Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=2010
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Alexander zu schwul für Griechenland?


#1 HolgerAnonym
#2 SchnuffiAnonym
  • 22.11.2004, 16:12h
  • Wie schnell doch die Menschen vergessen.
    Selbst ihr bedeutendster Philosoph Platon
    schrieb und das kann jeder nachlesen:
    Einen Kanben zum Verlieben
    und eine Frau zum Kinderkriegen.
    Ja so warn's
    die alten Griechen-Männer und sind's heute noch
  • Antworten » | Direktlink »
#3 wolfAnonym
  • 22.11.2004, 16:28h
  • 3 griechen an einem "taverna-tisch", 6 meinungen ! ein hoch auf diesen individualismus.
    der "moderne" grieche hatte schon vor 30 jahren nur soviel mit seiner geschichte zu tun, wie es ihm in den kram passte, besonders was das sexualverhalten betraf.
    warum spricht man eigentlich von griechischer liebe ?
    das die homosexuelle liebe, respektive unter männern, einen gesellschaftlich sehr hohen stellenwert einnahm, lässt sich ohnehin nicht mehr bestreiten.
    interessant ist aber, dass die griechen den makedonier alexander für sich vereinnahmen wollen?
    perefitte hat es in seinem roman herrlich auf den punkt gebracht. ich wage zu bezeifeln, dass ein amerikanischer film dazu in der lage ist.
    aber geschichtlich ist es phantastisch, provokativ zu behaupten: alle griechen stammen von schwulen ab.
    deshalb glauben sie wohl klagen zu müssen ??
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MichaelAnonym
  • 22.11.2004, 16:50h
  • Tja...schon lustig. Man hat allgemein kein Problem Hitler ohne wirkliche Beweise als Schwulen abzustempeln(sieht man mal von unserer braunen Fraktion ab, die das natürlich nicht mag)....aber wehe man versucht das mit Antiken Helden oder anderen berühmten Persönlichkeiten. Die Psychos sind alle schwul und die Idole alle hetero....that's life....
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ZefaniaAnonym
  • 22.11.2004, 17:04h
  • Wen interresiert das eigentlich noch wer 356 v. Ch. Bi oder Schwul war??? Es gibt ganz Aktuellere Probleme
  • Antworten » | Direktlink »
#6 HannahAnonym
  • 22.11.2004, 17:30h
  • Tja, einige Leute würden gerne die Geschichte ändern, wenn sie ihnen nicht passt...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 pütz gilbertAnonym
  • 22.11.2004, 18:27h
  • Wann und wo hört die menschliche dummheit endlich auf.Gerade die Griechen sollten oder müssten Ihre geschichte doch kennen..Dummheit hoch 2 kann ich nur dazu sagen
  • Antworten » | Direktlink »
#8 michaAnonym
  • 22.11.2004, 20:51h
  • anscheinend herrscht in griechenland unter einigen menschen ein prüderes klima ... das ist natürlich sehr schade und peinlich, dass es anscheinend anwälte gibt, die deswegen klagen wollen ... peinlich finde ich allerdings zum teil auch den bericht hier, denn:

    "Griechen haben diese Theorien jedoch zu keiner Zeit akzeptiert und bestehen darauf, dass er hetero war."

    Hallo? - glaubt irgendjemand wirklich, dass GRIECHEN im allgemeinen schwulenfeindlicher sind, als andere nationen? - ich würde mir hier (oftmals) eine DIFFERENZIERTERE berichterstattung wünschen ... danke ... :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 robAnonym
  • 22.11.2004, 21:40h
  • tja, die degenerierten restgriechen von heute - da sieht man mal, was für einen armseligen schrott die geschichte übriggelassen hat...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 mezzoAnonym
  • 23.11.2004, 09:31h
  • Mich würde es nicht wundern, wenn darin mal wieder die Kirche Ihre Finger im Spiel hat, in diesem Falle die griechisch-orthodoxe. Es kann nicht sein, was nicht sein darf, auch wenn es zur Zeit Alexanders noch gar keine Christen gab. Aber einem Nationalhelden eine "widernatürliche" Sexualität zuzubilligen, der zudem die grösste Ausdehnung Griechenlands erreicht hatte passt nicht in das Bild der Kirche. Homosexuelle als Sünder per se können ja gar nicht Grosses vollbringen. Ich bin ja mal gespannt, wann Leonardo da Vinci, Ludwig II von Bayern, Hans Christian Andersen usw usw zu Heterosexuellen erklärt werden, weil es ja nicht sein kann, was nicht sein darf.
    Es handelt sich hier jawohl um offensichtliche Geschichtsbereinigung, um nicht zu sagen Geschichtsfälschung.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 MichaelThAnonym
  • 23.11.2004, 10:16h
  • Aber es hat schon etwas den Anstrich von verordneter Schwulenfeindlichkeit in Griechenland, denn im November vergangenen Jahres hatte bereits ein Männerkuss im griechischen Fernsehen für eine Klage des nationalen Radio- und Fernsehrats gesorgt. Eine populäre Serie zeigte einen Kuss zwischen Männern und musste dafür 100.000 Euro Strafe zahlen. Der Serie wurde eine «obszöne Atmosphäre» vorgeworfen.
    So ein "Skandal" war nicht mal der Lindenstraßen-Kuss zwischen Carsten und Robert Anfang der 80ger im deutschen Fernsehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 spyrosAnonym
  • 23.11.2004, 12:13h
  • ja dieses thema ist nun doch nicht ganz
    totzukriegen. das die griechen homogegner
    erster stunde sind, kann man leider nicht
    leugnen. es ist realität, dass nicht alle
    europäische staaten die gleiche haltung/
    meinung haben wie wir hier in mitteleuropa.
    fakt ist, dass die griechen sehr zurückständig,
    konservativ und traditionell leben und denken.
    es ist daher nicht verwunderlich, dass sie
    gerichtlich gegen den film vorgehen wollen. es
    gibt noch unzählige solche geschichten
    worüber berichtet werden müsste. ein beispiel:
    an der olympiade in athen wurde ausdrücklich
    verboten schwule "aktivitäten" für touristen
    bekannt zu machen. man schwieg der
    gesammten weltbevölkerung vor, dass es
    schwule im land gibt ... etc. etc. mich
    verwundert das überhaupt nicht, dass man
    gegen den film alexander gerichtilch vorgehen
    will... bzw. muss. die griechen sind leider sehr
    weit zurückgeblieben und mykonos ist doch nur
    eine ausnahmeerscheinung ....
  • Antworten » | Direktlink »
#13 DavidAnonym
  • 24.11.2004, 10:04h
  • Ich dachte Griechland wäre schon länger der EU beigetreten und nicht erst jetzt mit anderen "rückständigen" Staaten.
    Wenn man schon so konserativ ist, dann muss man ihn konsequent auch rückwirkend zum Christen erklären.
    Es darf doch nicht sein, das er ein Heide ist. Geschichte hin oder her.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 maximusAnonym
  • 26.11.2004, 16:19h
  • ich finde man sollte lernen gelassen damit umzugehen... wie heißt es noch..derjenige, der auf etwas (heftig) reagiert bzw jmd/etwas beurteilt, sagt über sich viel mehr aus, als darüber worüber er urteilt...

    außerdem noch eins.
    es ist zu diskutieren, ob alexander überhaupt ein held bzw ein brutales
    arschloch war....aber dies wird ganz vergessen. erst gar nicht diskutiert. er war ein held und punkt...warum?

    ich muss sagen, dass ich die reaktion der paar griechen sehr amüsant finde...ich finde es sogar sehr spaßig. was wollen die schon veranlassen können? zensur des films? wie geil! vor welchem gericht dieser welt wollen sie etwas erreichen können (bis auf ein griechisches..)?
    es ist einfach nicht ernst zu nehmen...
    (aber es sagt natürlich viel trauriges aus...
    die leute, die angeblich intelligent (anwälte..vielleicht der ein oder andere politiker stecken dahinter) sind, haben das angeleiert. die kirche vielleicht weniger, schließlich waren das ja alles heiden...aber das würde mich auch nicht wundern.
    leider kann ich diese menschen nicht ernst nehmen. leider...denn ich würde es gerne wollen. aber diese leute können wohl am wenigsten sich selbst annehmen (oder vielleicht sind sie einfach leeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeer...)

    Ciao oder besser gesagt Yassou

    Gruß
    Maximus

    PS: bin sizilianischer Abstammung. In der Antike war es griechisch - klingt doch chic, oder; hahaha)
    Ich geh mir den Film auf jedenfall anschauen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! den Spaß laß ich mir nicht entgehen und es ist schon unglaublich, dass ein "Held" so dargestellt wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 DER SCHROTTAnonym
  • 26.11.2004, 21:31h
  • Der Schrott der in der Geschichte übrigblieb
    wollte auch etwas dazu sagen. Euer arischer
    Haß und die Untoleranz gegenüber anderen
    Menschen frißt euch auf und schaltet eueren
    Restverstand ab. Deshalb versuche ich es mit
    einfachen Worten. Die griechischen Anwälte
    stellten diese Forderungen nicht weil sie
    euch schwulen Arier haßen, sondern weil es
    einfach keine Belege für eine andersartige
    Sexualität gibt. Der griechische Stolz hängt
    nicht an den Hoden eines Alexanders, ob sie
    nun groß waren oder nicht und dennoch einfach
    Fiktion. Ferndiagnose mit Wunschvorstellungen
    schön verpackt, gewiß, und dennoch unwahr.
    Also eine Lüge.

    Allein die religions- und kulturübergreifende
    verehrung dieses Mannes zeichnet doch absolut
    ein anderes Bild. Offensichtlich sahen sieben
    katholische Päpste dieses auch so. Einpaar
    Patriarchen aus Russland und christliche
    Zaren auch und schließlich nicht zu vergessen
    auch jüdische Rabbis. Denn die Knaben die aus
    der Thora lesen, in einer jüdischen Synagoge,
    dürfen nur biblische Namen tragen, außer, der
    Knabe heißt Alexander. Keine Sodomie.
    Fehlanzeige!

    Ausser man vermischt einbißchen Vasenmalerei
    mit einbißchen sodomitischer Vorstellung
    philosophischen Lebens und schon reicht ein
    kleiner Kuß um, eine kleine Geste, oder was
    auch immer euch in Ekstase zu bringen.

    Letzendlich versucht doch jeder Schwule, in
    den antiken Texten nur jemand seiner Art zu
    finden und findet er diese Stellen dann hat
    er auch gleich generalisiert. Neulich hat hier
    einer eurer arischen Blutsverwanden im Zoo eine
    Kuh und ein Schwein geschändet. Würde man das
    Publik machen, würde es wie ein Magnet allerhand
    Kreaturen anziehen und zwar bis in alle Ewigkeit.

    Wenn ihr wollt erzähle ich euch nächstes Mal,
    was Alexander zu Knabenzuhältern gesagt hat.

    Aber nur wenn ihr brav seid und den übrig
    geblieben Schrott wieder etwas mehr lieb habt.

    Lieb im christlichen Sinne versteht sich oder
    im platonischen. Nur das wir uns verstanden
    haben.

    MfG
    Der Schrott
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Der RecyclerAnonym
#17 DER SCHROTTAnonym
  • 27.11.2004, 06:38h
  • AN WOLF.

    WENN MAN DEN BEGRIFF MAKEDONIER VERWENDET
    SOLLTE MAN AUCH DEN BEGRIFF HELLENE VERWENDEN.
    GRIECHEN DIESER BETRACHTUNG WAREN HELLENEN
    UND MAKEDONIER.

    WENN MAN DEN BEGRIFF PREUSSEN VERWENDET
    SOLLTE MAN AUCH DEN BEGRIFF DEUTSCHE
    VERWENDEN. GERMANEN DIESER BETRACHTUNG WAREN
    PREUSSEN UND DEUTSCHE.

    ALEXANDER WAR AN DER SPITZE DER MACHT UND
    KONNTE SEINE SPRACHE, SEINE KULTUR UND
    SEINE RELIGION DURCHSETZEN. AUF SEINEN
    MÜNZEN HÄTTE ER NICHT HERAKLES PRÄGEN
    SOLLEN UND DIE DYNASTIE IN ÄGYPTEN AUCH
    NICHT GRIECHISCHE NAMEN TRAGEN DÜRFEN.
    SCHADE DAS ER SICH VERLEUGNET HAT.
    ERBÄRMLICHER KERL. OFFENSICHTLICH WAR
    ER STOLZ GRIECHE ZU SEIN UND ZWAR
    DURCH UND DURCH.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 DER SCHROTTAnonym
  • 27.11.2004, 06:45h
  • AN SCHNUFFI

    KANNST DU MIR SAGEN WOZU MAN EINEN
    KNABEN BRAUCHT WENN MAN EINE FRAU HAT ?

    KÖNNTE LIEBEN ETWAS ANDERES BEDEUTEN?
  • Antworten » | Direktlink »
#19 SSJ3 VegotenksAnonym
  • 29.11.2004, 23:12h
  • @DER SCHROTT: schonmal daran gedacht dass dein nick dermassen genial den inhalt deiner posts beschreibt, dass es durch absolut NIX zu überbieten ist!? :ugly: mehr sag ich darum auch nicht dazu... obwohl, zu zwei sachen will ich doch nochmal was ablassen :>

    1) schwule arier: schonmal daran gedacht dass diese zwei begriffe absolut nicht zusammenpassen? weil statt arier kannste auch gleich nazi oder fascho einsetzen :ugly: wenn du mir nen schwulen nazi zeigst dann entschuldige ich mich :D sonst gilt: erst denken dann posten....

    2) die griechische knabenliebe: ist geschichtlich belegt dass die griechen dass da nicht so eng sahen (wie heute :ugly: ) klar, da gabs natürlich einschränkungen, dass es zum beispiel nur sklaven sein durften und keine gleichgestellten. aber der fakt bleibt trotzdem im raum stehen: es war schwuler sex :>

    so jetze zum topic: (schon genug buhstaben in den schrott gefeuert :ugly: ) wieso nicht ^^ mal was neues :D und was is bitte chön schlimm daran mal etwas aus ner neuen perspektive zu sehen?! :P ausserdem: ob makedonier oder hellene (ich kann zu nem deutschen auch gerne germane statt deutscher sagen, klingt dann nur wieder so nazi-mässig :ugly:... von daher bleib ich doch lieber bei grieche...) das war damals stulle wie brot ^^ das reich war riesig und es war alles unter griechischer herrschaft :>

    und selbst wenn man jetzt auf haare spalten aus ist: wieso kommt von den makedoniern selber nix an protest, sondern aus GRIECHENLAND? ganz einfach, die scheiss anwälte sind einfach nur eins: unendlich geldgeil (da nehmen sich schwule und heteros meistens nix :P )

    naja, das sollen meine paar bytes zu dem thema gewesen sein ^^

    cya v3g0
  • Antworten » | Direktlink »
#20 DER SCHROTTAnonym
  • 01.12.2004, 01:04h
  • "Schwuler Arier". Dieser Widerspruch war erwünscht nachdem einer deiner arischen Blutsbrüder den Griechen als Restschrott bezeichnet hat. Der Grieche heutzutage schändet keiner Gräber. Deine Brüder schon. Der Begriff Arier ist eine stupide
    Kreation von stupiden Kreaturen gewesen. Selbst das Hakenkreuz wurde falschherum gezeichnet und für immer verschandelt. Der Begriff "ARETE" ist existent und der bedeutet "EDEL", aber in Verbindung mit Ethik. (Aristoteles). Das Zitat Alexanders, der durch Aristoteles erzogen wurde und als sein geistiges Ziehkind war, sagt alles dazu.

    Plutarch:

    (22) Einmal schrieb ihm Philoxenos, der Befehlshaber der
    Küstentruppen, ein gewisser Theodoros aus Tarent sei bei
    ihm, der zwei ausnehmend schöne Knaben zu verkaufen
    habe, und fragte an, ob Alexander sie kaufen wolle. Dieser
    nahm das sehr übel auf und rief mehr als einmal seinen
    Freunden zu: Welche Schändlichkeit hat denn dieser
    Philoxenos jemals bei mir entdeckt, daß er sich erdreistet,
    für mich solche Schandkerle auftreiben zu wollen! Dem
    Philoxenos selber machte er brieflich allerhand Vorwürfe und
    hieß ihn, den Theodoros samt seinem Angebot zum Henker
    zu Schicken. Ebenso grob ließ er auch den Hagnon abfahren,
    der ihm schrieb, er wolle den Krobylos, einen vielbewunderten
    Knaben aus Korinth, kaufen und zu ihm bringen. Als er erfuhr,
    daß Damon und Timotheos, zwei Makedonen aus dem Heer
    des Parmenion, die Frauen einiger Söldner vergewaltigt hätten,
    schickte er dem Parmenion einen Brief mit dem Befehl, die beiden,
    wenn sie der Tat überführt seien, als wilde Tiere, die nur zum
    Schaden der menschlichen Gesellschaft da seien, mit dem
    Tode zu bestrafen.

    Wenn jemand von Makedoniern und Griechen spricht hat er nicht verstanden worum es geht. Die alten Texte beinhalten das Wort Grieche nicht. Sondern nur Hellene. Da Grieche übergeordnet ist wiederspricht sich die Anwendung beider Begriffe, also Grieche und Makedonier.

    Weil sich Priester heutzutage an Knaben vergreifen heißt das noch lange nicht, daß alle Priester das tolerieren und auch nicht, daß die Eltern dieses tolerieren. Kein Vater schickte oder schickt seinen Sohn an schwule Philosophen oder heutzutage an schwule Priester. Es gibt Belege die das Gegenteil behaupten. Zum Beispiel bei Timoleon. Sinngemäß. Einer der seinen A. verkauft verkauft auch den ganzen Staat.
    Durch die Versklavung ganzer Städte wurden rechtlose zu "Liebhabern". Ihre einzige Möglichkeit etwas im Staat zu gelten war ihre Hingabe.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 janisAnonym
  • 02.12.2004, 01:31h
  • also ich möchte jetzt auch paar wörter zum thema schreiben.
    1.es steht nirgendwo in keinem historischen dokument das alexander schwul war, nicht mal ansatzweise!
    das ist fakt.
    2.alexander makedonier?
    oder besser gesagt was war makedonien?
    war das nicht griechenland?
    alexander wurde selber in (heutigen)griechenland geboren.....
    erst mal geschichte ein bischen pauken und dann hier reinschreiben.....
    lasst die kirche ruhen mit diesem thema hat eh jeder abgeschlossen,den keiner kann ansatzweise verstehen was die kirche oder der glauben für die griechen bedeutet........
    das ganze ist auch so ein verhunzter film wie troja!
    der entsprach auch keineswegs den originalen buch!
    also bitte....
    aufwachen leute
  • Antworten » | Direktlink »
#22 ErasmusAnonym
  • 14.12.2004, 16:35h
  • Colin Farrell verdient aber mal den Homo-Orden. Er hat diesen gef*** Anwälten ordentlich bescheid gesagt.

    Mal eine andere Frage: Wer weiss, wann und wo der Film "Ein Zuhause am Ende der Welt" mit C.Farrell in einer bisexuellen Rolle in den deutschen Kinos gezeigt wird? Eigentlich sollte der Film längst laufen, aber in vielen Städten wissen die Kinos nichts davon.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 CalibanAnonym
  • 04.01.2005, 11:24h
  • @ Schrott: Wunderbares Textzitat.
    Leider bezieht es sich ausschliesslich auf Sklavenhalterei, nicht auf Sexualität.
    Man kann die Stelle zwar anders auslegen, aber imho würd ich sagen, er möchte niemanden gegen seinen Willen ausnutzen.
    Ob er nun mit einem freien Hellenen oder Makedonier in die Kiste hüpfen würde (wie im Film mit Hephaistion) bleibt unbetrachtet.

    By the way: Ich fand den Film etwas arg kitschig... *schauder* "Du bist der Atem der Aphrodite für mich, Hephaistion" - "Du bist die Sonne meines Lebens, Alexander"....
    da hatte ja "Sissie" bessere Drehbücher...
  • Antworten » | Direktlink »
#24 GriecheAnonym
  • 20.08.2005, 22:38h
  • Scheiss auf die dummen Anwälte. Dann war halt Alexander schwul. Von mir aus kann man den Film als "Der griechische Schwulenkönig" umbenennen.

    Hauptsache ist, dass er klug war und die halbe Welt erobert hat und somit die griechische Kultur verbreitet hat. Und beleidigt die heutigen Griechen nicht!

    Ich bin Grieche und ich bin nicht schwul und auch nicht bi. Also bitte. Wir Griechen sind ganz normale Menschen. Einige von uns zwar kämpfen noch mit gewissen "Antiken Fragen", sodass sie irgendwie psychisch krank werden.

    Gruss der Grieche.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 hannesAnonym
  • 25.07.2007, 20:08h
  • Hy,
    ich, hetero, mitte 20 habe dieses Forum bei Google gefunden, auch die Frage: Waren alle Griechen schwul? Seltsamerweise kam mir diese Frage wärend des Films Alexander...
    Ich würde sagen, ziemlich übertrieben schwul gemacht der ganze Film.

    Klischees for the win
  • Antworten » | Direktlink »
#26 hannesAnonym
  • 25.07.2007, 20:08h
  • Hy,
    ich, hetero, mitte 20 habe dieses Forum bei Google gefunden, auch die Frage: Waren alle Griechen schwul? Seltsamerweise kam mir diese Frage wärend des Films Alexander...
    Ich würde sagen, ziemlich übertrieben schwul gemacht der ganze Film.

    Klischees for the win
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel