Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20132
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Boykottaufrufe gegen Barilla


#11 SilverclawEhemaliges Profil
#12 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 27.09.2013, 16:46h
  • Auch Barillas Konkurrenz hat das PR-Desaster wahrgenommen: So veröffentlichte der Pastahersteller Buitoni auf seiner italienischen Facebook-Seite ein Bild mit einer geöffneten Tür und schrieb darunter: "Das Haus Buitoni ist offen für jeden".

    Dieser Abschnitt bestätigt wieder einmal, daß ich auf die richtige Nudel- und Soßenmarke stehe!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 timpa354Ehemaliges Profil
  • 27.09.2013, 16:48h
  • Antwort auf #7 von Felix
  • In Amerika wird in allen Medien davon berichtet und dem Boykottaufruf gefolgt. Italienische Aktivisten wollen Demonstrationen an Verkaufsstellen organisieren.Die Deutschen hetzen wie üblich rechts in den Leserkommentaren der Mainstream Medien.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#14 FoXXXynessEhemaliges Profil
#15 VolksnudelgunstAnonym
  • 27.09.2013, 16:57h
  • Für den Boykott!
    Günstige Nudeln müssen günstig bleiben!
    Nudeln sind ein Grundnahrungsrecht!

    Die Volksnudel ist in Gefahr:

    Nicht nur in sehr stark von der anhaltenden Eurokrise betroffenen Ländern wie Griechenland und Spanien sind sozialdemokratische Parteien in letzter Zeit massiv unter die Räder gekommen (weil PASOC und PSOE die durch den dramatischen Wirtschaftsabschwung auftretenden Problemen nicht effektiv begegnen konnten, was auch an der schlechten inneren Verfasstheit dieser Parteien lag). Auch in den Niederlanden, die als offene und exportorientierte Handelsnation bisher recht gut durch die Krise kamen, steht die dortige sozialdemokratische Partei PvdA vor einem Debakel. Gefesselt an einen liberalen (und größeren) Koalitionspartner gelingt es ihr nicht, linke resp. sozialdemokratische Politik umzusetzen, wofür die Partei massiv von ihren Anhängern abgestraft wird. Derweil gewinnen überall in Europa offen linkspopulistische und rechtslastige Parteien, übrigens auch zulasten programmatisch nicht konservativ ausgerichteter Ökoparteien.
    Dieses Szenario, das sich auch in weiteren Ländern Europas beobachten lässt, gilt es aus Sicht der SPD-Basis unbedingt zu vermeiden. Zumal sie den Effekt einer Koalition der Mitte aus der eigenen Erfahrung gut kennt. Kein SPD-Mitglied, das sich nicht schon mehrfach die Litanei über Hartz 4 und Sozialabbau anhören musste, gepaart mit Äußerungen wie: Immer hab ich euch gewählt, aber seitdem niemals wieder!.

    www.spiegelfechter.com/wordpress/127987/warum-so-mutlos-wie-
    die-spd-die-machtverhaeltnisse-nutzen-kann-und-welche-richtu
    ngsentscheidungen-dafuer-auf-dem-parteikonvent-getroffen-wer
    den-muessten?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&u
    tm_campaign=Feed%3A+DerSpiegelfechter+%28Der+Spiegelfechter%
    29
  • Antworten » | Direktlink »
#16 YannickAnonym
#17 GerritAnonym
#18 Harry1972Profil
  • 27.09.2013, 17:20hBad Oeynhausen
  • Einzig diese hauchdünnen Cracker von Wasa werde ich echt vermissen... aber was soll's, es gibt genug Knabberzeug in den Regalen.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 ciumacchielloAnonym

» zurück zum Artikel