Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20195
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kuwait plant Homo-Tests für Einwanderer


#1 seb1983
  • 08.10.2013, 15:53h
  • Und da faseln welche was von einem "roll back" in Deutschland und Europa

    Außerhalb des europäischen Tellerrandes:

    Homo Propaganda Gesetz in Russland
    Homo Tests für Einwanderer in Kuweit
    Treibjagden auf Schwule in Brasilien
  • Antworten » | Direktlink »
#2 XDASAnonym
  • 08.10.2013, 16:25h
  • Prima. Wieso macht man die Selektion nicht an Bahnsteigen und baut da auch "Duschräume"? Dann würde man wenigstens dazu stehen, welcher Ideologie man folgt...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TellerrandAnonym
  • 08.10.2013, 16:25h
  • In der Debatte um die Zukunft der Währungsunion warnte Juncker im SPIEGEL davor, dass sich die Konflikte in Europa gefährlich zuspitzen könnten. "Wer glaubt, dass sich die ewige Frage von Krieg und Frieden in Europa nie mehr stellt, könnte sich gewaltig irren. Die Dämonen sind nicht weg, sie schlafen nur."

    Er sehe auffällige Parallelen zum Jahr 1913, als viele dachten, es werde in Europa nie mehr Krieg geben. "Mich frappiert die Erkenntnis, wie sehr die europäischen Verhältnisse im Jahr 2013 denen von vor 100 Jahren ähneln." Erste Anzeichen sieht Juncker in den Wahlkämpfen in Griechenland und Italien. "Plötzlich kamen Ressentiments hoch, von denen man dachte, sie seien definitiv abgelegt."

    www.spiegel.de/politik/ausland/juncker-spricht-von-kriegsgef
    ahr-in-europa-a-887923.html
  • Antworten » | Direktlink »
#4 WIE GEHT DER TESTAnonym
  • 08.10.2013, 16:31h

  • Wie bitte schön soll das getestet werden?

    Man konnte hier mal von einem Pupillentest lesen der die sexuelle Orientierung verraten soll.

    Würden diese Staaten einen echten wissenschaftlichen Test entwickeln würden die sich noch wundern.

    Auch bei dem einen oder anderen Prinzen!

    Wollen die dann Hunderttausende oder gar Millionen "aussondern"?

    Wo das endet wissen wir...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 gatopardo
  • 08.10.2013, 16:32h
  • Geradezu panisch tun sie in diesen Staaten alles, um Homoverbote durchzusetzen, um von ihrer eigenen tief verwurzelten Neigung abzulenken. Man kennt das doch vor allem aus muslimischen Ländern, wo es wie nirgendwo auf der Welt so selbstverständlich ist, mit einem Kerl rumzumachen. Was käme wohl dabei heraus, wenn sie alle ihre eigenen Bürger diesem lachhaften Test unterziehen würden ?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SnowdenAnonym
#7 haMosadAnonym
#8 XDASAnonym
  • 08.10.2013, 16:43h
  • Antwort auf #3 von Tellerrand
  • Und was hat das mit dem Artikel oder mit Kuwait zu tun?

    Ich stelle schon länger fest, dass hier Leute die Kommentarfunktion missbrauchen, um einfach irgendwas zu veröffentlichen, was sie gerade bewegt.

    Mit dem entsprechenden Artikel hat das dann oft nichts zu tun. Und oft nicht mal mit Homothemen.

    Das führt natürlich eine Kommentarfunktion ad absurdum...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#9 TellerrandAnonym
#10 seb1983
  • 08.10.2013, 16:52h
  • Antwort auf #8 von XDAS
  • An konkreten Veränderungen oder Ratschlägen ist man auch nicht interessiert.
    Fällt mir auch immer auf, damit wird jedes Thema zerschossen.

    Das Schema ist immer das gleiche_
    Eine bisschen Selbstmitleid, ein bisschen copy and paste, gewürzt mit reichlich Verlinkungen.

    Der Regenwald wird nach wie vor in rasendem Tempo abgeholzt. Könne man auch mal wieder thematisieren...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#11 Rand und BandAnonym
#12 chrisProfil
  • 08.10.2013, 16:57hDortmund
  • Antwort auf #1 von seb1983
  • Ich meine, das Thema hatten wir hier bereits. Nur weil es anderen schlechter geht als uns, heißt es nicht, dass wir zufrieden sein oder Abstriche machen müssen. Du hungerst schließlich auch nicht, weil Menschen woanders auf der Welt nichts zu Essen haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#13 timpa354Ehemaliges Profil
  • 08.10.2013, 17:19h
  • Und ich dachte die währen damit beschäftigt Hochzeiten mit kleinen Mädchen zu verhindern, aber da ist man sich ja insgeheim einig, offiziell verboten und inoffiziell Kulturgut .
  • Antworten » | Direktlink »
#14 timpa354Ehemaliges Profil
#17 timpa354Ehemaliges Profil
  • 08.10.2013, 17:46h
  • Antwort auf #9 von Tellerrand
  • Ach jetzt ist mir der Groschen gefallen, die Russen stecken dahinter, die hatten doch immer schon gute Beziehungen zu den Ölscheichs. Vielleicht diese Variante ihr (Russen) lasst Syrien fallen, dafür führen wir( Kuwait, Saudi Arabien und co.) die Todesstrafe gegen Homosexuelle ein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#18 den PalevisAnonym
  • 08.10.2013, 18:06h
  • Antwort auf #14 von timpa354
  • Das größte Handelsabkommen mit Hitler-Deutschland hatten aber die persichen Eliten unter
    Schah Palevi. Unter den Palevis verfünffachte sich der Handel mit dem sog. "III. Reich".

    Der deutsche "Lawrence von Arabien", Fritz Grobba, sah gegenüber dem Schah schon einen pan-islamischen Staat von Casablanca bis Teheran.

    Auf Anraten von Hjalmar Schacht nannte der Schah Persien in Iran um. Als Hinweis auf die gemeinsamen arischen Wurzeln.

    Reza Schah war bemüht, auch im Sinne Hitlers, den britischen Einfluß zu dimmen.

    Neben vielen anderen deutschen Institutionen, hatte auch die Gestapo eine Zweigstelle in Teheran.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#19 seb1983
  • 08.10.2013, 18:07h
  • Antwort auf #12 von chris
  • Von zufrieden sein hat auch niemand gesprochen.

    Ich bin für gezieltes Hinsehen, was läuft gut bei uns, und das ist schon einiges, und wo gibt es Handlungsbedarf z.B. Schulen etc.

    Nur die typisch deutsche Jammermentalität bei der Deutschland als Homohölle gilt war mit immer ein Graus und ist angesichts der Entwicklungen in anderen Ländern schon obszön.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#20 alexander
  • 08.10.2013, 18:17h
  • Antwort auf #1 von seb1983
  • deine rede:
    [Und da faseln welche was von einem "roll back" in Deutschland und Europa ] ??????

    mit diesem satz hast du dich ja wieder einmal selbst an I N T E L L E N Z übertroffen!?

    wie würdest du denn die fortwährende diskriminierung in der BRD bezeichnen, gepaart mit der homophoben gewaltzunahme ???
    die situation in tschechien, ungarn, dem baltikum, polen, italien und den balkanländern beuteilen???

    ALLES INNERHALB "DEINES TELLERRANDES"!!!
    wäre doch nicht schlecht, wenn gerade europa mit GUTEN BEISPIEL VORANGEHEN WÜRDE und nicht dank menschenverachtender politik, immer weiter im schwarzen sumpf zu versinken!

    wie war das noch? erstmal vor der eigenen tür fegen!!!
    es gibt wohl keine dümmere reaktion, als deine, hier user anzugreifen, die im gegensatz zu dir
    etwas mehr verantwortung für hiesige zustände übernehmen und nicht mit dem "typisch deutschen argument" daher kommen : "ANDERSWO IST ES JA NOCH SCHLIMMER???"

    HIC RHODOS, HIC SALTA!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#21 reiserobbyEhemaliges Profil
#22 Timm JohannesAnonym
  • 08.10.2013, 18:52h
  • Die islamisch geprägten Staaten sind bekanntlich immer schon ein bisschen Gaga.

    Bin mal gespannt, wie dieser medizinische Test aussehen soll.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 08.10.2013, 18:56h
  • Antwort auf #1 von seb1983
  • seb1983 "Und da faseln welche was von einem "roll back" in Deutschland und Europa ..."
    dito
    kann dir nur zustimmen, wobei ich einige länder osteuropas mal davon ausnehmen würde.
    +++
    in katar soll die fußball WM stattfinden, die EXPO findet dort 2020 statt, die Formel 1 ist zweimal jährlich bei den scheichs zu gast, etliche hochdotierte internationale reit- und tennisturniere finden in diesen ländern statt ... dubai ist ein wichtiges drehkreuz für viele fluggesellschaften, massenweise westeuropäer geniessen dort shopping- und badeurlaube ...

    wie wollen diese länder diese menschenmassen kontrollieren?
    und woher sollen die vielen fluggesellschaften bloss heterosexuelle stewards herbekommen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#24 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 08.10.2013, 20:25h
  • Kuwait wird mit diesen Tests nicht durchkommen, denn es verstößt gegen die Menschenrechte. Der Staat am Persischen Golf macht sich damit vor der ganzen Welt lächerlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 seb1983
  • 08.10.2013, 21:22h
  • Antwort auf #20 von alexander
  • Was du da beschreibst würde ich teils als Stillstand, teils als krampfhaftes Festhalten an der Vergangenheit bezeichnen.

    Die westeuropäische schwule Großwetterlage ist 1950 bis 2013 steil nach oben. Sowohl rechtlich als auch gesellschaftlich.

    Auf dem Balkan etc. rollt nichts zurück da war es schon immer so mies, traurig aber wahr.
    Die gewalttätigen Proteste gegen CSDs hätte es früher nicht gegeben, weil ein CSD dort undenkbar war. Selbst in Polen wurden neuerdings aber Homopaare anerkannt, ein quälend langsamer Prozess.

    Ob es eine schwulenfeindliche Gewaltzunahme gibt die größer ausfällt als die durchschnittliche tatsächlich gestiegene Gewalt kann ich nicht sagen. Schwule sind aber auch sichtbarer und damit angreifbarer als früher.

    Einzig in den Schulen sehe ich die Probleme in den letzten Jahren deutlich größer werden, nicht nur gegen Schwule sondern gegen alle missliebigen Mitschüler ist das Mobbing extrem geworden, wogegen viel zu zaghaft mit Programmen reagiert wird.

    Nach wie vor sind in den USA etwa auch Schwarze und Latinos Diskriminierung ausgesetzt, das ist traurig und abzustellen, aber es ist eben kein "roll back", es ist ein auf der Stelle trampeln seit Jahrzehnten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#26 Pierre SeelAnonym
#28 TheDadProfil
#29 GurkenhobelAnonym
  • 08.10.2013, 22:37h
  • Antwort auf #24 von FoXXXyness
  • In welcher Welt lebst du eigentlich?
    Homosexualität ist noch in etlichen Ländern illegal, in noch viel mehr gesellschaftlich diskriminiert oder tabuisiert! Die Länder, in denen sich ein gleichgeschlechtlich liebender Mensch weitgehend frei entfalten kann, sind in der absoluten Minderheit auf der Welt.
    Die Staaten kommen auch seit Jahren damit durch, Homosexuelle zu kriminalisieren und teilweise sogar hinzurichten. Wenn du denen mit Menschenrechten kommst, lachen DIE DICH aus (und zwar unabhängig davon, ob du Recht hast oder nicht). Natürlich verstösst es gegen die Menschenrechte, aber das interessiert nicht. Und angesichts unserer Abhängigkeit vom Öl werden unsere Politiker deshalb auch, falls sie dazu überhaupt Stellung nehmen, das nur mal eben kritisieren und rügen und das wars. Mehr kommt nicht.
    Oder hörst du viel von unseren Politikern in Bezug auf das Homo-Proganda-Gesetz in Russland? Auch da werden wirtschaftliche Interessen über Menschenrechte gestellt.
    Kuwait WIRD damit durchkommen und von einigen Staaten sogar Lob für seine "konsequente Politik gegen abartige Triebe" (so wird sinngemäß lauten) bekommen. Und selbst wenn es hierzulande Protest geben sollte, wird das Kuwait nicht interessieren, weil sie wissen, dass sie wegen es Öls am längeren Hebel sitzen.
    Ist zwar ätzend, aber die Welt funktioniert so. Schön reden bringt da nichts!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#30 alexander
  • 09.10.2013, 00:07h
  • Antwort auf #25 von seb1983
  • mir ist nicht ganz klar, was du mir mit deinem kommentar sagen möchtest? etwas verwirrend deine durcheinander geratenen bröckchen von völlig zusammenhanglosen "feststellungen?"
    deine rede :
    [ Die westeuropäische schwule Großwetterlage ist 1950 bis 2013 steil nach oben. Sowohl rechtlich als auch gesellschaftlich.]
    woher willst du das beurteilen ? du bist jetzt 29j. ich 62j. ich habe im gegensatz zu dir die zeit erlebt! und mit 15j. schon geoutet und mit meinem ersten freund, der schon 31 j. war jahrelang zusammengelebt (1966!), mit dem wissen meiner eltern, denen ich, muss ich zugeben, die pistole auf die brust gesetzt habe! wir haben uns nach 5 jahren getrennt, weil ich mein studium sehr weit entfernt aufnehmen musste.
    beruflich hatte mein freund am theater zu tun und war erst spät abends verfügbar, also trafen wir uns in einer kneipe, wo der ägyptische wirt (ein duzfreund von abdel nasser, der emigrieren musste)mit einer berlinerin verheiratet, höllisch auf mich aufpasste, weil nebenan ein crusingarea war. das spielt sich in darmstadt ab.
    die gesellschaftlichen kontakte waren damals für meinen freund und mich hervorragend, wir waren gemeinsame gäste des oberbürgermeisters von wiesbaden und mein freund kurze zeit später kurhausdirektor in bad homburg! und jeder wusste von unserer beziehung! das alles spielte sich bis 1970 ab, bis ich nach berlin ging.
    kein mensch aus unserer persönlichen umgebung, zu der z.b. auch dieter hildebrandt als freund gehörte, hat ein problem aus unserer beziehung gemacht, es hatte sehr viel selbstverständliches!!! selbst auf den kurhausbällen haben wir zusammengetanzt, da kam keine dumme bemerkung!
    ich erzähle das nur um deine "positive entwicklung bis heute", mal zu relativieren!
    und ich sage wiederholt, wir haben damals besser und ungenierter gelebt als heute, klar mit weniger rechten, aber wir haben doch immer noch keine gleichstellung, hier hat sich im grunde nichts verbessert!!!
    die ressentiments haben lediglich zugenommen, auf grund der klerikalen, massiven hetzerei! selbst die CSD's wurden von der bevölkerung noch positiv bewertet! und gerade die völker auf dem balkan, polen, baltikum etc., wurden doch erst durch die kirchen aufgehetzt, vorher hat es doch gerade auf dem balkan keinen interessiert, da war loch immer loch!
    speziell polen, da musste ich mir vor 10 jahren noch keinen zwang antun, es hat keinen interessiert, heute fahre ich nicht mehr dahin!
    frage dich lieber einmal, warum jetzt, gerade an schulen so ein homohass entwickelt wird?
    deine rede:
    [ Schwule sind aber auch sichtbarer und damit angreifbarer als früher.]
    was redest nur für einen müll???
    gerade die herrenmode in den 70igern, war so schwul, schwuler ging es überhaupt nicht mehr, mit den plateau schuhen, hautengen spitzenhemdchen usw.!
    geh mal heute so auf die strasse??? und kein mann wurde auf grund dieser effeminierten mode angegriffen und als schwul bezeichnet??? raff es bitte mal, der rollback begann schon, als du gerade geboren wurdest!
    und unterm strich bleibt seit den 70igern nichts!!! was es wert wäre als vebesserung zu gelten, nur die wenigen bröckchen, die auch noch scheinheilig verteilt wurden und den meisten schwulen , nur zum nachteil gereichen, wie diese unsäglich peinliche partnerschaftsscheisse, die "wohlweislich nur pflichten" beinhaltet, was zwar jeder weiss, aber nicht im traum daran denkt, diese unverschämte ungerechtigkeit, "endlich mal zu beseitigen"!!!
    mir kommen einige tunten schon vor wie die prenzlbergmütter : "unsere generation macht alles besser wir haben doch soviel erreicht uns geht es doch viel besser, als den armen homos früher, die sollen sich anpassen und gut ist! ist ja nicht mehr auszuhalten, die wollen immer mehr die perversen???schliesslich sind unsere kinder wichtiger und müssen vor diesen abartigengeschützt werden! es fehlt nur noch ein zuzugverbot für schwule in diesem "cocktailbezirk" mit dachwohnung!!!
    und dann sind die meisten auch noch LINKS gestrickt??? geht ja garnicht! rauchfrei, fleischfrei, auto frei und schwulenfrei!!!
    die können ja in anderen bezirken leben, da wo sich das ganze pack eingenistet hat, dass an unsere errungenschaften will, der reine sozialneid, nicht !!!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#31 timpa354Ehemaliges Profil
#32 timpa354Ehemaliges Profil
#33 uiuiAnonym
  • 09.10.2013, 08:21h
  • ...man kann diesen gestörten dreck kaum noch ertragen, schwule sind abartig aber mädchen sind mit 8 jahren heiratsfähig? ohne worte.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 zorniger GastAnonym
  • 09.10.2013, 09:14h
  • Das ist also der Staat, der Mitte der 90er jahre mit so viel Brimborium und Toten von den USA "befreit" wurde, im Namen u.a. der Menschenrechte.

    Auch damals wusste ja jeder, dass es nur ums Öl geht bei der Sache.

    Aber solange so ein Regime auf Öl steht, kann es tun was es will-Menschrechte, Bildung usw. werden frühstens kommen, wenn das Öl alle ist und man sich was anderes ausdenken muss-und dann merkt, dass mit so einem Gesindel kein auch nur halbwegs freier Staat Geschäfte machen würde (wenns halt nicht grade wie immer noch ums Öl geht).

    Ich hoffe dass es irgendwann mal eine Alternative gibt, so dass man nicht mehr auf Waren aus Fascho-Staaten angewiesen ist- dann kann nämlich auch Russland (auch ein toller Staat) gleich mit versinken.

    Ich hoffe weiter...
  • Antworten » | Direktlink »
#35 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 09.10.2013, 09:27h
  • "... Kuwait will bei medizinischen Routineuntersuchungen für ausländische Migranten feststellen lassen, ob die Bewerber homo- oder heterosexuell sind ..."
    wo ist da der nachrichtenwert?
    a) alle leute, die in diesen ländern keine kohle haben, müssen sich verleugnen, das ist momentan so und wird so bleiben.
    b) und alle die genug kohle haben, werden ins westliche ausland reisen und ihre neigungen dort ausleben - so wie momentan auch.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 GerritAnonym
#37 CarstenFfm
  • 09.10.2013, 10:18h
  • also was immer ein "Homo-Test" sein soll....
    Gay-Porno zeigen und dabei messen ob sich im Schwanz was tut, oder zumindest Blutdruck....


    Solche Test sollte man mal bei den Homo-Hassern machen, die sowas vorschlagen.... man würde interessante Ergebnisse kreigen
  • Antworten » | Direktlink »
#38 CarstenFfm
  • 09.10.2013, 10:29h
  • Ich bin mal gespannt, wie die Golfstaaten die sich vordergründig weltoffen geben (Ver. Emirate, Qatar - obwohl auch diese zutiefst homophob und menschenrechtsverltzend sind) darauf reagieren.

    Die werden sich noch wundern, wenn ihnen erst die Arbeitskräfte fehlen (man denke nur an die expandierenden Airlines dort) und dann auch die Touristen.

  • Antworten » | Direktlink »
#39 babybrutkastenAnonym
#40 MarinaAnonym
#41 userer
#42 userer
  • 09.10.2013, 10:59h
  • Und wieder sehen wir überdeutlich und glasklar, wie viel Frieden im Islam wirklich steckt (0)
  • Antworten » | Direktlink »
#43 -hw-Anonym
  • 09.10.2013, 11:08h
  • Antwort auf #41 von userer
  • Brazda hatte ein "T" auf rosa Grund.

    "Dies galt auch für Pierre Seel und im Oktober 1942 wurde er zuerst nach Kroatien verlegt, um gegen die Titopartisanen zu kämpfen. Später ging es nach Berlin, Pommern und dann wieder auf den Balkan. Dort arbeitete er in den Zügen zwischen Belgrad und Saloniki als Geldwechsler der Reichsbank und tauschte den auf Heimaturlaub fahrenden oder wieder zurückkehrenden Soldaten Drachmen gegen Reichsmark und umgekehrt. Im zweiten Halbjahr 1944 wurde er mit einer neuen Kompanie an die Ostfront zur Weichsel verlegt. Bevor er dort in russische Gefangenschaft kam, konnte er sich noch seiner Uniform entledigen und gab sich als entkommener französischer Lagerhäftling aus. Als schon 1945 einer der russischen Kommandanten erschossen wurde, sollten Verdächtige zur Abschreckung hingerichtet werden. Auch Seel war unter ihnen, sang jedoch im letzten Moment mit Mut und aus Verzweiflung Die Internationale und wurde am Leben gelassen."

    de.wikipedia.org/wiki/Pierre_Seel

    Er ging dann auf Transport und traf im August 1942 im KZ Buchenwald ein. Dort musste er den Rosa Winkel tragen, der noch zusätzlich mit einem T (für Tscheche) versehen war. Zuerst musste er wie die meisten schwulen Häftlinge im Steinbruch arbeiten, was eine besonders harte Arbeit bedeutete, bei der viele den Tod fanden. Schon bald wurde er aber zu einer leichteren Arbeit in einem Verbandsraum herangezogen und anschließend als Dachdecker in ein Baukommando überstellt, wo die Arbeitsbedingungen wesentlich leichter waren. Dort nahm sich ein kommunistischer Kapo seiner an und es entwickelte sich eine Liebesbeziehung, die Brazda das Leben rettete. Als im Frühjahr 1945 das KZ Buchenwald evakuiert werden sollte und die Häftlinge auf lange und für viele todbringende Märsche geschickt wurden, konnte er sich mit Hilfe eines Kapos in einem Schweinestall verstecken.

    de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Brazda

    Ein Mitgefangener war Rudi Supek, mit eine "J" auf rotem Grund.

    "Rudi Supek, a Yugoslav political inmate, re­ports:

    "According to the result of the inquiries, the Buchenwald administration recorded the pas­sage of some 3.900 Yugoslavs, the large major­ity of whom were assigned to the two hundred existing labour detachments.... Most importantly, it must be pointed out that the Yugoslavs formed a group of quite unusual heterogeneity, not only with regard to lan­guage and religion but also to the cultural mi­lieu from which they came. Behind every 'J' [for the German want 'Jugoslav'] were mem­ber of various Yugoslav peoples. The largest share were Slovenes, then the Croatians, then the Serbs, finally the Montenegrins. There were also Mohammedans [Muslims] from Bosnia and the Yugoslav regions on the border to Albania. The only people missing were the members of the fifth Yugoslav nationality -the Macedonians. ...
    Furthermore, the fact should not be over­looked that the Yugoslavs were not only divid­ed into five large groups nationally but also differed from one another with regard to creed, forming three large groups. Orthodox, Catholics and Mohammedans, all having de­veloped under extremely divergent religions and cultural influences.

    From the point of view of social origins and life circumstances, the differences were also substantial. There were peasants from regions of Carniola and all other regions all the way to the fertile lowlands of Voitvdina, men who had fought in the NOV - the Peoples Liber­ation Army - or helped the partisans, labourers who had followed the call of the Communist Party and joined in the struggle for national and social liberty, members of the middle class, civil servants, office workers, business­men, members of free-lance professions, pro­fessors, teachers, agronomists, etc. ...
    The largest group consisted of adolescents. ... All of these colourful shades of landscape and char­acter ... were carried and safeguarded in the hearts of these people and in their spent bod­ies, each a universe of history and emotion in its own right. "

    Buchenwald, Concentration Camp 1937-1945, A Guide to the Permanent Historical ExhibitionThe Camp During the "Total War":1942/43-1945, S. 164 (ISBN 3-89244-695-4)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#44 -hw-Anonym
  • 09.10.2013, 11:40h
  • Antwort auf #43 von -hw-
  • Dieser Mann mit muslimischem Kulturhintergrund versuchte eine Strategie der Nazis zu unterlaufen:

    In late 1942, the Nazis started forming what they called "national legions"*. Among others, the Idel-Ural legion was formed in Jedlina, Poland, consisting of prisoners of war belonging to the nations of the Volga basin. Since the majority of the legion were Volga Tatars, the Germans usually called it the Volga-Tatar legion. The Nazis tried preparing the legionnaires for action against the Soviet Army in a chauvinistic and anti-Soviet fashion. Cälil joined the Wehrmacht propaganda unit for the legion under the false name of Gumeroff. Cälil's group set out to wreck the Nazi plans, to convince the men to use the weapons they would be supplied with against the Nazis themselves.

    The members of the resistance group infiltrated the editorial board of the Idel-Ural newspaper the German command produced, and printed and circulated anti-fascist leaflets among the legionnaires into esoteric action groups consisting of five men each. The first battalion of the Volga-Tatar legion that was sent to the Eastern front mutinied, shot all the German officers there, and defected to the Soviet partisans in Belarus.

    en.wikipedia.org/wiki/Musa_C%C3%A4lil

    *
    anderer Teil dieser Strategie:

    de.wikipedia.org/wiki/13._Waffen-Gebirgs-Division_der_SS_%E2
    %80%9EHandschar%E2%80%9C_(kroatische_Nr._1)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#46 schah in schahAnonym
#47 seb1983
  • 09.10.2013, 13:11h
  • Antwort auf #30 von alexander
  • Das ist ein erfreuliches Einzelschicksal.
    Daraus auf die deutsche, europäische oder amerikanische Geschichte zu verallgemeinern ist aber sagen wir mal mutig.
    Die Darmstädter Künstlerszene war eben nicht überall...
    Nun bin ich des Lesens mächtig und habe auch auch Bekannte nahe an deinem Alter. Da erfährt man ganz andere Dinge, von gekündigten Beamtenverhältnissen, Erpressungsversuchen, Lehrstellen die mit dem Rauswurf drohten, und immer über allem die Gefahr dass doch mal die Polizei vor der Tür steht.
    Darüber dass es Schwule gab wurde nur hinter vorgehaltener Hand gesprochen, Berichte im TV, Zeitschriften? Fehlanzeige. Heute zu wenig, aber immerhin.

    Klerikale Hetze? Sorry, da kannst du wohl nicht beurteilen wie meine Generation aufgewachsen ist. Außer Missbrauchsskandalen und Verschwendungssucht haben wir da nichts mitbekommen. Die Mitgliederzahlen der Kirchen sind seit 50 Jahren im Sinkflug.

    Enge Mode mit schwuler Sichtbarkeit zu verwechseln ist einfach nur noch lächerlich.

    Die enormen rechtlichen Verbesserungen als nichts abzutun ist traurig und verbittert. Diese "Partnerschaftsscheisse" mag zwar einen dämlichen Namen haben, inzwischen aber 99% der Eherechte und gibt tausenden schwulen Paaren ein Stück Sicherheit.

    Nun bist du 2 Jahre älter als meine Mutter, und auch sie fängt langsam mit diesem "früher war alles besser" Müll an. Ich hoffe das wird nicht noch schlimmer?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#48 stromboliProfil
#49 TheDadProfil
  • 09.10.2013, 14:14hHannover
  • Antwort auf #45 von walk like an
  • Die unabdingbare Notwendigkeit zwischen Gläubigen und Fundamentalisten zu unterschieden gelingt den meisten nicht..

    Wenn sie sich selbst zu den Christen zugehörig fühlen sind fundamentale Christen allzuoft "nur wenige Abweichler die Mann nicht ernst nehmen muß"..

    Geht es aber darum Fundamentalisten anderer Glaubensrichtigen zu beurteilen, so steigt die Anzahl der erkannten Fundamentalisten signifikant mit Zwei Faktoren an :
    Das eigene Glaubenbekenntnis zum Christentum und die Entfernung in der die Menschen leben, die als Fundmentalisten tituliert werden..

    Während dann ganze Staaten wie Saudi-Arabien oder Bahrain als fundamentalistisch wahrgenommen werden, verstecken sich z.B. Orthodoxe, Chassidische Juden, die in ihren streng abgeriegelten Stadtvierteln in den Städten auf Plakaten erklären wie Mann sich zu kleiden hat um ihre Viertel betreten zu dürfen, in der Masse der Israelis..

    Fundamentalisten gibt es in allen Religionen und allen religiösen Gesellschaften..
    Auch bei uns..
    Mindestens die Hälfte der bei uns als Kirchen anerkannten über 200 Evangelischen Gemeinschaften sind als "Evangelikale", und damit als radikale Fundamentalisten zu bezeichnen; da bilden die Mormonen, die Zeugen Jehova, die Heilsarmee und die Deutsche Sektion der Quäker zusammen mit diversen Verbänden und Verbünden Frei-Christlicher Gemeinden nur die Speerspitze des Übels..

    Dessen ungeachtet ist die "Idee" Kuwait´s nicht nur ihre Gastarbieter, sondern auch Touristen einer solchen "medizinischen" Untersuchung zu unterziehen, mehr als absurd..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#50 fachärztlichAnonym
#51 sperlingAnonym
  • 09.10.2013, 15:20h
  • Antwort auf #49 von TheDad
  • >"Fundamentalisten gibt es in allen Religionen und allen religiösen Gesellschaften.."

    wie fast alle sätze mit "alle religionen" stimmt auch dieser hier nicht mehr, sobald man nur aufhört, alle nicht zu den sogenannten "weltreligionen" gehörenden religionen als unerheblich zu betrachten.

    ich wäre da nicht mal so emfpindlich, gehörte nicht gerade diese enge sichtweise von "religion als solche ist nun mal immer so und so und dazu gehört nun mal immer dies und das" eben auch zu den selbstrechtfertigungs- und naturalisierungsstrategien der "großen" religionen. religion kann auch völlig anders funktionieren, als wir das von den "großen" religionen her kennen - meist verbunden freilich mit völlig anderen gesellschaftsmodellen.

    es schadet nicht, sich das ab und zu klarzumachen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#52 teemithonigProfil
  • 09.10.2013, 15:23hMainz
  • Das ist doch echt absurd.. wie will man das denn herausfinden?

    Alle rausfiltern, die mit 35 noch nie verheiratet waren?

    Weil im Text "medizinische Routineuntersuchungen" erwähnt werden... hmm, ich glaub, das stell ich mir besser nicht genauer vor.
  • Antworten » | Direktlink »
#53 KalorienzählerAnonym
#54 TheDadProfil
  • 09.10.2013, 15:47hHannover
  • Antwort auf #51 von sperling
  • Ich verstehe durchaus was Du meinst..

    Aber die großen Weltreligionen sind nun einmal die, die sich immer wieder in das Leben einzelner Menschen und ganzer Staaten einmischen, und diese durch ihre durchaus fundamentalistischen Ideen beeinflussen wollen !

    Die wenigen Einzel-Ausnahmen betreffen uns doch nicht wirklich..

    Es gibt auch "gute" Christen, ja klar..
    Bloß begegnen die mir immer seltener im politischem Geschehen, als die anderen..

    Und auch ich unterliege ganz sicher der eingeschränkten Wahrnehmung die sich immer dann auftut, wie ich sie oben beschrieben habe, nämlich wenn es darum geht Fundamentalisten auszumachen..
    In der Ferne sind sie offensichtlich viel sichtbarer als in der persönlichen Umgebung..

    Das ich dabei, wie Du zurecht vermutest, die anderen ganz gerne übersehe, hat damit zu tun das ich Religion insgesamt für überflüssig halte um mein Leben, aber vor allem auch Staatswesen zu organisieren..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#55 sperlingAnonym
  • 09.10.2013, 16:06h
  • Antwort auf #53 von Kalorienzähler
  • ich denke an die vielen sogenannten indigenen kulturen, deren oft nur wenig hierarchische politische strukturen mit dem fehlen "allmächtiger", eifersüchtig auf die einhaltung von irgendwelchen regeln fixierter gottheiten einhergehen.

    wenn es dort sowas wie einen schöpfergott überhaupt gibt, dann spielt er kaum eine rolle im religiösen leben. die geistwesen, mit denen man dort im alltag zu tun hat, sind eher gleichrangige daseinsformen, die man auch mal verarschen und aufs kreuz legen, von denen man aber auch im rahmen von verhandlungen profitieren kann. man geht mit ihnen also ungefähr so um wie mit seinen mitmenschen.

    von "fundamentalismus" im religionswissenschaftlichen sinn kann man hier nicht sprechen, weil es keine fixierten fundamente dieser religionen gibt, auf die man sich "zurückbesinnen" könnte, wenn sie "verlorengegangen" sind.

    ich muss aber zugeben, dass ich gerade unsicher werde, ob man die millenaristischen bewegungen, die es ja immer mal wieder in südamerika gab, mit dem fundamentalismus vergleichen kann.

    hmmmm...

    nein, so ganz gleichsetzen würde ich das nicht, neben dem oben genannten grund auch deshalb nicht, weil die m.w. immer nur episodisch aufgetaucht sind und sich nie als dauerhafte sekten etabliert haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#56 religionAnonym
#57 sperlingAnonym
#58 sperlingAnonym
  • 09.10.2013, 17:47h
  • Antwort auf #54 von TheDad
  • >"Aber die großen Weltreligionen sind nun einmal die, die sich immer wieder in das Leben einzelner Menschen und ganzer Staaten einmischen..."

    ja, ganz richtig. ich würde aber diese einmischung nicht als eigene qualität von "religion an sich" sehen. religionen können sich immer nur insoweit in das leben der menschen einmischen, als die gesellschaft an sich solche einmischung durch entsprechende machtstrukturen überhaupt ermöglicht und erlaubt. zugegebenermaßen verselbständigt sich die verflechtung von macht und religion oft so weitgehend, dass man beides nicht mehr trennen kann, aber wie gesagt: das hat die ursache nicht unbedingt in der religion, sondern eben zunächst in weltlichen machtstrukturen, die sich dann in religiösen ideologien wiederspiegeln oder von ihnen übernommen und weitergeführt werden.

    >"Die wenigen Einzel-Ausnahmen betreffen uns doch nicht wirklich.."

    nein. aber sie können unseren denkrahmen darüber, was macht und religion sind, erweitern und alternativen denkbar machen, auf die wir nicht kommen, wenn wir immer nur den status quo der uns vertrauten gesellschaften und religionen mit einem achselzuckenden "so isses eben" betrachten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#61 quizAnonym
#62 antosProfil
  • 09.10.2013, 20:43hBonn
  • Antwort auf #18 von den Palevis
  • "Auf Anraten von Hjalmar Schacht nannte der Schah Persien in Iran um. Als Hinweis auf die gemeinsamen arischen Wurzeln."

    Was so alles kolportiert wird...'Persien'/'Persia' wurde das Land immer nur von Europäern genannt, der Eigenname war immer Iran/Eran. Und das 'arische' der Iraner hat auch nichts mit dem Arierglauben der Nazis zu tun.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#63 TheDadProfil
  • 09.10.2013, 21:50hHannover
  • Antwort auf #58 von sperling
  • Spatzerl..
    Spaaaaaatz..

    Mach mich nich kirre..
    Ich will mir gar nicht so viel gedanken darüber machen warum die erlebten strukturen so sind, wie sie sind..
    Der Einfluß hiesiger dominanter Religionen beginnt beim Datum und der Zeit..

    Manchmal, in privaten Briefen verwned ich aus Trotz das jüdische Datum..
    Es verwirrt, aber niemand macht sich Gedanken darum wie sehr wir beeinflußt sind..

    Eine für mich denkbare Alternative zum Jetzt waäre die konsequente eliminierung aller Chirstlichen Einflüße aus unseren Strukturen, was nicht gleichbedeutend damit ist auf Weihnachtsmärkte zu verzichten oder die Feiertage abzuschaffen..

    Aber raus mit denen aus dem Fernsehrat und das Wort zum Sonntag nur noch auf Bibel-TV wären schon ein guter Anfang..

    Und keine Glocken mehr..

    www.youtube.com/watch?v=6nWxsqEEpxY
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#65 indianerkomunistAnonym
#66 HostieAnonym
#67 sperlingAnonym
#68 MondgöttingotterAnonym
#69 echnatonAnonym
#70 TheDadProfil
#71 FreiheitlicherAnonym
  • 10.10.2013, 16:31h
  • Antwort auf #63 von TheDad
  • Schön. Alle christlichen Einflüsse aus dem öffentlichen Leben tilgen.

    Aber der Islam als faschistisches Gesellschaftssystem darf sich hier ungehindert weiter ausbreiten ?

    Also kurz gesagt:
    Christentum raus und Steinzeit-Islam rein ?

    Wenn Ihr das wollt, dann schaut mal nach Saudi Arabien oder den Iran, welche vorbildliche Staaten im Sinne des Islams sind und seht was man dort mit den Schwulen macht.

    Aber der Islam ist hierzulande irgendwie eine derart heilige Kuh, dass man da nichts gegen sagen darf.
    Aber immer schön auf das Christentum draufhauen, gell ?
    Wie toll sind dann doch die mitunter blutigen Christenverfolgungen in den islamischen Ländern, nicht wahr ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#72 David77Anonym
  • 10.10.2013, 16:51h
  • Antwort auf #71 von Freiheitlicher

  • Ach so, dann ist das bisschen homophobie seitens kirche gerechtfertigt, weil man sich wegen der lage bei den saudis nicht so anstellen soll?!
    Ja, was jammerst DU dann hier rum? Guck dir an wie christen dort behandelt werden, ja dann stell DU DICH doch bei dem bisschen kirchenkritik hier nicht an!!
    welche religion hat denn HIER die gesellschaft jahrhundertelang rechtlich bevormundert, verfolgt, oder gar existenzen zerstört? BEI UNS sicher nicht der islam...übrigens herrscht hier die religionsfreiheit, die auch die freiheit besagt sich deren vorstellungen nicht unterordnen zu müssen.
    Auch wenn dies manche vertreter des islams UND DES CHRISTENTUMS negieren...also, welche religion gibt bei uns den ton an?
    ich glaube IDU und ISU heißt deren politischer arm nicht...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #71 springen »
#73 Hindu KuschAnonym
#74 David77Anonym
#75 TheDadProfil
  • 10.10.2013, 17:12hHannover
  • Antwort auf #71 von Freiheitlicher
  • Hier zeigt sich ganz offensichtlich al Ergebnis die neu veröffentlichte OECD-Studie zum Lese-und Sprachverständnis der Europäischen Erwachsenen, die sich logischerweise aus den schlechten PISA-Studien der Vergangenheit ergeben :

    ""Schön. Alle christlichen Einflüsse aus dem öffentlichen Leben tilgen.
    Aber der Islam als faschistisches Gesellschaftssystem darf sich hier ungehindert weiter ausbreiten ?
    Also kurz gesagt:
    Christentum raus und Steinzeit-Islam rein ?""..

    Was hat das mit der Forderung nach Begrenzung religiöser Einflüße auf das Staatswesen zu tun ?

    Ist der Satz so schwer zu verstehen, so das Mann IMMER von ALLEN sprechen oder schreiben müßte ?

    Wie kommen Leute wie Du immer auf die abstruse Idee, wer kirchliche Einflüße bergenzt wissen möchte, würde gleichzeitig für die Ausweitung Islamischer Erinflüße in Europa werben ?

    Religion ist Privatsache des Einzelnen Gläubigen !

    Natürlich gilt das neben den Christen auch für Muslime, für Buddhisten und Hindhuisten, für Scienetologen, indigene Stein-Anbeter, für alle die an einen Gott, Allah, den großen Manitu oder die Blau-Grüne Holla-die-Waldfee glauben und zu ihnen beten !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #71 springen »
#76 sperlingAnonym
  • 10.10.2013, 17:28h
  • Antwort auf #71 von Freiheitlicher
  • das lustige ist, dass die deppen, die herumgreinen, dass man irgendwas "ja nicht mehr sagen dürfe", meistens noch im selben satz genau das sagen, was man angeblich nicht mehr sagen darf.

    und? hat dich die gedankenpolizei schon abgeholt?

    ach nee, es wurde nur widersprochen. jaaa, DAS geht natürlich in einem freien land überhaupt nicht!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #71 springen »
#77 FreiheitlicherAnonym
  • 10.10.2013, 21:03h
  • Antwort auf #75 von TheDad
  • "Wie kommen Leute wie Du immer auf die abstruse Idee, wer kirchliche Einflüße bergenzt wissen möchte, würde gleichzeitig für die Ausweitung Islamischer Einflüße in Europa werben ?"

    Weil das eben so praktiziert wird.
    Die Linken sind, obwohl die islamische Lehre deren Ideale mit den Füßen tritt, immer zuvorderst mit dabei, wenn es darum geht die Ausbreitung des Islams in Europa nach allen Kräften zu fördern.
    Islamkritiker sollen dabei mit der Nazikeule mundtot gemacht werden.

    Um das klarzustellen:
    Ich betreibe Islamkritik, weil ich mir Sorgen um den Fortbestand der freiheitlich demokratischen Grundordnung und den Werten der Aufklärung mache.
    Das hat nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun; schon deshalb nicht, weil es ja auch konvertierte deutsche fanatische Islamisten gibt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#78 sesshafterAnonym
#79 TheDadProfil
  • 11.10.2013, 13:22hHannover
  • Antwort auf #77 von Freiheitlicher
  • ""Weil das eben so praktiziert wird.""..

    Beweise ?

    Wann, wie, wo und womit fördern die Linken (und damit meinst Du jetzt sicher nicht die Partei) die "Ausbreitung des Islam" in Europa ?

    Etwa dadurch das linke Parteien und Gruppierungen im Gegensatz zu Rechtskonservativen Kreisen für die Aufnahme der Türkei in die EU sind ?

    Dazu sind 3 Dinge wichtig zu wissen :

    Die Türkei wird derzeit von einer Partei regiert die Mann getrost als die türkische CDU bezeichnen kann, und sie fördert die Islamisierung des Landes ebenso wie die katholischen Kreise bei den Deutschen Rechtskonservativen die Christianisierung in Deutschland fördern..

    Die Beitrittsgespräche mit der Türkei werden damit enden das die Türkei als EU-Mitglied aufgenommen wird !
    Und dies unabhängig davon wie lange diese Gespräche noch andauern werden, denn die EU hat noch niemals in ihrer Geschichte über die EWG und die EG hin zur EU Beitrittsverhandlungen als endgültig gescheitert erklärt und abgebrochen, und damit einen Beitrittskandidaten endgültig abgelehnt..

    Nimmt Mann die Bevölkerung der Türkei, und zählt zu diesen die bereits in den EU-Staaten lebenden Türken hinzu, dann haben wir es mit um die 100 Millionen Menschen zu tun, von denen noch lange nicht alle Muslime sind..
    Was genau könnten diese 100 Millionen Menschen innerhalb einer dann 600 Millionen zählenden EU-Bürgerschaft "anrichten", was die über 350 Millionen Christen die es derzeit in der EU gibt, nicht bereits angerichtet haben ?

    Liest Du jemals Gesetzestexte ?
    Ist Dir dabei noch nie aufgefallen das die vor einer "christianisierten Sprachregelung" nur so strotzen ?

    Mehr Muslime in der EU könnten für eine gewisse Zeit sogar eine Art von "liberalisierung" in der Gesetzgebung fördern, weil neben den Pfründen der Christen "vermehrt" auf eine andere Religion Rücksicht genommen werden müßte..

    Das kann aber nicht das Ziel sein..
    Das Ziel muß mMn sein Einflüße aller Religionen aus dem Inner-und überstattlichem Recht herauszuhalten..

    Nebenbei bemerkt kann Mann durchaus behaupten das Mann innerhalb der "Linken" den höchsten Anteil an Atheisten und Agnostikern antreffen kann, und ausgerechnet diesen die "Ausbreitung" und Förderung einer anderen, Gegen-Christlichen, letztlich auf den gleichen Grundlagen basierenden Religion zu unterstellen, ist eine Art von Phobie die an Manisch-Depressiver Schizzophrenie heranreicht..

    ""Um das klarzustellen:
    Ich betreibe Islamkritik, weil ich mir Sorgen um den Fortbestand der freiheitlich demokratischen Grundordnung und den Werten der Aufklärung mache.
    Das hat nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun; schon deshalb nicht, weil es ja auch konvertierte deutsche fanatische Islamisten gibt.""..

    Um das klarzustellen :
    Ich halte das für Geschwafel, denn die Muslime an sich bedrohen diese freiheitlich demokratische Grundordnung nicht, denn sie kommen hier her um mit genau diesser und in dieser Leben zu wollen..

    Und um das auch klar zu stellen :
    Wer Islamkritik äußert muß auch Christentum-Kritik üben, denn die Religionen unterscheiden sich in den Auswirkungen auf das Staatswesen nur unwesentlich..

    Was die "radikalisierten, konvertierten, fanatischen Islamisten" betrifft..

    Zunächst handelt es sich bei der attributären Aufzählung um einen Pleonasmus, eine Ansammlung von Begriffen die das Gleiche bezeichnen ohne aber zusätzliche Informationen zu transportieren, so wie es unnötig ist auf die Farbe eines Schimmels hinzuweisen..

    Dann gibt es zu diesen Islamisten deutscher Herkunft relativ genaue Zahlen vom Verfassungsschutz, der im letztem Jahr ihre Zahl mit "etwas über 2000 Personen" bezifferte..

    Damit wir uns da richtig verstehen; jeder potentielle Terrorist ist einer zuviel..

    Im Angesicht der Mitgliedszahlen der NPD erscheinen mir aber 2000 Islamisten nicht unbedingt als eine größere Bedrohung für die erwähnte freiheitliche Grundordnung..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #77 springen »
#80 herve64Ehemaliges Profil
  • 12.10.2013, 14:45h
  • Vielleicht wäre es anders abgelaufen, wenn Kuwait die 19. Provinz des Irak geblieben wäre: verglichen mit diesem feudalistischen Inzest-Geschmeiß der dortigen Scheichs war das Regime eines Saddam Hussein noch fortschrittlich.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel