Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20382
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Niederländischer Außenminister bietet LGBT-Russen Asyl an


#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 BorisAnonym
  • 06.11.2013, 18:17h
  • Rein statistisch müssten in Russland ca. 5 Millionen Schwule und Lesben wohnen. Sie alle hätten dann Anspruch auf eine Aufenthaltserlaubnis in den Niederlanden...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 RobinAnonym
  • 06.11.2013, 18:47h
  • Die Niederländer zeigen sich wieder mal sehr fortschrittlich und sind auch in dieser Menschenrechtsfrage wieder mal viel weiter als das muffige, piefige Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 stromboliProfil
  • 06.11.2013, 18:57hberlin
  • Antwort auf #1 von FoXXXyness
  • nicht nur nobel, sondern auch konsequent gedacht!

    würden wir uns nur auch daran ein vorbild nehmen, statt über die mögliche anzahl nun kommender asylflüchtlinge nachzugrübeln... siehe#2 von boris
    von einem aushilfsaussenminister im vorruhestand ist da ohnehin kein paukenschlag als abschiedsständchen zu erwarten.. dabei die letzte chance, doch noch in die geschichtsbücher der schwulen einzugehen..
    Das "boot ist nie zu voll " ,wenns um menschen geht!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#5 SebiAnonym
  • 06.11.2013, 19:14h
  • "Mögen sie doch denen Asyl gewähren, die sich für homosexuell erklären. Wohl bekomm's."

    Ja, das wird allen zivilisierten Nationen tatsächlich wohlbekommen...

    Man hat ja im Dritten Reich gesehen, was passiert, wenn man einen Teil der Menschen verjagt. Dann tragen die halt anderswo auf der Welt zum wirtschaftlichen und kulturellen Erfolg anderer Nationen bei.

    So wie ja viele später weltbekannte Regisseure, Fotografen, Kamerleute, Autoren, etc. aus Deutschland vertriebene Juden waren...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Asyl in DAnonym
#7 userer
#8 kuesschen11Profil
  • 06.11.2013, 21:53hFrankfurt
  • "Ein Aggressionsakt gegen Russland" zitiert ein russischer Politologe.

    Die russische Politik hat seit je her gerne Feindbilder aufgebaut und wertet alles gleich als Angriff auf ihr ach so tolles, traditionelles Land.

    Hier geht es aber weltweit um Menschenrechte, die von der russischen Regierung nicht eingehalten werden und mit denen mutwillig gespielt wird, denn Bürger werden mit Sanktionen bestraft, verfolgt und ihrer persönlichen Freiheit beraubt. Es wird zur Ghettoisierung von LGBT kommen.

    Wie viel Demokratie ist von Russland noch übrig?

    Ich hoffe, alle europäischen Länder gewähren Asyl für russische LGBT und machen öffentlich auf die absurde Rechtslage aufmerksam.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TheDadProfil
#10 goddamn liberalAnonym
  • 07.11.2013, 07:21h
  • Antwort auf #3 von Robin
  • "...muffige, piefige Deutschland."

    Das kann man so formulieren.

    Ich formulier es mal so:

    Seit 1811 gibt es in den Niederlanden keine Verfolgungstradtion mehr. Zumindes rechtsgeschichtlich.

    Wenn man von der NS-Besatzung einmal absieht.

    Deutschland ist dagegen ein Land mit Verfolgungs- und z. T. Vernichtungstradition. Und Entrechtungstradition. Letzeres gilt noch heute.

    Deutschland lebt gewissenlos in postfaschistischen Tradtitionen. Das gilt nicht nur für uns (siehe 'national befreite Zonen')

    Und das ist politisch so gewollt (siehe Reiche, Steinbach, der Starrsinn der Union bei den derzeitigen Koalitionsverhandlungen)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#11 nederlandsejongAnonym
  • 07.11.2013, 08:26h
  • Darf ich in diesem Zusammenhang daran erinnern das es auch in diesem forum mal Stimmen gab die LGBT-Iranern und anderen aus derartigen Staaten unterstellen wollten sie würden nur so tun als seien sie schwul?

    Nur mal so um die Erinnerung aufzufrischen...

    Ansonsten zeigt unser Land eben das es alles andere als "rassistisch" ist...

    (de zwarte piet... So ein Schwachsinn...)
  • Antworten » | Direktlink »
#12 SmileyEhemaliges Profil
#13 JoonasAnonym
#14 goddamn liberalAnonym
  • 07.11.2013, 09:34h
  • Antwort auf #12 von Smiley
  • "In Nachbarschaft deutscher Geschichtsverüber sieht alles strahlend-rein aus. Relativ."

    Calvinisten haben eben einen Reinlichkeitsfimmel.

    Und sind nicht immer ganz frei von Bigotterie.

    In den Niederlanden sind dieselben Kräfte humanisstisch wie in Deutschland auch. Und dieselben politischen Kräfte inhuman.

    Der Unterschied ist nur, dass die einen dort stärker sind als bei uns.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#15 der war gutAnonym
#16 JanVanAchterenAnonym
  • 07.11.2013, 10:27h
  • Die Niederlande sind im Grunde genommen ein bürgerlich-konservatives Land. Vom Südwesten bis zum Osten des Landes ertsreckt sich der niederländische Bibelgürtel, wo es immer noch (oder schon wieder) viele anti-schwule Kirchen und Gemeinden gibt. Deutsche machen oft den Fehler, die Szene in Amsterdam mit dem gesamten Land gleichzusetzen. Aber auch Amsterdam ist konservativer geworden.
    Für ältere deutsche Schwule war Amsterdam bis in die 1980er Jahre hinein das Mekka, dann aber kam das Elend in Form von Prostitution, Kriminalität, Drogen und aggressiven anti-schwulen Jugendbanden.
    Die Stadt lebt heute vor allem von wohlhabenden Touristen, daher sind Drogen- und Prostitutionstouristen nicht mehr willkommen. Die fahren jetzt nach Berlin.
    Die Partei von Geert Wilders will das Land nach eigenen Angaben "von den Moslems Stück für Stück zurück erobern". Da diese Partei viele Wähler hat, können es sich die anderen, traditionellen Parteien nicht leisten, zu liberal zu sein. Heute sind die Niederlande ein ganz normales Land wie jedes andere auch. Die Zeit von Flower Power und Narrenfreiheit ist dort endgültig vorbei.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 goddamn liberalAnonym
#18 NederlandseJongAnonym
#19 SmileyEhemaliges Profil
#20 NedersaksiesAnonym
#21 SnowdenAnonym
#23 userer

» zurück zum Artikel