Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20195
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kuwait plant Homo-Tests für Einwanderer


#71 FreiheitlicherAnonym
  • 10.10.2013, 16:31h
  • Antwort auf #63 von TheDad
  • Schön. Alle christlichen Einflüsse aus dem öffentlichen Leben tilgen.

    Aber der Islam als faschistisches Gesellschaftssystem darf sich hier ungehindert weiter ausbreiten ?

    Also kurz gesagt:
    Christentum raus und Steinzeit-Islam rein ?

    Wenn Ihr das wollt, dann schaut mal nach Saudi Arabien oder den Iran, welche vorbildliche Staaten im Sinne des Islams sind und seht was man dort mit den Schwulen macht.

    Aber der Islam ist hierzulande irgendwie eine derart heilige Kuh, dass man da nichts gegen sagen darf.
    Aber immer schön auf das Christentum draufhauen, gell ?
    Wie toll sind dann doch die mitunter blutigen Christenverfolgungen in den islamischen Ländern, nicht wahr ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#72 David77Anonym
  • 10.10.2013, 16:51h
  • Antwort auf #71 von Freiheitlicher

  • Ach so, dann ist das bisschen homophobie seitens kirche gerechtfertigt, weil man sich wegen der lage bei den saudis nicht so anstellen soll?!
    Ja, was jammerst DU dann hier rum? Guck dir an wie christen dort behandelt werden, ja dann stell DU DICH doch bei dem bisschen kirchenkritik hier nicht an!!
    welche religion hat denn HIER die gesellschaft jahrhundertelang rechtlich bevormundert, verfolgt, oder gar existenzen zerstört? BEI UNS sicher nicht der islam...übrigens herrscht hier die religionsfreiheit, die auch die freiheit besagt sich deren vorstellungen nicht unterordnen zu müssen.
    Auch wenn dies manche vertreter des islams UND DES CHRISTENTUMS negieren...also, welche religion gibt bei uns den ton an?
    ich glaube IDU und ISU heißt deren politischer arm nicht...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #71 springen »
#73 Hindu KuschAnonym
#74 David77Anonym
#75 TheDadProfil
  • 10.10.2013, 17:12hHannover
  • Antwort auf #71 von Freiheitlicher
  • Hier zeigt sich ganz offensichtlich al Ergebnis die neu veröffentlichte OECD-Studie zum Lese-und Sprachverständnis der Europäischen Erwachsenen, die sich logischerweise aus den schlechten PISA-Studien der Vergangenheit ergeben :

    ""Schön. Alle christlichen Einflüsse aus dem öffentlichen Leben tilgen.
    Aber der Islam als faschistisches Gesellschaftssystem darf sich hier ungehindert weiter ausbreiten ?
    Also kurz gesagt:
    Christentum raus und Steinzeit-Islam rein ?""..

    Was hat das mit der Forderung nach Begrenzung religiöser Einflüße auf das Staatswesen zu tun ?

    Ist der Satz so schwer zu verstehen, so das Mann IMMER von ALLEN sprechen oder schreiben müßte ?

    Wie kommen Leute wie Du immer auf die abstruse Idee, wer kirchliche Einflüße bergenzt wissen möchte, würde gleichzeitig für die Ausweitung Islamischer Erinflüße in Europa werben ?

    Religion ist Privatsache des Einzelnen Gläubigen !

    Natürlich gilt das neben den Christen auch für Muslime, für Buddhisten und Hindhuisten, für Scienetologen, indigene Stein-Anbeter, für alle die an einen Gott, Allah, den großen Manitu oder die Blau-Grüne Holla-die-Waldfee glauben und zu ihnen beten !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #71 springen »
#76 sperlingAnonym
  • 10.10.2013, 17:28h
  • Antwort auf #71 von Freiheitlicher
  • das lustige ist, dass die deppen, die herumgreinen, dass man irgendwas "ja nicht mehr sagen dürfe", meistens noch im selben satz genau das sagen, was man angeblich nicht mehr sagen darf.

    und? hat dich die gedankenpolizei schon abgeholt?

    ach nee, es wurde nur widersprochen. jaaa, DAS geht natürlich in einem freien land überhaupt nicht!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #71 springen »
#77 FreiheitlicherAnonym
  • 10.10.2013, 21:03h
  • Antwort auf #75 von TheDad
  • "Wie kommen Leute wie Du immer auf die abstruse Idee, wer kirchliche Einflüße bergenzt wissen möchte, würde gleichzeitig für die Ausweitung Islamischer Einflüße in Europa werben ?"

    Weil das eben so praktiziert wird.
    Die Linken sind, obwohl die islamische Lehre deren Ideale mit den Füßen tritt, immer zuvorderst mit dabei, wenn es darum geht die Ausbreitung des Islams in Europa nach allen Kräften zu fördern.
    Islamkritiker sollen dabei mit der Nazikeule mundtot gemacht werden.

    Um das klarzustellen:
    Ich betreibe Islamkritik, weil ich mir Sorgen um den Fortbestand der freiheitlich demokratischen Grundordnung und den Werten der Aufklärung mache.
    Das hat nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun; schon deshalb nicht, weil es ja auch konvertierte deutsche fanatische Islamisten gibt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#78 sesshafterAnonym
#79 TheDadProfil
  • 11.10.2013, 13:22hHannover
  • Antwort auf #77 von Freiheitlicher
  • ""Weil das eben so praktiziert wird.""..

    Beweise ?

    Wann, wie, wo und womit fördern die Linken (und damit meinst Du jetzt sicher nicht die Partei) die "Ausbreitung des Islam" in Europa ?

    Etwa dadurch das linke Parteien und Gruppierungen im Gegensatz zu Rechtskonservativen Kreisen für die Aufnahme der Türkei in die EU sind ?

    Dazu sind 3 Dinge wichtig zu wissen :

    Die Türkei wird derzeit von einer Partei regiert die Mann getrost als die türkische CDU bezeichnen kann, und sie fördert die Islamisierung des Landes ebenso wie die katholischen Kreise bei den Deutschen Rechtskonservativen die Christianisierung in Deutschland fördern..

    Die Beitrittsgespräche mit der Türkei werden damit enden das die Türkei als EU-Mitglied aufgenommen wird !
    Und dies unabhängig davon wie lange diese Gespräche noch andauern werden, denn die EU hat noch niemals in ihrer Geschichte über die EWG und die EG hin zur EU Beitrittsverhandlungen als endgültig gescheitert erklärt und abgebrochen, und damit einen Beitrittskandidaten endgültig abgelehnt..

    Nimmt Mann die Bevölkerung der Türkei, und zählt zu diesen die bereits in den EU-Staaten lebenden Türken hinzu, dann haben wir es mit um die 100 Millionen Menschen zu tun, von denen noch lange nicht alle Muslime sind..
    Was genau könnten diese 100 Millionen Menschen innerhalb einer dann 600 Millionen zählenden EU-Bürgerschaft "anrichten", was die über 350 Millionen Christen die es derzeit in der EU gibt, nicht bereits angerichtet haben ?

    Liest Du jemals Gesetzestexte ?
    Ist Dir dabei noch nie aufgefallen das die vor einer "christianisierten Sprachregelung" nur so strotzen ?

    Mehr Muslime in der EU könnten für eine gewisse Zeit sogar eine Art von "liberalisierung" in der Gesetzgebung fördern, weil neben den Pfründen der Christen "vermehrt" auf eine andere Religion Rücksicht genommen werden müßte..

    Das kann aber nicht das Ziel sein..
    Das Ziel muß mMn sein Einflüße aller Religionen aus dem Inner-und überstattlichem Recht herauszuhalten..

    Nebenbei bemerkt kann Mann durchaus behaupten das Mann innerhalb der "Linken" den höchsten Anteil an Atheisten und Agnostikern antreffen kann, und ausgerechnet diesen die "Ausbreitung" und Förderung einer anderen, Gegen-Christlichen, letztlich auf den gleichen Grundlagen basierenden Religion zu unterstellen, ist eine Art von Phobie die an Manisch-Depressiver Schizzophrenie heranreicht..

    ""Um das klarzustellen:
    Ich betreibe Islamkritik, weil ich mir Sorgen um den Fortbestand der freiheitlich demokratischen Grundordnung und den Werten der Aufklärung mache.
    Das hat nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun; schon deshalb nicht, weil es ja auch konvertierte deutsche fanatische Islamisten gibt.""..

    Um das klarzustellen :
    Ich halte das für Geschwafel, denn die Muslime an sich bedrohen diese freiheitlich demokratische Grundordnung nicht, denn sie kommen hier her um mit genau diesser und in dieser Leben zu wollen..

    Und um das auch klar zu stellen :
    Wer Islamkritik äußert muß auch Christentum-Kritik üben, denn die Religionen unterscheiden sich in den Auswirkungen auf das Staatswesen nur unwesentlich..

    Was die "radikalisierten, konvertierten, fanatischen Islamisten" betrifft..

    Zunächst handelt es sich bei der attributären Aufzählung um einen Pleonasmus, eine Ansammlung von Begriffen die das Gleiche bezeichnen ohne aber zusätzliche Informationen zu transportieren, so wie es unnötig ist auf die Farbe eines Schimmels hinzuweisen..

    Dann gibt es zu diesen Islamisten deutscher Herkunft relativ genaue Zahlen vom Verfassungsschutz, der im letztem Jahr ihre Zahl mit "etwas über 2000 Personen" bezifferte..

    Damit wir uns da richtig verstehen; jeder potentielle Terrorist ist einer zuviel..

    Im Angesicht der Mitgliedszahlen der NPD erscheinen mir aber 2000 Islamisten nicht unbedingt als eine größere Bedrohung für die erwähnte freiheitliche Grundordnung..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #77 springen »
#80 herve64Ehemaliges Profil
  • 12.10.2013, 14:45h
  • Vielleicht wäre es anders abgelaufen, wenn Kuwait die 19. Provinz des Irak geblieben wäre: verglichen mit diesem feudalistischen Inzest-Geschmeiß der dortigen Scheichs war das Regime eines Saddam Hussein noch fortschrittlich.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel