Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20108
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Domian an Bisexuelle: Zeigt euch!


#21 sperlingAnonym
  • 24.09.2013, 11:53h
  • Antwort auf #12 von Aranos
  • ich finde mehrere aussagen in deinem beitrag problematisch.

    du scheinst davon auszugehen, ALLE bisexuellen hätten das bedürfnis, immer gleichzeitig einen partner und eine partnerIN zu haben. was du hier als "konsequent bisexuelle lebensweise" formulierst, ist m.e. aber nur ein klischee, noch dazu ein bi-feindliches. du unterstellst bisexuellen damit nämlich eine pauschale unfähigkeit zur (seriellen) monogamie.

    ist das durch irgendwelche fakten belegt?

    müsste nicht mit der gleichen logik die theoretische fähigkeit einer heterosexuellen frau, schwarzhaarige und blonde männer zu begehren, automatisch dazu führen, dass sie "konsequenter weise" polygam leben sollte, nämlich mit einem blonden und einem dunkelhaarigen mann?

    das problem mit der monogamie-norm, das du an sich zu recht diagnostizierst, betrifft also erstens keineswegs speziell bisexuelle, und zweitens nicht aus dem grund, den du unterstellst.

    biologistische argumente unter heranziehung des tierreiches lehne ich grundsätzlich ab. damit kann man nämlich JEDES soziale oder asoziale verhalten "begründen".

    dass nur die einbindung in eine familie mit frau und kindern schwulen männern die möglichkeit böte, nicht zu vereinsamen oder dass sie gar als einzige lösung "die wirkliche Befreiung und Integration der Homosexuellen" ermöglichen könne, das ist, mit verlaub, haarsträubend. einen bisexuellen mit frau und kindern "heiraten" oder vereinsamen - das sind ja weißderhimmel nicht die einzigen alternativen, oder?

    und integration in die gesellschaft geschieht auch nicht nur durch familiengründung und kinderaufzucht. wer das wort "integration" an solche engen vorgaben knüpft, der macht sich nicht gerade zu einem vorkämpfer der lebensweisenakzeptanz...

    wir haben einen kleinen gemeinsamen nenner: ich finde es genau so schade wie du, dass sich menschen von monogamie-normen einschränken lassen, statt mit den jeweiligen partner_innen die konkreten bedürfnisse zu klären, zu experimentieren und dann eigene regeln aufzustellen. bisexualität als allheilmittel der schwulen emanzipation darzustellen, das geht aber schon wieder in richtung einer neuen norm, die mit sicherheit NICHT den bedürfnissen aller schwulen männer entspricht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »

» zurück zum Artikel