Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20195
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kuwait plant Homo-Tests für Einwanderer


#11 Rand und BandAnonym
#12 chrisProfil
  • 08.10.2013, 16:57hDortmund
  • Antwort auf #1 von seb1983
  • Ich meine, das Thema hatten wir hier bereits. Nur weil es anderen schlechter geht als uns, heißt es nicht, dass wir zufrieden sein oder Abstriche machen müssen. Du hungerst schließlich auch nicht, weil Menschen woanders auf der Welt nichts zu Essen haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#13 timpa354Ehemaliges Profil
  • 08.10.2013, 17:19h
  • Und ich dachte die währen damit beschäftigt Hochzeiten mit kleinen Mädchen zu verhindern, aber da ist man sich ja insgeheim einig, offiziell verboten und inoffiziell Kulturgut .
  • Antworten » | Direktlink »
#14 timpa354Ehemaliges Profil
#17 timpa354Ehemaliges Profil
  • 08.10.2013, 17:46h
  • Antwort auf #9 von Tellerrand
  • Ach jetzt ist mir der Groschen gefallen, die Russen stecken dahinter, die hatten doch immer schon gute Beziehungen zu den Ölscheichs. Vielleicht diese Variante ihr (Russen) lasst Syrien fallen, dafür führen wir( Kuwait, Saudi Arabien und co.) die Todesstrafe gegen Homosexuelle ein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#18 den PalevisAnonym
  • 08.10.2013, 18:06h
  • Antwort auf #14 von timpa354
  • Das größte Handelsabkommen mit Hitler-Deutschland hatten aber die persichen Eliten unter
    Schah Palevi. Unter den Palevis verfünffachte sich der Handel mit dem sog. "III. Reich".

    Der deutsche "Lawrence von Arabien", Fritz Grobba, sah gegenüber dem Schah schon einen pan-islamischen Staat von Casablanca bis Teheran.

    Auf Anraten von Hjalmar Schacht nannte der Schah Persien in Iran um. Als Hinweis auf die gemeinsamen arischen Wurzeln.

    Reza Schah war bemüht, auch im Sinne Hitlers, den britischen Einfluß zu dimmen.

    Neben vielen anderen deutschen Institutionen, hatte auch die Gestapo eine Zweigstelle in Teheran.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#19 seb1983
  • 08.10.2013, 18:07h
  • Antwort auf #12 von chris
  • Von zufrieden sein hat auch niemand gesprochen.

    Ich bin für gezieltes Hinsehen, was läuft gut bei uns, und das ist schon einiges, und wo gibt es Handlungsbedarf z.B. Schulen etc.

    Nur die typisch deutsche Jammermentalität bei der Deutschland als Homohölle gilt war mit immer ein Graus und ist angesichts der Entwicklungen in anderen Ländern schon obszön.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#20 alexander
  • 08.10.2013, 18:17h
  • Antwort auf #1 von seb1983
  • deine rede:
    [Und da faseln welche was von einem "roll back" in Deutschland und Europa ] ??????

    mit diesem satz hast du dich ja wieder einmal selbst an I N T E L L E N Z übertroffen!?

    wie würdest du denn die fortwährende diskriminierung in der BRD bezeichnen, gepaart mit der homophoben gewaltzunahme ???
    die situation in tschechien, ungarn, dem baltikum, polen, italien und den balkanländern beuteilen???

    ALLES INNERHALB "DEINES TELLERRANDES"!!!
    wäre doch nicht schlecht, wenn gerade europa mit GUTEN BEISPIEL VORANGEHEN WÜRDE und nicht dank menschenverachtender politik, immer weiter im schwarzen sumpf zu versinken!

    wie war das noch? erstmal vor der eigenen tür fegen!!!
    es gibt wohl keine dümmere reaktion, als deine, hier user anzugreifen, die im gegensatz zu dir
    etwas mehr verantwortung für hiesige zustände übernehmen und nicht mit dem "typisch deutschen argument" daher kommen : "ANDERSWO IST ES JA NOCH SCHLIMMER???"

    HIC RHODOS, HIC SALTA!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »

» zurück zum Artikel