Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20139
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schwusos sehen LSU in der Pflicht


#11 ZeitfensterAnonym
  • 28.09.2013, 15:59h
  • Das ist ein billiger Versuch des Schwuso-Vorsitzenden Ansgar Dittmann, die Debatte wieder einzufangen, die man mit der Veröffentlichung des Strategiepapiers zur Eheöffnung als Fernziel, ausgelöst hat.Er sollte nicht mit dem Stinkefinger auf die LSU zeigen, sondern sich an die eigene Nase fassen. Stattdessen liefert er schon vorsorglich eine Entschuldigung, warum das in einer GroKo nichts werden wird und macht voreilig die LSU zum Sündenbock.

    Da kann man mal sehen, mit welcher Verve die Schwusos für unsere Forderungen einstehen. Was für ein blamabler Haufen von Polit-Dilettanten.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Timm JohannesAnonym
  • 28.09.2013, 18:10h
  • Antwort auf #11 von Zeitfenster
  • @Zeitfenster
    "Das ist ein billiger Versuch des Schwuso-Vorsitzenden Ansgar Dittmann, die Debatte wieder einzufangen, die man mit der Veröffentlichung des Strategiepapiers zur Eheöffnung als Fernziel, ausgelöst hat."

    --> Da hast du vollkommen Recht. Ansgar Dittmann hat ganz klar dafür Sorge zu tragen, dass die Schwusos die Eheöffnung nunmehr fordern und in der Grossen Koalition zur Bedingung machen.

    Alles andere ist unter homosexuellen Wählern und unter LGBT-Aktivisten nicht vermittelbar.

    Wenn die SPD dies nicht umsetzt, fordere ich jetzt schon dazu auf, die Wagen der Schwusos und sämtlicher Fussgruppen der SPD in den kommeden Jahren auf den CSDs unter Wasserpistolenbeschuss zu nehmen und entsprechende Plakate auf den CSDs hochzuhalten, die den BRUCH des Wahlversprechens seitens der SPD zum Thema machen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#14 CorumProfil
  • 28.09.2013, 23:59hHamburg
  • Antwort auf #12 von Timm Johannes
  • Schätzchen, DU forderst ...

    Die SPD hat noch keine Wahlversprechen gebrochen, da forderst DU schon Konsequenzen?

    Seltsamerweise hast DU dich bei den gebrochenen Wahlversprechen deiner gelben Nutten, die jetzt verdienterweise aus dem Bundestag geflogen sind, aber immer sehr bedeckt gehalten ...

    Wir wollen doch nicht mit zweierlei Maß messen. oder etwa doch?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#15 FoXXXynessEhemaliges Profil
#16 Alex1974FFMAnonym
  • 29.09.2013, 01:03h
  • Antwort auf #14 von Corum
  • # Wir wollen doch nicht mit zweierlei Maß messen. oder etwa doch? #

    Nein, er misst die SPD nur mit dem Maß, das das Gros der Foristen hier in Bezug auf die von den Moderatoren unbeanstandet als "gelbe Nutten" diffamierte FDP für allgemeingültig erklärt hat. Bin gespannt, ob es nach vier Jahren schwarz/rot auch "rote Nutten heißen wird - oder ob die Herren Foristen Verständnis für die SPD haben werden, die ihr queerpolitisches Programm leider, leider gegen die übermächtigen und bösen Unionsparteien nicht durchsetzen konnten...

    Wer glaubt, dass die SPD die Aussicht aufs Mitregieren und die (schon an die Presse durchgesickerte) Hälfte der Ministerposten für Schwule und Lesben aufs Spiel setzen wird, hat entweder keine Ahnung, wie das politische System funktioniert, oder ist grundnaiv.

    P.S.: Man kann politische Akteure und die Kirchen auch kritisieren, ohne zu (Formal-)Beleidigungen greifen zu müssen. Ausfälle jeglicher Art tragen zur (politischen) Meinungsbildung rein gar nichts bei. Außerdem wird eine Aussage, die inhaltlich richtig ist (wie mancher knallrot bewertete Kommentar zu diesem Artikel), nicht deswegen falsch, weil sie vom falschen (liberal bekennenden) User gepostet wurde. Nur als Denkanstoß...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#17 AltliberalerAnonym
#18 GelesenAnonym
  • 29.09.2013, 13:14h

  • Liebe Schwule, ob braun oder nicht, Kommunismus bekämpfen ist unsere Pflicht.
    ?
    Kommt es nur so vor oder erleben wir einen Rechtsruck in Deutschland?
    Bei Neuwahlen wird Umfragen nach die CDU noch stärker und die AfD würde dazu gewinnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 TheDadProfil
  • 29.09.2013, 13:35hHannover
  • Antwort auf #16 von Alex1974FFM
  • ""Nein, er misst die SPD nur mit dem Maß, das das Gros der Foristen hier in Bezug auf die von den Moderatoren unbeanstandet als "gelbe Nutten" diffamierte FDP für allgemeingültig erklärt hat""..

    Nöö, tut er nicht..

    Er, und auch Du nehmt dabei gar nicht mehr wahr, wie oft er selbst alles was links von "seiner" rechtskonservativen Mehrheit steht und stand als "linke Socken", "linkes gesocks", als "Un-Parteien" bezeichnete, wie oft der alte, völlig daneben liegende, weil diffamierende Spruch "Wer hat uns verraten" in seine Post´s eingefloßen sind..

    Der Unterschied :
    Die FDP HATTE einen Koalitionsvertrag dessen Inhalte über das Abstimmungsverhalten der Abgeordneten mehr als einmal gebrochen wurden..
    Zuletzt am 17.Januar diesen Jahres als ein Jahressteuergesetz der Regierung zur Abstimmung vorlag das die Steuerliche Gleichstellung enthielt, und eben mit den Stimmen der Regierungskoalition zu Fall gebracht wurde..

    Das durch das BVG-Urteil ein Korrektiv notwendig wurde KANN Mann nicht als "Erfolg" der FDP verbuchen, weil der Zwang des Urteils die Richtung der Gesetzlichen Vorlage vorgab, der über das im Januar des Jahres vorgelegte Jahressteuergesetz hinausging, weil es nämlich auch rückwirkende Wirkung entfaltet..

    Er "verlangt" jetzt aber schon von der SPD aus ihren Wahrversprechen heraus MEHR in den Koalitionsvertrag zu schreiben als es der FDP überhaupt gelang, und wenn dies nicht gelänge, dies mit den Vorhaltungen gegen die FPD zu vergleichen..

    DAS IST mit zweierlei Maß messen..

    Es geht überhaupt nicht darum was in einem Koalitonsvertag stehen könnte, sondern nur darum was im Verlaufe der Legislatur erreicht werden kann..
    Und da werden wir die Leistungen der SPD ganz sicher am Ende der Legislatur auf die gleiche Weise beurteilen wie zuletzt die FDP, die zu Recht nicht nur von uns die Quittung erhalten hat..

    Und um es historisch einmal ganz kurz zu umreißen :
    Die Tatsachen die dazu geführt haben diesen Spruch "wer hat uns verraten" zu äußern begründeten sich in der Ablehnung der Sozialdemokratischen Fraktion zu einer Erhebung von "Kriegssteuern" zur Aufrüstung des Kaiserreiches, wobei sie letztlich unter Zähneknirschen einer Sektsteuer zur Finanzierung der kaiserlichen Flotte zustimmten..

    Aber in dem Wissen das der gemeine Arbeiter gar keinen Sekt trinkt, was die Zustimmung dazu mit der heutigen Forderung nach Erhöhung der Steuern für Besserverdienende vergleichbar macht !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#20 Das MinimumAnonym

» zurück zum Artikel