Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20132
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Boykottaufrufe gegen Barilla


#3 Anti BarillaAnonym
  • 27.09.2013, 14:58h
  • Antwort auf #1 von AliCologne
  • "(...) die Homophobe Hetze wird in letzter Zeit immer schlimmer ..."

    Das ist weder ungewöhnlich, noch überraschend, denn wann immer eine bisher "erfolgreich" unterdrückte gesellschaftliche Minderheit sich aus der "Unsichtbarkeit" befreite, in die sie von Rassisten, Antisemiten, Fremdenfeinden oder aktuell Homophoben gezwungen wurde, wollten die Täter den Befreiungsprozess rückgängig zu machen, indem sie die Minderheit einzuschüchtern versuchten.

    Auch als in den USA erstmals gemischte Schulen für weiße und schwarze Kinder eingeführt wurden, nahmen die gewalttätigen und verbalen Angriffe gegen die schwarze Minderheit zunächst zu.

    Wie Rassisten und Homophobe ticken, habe ich selbst einmal getestet: Ich loggte mich bei einigen berüchtigten Webportalen (kreuz.ne / Junge Freiheit usw.) als offen schwuler Mann ein und erhielt u.a. folgenden (unerbetenen) Ratschlag von einem Klerikalfaschisten: "Wenn Ihr Euch künftig schützen wollt, dann zieht Euch wieder aus der Öffentlichkeit zurück"

    Genau das ist es was diese rechte Meute aus Klerikalen, Neo-Nazis, Rassisten und Homophoben erreichen möchte: Sie wollen nicht mit uns konfrontiert werden, weil sie sich davor fürchten, dass ihre menschenfeindliche Ideologie als unhaltbar, da sachlich durch nichts zu begründen, in sich zusammen fällt.

    Fazit: Die Aggressionen gegen uns sind ein Zeichen der tiefen Verunsicherung dieser Ewig-Gestrigen und der Angst davor, dass sie niemand mehr ernst nehmen wird, wenn homosexuelle Menschen so selbtverständlich zur akzeptierten Verwandschaft, Nachbarschaft, zum Kollegen- und Freundeskreis gehören werden, wie es demnächst wohl sein wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »

» zurück zum Artikel