Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20366
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Keine Akkreditierung für queer.de bei Anti-Homo-Konferenz


#11 OliverZiAnonym
  • 05.11.2013, 10:35h
  • Die Konsequenzen, die von diesem rechts-außen Spinnern immer wieder gezogen werden, sind faszinierend.

    Es scheint so, als führe die Eheöffnung innerhalb kürzester Zeit zum Ende des Abendlandes.

    Aber man sieht es ja an Frankreich!
    Wer hat denn nicht mitbekommen, dass es in den letzten Monaten 80% weniger heterosexuelle Eheschließungen gab aber dafür zehntausende Scheidungen, weil die Leute jetzt auf einmal lieber gleichgeschlechtlich heiraten wollen oder lieber gleich in einer Kommune mit Kindern, Tieren und Gemüse zusammen leben. Auf einmal entscheiden sich Millionen Franzosen und vor allem Kinder aufgrund der Plakatwerbung und Medienkampagne "Werde schwul - du wirst es nicht bereuhen!" der vereinigten Allianz für Homopropaganda, homosexuell zu werden.
    Es gibt keine Geburten mehr außer bei Lesben und illegalen Afrikanisch/Ozeanischen Einwanderern per Inzest die ihre Kinder vorsätzlich versauen, auf den Straßen gibt es Elend und Vergewaltigung, Heterosexuelle werden verfolgt und in Gassen verprügelt oder mit "Correctional Rape" behandelt. Kirchen werden angezündet und Bibeln verbrannt, der Staat zerbricht und Bürgerkrieg droht.

    Sie lasen aus: Die Tagesschau, die im Kopf von Alexander Doofrind, Steinbach, Sarrazin und Co. abläuft, während normale Menschen nur irgendwelche nichtssagenden Meldungen über Parteitreffen und Feuchte Träume König Horsts über Maut sehen.



    Was bitte - WAS ist für die an der Gleichstellung so schlimm? Da wird einigen zehntausend Paaren endlich ihr Recht gegeben - es kostet im staatlichen Rahmen quasi nichs, schafft Eintracht zwischen den Menschen, weil sie endlich gleich sind, entlastet Gerichte, stärkt allgemeine Bürgerrechte und ändert im Verhältnis zu vorher nichts für die Mehrheit. Geht es nur um "die sollen schlechter sein, damit wir uns besser fühlen!" - wenn bei einigen die Definition ihrer Ehe davon abhängig ist, besser zu sein als andere, sollte man eher die Eher DIESER Menschen schlechterstellen! Als ob es auf einmal weniger Kinder gäbe (die Fortpflanzung scheint für diese Spinner trotz Überbevölkerung und schwindenden Ressourcen ja elementar sein. Sarrazin und Steinbach würden bestimmt gern wieder das Mutterkreuz einführen! Aber nur für Deutsche mit Ariernachweis bis mindestens 1871!) oder weniger traditionelle Ehen. Es ist sogar eine Stärkung konservativer Werte, weil es nicht wenige sicher dazu bewegt angepasst, bürgerlich und monogam in der Einfamilienhaussiedlung leben - und wer das will (mir gefiele das nach den wilden Jahren!) kann es dann im Gegensatz zu jetzt auch so tun, dass er gleichwertig zu seinen Nachbarn ist. Und das ist unabdingbar für die Würde dieser Menschen!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 stromboliProfil
  • 05.11.2013, 10:37hberlin
  • "Pädophilie, Inzest, Polyamorie, Zoophilie" sowie der Liebe "zu sich selbst sowie zu Gurken und Bananen."
    gott, was ich alles verpasst habe im leben und mir kaum noch möglichkeit bleibt, dies nach zu holen..

    Alles schon hinter mir gebracht und gurken und bananen ess ich ja schon wegen meiner diät..
    aber zum inzest fehlt mir einfach der familienanhang...
    frau kuby, herr elsässer,welchen rat geben sie mir..
    eine ratlose faultiertunte
  • Antworten » | Direktlink »
#13 ollinaieProfil
  • 05.11.2013, 10:55hSeligenstadt
  • Antwort auf #5 von Tanner
  • Bezüglich Pädosexualität hast du natürlich vollkommen recht.

    Zur Zoophilie kann ich nur beobachtungshalber berichten, das es sehr wohl Dackel- und Pinscherrüden gibt, die Menschen für potentielle Sexualpartner halten.

    Der Wikipediaartikel ist durchaus lesenswert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#14 TheDadProfil
  • 05.11.2013, 11:26hHannover
  • Antwort auf #5 von Tanner
  • ""Pädosexualität ist IMMER zu verabscheuen""..

    Und Du kannst auch gute Gründe dafür nennen warum Mann Menschen verabscheuen müßte die sich nichts zu Schulden kommen lassen ?

    Wer lesen kann ist da klar im Vorteil..

    Gewalttätige Übergriffe impliziert auch das "anschleichen mit der Bonbon-Tüte", und die psychische Manipulation eines potentiellen Opfers..

    Allen anderslautenden Behauptungen zum trotz gibt es tatsächlich Kinder die sich für die Entdeckung der eigenen Sexualität an andere Menschen wenden, und da sind sogar Erwachsene dabei..

    Die Augen vor der Realität zu verschließen und alles Unbekannte einfach zu verdammen und bestrafen hilft dabei nicht, denn einen Menschen der nicht übergriffig ist kann Mann nicht einfach für seine bloße Existenz bestrafen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#16 stromboliProfil
  • 05.11.2013, 11:43hberlin
  • an red.
    fragt doch mal bei euch bekannten/ gayfriendly tagesredaktionen nach ( taz.. SZ.. FR.. freitag.. hauptsache "unverdächtig) ob die nicht einen joint venture mit euch machen wollen, ihr so als "u-boot eingeschleust, mit lebenserfahrener sachkompetenz von der schmuddelveranstaltung berichten könnt!
    Das wäre doch mal ein presse coup
    kicher...
  • Antworten » | Direktlink »
#17 TannerAnonym
  • 05.11.2013, 12:14h
  • Antwort auf #15 von TheDad

  • @TheDad: Hunde im Hormonrausch machen das allerdings auch mit Pantoffeln, Kissen etc., und soweit mit bekannt ist, auch nur HUNDE.

    Außerdem hätte der Besitzer im Video auch aufstehen und weggehen können, und zu einer Penetration kam es ja auch nicht (DAS hätte Youtube wohl nicht mehr witzig gefunden).

    Was ich meinte sind auch eher die Fälle, wo Schafe, Ziegen etc. missbraucht werden - das ist echt einfach nur Tierquälerei.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#18 TannerAnonym
  • 05.11.2013, 12:24h
  • Antwort auf #14 von TheDad

  • Ok, da geb ich meinen Fehler sofort zu, Pädasexualität, also die Neigung an sich, ist natürlich nicht zu verabscheuen, denn für die können die Betroffenen ja nichts, und solang sie sich niemals tatsächlich an einem Kind vergreifen, haben sie genausoviel Respekt verdient wie jeder andere.

    Was jedoch Kinder angeht, die ihre Sexualität mit Erwachsenen entdecken wollen - sollte es solche Fälle wirklich geben, ist es mMn die Pflicht des Erwachsenen, das Kind behutsam aber bestimmt abzuweisen.
    Klar kann man ihm seine Fragen beantworten und mit gutem Rat zur Seite stehn, aber sexuelle Handllungen zwischen Kindern und Erwachsenen sind in meinen Augen einfach ein absolutes No-Go.

    Sorry für das Offtopic übrigens, hat ja nix damit zu tun, dass man queer.de nicht zur Konferenz lässt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#19 TheDadProfil
#20 TheDadProfil

» zurück zum Artikel