Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20100
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Volker Becks erstes Skandälchen


#25 TheDadProfil
  • 22.09.2013, 23:23hHannover
  • Antwort auf #2 von FoXXXyness
  • "" Der Mann muß endlich aus dem Bundestag verschwinden!""

    Mit dem gleichem Verve könnte Mann fordern das Du endlich einmal den Mund hältst, oder dich wenigstens zu Themen die mit Beck zu tun haben, nicht mehr äußerst..

    Ich will das nicht tun, denn auch Du hast das Recht Deinen Quatsch hier wie jeder andere auch zu veröffentlichen..

    Aber Du wirst jedesmal Gegenwind ernten, und wie Mann an den Bewertungen Deiner Post´s erkennen kann, sind diese inzwischen durchweg negativ..
    Das war, wie Mann älteren Artikeln entnehmen kann, einmal anders..

    Was ich Dir diesmal erneut in´s Poesie-Album schreibe ist :
    Es gab keine "Pädophilie-Debatte" in den 80´ern, es gibt sie Heute, und sie ist gemacht als reines Wahlkampfthema von einem agitatorischem Wahlkämpfer Alexander Dobrindt, der letzlich sein Ziel die Grünen unter 10 % zu puschen, voll erreicht hat..

    Was die Bezeichnung "Skandälchen" angeht, so gebe ich Dir sogar Recht, denn es ist ein handfester Skandal das die Leute auf so eine Schmutzkampagne einer Splitterpartei hereinfallen, und anstatt sich mit der Thematik zu beschäftigen einfallslos den Behauptungen glauben die dort aufgestellt werden, anstatt diejenigen zu fragen, die damals dabei waren..

    Und noch ein kleiner Zusatz für Micha Schulze :

    ""Dein umstrittener Text im Buch "Der pädosexuelle Komplex" war zudem, wenn man ihn genau liest, ein Plädoyer gegen eine ersatzlose Streichung des Sexualstrafrechts und damit ein erster Abnabelungsversuch der Schwulen- von der Pädobewegung.""..

    Das ist so nicht ganz richtig, denn die Forderung nach einer kompletten Abschaffung des Sexualstrafrechtes ist einerseits nach wie vor richtig, denn Sexualität hat im Strafrecht so wie sie stattfindet absolut nichts zu suchen, denn es handelt sich nicht um "Sexual"-Straftaten, sondern um Gewaltanwendung gegen einen anderen Menschen; andererseits wurde diese Forderung damals so auch gar nicht erhoben..

    Gefordert wurde in der Debatte die Angleichung der Schutzaltersgrenzen für Schwule an die der Heten, weil die damalige Formulierung und Auslegung der Gesetze dazu führte, das schwule sexuelle Beziehungen zu "sexuellem Missbrauch an Kindern" erklärt wurden, die bei Heten in der gleichen Alters-Konstellation erlaubt waren !

    Und zwar durch die unverschämte Haltung des Gesetzgebers der sich anmaßte ausschließlich Jugendliche mit 15, 16 und 17 Jahren die Schwul SIND, per Gesetz zu Kindern zu entmündigen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »

» zurück zum Artikel