärtstrend von Mädchen, die homosexuelles machen nicht gegeben. Im Gegenteil, ist trotz der leichteren Verfügbarkeit von Jungs für Mädchen der Anteil gewachsen. Also passt das nicht was du schreibst.

    Ganz davon abgesehen das es dreist von dir ist, zu behaupten Homo- und Bisexualität ist was ganz seltenes, was man fast nur macht wenn man keine Hetera/ Hetero findet...das liest sich fast schon homophob.

    Homo- und Bisexualität WAR und IST immer stärker diskriminiert und stigmatisiert als Heterosexualität und das wird bei Zahlenschätzungen von Heterosexuellen über queere Menschen immer wieder vergessen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#37 seb1983
  • 17.09.2013, 17:49h
  • Antwort auf #34 von Harry1972
  • Ob man als Schwuler zu Hochzeiten eines Kohl und Gauweiler besser lebte während viele Schwule an HIV starben? Auch da war nicht alles fröhlich und bunt wie auf MTV...

    Die (zumindest gefühlt) zunehmende Gewalt in den Schulen betrifft alle Schüler, habe schon mehrmals gesagt dass ich das für das größte Problem halte.

    Bei Schwulen Jugendlichen würde ich persönlich nicht so schnell sagen dass die es heute besser haben, die Schubladen sehe ich auch, Kinder sind heute schon deutlich mehr sexualisiert und müssen klar Kante zeigen.

    Ein 20 jähriger Schwuler hat heute aber so viel Freiraum und auch unterschiedliche Möglichkeiten wie nie.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#38 kalenderAnonym
#39 VergleichstestAnonym
  • 17.09.2013, 18:06h
  • Antwort auf #27 von Nie homophob
  • Variante 1:

    "Ich mag Juden und ich mag Jüdinnen, und dazu stehe ich auch", sagte seine Co-Moderatorin, worauf der Moderator erwiderte: "Ich mag Jüdinnen auch". Und: "Ich mag aber auch Juden. Ohne die hätte ich nicht meinen Job."

    Variante 2:

    "Ich mag schwarze Männer und ich mag schwarze Frauen, und dazu stehe ich auch", sagte seine Co-Moderatorin, worauf der Moderator erwiderte: "Ich mag schwarze Frauen auch". Und: "Ich mag aber auch schwarze Männer. Ohne die hätte ich nicht meinen Job."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#40 beobachterinAnonym

» zurück zum Artikel