Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20132
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Boykottaufrufe gegen Barilla


#1 AliCologneProfil
  • 27.09.2013, 14:28hKöln
  • Das zeigt wie weit unser Weg zur Gleichberechtigung und Akzeptanz ist. Bloß weil, Millionen zu den CSD's kommen, heißt das noch nicht, das die Vorurteile in den Köpfen gelöscht ist.

    Im Gegenteil, die Homophobe Hetze wird in letzter Zeit immer schlimmer, vor allem online.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SilverclawEhemaliges Profil
#3 Anti BarillaAnonym
  • 27.09.2013, 14:58h
  • Antwort auf #1 von AliCologne
  • "(...) die Homophobe Hetze wird in letzter Zeit immer schlimmer ..."

    Das ist weder ungewöhnlich, noch überraschend, denn wann immer eine bisher "erfolgreich" unterdrückte gesellschaftliche Minderheit sich aus der "Unsichtbarkeit" befreite, in die sie von Rassisten, Antisemiten, Fremdenfeinden oder aktuell Homophoben gezwungen wurde, wollten die Täter den Befreiungsprozess rückgängig zu machen, indem sie die Minderheit einzuschüchtern versuchten.

    Auch als in den USA erstmals gemischte Schulen für weiße und schwarze Kinder eingeführt wurden, nahmen die gewalttätigen und verbalen Angriffe gegen die schwarze Minderheit zunächst zu.

    Wie Rassisten und Homophobe ticken, habe ich selbst einmal getestet: Ich loggte mich bei einigen berüchtigten Webportalen (kreuz.ne / Junge Freiheit usw.) als offen schwuler Mann ein und erhielt u.a. folgenden (unerbetenen) Ratschlag von einem Klerikalfaschisten: "Wenn Ihr Euch künftig schützen wollt, dann zieht Euch wieder aus der Öffentlichkeit zurück"

    Genau das ist es was diese rechte Meute aus Klerikalen, Neo-Nazis, Rassisten und Homophoben erreichen möchte: Sie wollen nicht mit uns konfrontiert werden, weil sie sich davor fürchten, dass ihre menschenfeindliche Ideologie als unhaltbar, da sachlich durch nichts zu begründen, in sich zusammen fällt.

    Fazit: Die Aggressionen gegen uns sind ein Zeichen der tiefen Verunsicherung dieser Ewig-Gestrigen und der Angst davor, dass sie niemand mehr ernst nehmen wird, wenn homosexuelle Menschen so selbtverständlich zur akzeptierten Verwandschaft, Nachbarschaft, zum Kollegen- und Freundeskreis gehören werden, wie es demnächst wohl sein wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#4 Klein DoofiAnonym
  • 27.09.2013, 15:08h
  • Antwort auf #2 von Silverclaw
  • "Und genau weil Homoaktivisten das fordern, werde ich es nicht boykottieren. ;)"

    Ach Gottchen, wie süß, oder sollte ich richtiger sagen, wie "doof"?

    "Und genau weil Bürgerrechtler das Ende jeder Diskriminierung fordern, bin ich dagegen die Diskriminierung zu bekämpfen, denn ich bin ein kleines Trotzköpfchen und stecke noch mitten in der Pubertät, deshalb bin ich immer gegen alles, ohne überhaupt zu kapieren worum es geht"

    Was immer du genommen hast, nimm künftig weniger davon!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#6 Anti BarillaAnonym
  • 27.09.2013, 15:17h
  • Korrektur zu Kommentar # 3

    "... wollten die Täter den Befreiungsprozess rückgängig machen ..."

    "... (kreuz.net / Junge Freiheit usw.) ..."
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FelixAnonym
  • 27.09.2013, 16:16h
  • Richtig so!

    Ich hoffe, dass sich auch viele weitere Nationen (auch Deutschland) anschließen!

    Wenn Herr Barilla keine Schwulen, Lesben, Bi- und Transsexuellen als Kunden haben will und uns empfiehlt, lieber andere Pasta zu essen, dann sollten wir ihm diesen Wunsch erfüllen...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LucaAnonym
  • 27.09.2013, 16:19h
  • Wenn Barilla für sich das Recht reklamiert, gegen Schwule zu hetzen, reklamiere ich für mich das Recht, nie mehr ein Produkt von Barilla oder Wasa (das auch zur Barilla-Gruppe gehört) zu konsumieren!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 HinnerkAnonym
  • 27.09.2013, 16:25h
  • An mir wird Barilla keinen Cent mehr verdienen.

    Wenn die uns so eklig finden, wollen die ja sicher auch nicht unser Geld... (Und Barilla hat ja sogar schon empfohlen, dass Schwule und Lesben lieber andere Nudeln essen sollten.)

    Ist eh eine total überteuerte Marke...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Boykott BarillaAnonym
  • 27.09.2013, 16:26h
  • Wer im 21. Jahrhundert noch immer gegen unschuldige Menschen hetzt, muss bestraft werden.

    Und wie könnte man solche scheinheiligen Menschenhasser mehr treffen als beim Geld?!

    Boykottiert Barilla!!
  • Antworten » | Direktlink »
#11 SilverclawEhemaliges Profil
#12 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 27.09.2013, 16:46h
  • Auch Barillas Konkurrenz hat das PR-Desaster wahrgenommen: So veröffentlichte der Pastahersteller Buitoni auf seiner italienischen Facebook-Seite ein Bild mit einer geöffneten Tür und schrieb darunter: "Das Haus Buitoni ist offen für jeden".

    Dieser Abschnitt bestätigt wieder einmal, daß ich auf die richtige Nudel- und Soßenmarke stehe!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 timpa354Ehemaliges Profil
  • 27.09.2013, 16:48h
  • Antwort auf #7 von Felix
  • In Amerika wird in allen Medien davon berichtet und dem Boykottaufruf gefolgt. Italienische Aktivisten wollen Demonstrationen an Verkaufsstellen organisieren.Die Deutschen hetzen wie üblich rechts in den Leserkommentaren der Mainstream Medien.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#14 FoXXXynessEhemaliges Profil
#15 VolksnudelgunstAnonym
  • 27.09.2013, 16:57h
  • Für den Boykott!
    Günstige Nudeln müssen günstig bleiben!
    Nudeln sind ein Grundnahrungsrecht!

    Die Volksnudel ist in Gefahr:

    Nicht nur in sehr stark von der anhaltenden Eurokrise betroffenen Ländern wie Griechenland und Spanien sind sozialdemokratische Parteien in letzter Zeit massiv unter die Räder gekommen (weil PASOC und PSOE die durch den dramatischen Wirtschaftsabschwung auftretenden Problemen nicht effektiv begegnen konnten, was auch an der schlechten inneren Verfasstheit dieser Parteien lag). Auch in den Niederlanden, die als offene und exportorientierte Handelsnation bisher recht gut durch die Krise kamen, steht die dortige sozialdemokratische Partei PvdA vor einem Debakel. Gefesselt an einen liberalen (und größeren) Koalitionspartner gelingt es ihr nicht, linke resp. sozialdemokratische Politik umzusetzen, wofür die Partei massiv von ihren Anhängern abgestraft wird. Derweil gewinnen überall in Europa offen linkspopulistische und rechtslastige Parteien, übrigens auch zulasten programmatisch nicht konservativ ausgerichteter Ökoparteien.
    Dieses Szenario, das sich auch in weiteren Ländern Europas beobachten lässt, gilt es aus Sicht der SPD-Basis unbedingt zu vermeiden. Zumal sie den Effekt einer Koalition der Mitte aus der eigenen Erfahrung gut kennt. Kein SPD-Mitglied, das sich nicht schon mehrfach die Litanei über Hartz 4 und Sozialabbau anhören musste, gepaart mit Äußerungen wie: Immer hab ich euch gewählt, aber seitdem niemals wieder!.

    www.spiegelfechter.com/wordpress/127987/warum-so-mutlos-wie-
    die-spd-die-machtverhaeltnisse-nutzen-kann-und-welche-richtu
    ngsentscheidungen-dafuer-auf-dem-parteikonvent-getroffen-wer
    den-muessten?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&u
    tm_campaign=Feed%3A+DerSpiegelfechter+%28Der+Spiegelfechter%
    29
  • Antworten » | Direktlink »
#16 YannickAnonym
#17 GerritAnonym
#18 Harry1972Profil
  • 27.09.2013, 17:20hBad Oeynhausen
  • Einzig diese hauchdünnen Cracker von Wasa werde ich echt vermissen... aber was soll's, es gibt genug Knabberzeug in den Regalen.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 ciumacchielloAnonym
#21 Groß DoofiAnonym
#23 antosProfil
  • 27.09.2013, 20:18hBonn
  • Barilla boykottieren! Was gibt es da noch zu diskutieren? Die einzig interessante Diskussion in diesem Zusammenhang wäre, wie man Barilla möglichst breitenwirksam - vielleicht sogar witzig? - vorführt. Lächerlichmachen bringt's nämlich.

    Btw muss ich in meiner hier vielleicht gar nicht so bekannten Nebenrolle als Ernährungspapst verkünden: so Fertigscheiße wie die aus dem Barillanapf auf dem obersten Bild geht gar nicht. Überzuckerter Dreck wie auch die Soßen. Bitte im Supermarktregal stehen lassen bis es verschimmelt [also ca. 20 Jahre]!
  • Antworten » | Direktlink »
#24 WolfgangProfil
  • 27.09.2013, 20:24hBielefeld
  • Na, ihr solltet mal lesen, was die Poster auf kath.net zu diesem Thema ablassen - die schwafeln von "Gesinnungsterror"!
    Die harmloseren rufen auf zum massenhaften Barilla-Verzehr auf...
    Das ist eine Posse!
  • Antworten » | Direktlink »
#26 bensenbabsiAnonym
#27 Harry1972Profil
#28 XYZ12Profil
  • 27.09.2013, 22:02hBerlin
  • Tja man sollte eben vorsichtig sein, mit dem was man sagt. Manchen scheint das Geld zu Kopf gesiegen sein, und meinen Sie können sich alles heraus nehmen. Das zurück rudern beweist nur, das man nicht nachgedacht hat.

    Ich habe und werde nie bewusst Barilla Produkte kaufen, dazu gibt es gute billigere Alternativen, unser Leben ist schon teuer genug. Da muss die Nudel im Gesicht nicht von Barilla sein ^^
  • Antworten » | Direktlink »
#29 Schlauer SchwuleAnonym
  • 27.09.2013, 22:23h
  • Ich habe heute einen ganzen Einkafswagen mit Barilla-Produkten gekauft und sie dann aus Protest daheim gleich in den Müll geworfen!

    Damit habe ich es dieser homophoben Firma gezeigt!
  • Antworten » | Direktlink »
#30 Foxie
#31 Foxie
#32 alexander
#33 tzrereAnonym
#34 m123Anonym
  • 28.09.2013, 00:20h
  • Im REWE waren Barilla Nudeln heute krass runtergesetzt von 1,79 EUR pro Packung auf 0,69 EUR. Für REWE ist das schon ein echt krasses Angebot vom Preissturz her. Andererseits habe ich Bilder von italienischen Supermärkten von vor einigen Wochen gesehen. Da kosten dieselben Nudelpackungen regulär 0,65 EUR.

    Ob das was mit den homophoben Äußerungen zu tun hat? Fürchten jetzt auch die Supermärkte, dass sie auf den Barilla-Produkten sitzenbleiben?

    Jedenfalls waren trotz des krassen Preissturzes von Barilla-Produkten bei REWE in dem Supermarkt, in dem ich war, die Barilla-Regale noch sehr gut gefüllt. Vielleicht bleiben die jetzt tatsächlich wie Steine in den Regalen liegen.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 m123Anonym
  • 28.09.2013, 00:21h
  • Ich hab mich heute bewusst für Buitoni-Nudeln gekauft. Aber noch nicht probiert. Hoffe die schmecken gut.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 timpa354Ehemaliges Profil
#37 Martin28a
#38 schwarzerkaterEhemaliges Profil
#39 schwarzerkaterEhemaliges Profil
#40 Nie mehr BarillaAnonym
#41 sanscapote
#42 stromboliProfil
  • 28.09.2013, 09:25hberlin
  • Antwort auf #2 von Silverclaw
  • gibt es einen zusammenhang zwischen schlechtem geschmack, politischer unvernunft und moralischer inkompetenz, wärest du das zitierbare beispiel par exellence.

    Aber wenn der konsum von barilla schon so dein gehirn verwüstet, sollte man die schrottware auf seine schadstoffe hin untersuchen lassen..
    vieleicht entdecken wir ja hier die ursache für die geistigen entgleisungen ihres besitzers

    ps. antos hat recht: die pasta ist allemal mittelmäßig, die soßen sind für einen italiener nur mit einer daneben stehenden brechtüte geniesbar.
    Fastfood eben.
    Was die "ware im ausland so käuflich macht ist ihr "italienischer flair". Ansonsten unterscheidet sie sich in keiner weise von maggie-knorr usw.. fertigtütengerichten
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#43 SpongeSpongeAnonym
  • 28.09.2013, 09:43h

  • Auf allen fb von Barilla wurde die sog. Entschuldigung gepostet. Nur auf der polnischen und der türkischen.

    Ernst kann es G.Barilla mit seiner weiteren Video nicht meinen.
  • Antworten » | Direktlink »
#44 stromboliProfil
  • 28.09.2013, 10:11hberlin
  • Antwort auf #35 von m123
  • die nudel ist ein geschmacksträger.
    Ihre zutaten unterscheiden sich den entsprechenden nudelarten kaum.
    Nur in ihrer form entstehen unterschiedlichkeiten die beim verzehr merklich einfluss auf den geschmack erzeugen.
    Entscheident iaber st eher die zubereitung, das wasser und die art das kochens...

    Spaghetti braucht eine andere soße als z.b. die penne oder die farfalle, und die unterscheidet noch mal am beispiel penne in rigate & lisce was die aufnahme der jeweils unterschiedlichen soßen zur folge hat.

    Es kommt auf den "biss und die soße an, ansonsten sind massenprodukte in ihrer "vielfalt immer beschränkt.

    Jeder privathaushalt der noch den eigenen teig herstellt, hat mindest ein gehütetes rezept der teigherstellung, die dann tatsächlich geniesbare unterschiede im teig feststellen lassen.

    Hinzu kommen die unterschiedlichen ragionalen zugaben die das ganze zu einer wirklichen kunst des zubereitens wie essens macht!

    Gerade deshalb solche fastfood produzenten wie barilla nur eine einheits"küche" postulieren und so die regionalküche verkümmern lassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#46 AntonioAnonym
  • 28.09.2013, 10:40h
  • Antwort auf #29 von Schlauer Schwule
  • @"Schlauer" Schwule (wohl eher nicht) schreibt:
    "Ich habe heute einen ganzen Einkafswagen mit Barilla-Produkten gekauft und sie dann aus Protest daheim gleich in den Müll geworfen!
    Damit habe ich es dieser homophoben Firma gezeigt!"

    Die Trollwiese ist gleich um die Ecke rechts, nennt sich glaube ich 'Politically Incorrect' oder so ähnlich

    ------------

    Obwohl dein dümmlich provokanter Kommentar im Grunde keine Antwort verdient, weil er sich selbst neutralisiert, werde ich erzählen, wie mein Boykott der Firma Barilla aussieht:

    - Der kleine Vorrat von Produkten dieser Firma wird bei uns demnächst aufgebraucht sein (weggeworfen wird nichts).
    - Bei künftigen Einkäufen werden mein Freund und ich auf andere Hersteller ausweichen.

    P.S. Inzwischen hat sich in Italien auch der Literatur-Nobelpreisträger *Dario Fo in die Diskussion eingeschaltet und Guido Barilla einen Offenen Brief geschrieben.

    Der Firmenchef spielt derweil den "Überraschten" und zeigt sich "total bestürzt" über das gewaltige weltweite Echo auf seine homophoben Äußerungen; er kündigt auf italienischen Webseiten an, sich in wenigen Tagen mit Vertretern der italienischen Gay-Organisation **Arcigay treffen zu wollen.

    Guido Barilla: "Ich habe noch sehr viel über moderne Familien zu lernen ..." (wohl wahr!)

    *
    www.unita.it/
    (rot unterlegter Kasten)
    **
    www.arcigaymilano.org/index.asp
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#47 FoXXXynessEhemaliges Profil
#48 vulkansturmAnonym
  • 28.09.2013, 10:57h
  • Wäre schön, wenn es auch so einfach wäre russisches Erdgas zu boykottieren. Wer eine Gasheizung hat, dürfte es aber wohl schwer haben, sich einen Anbieter auszusuchen, der nur Erdgas aus anderen Ländern anbietet. Schade eigentlich, weil nur mit einem Gasboykott könnte man Druck auch auf Putin machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#49 Foxie
  • 28.09.2013, 12:28h
  • Antwort auf #46 von Antonio

  • Ich kann es nur wiederholen, jetzt, da es an den Umsatz geht, tut es ihnen leid.
    Auf jeden Fall aber hat Barilla uns letztendlich viel öffentliche Aufmerksamkeit beschert. Kann man eigentlich dankbar sein. Werde aber trotz dieser Entschuldigung, die eh nur auf Drängen der Buchhaltung gepostet wurde, keine Barilla-Produkte kaufen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#50 DavidJacobEhemaliges Profil
#51 TheDadProfil
  • 28.09.2013, 13:21hHannover
  • Antwort auf #18 von Harry1972
  • Abwarten..

    Auch wenn Wasa zum Konzern gehört..

    Ich bezweifle das sich die Schweden dieses homophobe Gequatsche des Konzern-Herren noch lange still mit ansehen..

    Die Schweden sind schließlich auch so eine Art Vorreiter in der Gewährung der Gleichstellung..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#53 RobbyEhemaliges Profil
  • 28.09.2013, 15:31h
  • Ich werde ebenfalls in Zukunft keine Produkte von Barilla oder Wasa mehr kaufen. - Wenn die einen Schwulen wie mich nicht wollen - bitte schön. - Es gibt schließlich auch Firmen, die uns nicht diskriminieren. - Auf einen fröhlichen weltweiten Umsatzeinbruch, Herr Barilla!
  • Antworten » | Direktlink »
#55 stromboliProfil
  • 29.09.2013, 11:40hberlin
  • ja diese mea culpas... ohne wirkliche einsicht, ohne wissen um die angegriffenen und ohne wissen um die eigene angreifbarkeit.
    Da wird deutlich , wie dumm die leute eigentlich sind , die uns "führen...

    Der mann scheint ja nichts über seine mitarbeiter zu wissen, wobei die blindheit wohl aus seiner sicht derer von oben entsteht; jener institutionellen vorstellung von einer elitefunktion , die die ital. gesellschaft gleich der der franz. gesellschaft durchzieht.

    Das macht ihn blind für die veränderungen, aber sie verdecken auch das unvermögen seiner "classe", sich in die veränderten realitäten hinein zu denken, die eben auch italien aus machen!
    ...ganz zu schweigen von jenen mitarbeitern, die selbst schwul-lesbisch, oder jene, die eben nicht den regeln des signor barilla entsprechend, ihre form von partnertschaft/en leben..


    Bei all der moral die wir hier zu recht angreifen, sollte aber auch unsere eigene moral sich dieser kritik unterziehen.
    Unsere empörung über jene form der intoleranz uns gegenüber, so sie sich auf die auslegung ehe-partnerschaft diskussion bezieht, ist die einer beleidigten leberwurst!

    Immer noch dem gedanken der "gleichheit nachhängend, definieren wir unseren "gleichheitsanspruch lediglich über die partnerschaftsansprüche von homosexuellen, statt uns der grundsätzlichen fragen von gleichheit zu zu wenden.

    Hätten wir z.b. so empathisch - kollektiv reagiert, wenn der herr b. nur die "illegitimen hetero-lebensbeziehungen angesprochen hätte.. jene auch in italien wachsende zahl derer die sich diesen traditionen verweigern, neue bezugswege im miteinander leben suchen und finden , jenseits der moralischen legitimation durch die staatstragende religion, wären wir wahrscheinlich in stilles hinnehmen verfallen!
    Ach, das geht uns doch nichts an und die verknüpfungspunkte sehen wir ohnehin nicht mehr.

    Ich meine, hinter dem familienbild dass uns hier so beschäftigt, und dass der süßholzraspler der schönen barilla-familienwelt uns zu vermitteln sucht, steht ja noch mehr: Steht z.b. die frage von eigenverantwortung über den eigenen körper - sprich "abtreibung als eine zentrale frage mit denen sich frauen beschäftigen müssen.... passen die nun ins bild der mama-lucia-großfamilien-iydlle..
    Wo in italien wohnen noch so viele menschen verschiedenster generationen auf einem fleck ,ausser in den filmen der seeligen 50ziger jahre ,wo das chaos auch nur als komödie ertragbar war, als drama aber genau diese idylle zur oft tödlichen umklammerung werden lies.

    Hier sprechen heute dann die barilla oder sonstwer- werbebilder für sich:

    ...familienzusammentreffen mit dem südlichen flair.. Großer obstgarten mit gedeckter tafel , die männer im gespräch, die kinder wusseln herum und die frauen ,unserer aller mama voran mit glücklichem lächeln im gesicht, sorgt fürs leibliche wohlbefinden...
    erinnert natürlich auch an die familie corleone, und um beim film zu bleiben, werden die abgründe dieser menschenansammlungen , hier nie ausgelotet.
    Als ob es nie einen film aus dem dogma universum nordischer skeptis gegenüber südlicher familien überschwenglichkeit gegeben habe.

    Aber trotz dieser ausblendungen, gibt es auch in der italienischen kultur bezüge auf diese "brüche und widersprüche...
    Ist so seit jahrzehnten ein zentrales problem der ital. gesellschaft mit andauernder diskussion.
    Da ist weiterhin das scheidungsrecht, ein hinter europäischem recht hinterher hinkendes recht.
    Nicht das einzigste, das hinter europäischen menschenrechtsidealen hinter her humpelt.

    Da gibts zudem in der italienischen gesellschaft eine sehr wohl mit allen mitteln geführte debatte, die hinter der comedia del arte und der bunga bunga groteske um berlusconi völlig verschwindet. Die familien lösen sich auch im erzkthatolischen italien auf, die ökonomischen anfordewrungen wie z.b. bereitschaft zu wohnwechsel etc nimmt immer stärker in den ballungsräumen zu. Industrieansiedlung verringert sich und konzentriert sich nur noch auf zwei zonen der republik. Was bleibt ist saisontätigkeit im dienstleistungsgewerbe sprich turismus.. die einzigst noch bedingt wachsende wirtschaftskraft.
    Wir , die wir der politischen "normalität frönen, schauen ja auf diese bunga-bunga- mentalität mittlerweile nur mit ironie und selbstbestätigung herab... Zu recht?
    Wer sucht , der findet, dessen bin ich mir sicher.

    Und wie mit umgehen..?
    Ausblenden, dass eben ist die botschaft eines barillas: "werte, die sich scheints auf tradition beruft, ist aber auch gleichzeitig das rückrufsignal für eine reaktionäre idylle, dem sich die leute werbewirksam zuwenden. Zurück in eine zeit die bei Garibaldi stehen geblieben sein könnte ,mit bildern konzepiert aus Viscontifilmen .. italien als fresco.

    Das aber hinter der einfachen idylle ,die fratze der ausbeutung und der armut steht, die "solidarität der armen nun zum ideal der besitzenden -reichen umidealisiert wird, ist dabei nur noch werbefilmhistorisch von bedeutung. Auch weil die botschaft ja nicht in dieser weise zur erkenntnis beiträgt...
    berlusconi barilla , benedetto oder wie die mogule alle heißen die italien gekauft haben und wieder verkaufen, werden im bedarfsfalle zu zielscheibe des spottes, aber es führt nicht zu deren fall.

    Ansonsten konsumieren wir weiter deren belanglosigkeiten !
  • Antworten » | Direktlink »
#57 Uwe HofmannAnonym
  • 29.09.2013, 16:55h
  • Marktkauf bietet 30.09.-05.10.2013 barilla zu 1.49 /kg an.
    Schreibt doch einmal an Marktkauf, daß Ihr aufgrund der Äußerungen der Firmenvertretung es zwar begrüßt, ein solches Angebot zu finden, Ihr es aber ablehnt und boykottiert.

    Durch Feedback an die Wiederverkäufer kann auch Druck auf den Hersteller ausgeübt werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#58 antosProfil
  • 30.09.2013, 20:01hBonn
  • Antwort auf #44 von stromboli
  • "Jeder privathaushalt der noch den eigenen teig herstellt, hat mindest ein gehütetes rezept der teigherstellung, die dann tatsächlich geniesbare unterschiede im teig feststellen lassen."

    Btw, lesenswertes Blog von 'Herrn Uffelmann', köstliche Nudeln:

    nutriculinary.com/2012/07/16/pasta-aus-feuergerostetem-weize
    n-neuentdeckung-alter-tradition/


    Wegen denen gehe ich ja sogar in einen der Bonner Öko-Supermärkte mit dämlichem Kinderbuchnamen, räume dort die Packungen aufs Kassenband, lege - warm übergossen von literweise Fremdscham und mit vibrierender kritischer Energie, ach was, mit massig kritischen Energien im Sonnengeflecht - ein knorriges, ultranatürliches 'Trennholz' hinter die fabrikgefertigten Papppackungen mit ihrem ebenfalls fabrikeingeschweißten Inhalt und zähle die Minuten, bis ich mit Zahlen dran bin, denn der Kassierer, mit seinem ausgewaschenen Karohemd wie immer in so einer typischen städtischen Bauernkleidungs-Adaption, übt sich ebenfalls wie immer in Entschleunigung und den Kassenautomaten lernt er offensichtlich auch täglich neu kennen, tipp, tipp, huch! Genug Zeit für mich, die Barbara-Rütting-artige Frau vor mir von hinten zu studieren samt ihren streng glutenfreien Einkäufen, die bleibt nämlich, wie solche Leute immer [IMMER], seelenruhig direkt vorm Kassierer stehen, um ihren Kram einzuräumen, als gäbe es keine anderen Menschen auf der Welt, speziell nicht hinter ihr, wo sie ja auch garantiert immer nach vorne schaut, diese unsoziale Scheißbratze. - Die Nudeln sind aber super!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#59 sperlingAnonym
  • 30.09.2013, 23:17h
  • Antwort auf #58 von antos
  • >"als gäbe es keine anderen Menschen auf der Welt"

    das entspricht exakt meiner beobachtung. einer der gewichtigsten gründe, weshalb ich ungern im bio-supermarkt einkaufen gehe, sind die kund_innen dort, die nicht das geringste problem darin erkennen können, einen kinderwagen quer in den engen gang zu stellen, vor dem bezahlen an der kasse erst mal in zeitlupe 74 artikel in ihre designerjutetasche zu tetrissen oder gemeinsam mit der kassiererin alle inhaltsstoffe jedes artikels einzeln in bezug auf allergene unbedenklichkeit und politische korrektheit zu diskutieren, bevor sie sich endlich zum kauf entschließen.

    es gibt übrigens mindestens eine studie, die zeigt, dass bio-käufer_innen schlechteres sozialverhalten zeigen, d.h. im alltag unsolidarischer und rücksichtsloser sind als andere.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#60 timpa354Ehemaliges Profil
#61 stromboliProfil
  • 01.10.2013, 12:50hberlin
  • Antwort auf #58 von antos
  • kreisch.. gerade gestern hätte ich solche "kreaturen der modernen einkaufskultur mit einer meiner krücken erschlagen können!
    vor mir schlangen, hinter mir schlangen, nur eine kasse geöffnet und am anderen ende eben jene wiederkehr der aktiven hausfrau mit ordnungsknoten im haar , die vom betreueungsgeld sich was besonders für die famile leistet...

    Nicht nur, dass sie den geldbetrag auf heller und pfennnig mit ihren gesammelten kupfermünzen zahlen wollte , nein es fehlten ihr dann auch noch 2-3 cent...
    und so wiederholte sich das prozedere.. nun mit einer bankkarte deren pin nicht funktionierte...
    ein gnädig vor mir stehender gab der person das nötige kleingeld ,was nun zu nochmaligem abzählen führte... bezahlt ist, aber nicht weggeräumt.
    Nun begann das drama des einräumens in die haushaltstasche aus jute, die natürlich für den einkauf zu klein geraten ..
    vor diese tatsache gestellt erwog sie tatsächlich den kauf einer weiteren jutetasche aber mangels kleingeld und versagen des pin, musste nun die tasche ausgeleert und neu sortiert wieder eingeräumt werden..
    Seufz.. als rentner hat man ja zeit
    aber der mordinstinkt wächst.

    Wenn also du in zukunft was von einem blutigem tabula rasa in einem konsumtempel an der potsdammer ecke pallas hörst , nicht wundern, denk an mich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#62 TheDadProfil
  • 01.10.2013, 20:39hHannover
  • Antwort auf #61 von stromboli
  • Bei solchen Erlebnissen hilft nur eines :

    Den gesammelten Einkauf an den anderen Kunden vorbei auf das Laufband sortieren, der versammelten Meute einen fröhlichen Tag wünschen, und dem Pöbel den Rücken kehrend den Laden schleunigst verlassen, und nie wieder aufsuchen..

    Eine ansehnliche Auswahl an Bio-Artikeln gibt es zwischenzeitlich selbst bei den Discountern, und die sind dort sogar noch preiswerter..

    Kartoffeln kriegt Mann notfalls auf dem Markt, oder Mann ruft den direktvermarktenden Bauern an, der liefert in der Regel ab einem halbem Zentner, und das oft sogar an Markttagen frei Haus..

    Kleiner Tipp :
    Etliche EDEKA-Läden haben als Extra-Service für nen Fünfer pro Einkauf wieder die Lieferung per Lieferboy im Angebot, und Mann kann telefonisch ordern..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #61 springen »

» zurück zum Artikel