Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20378
Home > Kommentare

Kommentare zu:
USA: Guter Tag für Schwule und Lesben bei Zwischenwahlen


#1 timpa354Ehemaliges Profil
#2 more is moreAnonym
  • 06.11.2013, 14:59h
  • Es freut mich auch sehr, dass so viele Heterosexuelle Wähler lebensnah den linken Demokraten zur Mehrheit verhalfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SmileyEhemaliges Profil
  • 06.11.2013, 15:01h
  • Schön, es geht vorwärts.

    Zu Cuccinelli, er will ua heterosexuellen Oral- und Analsex (müssen die uns alles nachmachen) auch zwischen Eheleuten verbieten. Wie Krystal Ball in dem Video sagt, er will den Staat aus der Gesundheitsversorgung heraus- und in die Schlafzimmer hineinbringen. Wo doch traditionell staatliche Eingriffe in das Privatleben in den USA so überaus beliebt sind. Sein Buch sei beim Verband Demokratischer Gouverneure kostenlos verteilt worden - weil es perfekte anti-republikanische Munition ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 06.11.2013, 15:13h
  • Noch mehr gute Neuigkeiten aus den USA und vor allem freue ich mich diebisch über die Niederlage des republikanischen Kandidaten in Virginia!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 dem litfaßsäuleAnonym
#6 thorium222Profil
  • 06.11.2013, 16:45hMr
  • Erschreckend, dass die Klemmschwester Ken überhaupt so viele Stimmen bekommen hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Foxie
  • 07.11.2013, 11:56h

  • Ich weiß echt nicht, soll man drüber lachen oder verärgert sein?
    Gerade stelle ich mir vor, wie sie dieses geforderte Oral-.und analsex-verbot kontrollieren wollen!
    Kameras im Schlafzimmer?
    Heteropaare regelmässig unter Eid befragen?
    Ich glaub, wenn die falschen Leute (Tea-party, Reps, Evangelikale) an die Macht kommen sollten, ist das im "freiesten Land der Welt"(???) durchaus möglich.
    Für mich bitte keinen US-Pass.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 HetenpornosoundAnonym

» zurück zum Artikel